Nachhaltig Poker spielen

    • Timmel
      Timmel
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.209
      Hallo zusammen!

      Zuerst:
      Das hier könnte ein längerer Post werden in dem sich evtl. Fragen zum Selbstmanagement mit Fragen zu weiterer Vorgehensweise, möglichen Ansatzpunkten und sogar der für mich zukünftig zu wählenden Spielvariante mischen könnten. Ich danke jedem, der die Geduld aufbringt das Folgende zu lesen und mir mit Ratschlägen zur Seite steht - flameresistent bin ich auch, tut euch also auch was das angeht keinen Zwang an ;)

      Grundlegendes Problem:
      Ich lege was Poker angeht eine unglaubliche Inkonsequenz an den Tag.
      Für alle die sich fragen: "Inwiefern?" möchte ich das im Folgenden genauer darlegen.

      Generell übt Poker auf mich eine sehr starke Faszination aus - damit bin ich hier wohl nicht allein ;) . Dabei stehen weniger der Reiz des Geldes, der Nervenkitzel oder das Messen mit anderen im Vordergrund, als vielmehr der Umstand in einer gegebenen Situation nach allen verfügbaren Informationen die richtige/bestmögliche Entscheidung zu treffen.

      Das generelle Paradoxon, dem ich mich dabei ausgesetzt sehe ist, dass ich viele Inhalte die ich passiv "konsumieren" kann (Poker-TV-Shows, Coaching Videos, Strategieartikel, Beispielhände in den Foren, Erlebnisberichte von anderen PS.de-Spielern) gegenüber dem eigenen, aktiven Spielen stark bevorzuge.
      Es kommt durchaus vor, dass ich 3 oder 4 Stunden vor dem PC verbringe und mich in irgendeiner Form mit Poker beschäftige, ohne selbst aktiv auch nur eine einzige Hand zu spielen. Und das ist nicht etwa die Ausnahme, sondern die Regel.

      Zusätzlich wechsele ich die verschiedenen Varianten innerhalb von NL-Hold´Em, wie andere Leute die Unterwäsche - wenn ich denn mal selbst spiele.
      SnG´s, SSS, nach gefühlter Tagesform underrolled(!!!) sogar mal BSS oder was mir sonst noch gerade so über den Weg läuft.

      Um zu illustrieren, welches Ausmaß das Ganze hat, schaue man auf mein Anmeldedatum oben links an diesem Post und halte sich vor Augen, dass ich innerhalb dieser Zeitspanne nicht in der Lage war mehr als 734 Lifetime-Strategy-Points zu erspielen.

      Was den letzten Punkt angeht gilt jedoch eine Einschränkung:
      Ich gebe zu, als ich die 50$ von PS.de damals erhalten habe, habe ich bedingt durch einen Downswing einen Großteil der meiner damaligen Bankroll vertiltet - und ja: bis hin zu dem Punkt an dem ich broke war.

      Vor einiger Zeit bekam ich von PS.de jedoch eine E-Mail, die mir ein 2tes Startkapital von 50$ in Aussicht gestellt hat, sofern ich mich bei einer anderen Partnerseite registrieren würde. Nach einigem Überlegen habe ich dieses Angebot dann wahrgenommen und die 50$ auf FTP erhalten.

      Ich habe daraufhin damit angefangen, die 1+25$ SnG´s auf FTP zu spielen und offensichtlich einen recht massiven Upswing erwischt. Mittlerweile spiele ich die 2+25$ SnG´s auf FTP und auch wenn sich der ROI ein wenig nach unten korrigiert hat, fahre ich dennoch akzeptable Ergebnisse ein.
      Jedoch schaffe ich es aber auch jetzt nicht, eine gewisse Kontinuität was mein Spielpensum angeht an den Tag zu legen - manchmal spiele ich zwischen 5-10 SnG´s in Folge, dann spiele ich wieder einen Monat lang keine einzige Hand.

      Irgendwo in meinem Hinterkopf existiert aber der Wunsch, irgendwann einmal soetwas zu spielen, was man vielleicht als "mittlere Micros" bezeichnen könnte - etwas in der Richtung wie: NL25 SH oder 6$SnG´s longterm mit +EV zu schlagen und mir aus den überschüssigen Gewinnen hin und wieder mal die ein oder andere Anschaffung zu gönnen.

      Meine Hoffnung, die ich mit Verfassen dieses Posts hege ist, dass man mir vielleicht Anregungen gibt, wie ich eine Variante von NL-Hold´EM finde, die mich irgendwie "bei der Stange hält" und mich nicht wieder in diese inkonsequenten Verhaltensmuster zurückfallen lässt.

      Vielleicht kommt all das hier auch ein wenig wirr rüber - wenn dem so sein sollte, dann entschuldige ich mich dafür, aber ich habe versucht meinem Anliegen eine Form zu geben, die man vielleicht ein wenig nachvollziehen kann.

      Vielen Dank für alle Kommentare, im post scriptum gebe ich auf die geringe Samplesize, die mir zur Verfügung steht noch einge Graphen und Stats ein, die euch evtl helfen werden, mich und mein Potential besser einzuschätzen, wobei ich mir bewusst bin, dass die Datendichte sehr gering ist.

