Wasserverschwendung?

    • fasteddie
      fasteddie
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 633
      Moinsen,

      hatte eben beim halbstündigen Genußduschen ein paar Überlegungen zum Begriff der "Wasserverschwendung". Worauf wird dieser Begriff überhaupt bezogen?

      Dass man Wasser nicht aus dem globalen Wasserkreislauf entfernen kann ist ja klar (ok,ok, man könnte es unbrauchbar machen, aber so dreckig bin ich normalerweise nicht...), aber worauf wirkt sich mein hoher Wasserverbrauch denn dann überhaupt aus, abgesehen von meinem Portemonnaie?

      Auf den deutschen Nutzwasserkreislauf? Aber wird das Wasser nicht einfach geklärt und ich dusche in einer Woche wieder mit demselben?

      Was ist mit der "Wasserverschwendung" auf einer höheren Ebene? Wenn die Bauern in Südspanien ihre Mandarinen bewässern ohne Ende hat das sicherlich landschaftliche Auswirkungen, aber wer oder was leidet sonst darunter?

      Go go Hydrologen!
  • 12 Antworten
    • NorthernStar
      NorthernStar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 624
      Das Wasser, was du zum Duschen benutzt, wird normalerweise (in unseren Breiten) aus dem Grundwasser gewonnen. Das Abwasser, das ja nach einer "Genussdusche" relativ sauber in den Abfluss fließt, kommt in der Kanalisation mit dem Abwasser der übrigen Haushalte und Firmen zusammen, wird also schmutzig, und kommt nach dem Klären nur einigermaßen sauber in die Flüsse und dann ab ins Meer.

      Bis dieses Wasser durch Verdunstung, Abregnen und Versickern das Grundwasser wieder auffüllt, dauert das schon erheblich länger als eine Woche.

      Wenn nun der Wasserverbrauch weiter ansteigt, beginnt irgendwann der Grundwasserspiegel zu sinken, was erhebliche ökologische Probleme nach sich zieht. Das Wasser muss dann aus anderen Quellen genommen werden, z. B. aus Seen, Flüssen oder dem Meer. Nur ist das Wasser dort nicht so sauber wie das Grundwasser, so dass es kostenintensiv gereinigt/entsalzt werden muss. Die Folge ist, dass Wasser teuer wird und sich nicht mehr alle Menschen sauberes Wasser leisten können. Eine Folge dieser Folge wäre dann ein Ansteigen von Krankheitsfällen usw. usw.

      Daher wäre es am besten, wenn man Wasser spart, damit man noch lange auf die Grundwasserreserven zurückgreifen kann.

      Deine Genussdusche geht also auf Kosten deiner Kinder/Enkel/Urenkel ...

      Die Mandarinenbauern verwenden sicher kein Grundwasser aus dem Wasserwerk für die Bewässerung ihrer Felder, die Rechnung funktioniert also so eher nicht.
    • fasteddie
      fasteddie
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 633
      Zunächst mal vielen Dank!

      Ich habe mir schon gedacht dass ich mein Gewissen da irgendwie mit einer Milchmädchenrechnung beruhige...

      Original von NorthernStar
      Wenn nun der Wasserverbrauch weiter ansteigt, beginnt irgendwann der Grundwasserspiegel zu sinken, was erhebliche ökologische Probleme nach sich zieht. Das Wasser muss dann aus anderen Quellen genommen werden, z. B. aus Seen, Flüssen oder dem Meer. Nur ist das Wasser dort nicht so sauber wie das Grundwasser, so dass es kostenintensiv gereinigt/entsalzt werden muss. Die Folge ist, dass Wasser teuer wird und sich nicht mehr alle Menschen sauberes Wasser leisten können. Eine Folge dieser Folge wäre dann ein Ansteigen von Krankheiten usw. usw.

      Daher wäre es am besten, wenn man Wasser spart, damit man noch lange auf die Grundwasserreserven zurückgreifen kann.

