Nit style auf NL100 sh noch gut zum Kohle machen?

    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      Ich hab mein style komplett geändert von 22/19 auf 18/15. 3bet von ~7 auf 3 lol
      Naja macht zwar keinen Spaß aber die winnings sind auf NL50sh drastisch gestiegen und ich kann bis zu 10 Tische spielen und die Varianz fickt mich nicht mehr. Funzt der style denn auch noch auf NL100sh? Mal eure Erfahrungen dazu. Moves mach ich eigentlich nur selten und nur gegen regs. Aber stars ist voll mit stations auf NL 50 die nicht denken können...
  • 25 Antworten
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      die Varianz wird dich immer noch ownen aber nicht so derbe ... deine Winnings müssen nicht unbedingt im Schnitt steigen. Subjektiv nimmst du die geringere Varianz als stärker +EV da ... 3% ? QQ KK AA AK AQ ? 3bet

      Wenns nicht irgendwann wer checkt dass du nur deine starken hände 3bettest kann es gut profitabel sein je nachdem wie dein postflop Spiel ist.

      Generell ist gegen "dumme Gegner" tightes spielen mit guten Händen von Vorteil.
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      überall so. adapte einfach gut, dann passt das.

      auf iPoker spiel ich 23/20, auf everest 18/16. es kommt einfach auf die gegner an, masstabler und regs lassen sich gut abusen, gegen fische spielst halt valuepoker. auf everest mit dem style auf die letzten 8k hands 12ptbb/100 (jaja samplesize blabla)
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Dachte ich auch mal. Habe meine Style von 22/19 auf 19/16 umgestellt und dachte auch :"Geilo, man muss einfach ABC spielen, die sind so dumm". Bis ich nach ca. 10k Hands feststellen musste, dass die Varianz zwar nicht ganz so hart aber genauso gnadenlos sein kann.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Auf NL100 kannst mit beiden Werten guter Winning Player sein, wichtig ist dass die Position beachtest d.h. vor allem OOP tighter wirst.

      Dass mehr Tische spielen kannst ist sicher ein Vorteil, und mit einem soliden Postflopspiel + guter Tableselection kannst NL100 auch noch mit 13/11-Stats schlagen.

      Allerdings kann es nicht schaden wenn dich auf ein solides TAG-Spiel konzentrierst, ab NL200 wirst es als Nit deutlich schwieriger haben und wenn dann wahrscheinlich nur mehr ziemlich marginaler Winning Player sein --> Swings werden auch wieder heftiger
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      ich hab nl100 auch 18/15 gegrindet, lief ganz gut, obwol ich damals noch einige mehr leaks hatte.

      ich glaub, der style würde auch auf nl400 noch klappen, aber jetzt hab ich mich dran gewöhnt, looser zu spielen. ist eigentlich gar nicht so schlecht, etwas tighter zu sein, denn die leute 3- und 4betten schon ein bisschen zu oft für meinen geschmack.
    • Wolf87
      Wolf87
      Silber
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.160
      Klar, dein preflop style funzt auf jedem Limit! Wichtig ist nur, dass du an deine Gegner adaptest. Solange es Menschen gibt, die deine 3bet callen und mit Overpair 99 gegen deine Range(AA,KK,QQ,AK) shippen am Flop, brauchst du dir keine Gedanken zu machen. Ich würde sogar so weit gehen und sagen:
      je höher das Limit, desto einfacher geht das (das mit den 3betten)
    • TyCobb
      TyCobb
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 3.959
      Hab das Gefühl, dass je aggressiver man wird, desto weniger varianzreich ist es. Hört sich sehr seltsam an, aber gerade auf NL50 finde ich lightes 3-betten echt ne Goldgrube. Die regs werfen fast alles bis auf Premiumhände weg, openraisen aber viel zu loose und adapten sehr langsam.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Auf NL100 ist's dafür im Moment grad "in Mode" 3bets OOP mit Axo zu callen. An sich eine tolle Sache, aber wenn mal leider viel öfters 55 oder 76s hat anstatt AQ/AK dann kann man nicht viel Profit draus schlagen...
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      4bet calls sind zurzeit auch der rennner
      schade wenn ich immer nur mit AK,AQ ui
      oder mit JJ auf AQx board dastehe
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.956
      3% 3bet is lächerlich. du lässt massenhaft Geld preflop liegen, was du durch 3bets kriegen könntest und kriegst von thinking playern keine payoff.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Welchen 3bet-Wert sollte man so als Standard-TAG auf NL100/NL200 so haben?

