Was tun bei Upswing?

    • tpmania
      tpmania
      Bronze
      Dabei seit: 29.06.2007 Beiträge: 796
      Hallo,

      es klingt vielleicht etwas komisch, aber ich befinde mich anscheinend in einem Upswing. Seit Anfang November spiel ich auf Titan, habe nun etwa 7000Hände gespielt und dies mit 11BB/100. Nach meinen Sessions kontrollier ich immer die größten Hände mit showdon und non showdown ect. Und ich analysiere meine Hände mit PokerEV und schau mir die equity an, sklansky bucks, totalwinning, AllIn luck ect. Dort hatte ich es auch vor 2Tagen, dass sklansky bucks +-0 war, aber ich auf Titan NL20 trotzdem +60$ gemacht habe. Gefühlt war alles soweit ok, ich meine, klar hab ich meine Draws gut getroffen und auch das ein oder andere set gehabt, doch pokerEV hat mich da etwas überrascht. Ich spiel z.Z. max. 2h am Tag, weil ich da schon 2-3 Stacks gut gemacht habe, mich gut fühle und bei zunehmender Müdigkeit lieber Gewinne mitnehme.

      Vorher habe ich bei Everest gespielt und dort war es meistens so, dass ich nach einem guten Tag(bsp. 90$ up) einen schlechteren hatte/bsp.60$ down). Doch dies ist immo nicht so. Deshalb mache ich mir jetzt gedanken, dass so ein Upswing auch mal aufhört und ich dann natürlich nicht wieder alles verlieren will! ;)

      Wie geht ihr mit Upswings um? So viel spielen wie geht und das ganze ausnutzen? Weiter immer Stop loss setzen, nach oben wie nach untern? Lieber nach 500Händen Gewinne mitnehmen und aufhören oder es auch mal länger spielen als normal?
  • 3 Antworten
    • xell2k4
      xell2k4
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 659
      Soviel spielen wie du Lust/Zeit/Konzentration hast, ob die Session mit + oder - bei rumkommt is eher nebensächlich.
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      ich setze mir ein limit, weil ich ebenfalls merke, das ich, wenn ich zuviel gewonnen habe, "tilte". Sieht dann so aus, das ich dann zu loose meine draws verfolge, weil die ehe ankommen.

      Ich würde "normal" spielen, nicht übertreiben und nicht versuchen den "upswing zu melken", meistens sind upswings nichts anders als gutes spiel & gute Karten, sowie geduld beim card dead sein.

      übrigens hält mein Upswing schon 2 monate :)
    • derhansen1
      derhansen1
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 1.248
      ich hab von zeit zu zeit das problem in fetten upswing-sessions zu euphorisch zu werden. das selbstbewusstsein steigt, ich fühl mich wie der king an den tischen, overplaye dadurch meine hände und weiche vom a-game ab. wichtig ist halt auf dem teppich zu bleiben und sich immer wieder aufs neue zu konzentrieren...in jeder hand...völlig unabhängig davon wie die letzten 10, 100, 1.000 oder 10.000 Hände liefen.

      sich eine summe als limit zu setzen ist imo nicht sinnvoll. besser wäre es halt aufzuhören wenn man merkt, dass man nicht mehr in der lage ist optimal zu spielen. sei es durch euphorie oder frust oder whatever.

      nur nicht durchdrehen im upswing, weiterhin die sessions analysieren und an sich arbeiten und freuen solange es weiter up geht. der down kommt meist schneller als man denkt.