      Dazu habe ich allerdings doch noch eine Frage: Wir haben ja das Glück hier in einer verhältnismäßig wasserreichen Region leben. Wie wirkt sich denn nun unser Verbrauch auf das globale Wasserangebot aus? Deine Argumentation impliziert ja, dass mein Duschen dafür sorgt, dass Menschen in Afrika irgendwann nicht mehr genügend Wasser haben (oder beziehst du dieses Szenario auf Deutschland und meinst, dass es früher oder später hier zu Wassermangel kommen könnte?) Aber ist das denn wirklich so? Schließlich gibt es doch keinen globalen Wassermarkt, oder? Und die meisten Wasserkrisen sind doch auf politsiche Instabilität zurückzuführen und nicht auf ein tatsächliches Unterangebot von Wasser.
    • NorthernStar
      NorthernStar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 624
      Nein, deine Dusche hat keinen Einfluss auf das Wasserangebot in Afrika. Sie trägt nur zum unnötig schnellen Verbrauch des Grundwassers in deiner Region bei.

      Interessant als Einstieg zu diesem Thema ist dieser Wikipedia-Artikel:

      Prognose 2025/2050

      Die UNESCO prognostiziert aufgrund dieser Tabelle und der Tatsache einer bisherigen Versechsfachung des Wasserverbrauchs zwischen 1930 und 2002 durch eine Verdreifachung der Weltbevölkerung bei gleichzeitiger Verdoppelung des durchschnittlichen Wasserverbrauchs pro Kopf ein dramatisches Schwinden der Wasserverfügbarkeit bis 2025 und darüber hinaus. Begründet wird diese Prognose mit kontinuierlich steigendem Wasserverbrauch, verursacht sowohl durch globales ökonomisches Wachstum als auch durch die Verbreitung verbrauchsintensiver Lebensstile in so genannten Drittländern. Da die steigende Entnahme aus Süßwasservorkommen zwangsläufig mit einer steigenden Einleitung von Abwässern einhergeht, gehen Schätzungen der UNESCO von einer globalen Abwasserproduktion von etwa 1500 Kubikkilometern im Jahr 2050 und einer damit einhergehenden Abwasserbelastung von bis zu 12000 Kubikkilometern weltweit aus, da angenommen wird, dass ein Liter Abwasser acht Liter Süßwasser verunreinigt.

      Lösungsansätze zur Bewältigung der prognostizierten Verringerung der Wasserverfügbarkeit bis 2025 hat Mark W. Rosegrant 2002 anhand dreier Modellszenarien aufgezeigt. Im Business-as-usual-Szenario wird eine nur leichte Erhöhung der Investitionen in Wasser sparende Technologien bei einer vorsichtigen Verbesserung des Wassermanagements angenommen, das zu einem Krisenszenario führt (siehe auch Wasserkrise) und von einem nachhaltigen Szenario bezüglich weltweiter Bemühungen um eine wirkungsvollere Wassernutzung abgeschlossen wird.


      http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserknappheit

      Da sind auch noch weiter führende Links und Literaturhinweise vermerkt.
    • MadCow
      MadCow
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 1.151
      Dein Wasserverbrauch hier in Deutschland hat kaum Einfluss auf das Wasser in Afrika.
      Deutschland ist ein wasserreiches Land und wassersparen eigentlich nicht so wichtig.
      Wichtiger ist es nicht zu verschmutzen mit Chemikalien wie billige Pinselreiniger oder an falschen Orten Autowaschen etc.

      Anderes ist es in wasserarmen gebieten wie Spanien, Italien wo man gerne in Urlaub fährt, da sollte man nicht alzu verschwenderisch mit Wasser umgehn.
    • NorthernStar
      NorthernStar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 624
      Original von MadCow
      Dein Wasserverbrauch hier in Deutschland hat kaum Einfluss auf das Wasser in Afrika.
      Deutschland ist ein wasserreiches Land und wassersparen eigentlich nicht so wichtig.
      Wichtiger ist es nicht zu verschmutzen mit Chemikalien wie billige Pinselreiniger oder an falschen Orten Autowaschen etc.

      Anderes ist es in wasserarmen gebieten wie Spanien, Italien wo man gerne in Urlaub fährt, da sollte man nicht alzu verschwenderisch mit Wasser umgehn.
      Europa: 8 % Wasserverfügbarkeit bei 13 % der Weltbevölkerung


      Hmm ...
    • fasteddie
      fasteddie
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 633
      Danke nochmal!

