10/20 ct unspielbar?

    • Dekoichi
      Dekoichi
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 865
      Ja Moin,
      Ich hab Heute meinen ersten Limitaufstieg geschafft und hab mich riesig gefreut das ich endlich mal ein höheres Limit spielen kann. Leider muste ich feststellen das das Limit mit meiner bisherigen Spielweise unmachbar ist.

      Das große problem ist das die Leute, Preflop einfach viel zu Aggro sind, ich spielen ganz normal nach SHC und komme nach 500 Händen auf einen VPIP von 9,35. Ich weiß das 500 Hände nix aussagen und ich hab mich ja schon an meine niedrige VPIP rate gewöhnt (05/10 = 14,89 VPIP), aber das es so wenig ist das ist doch echt nicht normal oder?

      Was ich also eigentlich fragen wollte ist, ob andere, die schon länger auf dem Limit sind genau das gleiche Problem haben, oder ob ich einfach den falschen Abend erwischt habe um im Limit aufzusteigen?

      so far
  • 16 Antworten
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Original von Dekoichi
      Ich weiß das 500 Hände nix aussagen
    • Dekoichi
      Dekoichi
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 865
      Original von ZarvonBar
      Original von Dekoichi
      Ich weiß das 500 Hände nix aussagen
      Ja Schön. Das mein Wert nicht sonderlich repräsentativ ist weiß ich selber, danke.
      Es geht ja auch viel mehr darum ob andere die schon länder dort spielen das selbe Problem haben oder ob sich das früher oder später in wohlgefallen auflöst?

      so far
    • MortonDC
      MortonDC
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 160
      Selbes Problem hier

      Habe 0.05/0.10$ locker geschafft und hänge nun auch schon bei .10/.20 und das seit knapp 5k Händen.

      Nun stell ich mir fast jeden Tag die Frage ob ich bei .05/.10 einen upswing hatte da es dort wirklich sehr flott ging oder ob ich wirklich zu schlecht bin um das .10/.20 limit zu schlagen.

      Gibt natürlich Tage in denen ich gewinn mache, das hat sich aber am nächsten Tag wieder erledigt wenn ich alles verliere und sogar ins minus falle. Am nächsten Tag gleich ich das dann aus und es geht immer so weiter ^^

      Die meißten Hände die ich im Beispielforum poste werden als ok eingestuft, evtl. mal nen call zuviel oder ein raise zu wenig, aber im großen und ganzen sollte ich eigentlich ganz akzeptabel spielen. Sowas wie eine Hand overplayen oder massig value verschenken ist mir noch nie passiert.

      Hab die Einsteigersektion vollig im Kopf und arbeite mich gerade durch die fortgeschrittenen Artikel.

      Hab mir auch hierzu Gedanken gemacht, vielleicht ist es verkehrt wenn ich mit dem Wissen an die .10/.20 tische gehe, die meißten haben dort nichtmal eine Ahnung was Open Raise ist ^^

      Bankroll für .15/.30 hab ich schon seit einiger Zeit, aber so wirklich traue ich mich noch nicht dahin obwohl ich damals auf den beginnertables vor monaten auf .15/.30 ganz gut gewinn gemacht habe.
      Nach meiner Pause wollt ich dann nochmal von vorne auf den microlimits anfangen da sich das niveau auf PP verändert hat aber irgendwie gehts nicht weiter.

      Naja ich werd einfach mal weitermachen da mir Pokern immernoch ne Menge spaß macht und solang ich nicht mehr als 100 BB an dem Limit verliere und absteigen muss kann ich beruhigt schlafen.
    • Holginho
      Holginho
      Global
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 198
      Bei mir klappt es auf 0.10/0.20 besser als ein Limit niedriger. Und ich weiß sogar, was ein Open Raise ist. :)

      Glaube auch nicht, dass man zu viel Wissen für ein Limit haben kann.
    • Cornholio
      Cornholio
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2006 Beiträge: 25.674
      wenn ihr keine stats habt achtet mal drauf wer viel raist und 3 bettet gegen den jeweils eure Hände die ihr nach SHC knapp folden würdet(AQ, 88,99..AJs).
      außerdem spielt nach orc und wenn 1 limper da ist, ignoriert ihn.
      =)
    • PadderBraun
      PadderBraun
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2006 Beiträge: 1.074
      Ist schon richtig ist irgendwie ein sehr seltsames Limit, für mich persöhnlich ist das spielen auf .15 / .30 & .25 / .50 wesentlich angenehmer.

