JJ, AQ und AQs preflop 3betten?

  • 9 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wenn du folgende Fragen mit Ja beantworten kannst, dann ist eine 3 Bet wahrscheinlich sinnvoll.

      1. Callen dich deutlich schlechtere Hände?

      2. Folden deutlich bessere Hände?


      Zur 4-Bet Thematik solltest du dir die gleichen Fragen stellen.
    • Wolf87
      Wolf87
      Silber
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.160
      gute Antwort von Ghostmaster und ich füge hinzu:

      Zur Frage ob dich schlechtere Hände callen (hier: 3bet for value)
      - Das ist allgemein der Fall, je looser villain spielt
      - Faktoren: Stats, reads, preflopverhalten und auch postflopverhalten wichtig

      Darüber hinaus:

      Manchmal ist es sinnvoll, in Position (!) auch Hände zu 3betten, die, sollte villain callen, regelmäßig equitymäßig hinten liegen. Dies ist vor allem bei suited connectors und oft bei kleinen pockets der Fall. (hier: sog. 3bet for "foldequity")

      Besonderheit ist, das wir dadurch Gewinn machen, das villain oft preflop oder am Flop foldet und wir - wenn wir denn hitten - oftmals hohe implieds haben und regelmäßig mit hit broke gehen können.

      Ausnahme zur 3bet IP: In den Blinds kann/sollte auch oop ge3bettet werden, da simples callen auf setvalue nicht die nötigen implieds bietet, da der Gegner eine viel loosere Range haben dürfte als in früher Position.
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      Kannst du imo locker 3 beten wenn villain viele Hände auf ne 3bet nicht aufgeben möchte. Wegen Highcard- ,Overpairvalue. Beachte den Fold to 3bet Wert. Hast du vorher schon n looses 3 bet image kreiiert umso besser. Wenn du hittest gehst du broke. Außerdem auf K high flops etc wirste ihn auch oft genug folden sehen.
    • JojoKS
      JojoKS
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 336
      ist das ganze nicht nen bisschen zu allgemein?
      limit wäre vlt. nicht schlecht zu wissen...
    • mayestro
      mayestro
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2007 Beiträge: 212
      Original von JojoKS
      ist das ganze nicht nen bisschen zu allgemein?
      limit wäre vlt. nicht schlecht zu wissen...
      was hat das limit damit zu tun? die fragen die mann sich stellen muss sind auf jedem Limit die selben, und es gibt auf jedem limit Lags, Tags, etc... da wäre eine aussage über ein limit, auf dem limit solltes du so spielen, auf dem anderen so, viel allgemeiner ;)

      finde die obigen antworten sehr gut für erste anhaltspunkte, spezialfälle gibts natürlich immer wieder.

      Mein tipp: spielt nicht nach charts die 3-bet, sondern fragt euch bei jeder hand wieder erneut, welches ist seine range, würde er auf ne 3bet folden, wie ist mein aktuelles image (erste 3bet oder schon die dritte in folge), will ich mir ein looses image aufbauen... etc.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      ganz genau so, wie ghostmaster sagt. foldet er kaum was von seiner range auf ne 3bet, kannst du auch noch lighter for value 3betten als AQ und TT, callt er dich allerdings nur mit besseren händen, dann 3bette vermehrt deceptive hands, die nicht dominated sind, wenn er dich callt.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.807
      Man braucht kein Limit angeben, nicht mal obs FR oder SH ist. Wenn sich OP immer die zwei Fragen von Ghost stellt wird er fast von allein drauf kommen was er 3 betten kann oder nicht.

      Gerade wenn am Tisch ne ziehmliche Dynamik entsteht kann man jeden chart in die Tonne hauen egal für welches Limit. Da muß er sich die Fragen dann sowieso immer stellen.

      Das gleiche geht Postflop weiter.


      In 3betted Pots brauchst du eher weniger zu Protecten. Wie Folden/callen/Raisen schlechtere/bessere Hände die ne Preflop 3bet callen auf deine Action bei genau diesem Gegner?
      Hast du genug SD Value oder mußt du evtl. bessere Hände runter moven. Wenn ja wie sehr wahrscheinlich ist es, das der Move klappt?