      Ist bei mir zwar erst eine kleine Samplesize die im Elefanten ist aber hab auch nur 7 %, viel zu nitty oder für diese Limits noch okay. Hab das Gefühl dass die meisten Leute v.a. auf NL100 noch viel viel weniger 3betten als ich.
    • Wody
      Wody
      Black
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 3.737
      7% ist ok, denke mal so 6-8% ist so standard bei nem tag.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      7% ist schon minimum, aber lieber etwas mehr, sonst folden die leute, die sich den 3bet-wert anzeigen lassen, einfach so gut wie alles, wenn du dann mal 3bettest.
    • edik89
      edik89
      Black
      Dabei seit: 10.07.2007 Beiträge: 3.367
      meiner liegt bei 5.5 oder so für 6max games

      aber folden tuen se trotzdem net
    • Wolf87
      Wolf87
      Silber
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.160
      Original von edik89
      meiner liegt bei 5.5 oder so für 6max games

      aber folden tuen se trotzdem net
      #2 die Gegner folden sowieso nicht, selbst wenn du nur AA,KK 3bettest. Für mich kein Grund um auf NL50/100 loose zu 3betten (>6%) aber muss jeder selbst wissen.
    • JimmyPoke
      JimmyPoke
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 3.051
      mal ne ganz dumme frage zum thema eigene stats.
      ich lese häufig, ich spiele 22/19 style oder hab ihn geändert auf 18/15 oder was auch immer.
      wie macht man sowas? im equilator ne handrange eingeben bis man auf einem speziellen wert ist und das dann versuchen umzusetzen? also eine art 3bet-SHC und openraise-SHC? Selbst das ist ja sehr gegnerabhängig, dazu würde ja noch, blöd ausgedrückt, ein limp-SHC, coldcall-SHC und Isolationraise-SHC kommen, die ja noch viel abhängiger von den gegner sind.

      Wie nähert man sich denn dann solchen "fixen" Werten?
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      naja von 18/15 auf 22/19 nimmst du deine standardrange und erweiterst sie einfach um n paar hände. man muss 45o am BU standardmäßig nicht raisen, kann man aber. man muss AJo nach nem MP raise am BU nicht callen, kann man aber.

      je looser du wirst, desto öfter kommst du halt in marginale postflopsituationen. das ist im endeffekt keine sache von "ich will jetzt sofort 22/19 spielen, nächste session dann wieder 18/16", so genau kannst du das nicht festlegen. was ich sagen will ist: du bestimmts dein spiel und danach richten sich die stats, nicht andersrum.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Man spielt nicht um auf einen bestimmten Wert zu kommen, sondern man merkt halt dass man mit seinem Spiel ansteht k.a. z.B. weil man oft in dummen Situationen OOP ist, mit denen man Probleme hat - folglich wird man UTG und MP tighter und bei entsprechendem BU auch im CO. Dann schaut man viell. nach 10 oder 15k Händen und sieht halt dass man stat den vorigen 22/18 jetzt 19/16 oder was auch immer spielt. Selbiges gilt umgekehrt wenn man sein Spiel öffnet und aufloost.

      Aber keiner spielt um dann exakt 22/18 zu erreichen. Bzw. bei guten Spieler werden die Werte je nach Tisch sogar ziemlich schwanken - z.b. auf einem Tisch mit lauter Nits die auf Raises alles folden, wird man wohl sehr hohe Stealwerte und so haben und entsprechend auch loose preflopstats. Dagegen bei Calling-Station-Tischen gilt "tight is right" v.a. wenn die Möglichkeit besteht OOP in Multiwaypötten zu landen. Im Großen und Ganzen ist's eine gute Strategie gerade GEGENSÄTZLICH zum Tisch zu spielen, d.h. an sehr tighten Tischen loose und an sehr loosen Tischen tight. Gute Spieler können zwischen mehreren Spielweisen hin- und herswitchen.

      Wenn dann einer sagt er hat z.B. 22/18 dann ist das so in etwa der Durchschnitswert was rauskommt, auch wenn er manchmal deutlich looser und manchmal deutlich tighter spielt, halt der jeweiligen Situation entsprechend.

      Sry 4 blabla so spät auf Nacht bring ich's nicht mehr knapp auf den Punkt :(
    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.416
      Original von Pokerfu
      Ich hab mein style komplett geändert von 22/19 auf 18/15.
      ich frag michs chon einige zeit, wofür die zahlen stehen :D
      da ich keine zustzprogramme hab, kann ich sie auch ned irgendwie herleiten ...
      vlt kann mich wer aufklären?! :P
    • 1
    • 2