      Alles hat aber seine Vorteile, auf .10 / .20 findet man immer viele die einen downcallen.
    • IamAGoPlayer
      IamAGoPlayer
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2006 Beiträge: 625
      ich spiele jetzt .25/.50, hatte bisher aber keine nennenswerten probleme in irgendeinem limit. .10/.20 ist durchaus sehr leicht schlagbar wenn man sich genug mit der theorie befasst hat. und halt auf keinen fall ungeduldig werden und dadurch anfangen leicht zu tilten.
    • nobbone
      nobbone
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 197
      Das "Problem" auf dem level war bei mir dass dort viele "Maniacs" ihr Unwesen treiben, die preflop alles raisen oder cappen (any ace ist ganz beliebt).
      Diese einfach isolieren durch nen reraise.
      Also kucken wo ihre raise range liegt und dann druff.
      Beispiel: Ich sitze im Button mit A10, der Maniac vor mir raist mal wieder Q8 oder sowas in early oder middle. Nach SHC ein fold. Mach stattdessen nen reraise und du bist oft Headsup gegen ihn und hast nen Vorsprung.
      Hab ich damals von mir aus so gemacht, war dann erleichtert dieses auch in einem Artikel in der Fortgeschrittenensektion zu finden.

      Man muss nur echt aufpassen: das SHC schützt einen davor eher schlechtere Hände postflop spielen zu müssen. Wenn man das macht muss man also postflop besser spielen als vorher.

      Gruss
      Norbert
    • MortonDC
      MortonDC
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 160
      Ja das mit dem isolieren, da hast du natürlich recht.

      Nur ist es auf dem Limit schwer gute Werte vom gegner zu bekommen, also eine aussagekräftige Vp$ip oder %pfr was ja für die 3bet erforderlich ist.

      Und ehrlich gesagt hab ich auf .10/.20 weniger maniacs als auf .5/.10

      Es sind vielmehr leute die Starthände wie QQ nur limpen. Sitzt man da z.b am button und raist mit AJo liegt man hinten wenn kein A kommt.
      Durch den preflop limp würde man nie auf die Idee kommen das der Gegner so eine gutes Blatt hat.

      Natürlich holt er dann net das maximale an value raus, aber man selber verliert dadurch auch mehr als nötig.

      Den Namen merkt man sich natürlich, aber auf den microlimits spielen einfach soviele, dass man den gegner eh nur noch selten sehen wird.

      Ich glaub das Problem ist einfach, dass die Leute nicht das maximale an value rausholen wollen, z.b wird mit einem Flush gebettet oder nur gecallt, also kein raise.

      Da fühlt man sich mit seinen top 2 pairs ganz sicher und bettet wie ein wilder nur um am ende gegen eine Hand zu verlieren die viel agressiver hätte gespielt werden müssen.
    • TheMarl
      TheMarl
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 902
      sei doch froh.
    • rextyrann
      rextyrann
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 548
      also ich bin neu beim poker und habe jetzt dieselbe erfahrung an den beginner tischen.

      insgesamt muss ich sagen, dass ich die 0.05/0.10 tische nachhaltig geschlagen habe. da kommt meist mein gewinn her...
      nachdem ich meine 55$ BR zusammen hatte bin ich dann auf 0.1/0.2 umgesattelt und hab dann gleich in der 1. session mal locker 8-9$ verloren. das ging dann soweit dass ich knapp bei 44$ gelandet bin. nun habe ich mich zwar wieder hochgearbeitet (50$++), aber ich spiele nich wirklich exakt nach SHC.

      das problem ist, es gibt einfach zu viele idis, die entweder callingstations sind und einfach luck habn und etwas treffen oder unabsichtliche slowplayer die mit AA QQ AK etc einfach preflop nur callen lol...
      sicherlich, wenn man entsprechende tools hat kann man vlleicht sehen, was für heinis das sind. aber für mich als pokeranfänger is das wohln ganzes stück, bis ich den GLH oder meine 500$ rake und PT+PA benutzen kann -.-

      also fazit im moment an 0.1/0.2 tischen ist im moment: an einem tisch mach ich gut und gern 2-3 fache meines stacks, wenn keine lucker unterwegs sind. and 2 anderen tischen verliere ich fast komplette stacks, weil man sich immer tolle bad beats einfängt.


