Continouation Bet

    • pokerhelm
      pokerhelm
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2008 Beiträge: 125
      Hi, ich hab mal 2 Fragen zur Contibet:

      1. Ist das okay, wenn ich auf sehr sehr dry Boards (Rainbow+Highcard) so etwas über 1/2Pot und auf "wetteren" Boards 2/3-1/1Pot continouationbette?
      (EDIT: Natürlich unabhängig von meiner Handstärke)

      2. Macht ihr sie immer oder gibt es Situationen in denen ihr sie weglasst bzw. in denen man sie generell weglassen sollte?


      Thx
  • 5 Antworten
    • RudiRollig81
      RudiRollig81
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2007 Beiträge: 892
      Original von pokerhelm
      Hi, ich hab mal 2 Fragen zur Contibet:

      1. Ist das okay, wenn ich auf sehr sehr dry Boards (Rainbow+Highcard) so etwas über 1/2Pot und auf "wetteren" Boards 2/3-1/1Pot continouationbette?
      (EDIT: Natürlich unabhängig von meiner Handstärke)

      2. Macht ihr sie immer oder gibt es Situationen in denen ihr sie weglasst bzw. in denen man sie generell weglassen sollte?


      Thx
      1) dry board- halbe psb standart für mich/drawheavy board 2/3 oder push, da du dich eh komittest
      2) Gegen 1nen Spieler eig. immer ausser er is voll die callingstation, ich habe ne üble stealinghand und das board trifft seine range hart (reads etc..) bei 2 gegner mach ich´ s dann komplett vom Board und vom fold to cbet-wert beider villains abhängig...
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.534
      wichtig für die entscheidung ob contibet oder nicht ist, ob dir der/die gegner die hand glauben, die du repräsentieren willst!

      wenn du z.b. AJ aus LP raist und einen caller bekommst, welche hand willst du bei dem board 728r repräsentieren? ein overpair, TP, set? wird dir der gegner das glauben? also schau wie hoch der fold to contibet wert ist und wie gut/schlecht der gegner ist. soll heißen, wenn ein board kommt, was du mit deiner range eher nicht getroffen haben könntest, ist es sinnvoll die contibet wegzulassen, ist aber eben auch gegnerabhängig. so wenn dein contibet wert so im bereich von 70% liegt, dann passt das schon. er sollte nur nicht grade 100% sein, denn dann werden dir die gegner deine hand wohl oft nicht glauben und dich raisen, was deine contibet auf dauer sicher nicht profitabel machen würde.
    • BurningIce
      BurningIce
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 2.961
      Original von Renne01
      wichtig für die entscheidung ob contibet oder nicht ist, ob dir der/die gegner die hand glauben, die du repräsentieren willst!

      wenn du z.b. AJ aus LP raist und einen caller bekommst, welche hand willst du bei dem board 728r repräsentieren? ein overpair, TP, set? wird dir der gegner das glauben? also schau wie hoch der fold to contibet wert ist und wie gut/schlecht der gegner ist. soll heißen, wenn ein board kommt, was du mit deiner range eher nicht getroffen haben könntest, ist es sinnvoll die contibet wegzulassen, ist aber eben auch gegnerabhängig. so wenn dein contibet wert so im bereich von 70% liegt, dann passt das schon. er sollte nur nicht grade 100% sein, denn dann werden dir die gegner deine hand wohl oft nicht glauben und dich raisen, was deine contibet auf dauer sicher nicht profitabel machen würde.
      ich glaube das beispiel mit lp und dem board eher ungünstig gewählt ist. wenn das firstin von mir war, was auch teilweise any2 ist, dann kann ich gut monster haben. außerdem ist da auch noch meine normale range drin. das würde sets und overpairs mit ein schließen.
    • BelyiM
      BelyiM
      Black
      Dabei seit: 18.10.2007 Beiträge: 1.248
      Original von BurningIce

      ich glaube das beispiel mit lp und dem board eher ungünstig gewählt ist. wenn das firstin von mir war, was auch teilweise any2 ist, dann kann ich gut monster haben. außerdem ist da auch noch meine normale range drin. das würde sets und overpairs mit ein schließen.
      Wenn du any2 stealst, wirst du wohl kaum "gut" ein Monster haben können, sondern fast nie :)
      1) Mache ich auch so, bei einem Gegner aber eigentlich nie mehr als 2/3 (wenns nicht eh auf einen push hinausläuft), gegen mehr als einen kann es aber auch mehr als 2/3 sein.
      2) Generell kann man das nicht sagen, aber weglassen kann man sie in gewissen situationen schon. Ich z.B. hab einen Cbet-Wert von ~83 %.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.534
      @LarstheB
      cbet von 83% ist eh ganz in ordnung, denk ich. könnte vielleicht noch eine spur niedriger sein. wichtig ist nur, dass er nicht 90+ ist, denn dann wird der/die gegner sehr oft callen (weil float am turn ganz gut klappen wird oop), raisen oder gar pushen.

      @BurningIce
      ich glaub nicht, dass das von mir gewählte beispiel schlecht ist. wenn du meinst, dass hier oft ein monster im spiel ist, solltest du dir das mal etwas genauer durch den kopf gehen lassen. und anytwo ist auch absolut falsch. wer raist bitte anytwo? das hab ich jedenfalls noch nie gesehen. aber nichts für ungut, war wahrscheinlich ein kleiner denkfehler.
      aber von mir aus kann man auch AQ aus MP2 beim gleichen board nehmen, glaubt auch nicht jeder, dass man da was getroffen hat und monster ist unwahrscheinlich.


      man macht die contibet bei nem trockenen board normalerweise halbe potsize (hat sich so eingebürgert). ist das board drawlastig wählt man die cbet mit 3/4 potsize oder auchn bisschen mehr, je nach dem wie drawlastig das board ist. ich würde aber nicht, nur weil 2 gegner sind, mehr als potsize betten (nie mehr als potsize), das wär keine gute idee (außer man hat sich bereits comitted, dann kann man auch gleich pushen, muss man aber nicht).

      es geht ja nur darum, dass man den gegner nicht profitabel mitspielen lässt mit seinem draw, und mit potsizebet kriegt er 2:1. dh. er kann sowie so nicht nicht callen mit nem draw. wenn der eine gegner callt sinds immerhin noch 3:1. da bleibt nur noch das monsterdraw mit dem er aber ohnehin drüber geht.