Frage zu meiner Hand-History

    • CHUKS
      CHUKS
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2005 Beiträge: 33
      Hallo!

      Ich bin seit ca.2 wochen hier registriert.
      Habe das erste Level gut überstanden.
      Hab also aus den 5 Euros 15 Euros gemacht und wäre jetzt im nächsten Level (0,05-0,10).
      Ich wollt e eigendlich nur wissen was ihr von meiner Hand-History haltet...

      1434 hands played and saw flop:
      - 50 times out of 165 while in small blind (30%)
      - 102 times out of 163 while in big blind (62%)
      - 230 times out of 1106 in other positions (20%)
      - a total of 382 times out of 1434 (26%)

      Pots won at showdown - 78 out of 118 (66%)
      Pots won without showdown - 50

      Gibt es hier evtl was zu verbessern?

      Danke
  • 7 Antworten
    • Nico
      Nico
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2005 Beiträge: 633
      Sieht gut aus, soweit ich das beurteilen kann.
    • XeroX
      XeroX
      Black
      Dabei seit: 19.01.2005 Beiträge: 2.105
      tick zu viel, 2% oder so
    • Ragen
      Ragen
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2005 Beiträge: 1.489
      joa full ring soweit ich mich entsinne eher 20-25% vp, aber schon ziemlich gut
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Ergänzung: Der Wert "won at showdown" spricht gerade auf dem Limit für reichlich Glück.

      Das soll keine Abwertung Deiner Fähigkeiten sein, Glück ist und bleibt nun mal Bestandteil dieses Spiels. Ein "normaler" Wert bewegt sich bei 50 bis etwa 58 Prozent.

      Es ist ein Vorteil für Dich, wenn Dir das bewusst ist, denn dann gewöhnst Du Dich nicht allzusehr an die hohe Quote und kannst Dich eher darüber freuen.
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Hier kommt der Realist: 1434 Hände haben leider keine statistische Signifikanz. Es ist (mathematisch) möglich, das Du grauenhaftem Poker spielst, und die Werte zufällig recht gut aussehen. Andersrum ist es ebenso möglich.

      Wie auch in allen anderen Threads möchte ich hier noch einmal appellieren, doch mal die Statistik Statitik sein zu lassen, und sich stattdessen mit dem eigentlichen Spiel auseinander zu setzen. Sprich Hände posten, Coachings besuchen, etc.

      Alle statistischen Werte sind nunmal nur Ergebnis des Spiels und nicht umgekehrt. Deshalb hilft es wenig bis nichts an den Werten "rumzudoktern" !!!
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Natürlich hast Du Recht, stargoose.

      Als Einsteiger guckt man so gerne dahin, weil es eine erste Richtlinie für das eigene Spiel gibt. Das hat einen gewissen Nutzen, auch wenn es nur das Selbstbewusstsein stärkt.

      Auf jeden Fall kann man aus stargooses Posting mitnehmen, daß Statistik nicht das Wichtigste ist und Bildung an erster Stelle stehen muß. Eigentlich die ganze Pokerkarriere hindurch.
    • Stargoose
      Stargoose
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 4.077
      Jaaaaa ... aber ... das Ziel sollte meiner Meinung nach sein, das Selbstvertrauen bezüglich Poker daher zu beziehen, das man (fast) jede einzelne Hand fehlerfrei spielen kann, unabhängig vom individuellen Ergebnis. Ich weiß, das ist sehr abstrakt, und nicht die Form, in der der "normale" Mensch gewohnt ist, Erfolg zu messen.

      Der Haken ist einfach, diese Kurzzeitstatistiken können auf Grund der Varianz ein vollkommen falsches Bild wiedergeben; und somit entweder "falsche" Unsicherheit oder "falsche" Sicherheit vermitteln. Konsequentes Posten aller Hände, in denen einem etwas unklar war, bedeutet zwar mehr Arbeit, liefertaber deutlich bessere und vor allem konkretere Ergebnisse.