      PS: hinzuzufügen ist, dass der meiste gewinn eigentlich nicht mit richtig guten händen wie AA AK QQ Monsterdraw, toppair oder ähnliches eingefahren wird, sondern mit irgendwelchen low cards und man hat glück und trifft einen set oder nen FH, straight
    • Jagxtur
      Jagxtur
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 146
      Bin auch noch anfänger und spiele auf dem genannten limit.War auch schon auf 15/30 hoch,musste jedoch wegen zu schlechtem spiel meinerseits das Limit wechseln.Das 10/20 limit bereitet mir jedoch obwohl ich es schon einmal meisterte nun mächtige probleme.Naja vieleicht hat mich das glück ja noch nicht ganz verlassen und bald wird es wieder.^^


      peace
      Jagxtur
    • bobbel
      bobbel
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2006 Beiträge: 2.472
      Also ich spiel auch noch 0.10/0.20 und muss sagen, dass das Limit gut schlagbar ist. Klar lucken die da rum, wie die Affen, aber ehrlichgesagt freu ich mich für sie, da sie mich dann einfach das nächste Mal ausbezahlen. Ob sie aggressiver sind als drunter, kA. Ist wohl auch ein Ding, wie man mit der Aggressivität umgeht. Ich kann das (glaub ich zumindest :) ) ganz gut. Man muss halt konzentriert spielen, die Gegner beobachten und dann weiß man ziemlich schnell, was für Typen das sind.
    • Dorima
      Dorima
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 42
      fand 0.10/0.20 überhaupt nicht aggro... im Gegenteil, 0.05/0.10 war viel schlimmer und 0.15/0.30 ebenfalls.

      Ich würde sagen vor allem die PS.de Spieler auf dem Limit sind in der Hinsicht sehr zurückhaltend.
      Auch wenn hier was anderes gelehrt wird, sind dort wohl viele Anfänger, die sehr vorsichtig Postflop sind, weil sie vielleicht Angst um ihre noch kleine BR haben und zwar wissen, wie man Preflop spielt und dass sich zB. Gutshots selten lohnen (würd ich übrigens wegen implied Odds am Flop immer noch betten oder callen) usw
      Auf 0.15/0.30 wirds schon schwerer, dort spielen zwar auch fast ausschliesslich Deutsche, allerdings solche die 0.10/0.20 bereits geschlagen haben und dementsprechend aggressiver (wenn es Sinn macht) spielen.
    • MfGOne
      MfGOne
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.534
      jop genau das war auch mein problem auf 10/20limit, nun spiel ich sss klappt bisher ganz gut
    • Grul
      Grul
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 76
      Naja, also eigentlich nehmen sich die Micros nicht viel. Was vielen einfach abgeht ist die Geduld und das Verständnis für "Odds and Outs" und vor allem das Discounten von Outs.
      Bei den Micros kann man einfach auf gute Hände warten und wird ausbezahlt. Natürlich sind Tage oder Sessions dabei, wo man oft den Flop verpasst oder die zweitbeste Hand am River hält.
      Des Weiteren wird beim Limitaufstieg die Angst vor Verlusten noch bestimmender. Es ist einfacher gesagt als getan, normal weiter zu spielen.

      Mein Tpp. das BR Managment vielleicht etwas konservativer auszurichten als beschrieben und sich dadurch mehr Sicherheit zu geben.

      Vor allem aber nicht einfach bei jeder Hand auf den SHC starren und wie ein Roboter agieren. Selber nachdenken und die Reads bzgl. der Spieler am Tisch mit einbeziehen, dann wird sich das Ganze schon in die richtige Richtung entwickeln ;) .

      mfG Grul