Mitleidsgefühl auf der Straße, wann fangt ihr an nachzudenken?

    • zeegro
      zeegro
      Black
      Dabei seit: 28.10.2006 Beiträge: 7.980
      Abend,

      hatte nun schon öfters - besonders in Ubahn Stationen - Mitleid mit Menschen, die dort im Müll nach Flaschen suchen (ist ja total im Trend) o.ä. machen..

      Ich dachte mir da so: komm, warum gibst du ihm nun nicht eben 20€... jedoch wurde mir immer klarer, dass man so auch nicht weiter kommt.

      Wenn ich dem Mann (gebrechlich, auf einer Krücke, Flaschensammler) nun 20€ gebe, müsste ich jedem 20€ geben. Wenn ich ihn wieder sehe, würde er wahrscheinlich wieder ankommen und fragen, Nein sagen kann ich dann bestimmt nicht. Irgendwie finde ich das schwer zu begreifen warum hier in Deutschland noch welche auf der Straße sitzen und betteln, haben die wirklich nötig Flaschen zu sammeln? (der Mann sah nicht so aus als würde er noch ein paar € extra verdienen wollen, mehr so Existenzerhalt)

      Naja mich würde einfach mal interessieren wann ihr helft (finanziell) oder wie ihr das so sehr, was ist angebracht etc?
  • 97 Antworten
    • elbarto132
      elbarto132
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 4.622
      das flaschen sammeln machen sie weils ihre einzige beschäftigung ist. in deutschland muss niemand auf der straße leben wenn er nicht will, kann schließlich jeder hartz4 bekommen.
      ich gebe garnichts
    • DerHut
      DerHut
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.270
      Ich kauf gelegentlich in der U-Bahn eine Ausgabe der Obdachlosenzeitung. Das ist okay, da tut der Obdachlose ja auch was dafür und die Hälfte des Erlöses geht dann an die Obdachlosenhilfe.
    • Excellent
      Excellent
      Global
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 351
      Original von elbarto132
      in deutschland muss niemand auf der straße leben wenn er nicht will, kann schließlich jeder hartz4 bekommen.
      ich gebe garnichts
      #2
    • zeegro
      zeegro
      Black
      Dabei seit: 28.10.2006 Beiträge: 7.980
      das denke ich mir auch, ich weiß, dass ich mit dem Hartz4 Satz auskommen würde... ausserdem denke ich mir immer warum es denen so geht? Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle so fleißig waren und durch Zufall auf der Straße sitzen...
      Mir würden irgendwie soviele Möglichkeiten einfallen irgendwie an Geld zu kommen.. und wenn nicht dann bewerbe ich mich oder lerne oder was weiß ich aber doch nicht auf der Straße sitzen und trinken (meine nun die jungen Leute hier)

      (krankheitsbedingte oder andere zufallsbedingte Verarmung nehme ich mal aus, da kann keiner was machen)
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      ich gebe denen etwas die meinetwegen musik machen oder ähnliches wenn mir danach ist und ich kleingeld habe!

      ich kaufe auch die obdachlosenzeitung -- je nachdem wie der obdachlose damit auf mich zu kommt! riecht er nach schnaps und kommt aufdringlich nahe kaufe ich sie nicht, aber einige sind wirklich freundlich und bemüht...
    • zeegro
      zeegro
      Black
      Dabei seit: 28.10.2006 Beiträge: 7.980
      Original von DerHut
      Ich kauf gelegentlich in der U-Bahn eine Ausgabe der Obdachlosenzeitung. Das ist okay, da tut der Obdachlose ja auch was dafür und die Hälfte des Erlöses geht dann an die Obdachlosenhilfe.
      wenn sie was tun, finde ich es völlig ok!
      Habe in Köln mal einen beobachtet, der gegen Kinder in der Stadt Schach gespielt hat und die Eltern sollten dann ein wenig Geld spenden (hatte Krankheit und Rollstuhl angeblich)... Abends kam ich da wieder lang und er fuhr auf dem Rad davon -.-
    • Menin
      Menin
      Black
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 700
      Jo zumindest wenn er deutscher Bürger ist, müsste er nicht auf der Straße leben, Wohnung bekommt man ja bezahlt + Zuschuss.
      Ich glaub den Leuten ist es nur zu peinlich oder zu stressig die Sozialhilfe zu beantragen, bzw die Unterlagen dafür zusammenzusuchen.

      Wobei einige Flaschensammler jetzt nicht unbedingt obdachlos sein müssen, sondern sich evtl nur was zum Hartz 4 dazuverdienen wollen.
    • LarsLuzak
      LarsLuzak
      Global
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 1.596
      Ich geb jedem Bettler, den ich sehe, 1-5 cent.

      Viele beschweren sich, aber dann sag ich: "Wenn dir im Schnitt jeder 3 Cent gäbe, der hier an dir vorbei läuft, wärst du nächstes Jahr Millionär!"

