Die Grundlagen des Blindsteals

  • 6 Antworten
    • eddiigel
      eddiigel
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 1.227
      Mich würde folgende grundlegende Frage interssieren:

      In einem der letzten MTT-Videos wird erläutert, dass es in der Regel bei weniger als 25 BB im Stack nicht mehr so gut ist zu stealen, da man zuoft in Reasteals rennt. Es wird propagiert, dass es bei dieser Stackgröße deutlich profitabler ist zu restealen anstatt selber zu stealen. Wo liegt hier der Unterschied zu S&Gs? Warum ist es bei S&Gs im Gegensatz zu MTT bei dieser Stackgröße besser zu stealen als zu reastealen? Eine kurze Erläuterung hierzu wäre klasse.
    • Maley
      Maley
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2008 Beiträge: 542
      Ich bin mir nicht sicher, aber ich würde es so erklären:
      In einem SnG bist du wenn du in die Phase der Blindsteal kommst so 8-5 Handed. Bei einem MTT aber noch weit entfernt von den ITM Plätzen. Das heißt im MTT kannst du weniger Resteals callen, da du wenn du verlierst auf jeden Fall aus dem Turnier bist, aber wenn du gewinnst noch lange nicht ITM. Dieser Effekt ist im SnG viel geringer.
      Kann aber auch ne andere Begründung haben ^^.
    • eddiigel
      eddiigel
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 1.227
      ja, in die Richtung hatte ich auch gedacht. Aber in besagtem MTT-Video war man bereits deep ITM als der Videomacher die Resteal-Phase ausgerufen hat. Er hat halt die Begründung rein auf die Stacksizes abgestellt, mit dem Hinweis, dass es halt doof ist, bei 13-25 BB zu stealen und dann auf Resteals sehr oft weglegen zu müssen. "Das ist bei dieser Stackgröße zu teuer".

      Es stehen also zwei Argumentationen gegeneinaner, die auf den ersten Blick sowohl bei MTT als auch bei S&G gelten:

      1. Bei einem großen Stack bringt Stealen nicht so viel, da sich der Stack prozentual nicht relevant vergrößert. (Artikel)

      2. Bei 13-25 BB ist Stealen zu teuer, weil das Risiko zu groß ist, auf einen Reraise oft weglegen zu müssen.

      Daraus ergibt sich für mich die Frage nach der Begründung für diese Unterschiede:

      a) liegt der Grund in der unterschiedlichen Auffassung bzgl. des "richtigen" Spielstils zwischen Artikel Autor und Videoproduzent

      b) liegt der Grund in Unterschieden zwischen MTT und S&G begründet, und falls ja, was sind die Unterschiede und wie sind die Gründe?

      Falls nun Antwort a) richtig sein sollte, drängt sich weiterhin die Frage auf, ob es in S&Gs bei 13-25 BB Stacks eine Alternative ist, weniger zu stealen und dafür mehr zu restealen.

      Eine strukturierte Antwort auf diese Fragen - sehr gerne von emophiliac - würde mich sehr interessieren.

      Danke und Gruß

      eddiigel
    • Hotzen25
      Hotzen25
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2007 Beiträge: 5
      Ich habe auch mal eine Frage:

      Ich mache ausm SB mit 17BB einen Steal mit durchschnittlicher Hand und werde vom fischigen BB geminraised. Soll ich dann die Hand aufgeben oder callen?
      Ich kriege super odds, aber committe mich hier doch ziemlich und spiele oop.
    • UrielSeptim
      UrielSeptim
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 3.487
      Original von Hotzen25
      Ich habe auch mal eine Frage:

      Ich mache ausm SB mit 17BB einen Steal mit durchschnittlicher Hand und werde vom fischigen BB geminraised. Soll ich dann die Hand aufgeben oder callen?
      Ich kriege super odds, aber committe mich hier doch ziemlich und spiele oop.
      Deine Odds sind nicht so super, du triffst ja nur jeden dritten Flop. Da behältst du besser deinen Stack, damit du nachher besser pushen kannst.
    • Dandaman
      Dandaman
      Bronze
      Dabei seit: 16.12.2006 Beiträge: 3.614
      @eddiigel: MMn ist das einfach eine Frage der Restealing-Ranges. Da man im Tunier nicht nach ICM spielt und deswegen looser Restealen kann ist es einfach nicht profitabel genug, weil man zu oft gerestealt wird( hängt natürlich alles von Gegnern ab). Bei nem SnG mit aggressiven Blinds ist ja nen Steal auch nich profitabel.