Pendlerpauschale - Steuerfrage

  • 12 Antworten
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 6.647
      Habs mir jetzt nicht angeschaut: Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass die Pendlerpauschale rückwirkend wieder „in Kraft“ gesetzt wurde.
    • Plumplori
      Plumplori
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 712
      In einem Absatz heisst es:

      Betroffenen Pendlern sagte das Ministerium zu, schon in den Monaten Januar bis März Rückzahlungen von bis zu drei Milliarden Euro aus den Jahren 2007 und 2008 zukommen zu lassen.
    • Ypsi
      Ypsi
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 2.721
      Original von Plumplori
      Wie mancher heut vielleicht schon mitbekommen hat, hat da Bundesverfassungsgericht die Pendlerpuschale wieder gekippt.
      http://www.tagesschau.de/inland/pendlerpauschale134.html

      Bekomm ich nun vom Finanzamt für das Jahr 2007 die ersetn 20km wieder erstattet?
      Falls ja, stimmt die Rechnung: 20km * 0,3€ * (249 (Arebeitstage) - 25 (Urlaub)) = ca. 1344 € ?
      jein, wenn dein steuerbescheid noch offen ist, und die rechnung stimmt nicht, du hast 1344 steuerfreien einkommen da
    • Eastwood
      Eastwood
      Black
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 4.751
      Um die 1344€ wird dein zu versteuerndes Einkommen gesenkt. Das bedeutet das du weniger Steuern zahlen mußt und so die zu viel gezahlten Steuern erstattet bekommst.
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 6.647
      "Damit Sie einen Anspruch auf die volle Anrechnung haben, sollten Sie unbedingt auf der Steuererklärung jeden Kilometer eintragen, egal ob Sie 5 oder 50 Kilometer jeden Tag zur Arbeit fahren. Kommt dann der Steuerbescheid legen Sie Beschwerde ein oder verlangen Sie den Vermerk "vorübergehend". Nur so können Sie bei einem positiven Urteil die Fahrtkosten für 2007 komplett angerechnet bekommen."

      Hab ein bisschen gegoogelt. Es kommt also darauf an ob die Frist für deinen Steuerbescheid bzw. deine letzten Steuerbescheide schon abgelaufen ist. Damit meine ich die Frist die du hast im Wiederspruch einzulegen. Die ist so weit ich weiß 1 Monat.
    • Plumplori
      Plumplori
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 712
      Original von Eastwood
      Um die 1344€ wird dein zu versteuerndes Einkommen gesenkt. Das bedeutet das du weniger Steuern zahlen mußt und so die zu viel gezahlten Steuern erstattet bekommst.
      Ist das gleichzusetzen mit 1344€ zurückbekommen, oder wie? Weil Steuern bezahl ich ja, und das nicht zu knapp...
    • TBone98
      TBone98
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 1.657
      Original von Plumplori
      Original von Eastwood
      Um die 1344€ wird dein zu versteuerndes Einkommen gesenkt. Das bedeutet das du weniger Steuern zahlen mußt und so die zu viel gezahlten Steuern erstattet bekommst.
      Ist das gleichzusetzen mit 1344€ zurückbekommen, oder wie? Weil Steuern bezahl ich ja, und das nicht zu knapp...
      Natürlich ist das nicht gleichzusetzen. Sagen wir du hast nen zu versteuerndes Jahreseinkommen von 40.000 € gehabt und hast 40% Steuern zu zahlen. Dann sind das 16.000€. Jetzt musst du 40.000-1344=38656 versteurn. Sind bei 40%: 15462€. Also würdest du 538€ wiederbekommen.
    • Arutha1
      Arutha1
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 101
      Soweit ich weis, sind doch alle Steuerbescheide 2007 nur vorläufig ergangen, d.h. Einspruchsfrist ist kein Problem.

      Siehe auch hier:

      Bericht bei n-tv

      Jetzt kann ich mich beruhigt an meine Erklärung machen, die mahnen mich schon dauernd :rolleyes:
    • vincenTTTaa
      vincenTTTaa
      Global
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 4.028
      Joa ist alles rückwirkend für 2007, soll wohl bis März alle ihr Geld spätestens bekommen haben.Denke aber das es schneller gehen wird da es ja ein Konjunktur Programm ist und eh schon nach vorne verschoben wurde,also die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes.
    • Ajnag
      Ajnag
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 533
      Bankroll Boost ;)
    • JasonVorhees
      JasonVorhees
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 339
      Original von Arutha1
      Soweit ich weis, sind doch alle Steuerbescheide 2007 nur vorläufig ergangen, d.h. Einspruchsfrist ist kein Problem.