      Wenn du darüber beim spielen immer nachdenkst und zu den richtigen Schlüssen kommst. Bist du schon mal einen guten Schritt weiter.
    • backday
      backday
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2007 Beiträge: 115
      Original von Ghostmaster
      Wenn du folgende Fragen mit Ja beantworten kannst, dann ist eine 3 Bet wahrscheinlich sinnvoll.

      1. Callen dich deutlich schlechtere Hände?

      2. Folden deutlich bessere Hände?


      Zur 4-Bet Thematik solltest du dir die gleichen Fragen stellen.
      Ich finde, dies ist nicht die ganz Wahrheit. Man muß auch sehen, wie man mit der Hand umgeht oder umgehen kann oder will.

      Wenn ich AQ 3Bette:

      1) Foldet mein Gegner, so ist das ein gutes Ergebinis.
      2) Raist mein Gegner, so muß ich mich meitens geschlagen sehen und folden (natürlich Gegner abhänging).
      3) Wenn mein Gegner callt:
      ....3.1) treffe ich eine Q, so kann ich mich vorne sehen, wenn man davon ausgeht, daß einen AA oder KK geraist hätten. Liegt außer der Q auch noch eine T, J auf dem Board kann man sich natürlich auch geschlagen sehen.
      ....3.2) treffe ich ein A, so liege ich gegen TT, JJ, QQ, KK vorne und gegen AA und AK hinten. Jetzt muß man sich fragen, ob der Gegner Preflop AK oder AA auf eine 3Bet callt oder raist. (Mit T, J , Q oder K auf dem Board muß man natürlich wieder Vorsicht walten lassen
      ....Mache ich eine ContiBet, so bin ich eigentlich committed. Auf der anderen Seite muß man sich fragen, wer callt mich mit welcher Hand am Flop.
      ........a) Ein passiver Fisch wird mit vielem callen und man wird wohl broke gehen müssen.
      ........b) Mit dem Ass auf dem Board wird sich ein reasonable Gegner selten mit z.B JJ mit einem Call committen.
      ....3.3) ich treffe nichts, so spiele ich check/fold.

      Zusammenfassend kann man sagen, ist man bereit gegen diesen Gegner wie im Fall 3.1) gegen KK, AA und im Fall 3.2) AK, AA, die alle seltener am Flop nur eine 3Bet callen werden, broke zu gehen, ist die Playability von AQ nicht so schlecht.

      Auch werde ich durch einen höheren 3Bet Wert mit meinen Monstern besser ausbezahlt. Dies ist ein weiterer Effekt, den man betrachten sollte.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wir sind hier in einem Microlimitforum und in keinem Diamondforum in dem Image eine wesentliche Rolle spielt.

      Worauf wir uns konzentrieren ist reines Valuepoker ohne tiefgründige Exploitingkonzepte. Das einzige Exploitingkonzept was wir hier erstmal vermitteln ist das Valuebetten gegen Fische.

      1) Foldet mein Gegner, so ist das ein gutes Ergebinis.


      Ein noch tolleres Ergebnis ist, wenn mein Gegner mit Händen wie AT, AJ, KQ, JK, Pocketpairs, Connectors called. Tut er dies nämlich nicht, dann ist es in meinen Augen nicht sinnvoll AQ zu 3-betten, weil wir uns künstlich gegen eine Range isolieren gegen die wir hinten liegen.

      Poker ist immer ein Spiel bei dem es darum geht möglichst einfach möglichst viele Informationen über die Range des Gegners zu bekommen unter Betrachtung der Valuemaximierung.

      Wir bekommen hier bei einer 3-Bet gegen manche Gegner natürlich die tolle Information das wir jetzt hinten sind -> wir haben alles dafür getan um unseren Value nicht zu maximieren, sondern zu minimieren.

      2) Raist mein Gegner, so muß ich mich meitens geschlagen sehen und folden (natürlich Gegner abhänging).


      Stimme ich zu. Wird aber nicht so häufig passieren auf NL10. 4-Bettingranges sehen häufig so aus, dass sie KK+ beinhalten.


      In deinem Unterpunkt Nummer 3 triffst du schon extrem viele Annahmen, die das ganze Problem so speziell machen, dass es rein praktisch nicht mehr lösbar sein wird für einen Anfänger.

      Woher soll Franz, der grade 2 Monate Poker spielt wissen wie RandomFisch Lukas mit bestimmten Handgruppen spielt?