Da ist es wieder...

    • efkay
      efkay
      Bronze
      Dabei seit: 25.03.2005 Beiträge: 3.673
      Man erkennt sich selbst nicht mehr: man läuft auf und ab, packt sich an den Kopf und fragt "Was verdammtnochmal ist da denn wieder nur passiert?"...

      Man hört von dem Pokerboom und der Argumentation durch mathematisch korrektes Spiel und Intelligenz longtherm Geld mit Poker machen zu können. Da man eh viel von Spielen aller Art hält beginnt man... und es läuft gut! monatelang arbeitet man Limit für Limit rauf und man beginnt zu erkennen: Es funktioniert! Man setzt sich ein Ziel, das nicht unbedingt zu hoch angesetzt ist, arbeitet darauf hinaus... bis zu dem Tag an dem es soweit ist: Man ist angekommen! Nun gilt es nur noch sich auf diesem, zum Ziel gesetztem, Limit zu etablieren... aber die Dinge kommen bekanntlich 1. anders und 2. als man denkt...

      Man swingt wochenlang auf und ab, vergleicht die Graphen mit den Graphen zuvor und sieht deutliche Unterschiede. Man ist natürlich verwundert und fragt sich was das sein soll...

      Die Varianz ist schuld! Nun gut, spielen wir weiter, dann sollte es schon dahin gehen wo es hin soll... hofft man! Plötzlich ist Schlüsselerlebnis 1 da: Man macht Gewinn! Man erkennt: Es stimmt also! Auch hier funktioniert es! Das gute Spiel ist Glück auf Langzeit überlegen!

      Voller Freude spielt man weiter und man spielt stärker als je zuvor, denn es macht Spaß zu gewinnen! Und dieser Spaß motiviert... bis zu Schlüsselerlebnis Nummer 2: Man verliert!

      Der Spaß verpufft, das Spiel wird ernst: Man will es wissen und übt mehr als zuvor, engagiert spielt man so gut es geht. Aber: es ist unausweichlich...

      Der Gewinn sinkt unaufhaltsam auf 0... Ab dann geht es wieder von vorne los...

      Und da ist es wieder: Man erkennt sich selbst nicht wieder: So objektiv, gelassen und gleichgültig auf das Geld bezogen man vorher war umso gefrusteter ist man im Nachhinein: Man läuft auf und ab, packt sich an den Kopf und fragt "Was verdammtnochmal ist da denn wieder nur passiert?"

      spätestens ab hier sollte man erkennen: man ist aus psychologischer Sicht gesehen diesem Spiel nicht gewachsen. Natürlich kann es auch einfach sein das alles darauf zurückzuführen ist das man mit "scared money" gespielt hat, es könnte auch sein das man besonders ehrgeizig ist und sein Ziel um jeden Preis erreichen möchte, auch wenn dieser Preis hoch ist...

      Geht man von letzterem aus, kann man auch davon ausgehen das dieser Spieler es wieder versuchen wird, auch wenn sein eigenes Ich ihn dadurch immer mehr von seinem Ziel abhalten wird. Genau genommen kann man aber auch den Ratschlag geben das dieser Spieler zumindest in diesem Bereich sich lieber von seinem Ziel verabschieden sollte... Das Problem ist nur: Dieser Spieler könnte es nicht einsehen denn:

      Er ist spielsüchtig!



      Dies ist die Form von "WTF ich bin auf Xk Hands breakeven was mach ich falsch" eines fortgeschrittenen Spielers und dient nur dazu um Revue passieren zu lassen, die Problematik zu erkennen und hoffentlich so endlich zu bewältigen zu können... oder zumindest zu erkennen das er lieber quitten sollte...
  • 7 Antworten
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Also Swings kenn ich nur zu gut und ehrgeizig bin ich auch. Ich kenne das Gefühl was du beschreibst, wenn man sich über ein paar Sessions langsam Stack für Stack hochgearbeitet hat und dann kommt eine schlechte und man ist wieder unten.
      Dann erinner ich mich allerdings daran, das ich ja von $50 aufgestiegen bin und somit einfach nur mein Aufstieg langsamer verläuft. Spätestens in der nächsten Session ist alles vergessen. Ich fange mit meiner BR immer da an wo sie sich grade befindet. Sowas wie einen Höchststand merk ich mir maximal 3 Tage lang, dann ist eh soviel passiert...

