ICM => "Gefühl" oder Verständnis?

    • Vincent384
      Vincent384
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 1.364
      Hi Leute,
      bin gerade frisch auf SNGs umgestigen und beschäftige mich jetzt mit dem ICM.
      Mache gerade die Lektionen vom ICM Trainer Light durch.
      Habe mir auch bereits den Artikel zum ICM durchgelesen.

      Mein Problem ist gerade folgendes:
      ich trainiere gerade so nach Gefühl, also was ich denke was die richtige Entscheidung ist.
      Ist ja irgendwie unbefriedigend und kann ja auch nicht der Sinn der Sach sein.
      Oder geht es bei den Trainer darum genau ein Gefühl dafür zu bekommen.
      Ich mein man hat in einem SNG ja nicht die Zeit groß irgendwelche Rechnungen anzustellen.

      Hänge gerade so in der Luft.
      Kann mir einer das ICM Training näher bringen bzw. sagen wie ihr an die Sach rangegangen seid, als ihr mit SNGs begonnen habt.

      Edit: ich weiß auch nicht so richtig wie ich mit dem ICM Calculator umzugehen habe.
      Klar ich kann da die Chips eintragen und dann wirft der Rechner mir die meine ICM-Equity aus.
      Gehe ich mit diesem Wert dann in den Equilator?
      Wenn ja wie?

      Danke
  • 5 Antworten
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.733
      Am Anfang studierst du die Tabellen, bis du sie nicht mehr sehen kannst, dann benutzt du den Trainer, bis du die Sachen im Schlaf kannst und dann spielst du erstmal so 1000 SNG.
      Ergebnisse danach analysieren (z.B. SNG Wiz) und Leaks stopfen.
    • Vincent384
      Vincent384
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 1.364
      Original von luxxx
      Am Anfang studierst du die Tabellen, bis du sie nicht mehr sehen kannst, dann benutzt du den Trainer, bis du die Sachen im Schlaf kannst und dann spielst du erstmal so 1000 SNG.
      Ergebnisse danach analysieren (z.B. SNG Wiz) und Leaks stopfen.
      Dann verstehe ich also richtig, dass es eher so ein Gefühl/auswendig lern ding ist, right?
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.733
      Original von Vincent384
      Original von luxxx
      Am Anfang studierst du die Tabellen, bis du sie nicht mehr sehen kannst, dann benutzt du den Trainer, bis du die Sachen im Schlaf kannst und dann spielst du erstmal so 1000 SNG.
      Ergebnisse danach analysieren (z.B. SNG Wiz) und Leaks stopfen.
      Dann verstehe ich also richtig, dass es eher so ein Gefühl/auswendig lern ding ist, right?
      Im Prinzip schon. ICM-Werte am Tisch so schnell auswerten kann fast keiner in nur 15 Sekunden.
      Die Spreu trennt sich vom Weizen, wenn man weiss, wann man von den Tabellen abweicht, weil ein Gegner zu loose oder tight spielt.
      Desweiteren muss man sich im Klaren sein, dass SNGs quasi geloest sind nur deshalb profitabel sind, weil unsere Gegner inkorrekt spielen auf den Low- und Midstakes. Im Highstakes Bereich leben die SNG Grinder nur noch vom Rakeback und Supernovaprogramm, weil die Edge quasi nicht existent ist.
    • Vincent384
      Vincent384
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 1.364
      Alles klar, ich danke Dir.
      Weiß ich wenigstens erstmal woran ich bin, und dass ich nicht so falsch an die Sach ran gehe.
    • JustgAMblin
      JustgAMblin
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 11.440
      man sollte halt schon wissen wo die unterste Grenze z.B. für einen push liegt oder bis zu welchen Händen man callen kann. Was aber auch immer abhängig von den ranges der jeweiligen Gegner abhängt.
      Insofern muss man eben lernen wie ich die gegnerische range einschätze um auf Grund dieser info eben zu callen oder zu pushen.