Gegnerische Range in Wirklichkeit größer als PFR ?

    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      Hallo Leute,

      Hab da mal ne Frage ob mir jemand folgendes erklären könnte:

      und zwar spiele ich schon seit mehreren 10k Händen sh den gleichen Style (17/15)

      ich openraise in late diese Range (es sei denn die Blinds sind sehr loose)

      22+, A2s+, K9s+, Q9s+, J9s+, T9s, 98s, 87s, 76s, 65s, 54s, A8o+, KTo+, QTo+, JTo

      Das ist aber eigentlich eine Range von 25%. Mir ist auch klar warum das so ist, man wirft ja viele Hände davon weg wenn vor einem geraised wird etc.

      Das Ganze hat mich darauf gebracht dass ich so ja von Villian seinen PFR gar nicht einschätzen kann. Ich muss ja seine Range ja immer um einiges Großer schätzen als seinen PFR

      Bsp:

      Villian 18/14 openraised aus late

      in late Position wird er wohl mit seiner ganzen openraisingrange raisen, also den ganzen 14%. Da es bei Villian genauso ist wie bei mir muss ich seine Openraisingrange ja auch um einiges größer einschätzen als 14%.

      Andersrum gedacht: Angenommen Villian saß jedes mal an meinem Tisch wenn ich gespielt habe und hat Stats von mir (17/15). Wenn ich aus late openraise ist meine Range ja 25% und nicht 15%.

      Wie kann ich den PFR von Villian einschätzen ? Irre ich mich vielleicht ?
      Für eure Meinung wäre ich dankbar.

      Danke im Voraus
  • 6 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Deswegen sollte man nicht so haargenau auf Stats achten und daraus irgendwelche konkreten Ranges, sondern nur grobe Ranges ableiten.
    • tomdoe2701
      tomdoe2701
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2006 Beiträge: 811
      Der PFR ist der Durchschnitt über alle Positionen. Er raist aus UTG tighter und am Button looser. Was Du beschreibst ist der Attempt to Steal bzw. Openraise late und der ist bei den meisten Spielern (die im Ansatz wissen, wie Poker funktioniert) deutlich höher als der PFR. Als Faustformel kann man vom 1,5fachen PFR für Openraises aus late Position ausgehen. Genauso kannst Du den PFR für UTG-Raises halbieren.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Natürlich musst Du beim Ableiten der Range aus dem PFR andere Faktoren wie Limper, Gegner hinter Villain, Position, ... anschauen. Tools wie Holdem Manager können Dir zumundest den PFR in Abhängigkeit von der Position angeben.
    • churib
      churib
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 465
      kann der holdemmanager nicht (ich selber habe ihn nicht), die werte positionsabhaengig angeben?
      und dass beim elephant sowas in planung ist, meine ich auch gehoert zu haben (alles gefaehrliches halbwissen).
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ja kann er, ich persönlich würde mich trotzdem niemals drauf verlassen ;)
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.460
      Wichtig ist nicht, dass du genau in % sagen kannst, was Villain an Ranges spielt, das funktioniert niemals. Man sollte Stats benutzen, aber man sollte sie nie für sich spielen lassen.


      Gibt viele Gegner, die starke Hände nur limpen, schwache Hände mehr openraisen. Trotzdem ist´s im PFR die gleiche %anzahl.

      Ich variiere preo Gegner, Laune, Tischanzahl, Zeit sehr, was ich raise und was nicht, da kannst mit Stats nicht wirklich viel ableiten.

      Mach dir lieber Gedanken zur Dichte an Raises und bestimme seine Bottomranges und schreibe es als Note auf.
      Wenn ich sehe, dass Jemand 28o ausm BU openraist, dann ist das ne sinnvolle Note, ob er jetzt 25 % oder 30 % openraist, naja, naja...