      Siehe auch hier:

      Bericht bei n-tv

      Jetzt kann ich mich beruhigt an meine Erklärung machen, die mahnen mich schon dauernd :rolleyes:
      einspruchsfrist ist sowieso kein problem, da der steuerbescheid 2007 nur vorläufig war und du dein geld ohne einspruch bekommst!
    • Risinhigh
      Risinhigh
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2007 Beiträge: 1.461
      Original von TBone98
      Original von Plumplori
      Original von Eastwood
      Um die 1344€ wird dein zu versteuerndes Einkommen gesenkt. Das bedeutet das du weniger Steuern zahlen mußt und so die zu viel gezahlten Steuern erstattet bekommst.
      Ist das gleichzusetzen mit 1344€ zurückbekommen, oder wie? Weil Steuern bezahl ich ja, und das nicht zu knapp...
      Natürlich ist das nicht gleichzusetzen. Sagen wir du hast nen zu versteuerndes Jahreseinkommen von 40.000 € gehabt und hast 40% Steuern zu zahlen. Dann sind das 16.000€. Jetzt musst du 40.000-1344=38656 versteurn. Sind bei 40%: 15462€. Also würdest du 538€ wiederbekommen.
      Ansatz richtig, durchführung auf die Art nicht möglich.
      Da man durch unterschiedliche zu versteurnde Einkommen auch in Unterschiedliche Steuersatz bereiche rutschen kann. Wir haben in Deutschland ja keinen Einheitssteuersatz.

      Wenn man wirklich genau ausrechnen will wieviel man zurückbekommt sollte man einen der im Internet befindlichen Einkommensteuerrechner verwenden.

      z.b. : http://www.n-heydorn.de/steuer.html

      dabei alle werte aus dem aktuellen steuerbescheid übertragen und bei nicht angegebenen Werten einfach eine 0 Eintragen und dann bei der Berechnung der Werbungskosten das was ich im folgenden beschreibe beachten.

      Man muß nämlich auch noch etwas wichtiges beachten wenn man vorher durch die Fahrtkosten die angerechnet wurde nicht über 920 Euro gekommen ist wurde das zu versteuernde Einkommen trotzdem um 920 euro gesenkt. Wenn man nun also durch die Pendlerpauschale immernoch nicht über die 920 Euro kommt ändert sich rein garnix.

      Beispiel:

      Arbeitnehmer A fährt jeden Morgen zur 5km entfernten Arbeit und das ganze 230 Tage im Jahr.

      230*5*0,3 = 345 Euro
      zusätzlich macht er noch 100 Euro für Arbeitskleidung und 15 Euro für Kontoführung geltend
      macht dann in Summe Werbungskosten von:

      345 + 100 + 15 = 460 Euro

      Das ist deutlich _UNTER_ der pauschale von 920 Euro und dadurch ändert sich für diesen Arbeitnehmer überhaupt nichts da er eh schon vom Grundsatz her übervorteilt ist durch die 920 euro Pauschale.

      dahingehend ändert sich für Arbeitnehmer B einiges wenn er eben 230 Tage im Jahr jeden morgen 30 km zur Arbeit fährt und ansonsten die weiteren Werbungskosten wie A angibt folgendes:

      230*30*0,3 = 2070 Euro (nach der Regelung vorher wären es für die 10km über 20km dann nur 690 euro gewesen)
      zusätzlich halt : 100 Euro für Arbeitskleidung und 15 Euro für Kontoführung

      macht in Summe:
      neue Regelung : 2415 + 100 + 15 = 2530 euro
      vorher : 690 + 100 + 15 = 805 Euro (Da das jedoch unter 920 Euro Pauschbetrag liegt wurden nicht 805 Euro berücksichtigt, sondern bereits 920)

      Es werden hier dann also nicht die Differenz von 2530 - 805 = 1725 euro berücksichtigt bei der Kürzung des zu versteuernden Einkommens, sondern lediglich 2530 - 920 = 1610 Euro. Da der Arbeitnehmer vorher eben schon 920 euro angerechnet bekommen hat und nicht wie viele meinen die 805 oder weniger.

      Hoffe ich habe das ganze auch für Laien verständlich erklärt ;)