Unglücklich oder einfach nur schlecht?

  • 3 Antworten
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Naja du solltest deine Spielweise nach deinen Gegner richten. Spielen sie jeden Mist und callen sie auch mit Q high, dann solltest du weniger bluffen und viel valuebetten. ßfter suited Connectors und so Zeug spielen, je nachdem wieviele so in den Pot reinlimpen. Meist kann man dann auch mit Midpair ordentlich abräumen.
    • ShaggsOn
      ShaggsOn
      Bronze
      Dabei seit: 12.10.2006 Beiträge: 6
      klingt so einfach. conncetors spiele ich eigentlich auch. das problem ist nur das sie einfach immer callen und irgendeiner dann doch immer noch was höheres hat. ich fühle mich manchmal echt als hätte ich nur pech.

      zb: ich habe Q :club: 7 :club: auffer hand, mein gegner K :heart: 10 :diamond: (ich calle eigentlich nur weil ich button bin und außer ihm alle folden, kein raise)

      flop: Q :heart: 7 :heart: K :diamond: (ich bette 50cent er called)

      turn: 8 :spade: (ich liege immer noch mit two pair vorne und bette wieder 70cent, er called nur mit dem könig)

      river: 8 :diamond: (ich checke weil ich sicher bin er hat könig und hat nun die bessere hand, er checkt auch weil er garkeinen plan hat)

      ich verliere weil aufm bord nen zweites besseres paar im turn und river kommt. und so ein scheiss passiert mir den ganzen abend.
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Hol dir Harrington I. Wenn du dich nach Sklansky und Brunson richtest, wird dein Kopf einfach zu sehr durchgequirlt. Harrington ist direkter, sagt was gut ist und was nicht und gibt Beispiele. Brunson und Sklansky reden sehr allgeimein über Poker, um daraus einen Nutzen ziehen zu können muss man viel Erfahrung haben.

      Vor allem wenn du so wenig Hände spielst (ich nehme an Live an einem Abend schafft ihr nicht mehr als 300 Hände) ist der Glücksfaktor enorm.