Wann bin ich potcommited?

    • Hansl
      Hansl
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 26
      Hallo zusammen,

      könnte mir bitte nochmal jemand erklären ab wann ich potcommited bin? Also wann es mathematisch richtig ist alle Chips in die Mitte zu schieben obwohl ich denke hinten zu liegen?

      Vielen Dank
  • 5 Antworten
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Prinzipiell wird der Begriff häufig verwendet, wenn der Pot genauso groß oder größer wie dein Reststack ist.

      Dennoch macht ein "potcommitted call" nur dann Sinn, wenn du überhaupt den Hauch einer SD Value hast. Wenn du z.b. mit 78o ohne :heart: auf 9TTAA mit 4 :heart: deinen OESD gejagt hast, der aber im River nicht ankommt - der Pot aber 100$ groß ist und du noch 25$ behind hast und V pusht ... tja, dann wirst du wohl selbst dann nicht callen, wenn dir vor Schreck die Tasse auf die Tastatur fällt ... hoffentlich ...

      Hast du jedoch KK und pf ist b/3b/4b/c und Flop kommt A32rainbow und V shipped insta 25$ in einen 50$ pot in dem du noch 25$ behind hast, dann wirst du hoffentlich nicht folden.
    • locutus24
      locutus24
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 2.464
      Finde das Beispiel schlecht gewählt, da man hier gegen einen tighten Gegner durchaus noch einen fold finden kann( es gibt einfach wesentlich mehr hände in seiner Range die uns Beat haben, als die die wir schlagen)

      Pot committed bist du einfach dann wenn du gegen seine Range mehr equity hast als du Brauchst. Bsp. Du Musst noch 20$ in einen 100$ pot zahlen. Du Brauchst 14% equity (20+20+100=140. 20/140=14). Sagen wir nun das nu nen draw hast mit 30% zur besten Hand -----> pot commited. Du hast ne andere Hand und nur 10% gegen seine Range------> nicht commited
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Original von locutus24
      Finde das Beispiel schlecht gewählt, da man hier gegen einen tighten Gegner durchaus noch einen fold finden kann( es gibt einfach wesentlich mehr hände in seiner Range die uns Beat haben, als die die wir schlagen)
      Klar, gegen einen tighten Gegner. Gegen einen Maniac nicht.
      Ich hätte auch schreiben können, der Shorty pusht seine 10$ in den 50$ Pot blablub ... ich denke, der Hintergedanke sollte klar sein ohne Krümmelsuche.

      Aber dann will ich auch mal Krümmelsuchen :D

      Du redest von Equity gegen seine Range und gibst ein Beispiel eines korrekten Draw-Calls nach Odds/Outs? Aha. Was hat das mit seiner Range zu tun? Wenn dein Draw ankommt hast du ihn überwiegend beat, egal wie seine Range ist.

      Was du meinst ist Showdown Value, also wie oft gewinne ich noch gegen seine gesamte Range einen Showdown - auch mit mittleren Madehands, nicht nur Draws - im Verhältnis zu dem, was ich dafür noch zahlen muss?
    • locutus24
      locutus24
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 2.464
      Ach, das hab ich in der Vorlesung fix mitm Iphone getippt^^ Denke wir meinen das gleiche :D
      Aber zugegeben, meine Kritik war auch recht pingelig =)
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Naja, wir beide wissen ja, wie es gemeint ist ;) :D