Preflop:Aktion gegen Caller vor Dir Mitgehen/Erhöhen - Chart

    • unomann1980
      unomann1980
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2008 Beiträge: 36
      Hallo!

      Leider habe ich beim Stöbern keine Antwort gefunden, daher frag ich hier noch einmal nach. Im erweiterten Preflop Chart "Aktion gegen Caller vor Dir - Mitgehen / Erhöhen" ist der Zusatz aufgenommen:

      Wichtig: Hände, die diesem Chart nach erhöht werden, müssen auch im "First In"-Chart gelistet sein, damit Du sie erhöhst. Sonst solltest Du aussteigen.

      Ist soweit ja auch verständlich.
      Was ich mich aber Frage ist, was ich mit den Händen mache, die ich nach diesem Chart "nur" mitgehe, wie z.b. QTs bei einem Caller.

      Wenn ich die Logik richtig verstehe, muss ich doch mit QTs bei einem Call vom UTG, als UTG+1 auch folden, richtig? Schließlich soll ich laut dem Zusatz ja auch QJs folden, was ja ein zweifellos besseres Blatt ist.

      Fazit/Frage:
      Versteh ich also richtig, dass mein Blatt auf jeden Fall im First-In stehen muss, ansonsten gibt es weder Call noch Raise?!
  • 6 Antworten
    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      wenn du eine hand spielst, die schlechter ist, als die im first-in-chart für deine position ausgewiesene hand, dann ist die wahrscheinlichkeit, dass hinter dir noch was besseres kommt zu hoch.

      das ist bei einem call eigentlich noch gefährlicher als bei einem raise oder einer 3-Bet.

      das callen ist in der ps-strategy die ausnahme. gewöhns dir erst gar net an. man called manchmal auf den hinteren plätzen mit den entsprechenden suited connectoren oder pockets, wenn man relativ gut weiss, was lauft und die chance hat, billig den flop zu sehen. in früher position kann das callen sehr teuer werden.
    • unomann1980
      unomann1980
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2008 Beiträge: 36
      Danke schön! :-)
      So hab ich mir das auch schon gedacht...
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      es schadet aber nix, einen Blick auf VPIP und PFR der nach dir folgenden zu werfen (bzw. die bisherigen Erfahrungen am Tisch zu raten zu ziehen)

      wenn da so 2 loose-passive noch bis zum Button sitzen, limp ich mit und wenn die erst mal 2 SB gesetzt sehen sind die i.d.R. auch ganz schnell im Pott und es rentiert sich für mich (sollte halt kein pf-maniac dazwischen sitzen ^^)
    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      wahrscheinlich raisen die vollpfosten hinter dir nicht bei den entsprechenden stats. aber die wahrscheinlichkeit, dass sie bessere karten bekommen bleibt leider gleich.
      die callen dann mal ganz locker mit AA oder AKs. oder schlimmer, sie raisen und der harmlose UTG wird zum limpraiser. jetzt hängst du mitten in einem kleinen raising-war.
      also ich lasse es meist bleiben.
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      nach raise und limpreraise hab ich 'nen easy fold, nach calls von AA und AK hab ich wunderbare implied odds wenn ich hitte (von Sachen wie AKs/AQs in meiner Farbe mal abgesehen aber das ist selten genug)

      ich mach's zugegeben eher nur mit connectors und seltenst mit one-gappern, und das Gefühl muss halt passen was die nach mir angeht
    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      mit dem easy fold haste recht. ich werds mal probieren bei entsprechender konstellation. obwohl bei sh stellt sich das problem so eigentlich nicht.