Zitat von Nate the great

    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.433
      Folgende Situation: Hero hat K:spade: , Q:spade: wird von einer tighten und straight spielenden SB ge3bettet.

      Flop J:spade: , 9:spade: , 4 :diamond:

      die frage war, ob man hier call flop, raise turn oder call, call oder raise flop spielen sollte.

      folgendes argument für raise flop kam von nate the great (irgendwie der einzige 2+2 poster, dessen posts ich gern lese und geil finde. ich finde das beeindruckend und richtig. ihr?

      "The one psychological point behind raising the flop under this circumstance is that I think AK/AQ generally re-evaluate the hand at least once after calling the flop raise (usually on the river). On the turn on the other hand, most players are locked into calling the river once they call your turn raise."
  • 4 Antworten
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Gutes Topic!

      Also, mathematisch gesehen wollen wir hier einfach das Verhältnis Kosten/Fold Equity maximieren. Hinzu kommt noch - in begrenzter Weise - dass uns Call Flop falls wir hitten oft bessere implied Odds gibt.

      Ein weiterer Vorteil von Call Flop ist dass wir beim Fallen einer scarecard diese am Turn repräsentieren können.

      Ich glaube diese Faktoren sind allesamt mehr Wert als der psychologische Aspekt, den Nate nennt.
    • ScHnibL0r
      ScHnibL0r
      Black
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 3.593
      Könntest du mal den link des 2+2 threads mit angeben oder sollten wir mit absicht selber erstmal unsere Gedanken abgeben?
    • DwarF
      DwarF
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2005 Beiträge: 447
      Original von Korn
      Gutes Topic!

      Also, mathematisch gesehen wollen wir hier einfach das Verhältnis Kosten/Fold Equity maximieren. Hinzu kommt noch - in begrenzter Weise - dass uns Call Flop falls wir hitten oft bessere implied Odds gibt.

      Ein weiterer Vorteil von Call Flop ist dass wir beim Fallen einer scarecard diese am Turn repräsentieren können.

      Ich glaube diese Faktoren sind allesamt mehr Wert als der psychologische Aspekt, den Nate nennt.
      so wie ich das sehe, ist bei einer scarecard entweder unser draw bereits angekommen (T oder spade), oder es fällt ein A, das häufig dem gegner hilft
      dennoch glaube ich, dass man mit einem flop raise nicht genug foldequity aufbauen kann. viele gute spieler werden mit ihrem A high schnell auf calldown umschalten und womöglich den turn oder river folden, wenn ein T oder spade fällt
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.433
      Original von ScHnibL0r
      Könntest du mal den link des 2+2 threads mit angeben oder sollten wir mit absicht selber erstmal unsere Gedanken abgeben?
      da gibts keinen thread dazu. ist halt eine hand und er hat dazu geantwortet. müsste ich wieder suchen den thread. ist aber nicht sehr ergiebig.