      Dann sind sie auch meistens glücklich und fangen an zu träumen....
    • Kamikaze001
      Kamikaze001
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 5.832
      Nachgedacht habe ich ueber sowas natuerlich auch schonmal...gerade dann, wenn man abends (im Sommer) draussen noch ein paar Bier trinkt, bevors dann in irgendnen Club geht, ...und dann irgendwelche Leute (viel aelter als man selber) kommmen und die Flaschen einsammeln.
      Ich denke mal, wenn man helfen will, sollte man eben an Organisationen spenden, die Obdachlosen helfen bzw. sehr arme Leute unterstuetzen.

      und @elbarto:
      Vielleicht, falls das in deinem Horizont schon einmal vorgekommmen ist, haben diese Leute eben trotz Hartz4 kein so schoenes Leben, sodass sie sich auf diese Weise ein kleines zusaetzliches Taschengeld dazuverdienen. Es gibt ja genuegend Leute (mich eingeschlossen :rolleyes: ), die nicht jede Bier oder Colaflasche zurueckbringen.
      Und natuerlich, soweit hast du recht, als Arbeitsloser hat man natuerlich nicht soviel zu tun, aber Flaschensammeln dann als einzige Beschaeftigung zu bezeichnen, ist schon sehr sarkastisch.
    • sorcer
      sorcer
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2007 Beiträge: 928
      Original von Excellent
      Original von elbarto132
      in deutschland muss niemand auf der straße leben wenn er nicht will, kann schließlich jeder hartz4 bekommen.
      ich gebe garnichts
      #2
      #3
    • eXcuilor
      eXcuilor
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2006 Beiträge: 1.226
      joa kA also es gibt da so viele Betrüger, dass ich eigentlich nie mehr mache als mal ne Motz oder nen Straßenfeger zu kaufen. Gibt genug Leute, die mit betteln ne höhere hourly haben als Leute die bei Edeka an der Kasse sitzen...

      Meine Ma hat mal der "Tochter" (Kleinkind halt) einer Bettlerin nen paar Schuhe gekauft weil die Barfuß im Winter auf der Straße neben der Mum saß. Ne halbe Stunde später saß sie wieder ohne Schuhe da.
    • meanbob
      meanbob
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 1.160
      Ihr habt recht das niemand im wahrsten Sinne des Wortes obdachlos sein muss. aaaaber das ist ein ein so weites Feld und eine derart diffizile Problematik, dass man da auch nicht ansatzweise mit Pauschalisierungen weiter kommt.
      Jeder hat schon mal vom Stadt-bekannten Obdachlosen gehört, der früher Arzt war, Familie, Haus ect hatte, und man erzählt sich Gerüchte über ihn.
      Ich denke schwere Schicksalsschläge und drauffolgende psychische Krankheiten sowie Alkoholismus sind die häufigsten Auslöser für "echte" Obdachlosigkeit.
      Ich gebe oft etwas.
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      Original von zeegro
      Abend,

      hatte nun schon öfters - besonders in Ubahn Stationen - Mitleid mit Menschen, die dort im Müll nach Flaschen suchen (ist ja total im Trend) o.ä. machen..

      Ich dachte mir da so: komm, warum gibst du ihm nun nicht eben 20€... jedoch wurde mir immer klarer, dass man so auch nicht weiter kommt.

      Wenn ich dem Mann (gebrechlich, auf einer Krücke, Flaschensammler) nun 20€ gebe, müsste ich jedem 20€ geben. Wenn ich ihn wieder sehe, würde er wahrscheinlich wieder ankommen und fragen, Nein sagen kann ich dann bestimmt nicht. Irgendwie finde ich das schwer zu begreifen warum hier in Deutschland noch welche auf der Straße sitzen und betteln, haben die wirklich nötig Flaschen zu sammeln? (der Mann sah nicht so aus als würde er noch ein paar € extra verdienen wollen, mehr so Existenzerhalt)

      Naja mich würde einfach mal interessieren wann ihr helft (finanziell) oder wie ihr das so sehr, was ist angebracht etc?
      Da habe ich schon öfter drüber nachgedacht und auch wenn ich nur nl 25 und bald wieder NL 50 spiele denke ich mir wie pervers doch unsere Welt ist das wir nen paar Knöpfe drücken die anderen ein normales leben ermöglichen würden ... das Leben ist nunmal Kurios und jeder geht seinen Weg ...
    • Tonding
      Tonding
      Black
      Dabei seit: 27.01.2005 Beiträge: 3.362
      Ich gebe nie etwas und die Leute sind mir auch vollkommen egal.
    • raReOne
      raReOne
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.067
      ich kenne einen flaschensammler ganz gut. bin mit dem ins gespräch gekommen, weil er aussieht wie robert de niro :D :D

