Pseudo-erfolgreich durch Variantenwechsel

    • Homer4Life
      Homer4Life
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 248
      Hi!

      Ich spiele schon länger Poker, hab mit FL angefangen, irgendwann auf SNG gewechselt, da die 11er mit 15er ROI gespielt, schließlich irgendwann auf NL gewechselt und da auch bis NL50 sehr erfolgreich gewesen. So weit, so schön :)
      Irgendwann hab ich (wie wohl schon so mancher hier ;) ) meine halbe BR im Casino verzockt und aus Schock dann fast die komplette restliche BR ausgecasht.

      Und ab da gings los... hab mit 100$ SSS gespielt, zunächst konzentriert und auch erfolgreich, doch dann aus Langeweile immer wieder Idiot-Calls gemacht, wodurch die BR quasi wieder bei 100$ war. Also zum Spaß auf SNG gewechselt und wieder am Anfang Erfolg gehabt, da ich da nun wieder konzentriert und bewusst gespielt habe. Nur auch hier hat sich nach ner Weile wieder die Routine eingeschlichen und ich habe wieder diese dämlichen Tilt-und Das-kann-doch-gar-nicht-sein-dass-er-das-hat-Calls gemacht. BR wieder nach unten...

      So, bleibt nun der Wechsel zu NL :) Zunächst wieder NL10, konzentriert, bewusst gespielt, Erfolg gehabt (auch dank Mister Upswing) und immer wieder pro Session 3 Idiot-Hände gehabt, die mich +-0 oder negativ rauslaufen haben lassen. Hab zum Spaß dann 2 Tische underrollt NL25 gespielt, da höchst konzentriert, da ich auf scared Money war, und auch wieder mit Erfolg.... Wieder auf NL10 gewechselt und es ging von vorne los....

      Es ist echt zum Heulen... ich weiß, dass ich das Know-How und das spielerische Können habe, um zumindest NL25 bis NL50 zu beaten, nur ich kanns nicht immer abrufen. Ich weiß nicht, was ich früher anders gemacht habe, dass ich nicht diese 3 verschissenen Hände pro Session hatte, bei denen ich aus Langeweile und Unkonzentriertheit meine kompletten Sessionwinnings und noch mehr rausgehauen habe...


      Hat von euch noch jemand das Problem? Spiele gerade sogar nur 3 Tables NL10 SH, um bewusst auf jede Hand achten zu können, nur selbst dann funktioniert es nicht immer... Help me please :)


      Greetz, Homer
  • 3 Antworten
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ich kenne jemanden, der schreibt sich immer vorher die Ziele für die session auf. Also nicht wieviel er gewinnen will, sondern was er qualitativ schaffen will.
      Z.B nicht tilten,keine marginalen(Schlechten) Calls machen aggressiv in Position spielen usw.
      Vielleicht hilft dir das ja,wenn du es schriftlich fixierst.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Maniac81
      Ich kenne jemanden, der schreibt sich immer vorher die Ziele für die session auf. Also nicht wieviel er gewinnen will, sondern was er qualitativ schaffen will.
      Z.B nicht tilten,keine marginalen(Schlechten) Calls machen aggressiv in Position spielen usw.
      Vielleicht hilft dir das ja,wenn du es schriftlich fixierst.
      Das klingt gar nicht uninteressant. Hat derjenige Erfolg damit?
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ja hat er, aber er spielt sowieso ziemlich gut. Also es kann auch sein, dass er ohne das Aufschreiben Gewinn macht. Aber durch Aufschreiben macht man sich die wichtigen Sachen viel klarer finde ich.
      Ich mache das auch, dass ich mir nach schlechten Sessions Gedanken machen, was meine Leaks sind und dann meine Fehler aufschreibe und ausdrucke und oftmals durchlese, damit mir die Leaks im Gedächtnis bleiben, so dass ich die Fehler nicht wiederhole.
      Mir hilft das.