      Das mit der Wasserverfügbarkeit in Deutschland und den verbrauchsintensiven Lebensstilen scheint ein durchaus umstrittenes Thema zu sein. Besonders in Zeiten von, bzw. Regionen unter, Schrumpfungsbedingungen:

      http://www.das-parlament.de/2008/32/Thema/21943434.html

      Der Artikel stammt aus einer Sonderausgabe von "Das Parlament" mit sehr vielen, sehr interessanten Artikeln zu dem Thema:

      http://www.das-parlament.de/2008/32/Thema/index.html
    • WorldChampion2007
      WorldChampion2007
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 350
      Deswegen verfahren einige ja nach dem Motto: "Klein bleibt stehen, groß muss gehen". Oder stellen einen Eimer mit in die Dusche um das gewonnene Wasser dann zum Klospülen zu benutzen. Ist vielleicht alles ein wenig übertrieben aber dennoch sollten wir alle etwas bewusster mit unserem täglichen Wasserverbrauch umgehen. Mein erster Schritt war nicht mehr das Wasser während des Zähneputzens laufen zu lassen - war einfach nur eine dumme Angewohnheit.
    • NorthernStar
      NorthernStar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 624
      Original von fasteddie
      Danke nochmal!

      Das mit der Wasserverfügbarkeit in Deutschland und den verbrauchsintensiven Lebensstilen scheint ein durchaus umstrittenes Thema zu sein. Besonders in Zeiten von, bzw. Regionen unter, Schrumpfungsbedingungen:

      http://www.das-parlament.de/2008/32/Thema/21943434.html

      Der Artikel stammt aus einer Sonderausgabe von "Das Parlament" mit sehr vielen, sehr interessanten Artikeln zu dem Thema:

      http://www.das-parlament.de/2008/32/Thema/index.html
      Tja, man müsste die Wassernetze mal innerhalb der EU zusammenschließen. Dann könnte man der Wasserknappheit in den südeuropäischen Regionen etwas engegen setzen. Nur kosten würde das natürlich wieder etwas, aber es wäre wenigstens sinnvoll.

      Also propagieren einige Leute, dass man lieber Wasser verschwenden soll als dem durstigen Nachbarland was abzugeben. :rolleyes:
    • Sefant77
      Sefant77
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 14.900
      Offtopic: Sparduschköpfe wirken Wunder
    • Pris0n
      Pris0n
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2007 Beiträge: 8.603
      Original von Sefant77
      Offtopic: Sparduschköpfe wirken Wunder
      Jo; haben uns erst einen Zugelegt und er ist auch wesentlich besser :D
      Durch den breiten Duschkopf kommt weniger Wasser als vorher, doch durch das Ansaugen von Luft kommt quasi jeder Tropfen einzeln raus :D
      und man hat erstens das gefühl, dass es mehr ist und dass es quasi Regnet

      http://www.energiesparen-im-haushalt.de/energie/tipps-zum-energiesparen/hoher-wasserverbrauch/wasser-sparen-tipps/wassersparen/duschkopf-wasser-sparen.html
    • gesil
      gesil
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2007 Beiträge: 785
      Wassersparen in Bezug auf viele südliche Länder mit Mangel daran fängt hier auch schon damit an, nicht zu jeder beliebigen Jahreszeit bewässerungsintensive Lebensmittel aus diesen Ländern zu kaufen (zB Erdbeeren im Winter), sondern Obst/Gemüse u. ä., die möglichst in der Region angebaut werden und saisonal verfügbar sind.

      Das globale Grundproblem, nämlich die immer größere Menschenmasse auf diesem Planeten und ihr Ge- und Verbrauch sämtlicher Ressourcen, löst sich dadurch allerdings auch nicht.
    • christian88
      christian88
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 1.508
      Wasser jetzt bunkern und in ca. xx Jahren an die Wasserarmen Länder verkaufen. Laut Forschern sollen ja Milliarden von Menschen in die nördlichen Hemispären flüchten um nicht zu verdursten. Da muss wohl wieder ne Mauer her :D . Persöhnlich denke ich aber das die ganze Klimadebatte derbe übertrieben wird. Diese Weltuntergangsstimmung wird gerne von den Medien ausgenutzt, Forscher hin oder her.