      treffe ihn seitdem dauernd zufällig an der uni weil er mehr oder weniger aktiv philosophie und theologie studiert (quasi nur aus interesse)
      er ist sehr belesen und hat eine gute allgemeinbildung. ich habe ihn natürlich mal gefragt, warum zum teufel er flaschen sammelt. er sagt für ihn ist das n coolerer job als jeder andere, da er sich die arbeitszeiten selbst aussuchen kann..und der ertrag ist wohl auch recht ordentlich.
      er ist übrigens nicht obdachtlos oder ähnliches, aber gibt natürlich auch abgefucktere typen.
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.401
      Original von meanbob
      Ihr habt recht das niemand im wahrsten Sinne des Wortes obdachlos sein muss. aaaaber das ist ein ein so weites Feld und eine derart diffizile Problematik, dass man da auch nicht ansatzweise mit Pauschalisierungen weiter kommt.
      Jeder hat schon mal vom Stadt-bekannten Obdachlosen gehört, der früher Arzt war, Familie, Haus ect hatte, und man erzählt sich Gerüchte über ihn.
      Ich denke schwere Schicksalsschläge und drauffolgende psychische Krankheiten sowie Alkoholismus sind die häufigsten Auslöser für "echte" Obdachlosigkeit.
      Ich gebe oft etwas.

      und genau deshalb gebe ich ihnen nichts - die meisten haben ja so ein leben gewählt und wollen meist gar nicht mehr "zurück".
    • hwoarang84
      hwoarang84
      Black
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 5.044
      Original von LarsLuzak
      Ich geb jedem Bettler, den ich sehe, 1-5 cent.

      Viele beschweren sich, aber dann sag ich: "Wenn dir im Schnitt jeder 3 Cent gäbe, der hier an dir vorbei läuft, wärst du nächstes Jahr Millionär!"

      Dann sind sie auch meistens glücklich und fangen an zu träumen....

      Dann müsste der Typ ja 33 Mio Leuten begegnen

      Also angenommen er steht jeden Tag 10 Stunden auf der Straße und begegnet 60 Leuten/Minute. Wobei das ohne Schlangenbildung schon gar nicht machbar wäre, da ja jeder erstmal anhalten und 3 cents rauskramen müsste.
      Aber dann wären das nach 365 Tagen gerade mal gut 13 Mio Spender und somit nur 390k Euros.
      => Die Rechnung kommt nicht annähernd hin und ich hoffe der nächste Penner haut dir dafür eins in die Fresse =)


      Gebe grundsätzlich nichts....nicht nur weil mir die Leute vollkommen egal sind sondern weil ich auch ein wenig Angst vor unangenehmen Gerüchen, Krankheiten, Aggressionen etc habe
    • Muadib74
      Muadib74
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2008 Beiträge: 645
      in deutschland hat jeder "echte" obdachlose das recht auf Unterbringung. Näheres regeln die Landesgesetze.

      Die Unterscheidung zwischen echten und unechten Obdachlosen ist mir nicht so eingegangen, finde es jedoch schon sehr zynisch das es überheaupt eine solche Unterscheidung gibt.

      Die "Unterbringung" hat gar nichts mit "Wohnung" zu tun. Und ich kanns durchaus verstehen wenn jemand keinen Bock hat in nem "Männerwohnheim" untergebracht zu werden. Das ist auch Endstation. Was nun besser ist sei dahingestellt.

      Ich stimme jedenfalls menabob zu, dass man sehr stark differenzieren muss. Und wenn man einmal soweit abgestiegen ist (das hat sicher auch psychische Gründe) und ne zeit lang auf der Straße gelebt hat, ist es sicher auch schwer da wieder raus zu kommen.
    • keithaction
      keithaction
      Gold
      Dabei seit: 20.09.2006 Beiträge: 1.922
      Original von zeegro
      das denke ich mir auch, ich weiß, dass ich mit dem Hartz4 Satz auskommen würde... ausserdem denke ich mir immer warum es denen so geht? Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle so fleißig waren und durch Zufall auf der Straße sitzen...
      Mir würden irgendwie soviele Möglichkeiten einfallen irgendwie an Geld zu kommen.. und wenn nicht dann bewerbe ich mich oder lerne oder was weiß ich aber doch nicht auf der Straße sitzen und trinken (meine nun die jungen Leute hier)

      (krankheitsbedingte oder andere zufallsbedingte Verarmung nehme ich mal aus, da kann keiner was machen)
      Völlig falsche Sichtweise! Es ist einfach systembedingt, das ein nicht erheblicher Teil der Bevölkerung verarmt, auf der Strasse landet und Pfandfalschen sammeln oder SSS spielen muss. So zu argumentieren, dass höhere Gewalt wie eben Krankheit oder Zufall usw., Armut entschuldigt und andere, oft als selbstverschuldete Umstände bezeichnete, Gründe dies nicht vermögen, finde ich im höchsten Maße verwerflich.

      Leute wacht auf! Wir leben in einer (turbo-)kapitalistischen Gesellschaft, in der einige, wenige ihren Profit auf dem Rücken vieler erwirtschaften, sodass eben ein nicht unerheblicher Teil der Bev., wie schon eben erwähnt, durch das immer grobmaschiger werdende soziale Netz durchfällt. Und mal nebenbei; Hartz 4 ist einfach nur unmenschlich...

      Würd gern nochmehr rumschwafeln und bestimmte Gedanken etwas weiter ausführen und auch gerne meine Argumentation, soweit man das als solche bezeichnen kann, begründen hab aber leider keine Zeit :(

      Gbye Folks