Die Outs in Gewinn-Odds

    • Underworld
      Underworld
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 30
      Hallo ich habe ein Problem mit dem Artikel weil ich ihn nicht verstehe. Punkt 1. und 2. sind mir klar doch was man bei 3. und 4. machen soll verstehe ich nicht. Dann ist da noch der Text wo es um Pot Odds von 11 zu 1 geht. Nur ab der Mitte wird der text mir unverständlich. Es wird ein Beispiel eingebracht das Pot Odds von 20 zu 1 besser wären. Die neun Differenz ergibt sich dann aus den 11 zu 1 und 20 zu 1. Nur wie rechne ich das wenn ich z.B. Pot Odds von 13 zu 1 habe. Muss ich das dann auch mit 20 zu 1 vergleichen?


      Der gesamte Rechenprozess
      1. Feststellung der Pot Odds
      2. Feststellung der Outs
      3. Umrechnung von Outs in Gewinn-Odds
      4. Vergleich von Pot Odds und Gewinn-Odds


      Zurück zu unserem Beispiel mit dem Gutshot. Vor dem Flop haben insgesamt sechs Leute gecallt, das macht 6 SB (Small Bets). Auf dem Flop bettet der Small Blind. Der Rest callt. Es liegen nun 11 Small Bets im Pott und ich müsste eine Small Bet setzen, um dabei zu bleiben und in den Genuß der Turn Karte zu kommen. Pot Odds von 11 zu 1, stehen Gewinnchancen von 11 zu 1 gegenüber. Das Verhältnis ist ausgeglichen, also ein leichter Call. Noch günstiger wäre es, wenn die Pot Odds bei 20 zu 1 lägen. Die Situation wäre dann ausgesprochen profitabel. 11 mal würde ich 1 Dollar verlieren und einmal würde ich 20 Dollar gewinnen. Die 9 Dollar Differenz verteilen sich auf 12 Fälle, d.h. pro Fall würde ich 9/12 = 0,75 Dollar gewinnen. Mein Call hätte also einen Erwartungswert von 0,75 Dollar.
      Anders sieht der Fall bei Pot Odds von 5 zu 1 aus. 11 mal würde ich einen Dollar verlieren und einmal würde 5 Dollar gewinnen, macht -6 Dollar. -6/12 = -0,5. Mein Call hätte einen Erwartungswert von -0,5 Dollar.

      Danke für Antworten.
  • 5 Antworten
    • Christy
      Christy
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 69
      hi underworld,
      zum 3ten punkt:
      angenommen du hast an einem rainbow flop 8 outs (also beispiels weise einen oesd), das sind die 8 karten die dir zu ner besseren hand verhelfen. 3 karten liegen auf dem flop und sind nicht mehr in den restlichen karten. ein pokerblatt hat 52 karten. also bleiben noch 41 ( 52-(8+3) ) karten im spiel. wie gesagt acht davon verbessern deine hand. das verhältnis (von odds zu outs) 41:8 wird gekürzt, sodass auf der rechten seite nur noch die 1 steht. also 5,125 : 1 (gerundet: 5:1). das bedeutet, dass du in 5 fällen keine verbesserung festellen kannst.
      das musst du beim spielen nicht immer berechnen, dafür gibt es die odds und outs tabelle. die findest du in der strategie-sektion unter den anfängerfehlern beim punkt 5 ganz am ende. das einzigste was du da noch machen musst sind die outs feststellen, den rest kannst du an dem chart ablesen.

      zum 4ten punkt:
      hast du die (gewinn-) odds festgestellt dann vergleichst du diese mit den potodds. angenommen wir haben pot odds von 15sb : 1sb, dann heisst das die situation wäre äußerst profitabel...
      die odds bedeuten dass du 5 mal nich die straight triffst, allerdings beim 6ten mal und da gewinnst du (siehe potodds) 15 sb... also machst du gewinn...

      allgemein kannst du sagen: sind die potodds gleich bzw. größer die (gewinn-) odds dann musst du callen, andernfalls machst du verlust. (eine rechnung dazu hatte ich mal hier im anfängerforum gelesen, hab den link allerdings nicht parat).

      so, ich hoffe ich konnte dir den inhalt des artikels erklären

      grüßles
    • Guggi
      Guggi
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 581
      Christy hat es auf den Punkt gebracht.

      Darüber hinaus nicht vergessen: Outs diskontieren. Also "schlechte" Karten abziehen, die deine Hand zwar verbessern, deinen Gegnern aber die Nuts/ bessere Hand bescheren könnten. Gibt viele grenzwertige Fälle, in denen das Runterrechnen über Fold oder Call entscheidet.

      Gibt ja auch einen Artikel dazu. =)
    • Underworld
      Underworld
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 30
      danke für die antworten ich habs jetzt verstanden
    • Flambee1
      Flambee1
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 930
      Original geschrieben von Christy:
      [...]ein pokerblatt hat 52 karten. also bleiben noch 41 ( 52-(8+3) ) karten im spiel. wie gesagt acht davon verbessern deine hand. das verhältnis (von odds zu outs) 41:8 wird gekürzt, sodass auf der rechten seite nur noch die 1 steht. also 5,125 : 1 (gerundet: 5:1). das bedeutet, dass du in 5 fällen keine verbesserung festellen kannst.[...]
      Ich will jetzt nicht besserwisserisch klingen, aber du hast deine Karten in der Hand vergessen, die auch noch mit abgezogen werden müssen:

      "...ein pokerblatt hat 52 karten. also bleiben noch 39 ( 52-(8+3+2) ) karten im spiel..."

      Nicht das "Underworld" verwirrt wird, wenn er es selbst ausrechnet und kommt auf ein anderes Ergebnis wie in der Tabelle.

      (Ich hoffe, ich habe jetzt keinen Käse erzählt)
    • Christy
      Christy
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 69
      oh ja sorry, war schon n bissl müde... da passiert schonma nen flüchtigkeitsfehler^^