      Ansonsten ist Poker eh nur ein Spiel und solange man Spaß hat und nicht übermäßig viel Geld einzahlt sollte man sich keine Gedanken machen.
    • Moneypenny76
      Moneypenny76
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 838
      "(...)Part of their problem is that they often do not view poker as a gambling game. They view success in terms of pots won, not money won. Losing with pocket aces is a failure to them, even if they played theoretically correctly. If you want to become a successful at hold'em, avoid taking this pespective. Instead, see poker for what it is - a gambling game. (...)"
    • Zircon
      Zircon
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 462
      Original von Moneypenny76
      "(...)Part of their problem is that they often do not view poker as a gambling game. They view success in terms of pots won, not money won. Losing with pocket aces is a failure to them, even if they played theoretically correctly. If you want to become a successful at hold'em, avoid taking this pespective. Instead, see poker for what it is - a gambling game. (...)"
      Ich finde, dass Dein Miller-Zitat hier überhaupt nicht passt. ?( Ich denke, dass efkay schon verstanden hat, worum es in Poker geht.

      @efkay: Der erste Schritt zur Besserung: Bewusst seltener spielen.
    • Moneypenny76
      Moneypenny76
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 838
      Aussagen wie:

      "...mathematisch korrektes Spiel"
      "...Intelligenz..."
      "...Aus Spass wird Ernst..."
      "...Graphen vergleichen..."

      vs

      "Gambling"
      "Spielsüchtig"

      Poker IS Gambling. "Liest du noch oder verstehst du schon?" (nicht persönlich nehmen. ;) ) Und btw. dieses Zitat passt immer dann wenn es ums Pokern geht. Imo
    • Funxx
      Funxx
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 552
      jetzt streitet euch nicht über die bedeutung des wortes gambling. jedes wird das wort anders definieren und möglicherweise verschiedene stufen des glückspiels abgregnzen. ich würde sagen, dass gambling für mich 100% glücksfaktor bedeutet. für andere ist poker mit einem glücksfaktor von kleiner 100 kein (reines) gambling und jeder hat mit seiner definition recht :)
    • NattyDread
      NattyDread
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2006 Beiträge: 6.656
      Poker hat auf lange Sicht gesehen 0% Glücksfaktor. Auf kurze oder mittlere Sicht gesehen ist der Glücksfaktor recht hoch, was auch ziemlich üble Swings erklärt.

      @efkay: Ich habe dich in letzter Zeit häufiger an den Tischen gesehen und dein Spiel wirkt gut und solide. Ich hatte auch mal so eine Phase (um genau zu sein ist die erst seit 2 Wochen vorbei^^), da bin ich von 2/4 und sicheren 1,5BB/100 abgestürzt auf 1/2 und fast bis auf 0.5/1. Aber ich habe in der Zeit viele Bücher gelesen, und immer ruhig weitergespielt. Ich habe mir feste Handzahlen gesetzt, die ich spielen möchte und habe danach aufgehört, so hatte ich immer ein Ziel. Und mittlerweile könnte ich BR-mäßig sogar schon wieder 2/4 spielen!
      Vielleicht hilft dir das ja. Denn das du Winning-Player bist weißt du ja!!!
    • clevergambler
      clevergambler
      Bronze
      Dabei seit: 14.08.2006 Beiträge: 392
      Hey efkay , wie Slansky mal gesagt hat:

      "Das ganze Leben ist eine einzige session"

      Wenn du wieder von 0 anfangen willst, dann mach erstmal Pause und erhole dich.
      Wenn du wieder anfägst zu Spielen, dann nicht verrrückt demm Glück und dem Gewinn nachrennen, denn das sind Dinge die man nicht beeinflussen kann. Besser ist es für dich den Tag mit einem kleinen Plus als mit einem langen minus zu beenden.