      Mit besten Grüßen

      Timmel

      Stats:

      verfügbare Bankroll
      (gesplittet auf einer getrackten und einer ungetrackten Seite):

      Full Tilt Poker: 156$
      2te Seite: 75$

      SSS (beide Seiten kombiniert)
      Hände: 7038 --- Summe$: 17,14 --- Summe BB: 171,40 --- BB/100: 2,44

      Graph für SnG:
      SnG (FTP und ungetrackte Seite kombiniert)
  • 8 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hallo Timmel!

      Wenn ich mir Deinen Post so durchlese, stelle ich 2 generelle Dinge fest:

      a) Du beschäftigst Dich viel mit der Pokertheorie - was grundsätzlich gut ist
      b) Du entscheidest Dich nicht für eine Variante - was ich grundsätzlich für weniger gut halte.

      Um b) ein wenig zu relativieren: Es ist nicht per se schlecht, wenn man mehrere Pokervarianten beherrscht. Allerdings sollte man, um strategisch erfolgreich zu sein, zumindest eine Variante besonders gut können.

      Was ist dazu notwendig?
      Zunächst einmal würde ich mir ein Ziel setzen, was Du mit Deinem etwas vagen Wunsch ja auch schon angedeutet hast. Diesen vagen Wunsch würde ich konkretisieren und zu einem Ziel formulieren. Damit schaffst Du Dir eine Basis dafür, eine Pokervariante auszusuchen. Reingeschnuppert hast Du ja bereits in einige Formen. Wenn Du Dich dann entschieden hast, sollte Deine eigentlich große Stunde kommen: Pokertheorie sollte gepaukt werden. Wenn Du das von Dir genannte hohe Pensum tatsächlich umzusetzen vermagst, solltest Du Dir sehr schnell eine so hohe theoretische Kompetenz aneignen, dass z.B. NL25SH recht schnell für Dich schlagbar sein sollte.

      Was hältst Du von so einem Weg?
    • Timmel
      Timmel
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.209
      Hoi Michimanni!

      Erstmal danke für deine Antwort und Entschuldigung dass auf meinen 2ten Post so lang gewartet werden musste, aber irgendwie hatte ich mir ne Grippe eingefangen und lag das WE über vollständig flach.

      Zu deinem Vorschlag:
      Sicher der erste Schritt wäre ein Ziel zu formulieren - NL 25 SH zu schlagen halte ich ebenfalls für realistisch und relativ schnell erreichbar. Um dieses Ziel aber zu erreichen, stünde erstmal der Aufbau einer entsprechenden Bankroll auf dem Programm.

      Das Problem ist, dass FTP die Möglichkeiten zu BR-Aufbau doch relativ stark einschränkt, weil man doch für fast alles Anfangs ziemlich underrolled ist. NL10 hat zu hohen Rake für SSS und BSS will ich bestimmt nicht mit 15 Stacks BRM spielen - jedenfalls nicht dauerhaft. FL beginnt bei 0.25/0.50 wofür meine Bankroll auch noch ein wenig zu klein ist - zudem müsste ich mich in FL erst noch komplett neu einarbeiten und da wäre 0.25/0.50 wohl als Einstiegslimit ein wenig zu hoch.

      Bleibt wohl als einzige Alternative die 2+0.25$ SnG´s. Die sind ja auch durchaus hoch profitabel (wobei ich anmerken muss, dass ich die bisherigen SnG´s immer nachts gespielt habe, wenn die Amis aus ihren Löchern kamen) ... wobei aber abzuwarten wäre, ob ich beim Multitablen den momentan ROI halten können würde.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Timmel
      Das Problem ist, dass FTP die Möglichkeiten zu BR-Aufbau doch relativ stark einschränkt, weil man doch für fast alles Anfangs ziemlich underrolled ist.
      Das Problem ist doch aber schnell mit einem Account bei einem anderen Anbieter gelöst...?
    • McKenna
      McKenna
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 247
      @Timmel:
      Du kommst vor lauter Überlegungen nicht ins Tun. Das zeigen schon deine Postings. Es gibt immer noch etwas zu berücksichtigen, bevor dann alles stimmt und du anfangen kannst. Zum Beispiel könnte bei dir da auch mehr oder weniger bewusst die Vorstellung da sein, dass du erst ganz viel wissen musst, um richtig einzusteigen und pokern zu können.

      Das Gegenteil ist wahr: Für dich ist erstmal wichtig, dass du überhaupt anfängst! Wo/wie/und welche Variante etc. ist erstmal egal. Wärst du bei mir im Einzelcoaching, würde ich dich zum Spielen verdonnern.
      Spielen. Spielen. Spielen. Sonst nichts.
      Dann bekommst du nämlich tatsächlich reales Feedback über dein Können und deinen Wissensstand, dass dir bei deiner Standortbestimmung hilft. Und möglicherweise auch etwas von dem dringend nötigen Selbstvertrauen. Sonst willst du dich durch viel Wissen vor Verlusten schützen und fängst daher erst gar nicht an. Aber Poker lernt sich immer noch am besten durch Spielen.

      Deshalb mein Tipp: Fang jetzt sofort an. Entscheide dich für die Variante, die dir in den Sinn kommt, wenn du dir die Frage stellst (schriftlich oder mündlich): „Was möchte ich am liebsten spielen?“ Mach das bitte. Stell dir die Frage laut oder besser noch: schreib auf.
      Wenn du eine Antwort hast: bleib dann dabei. Unbedingt. Bilde dich bei dieser Variante weiter. Und nur bei dieser.
      Spiele 20k Hände. Komme dann wieder mit den zusätzlichen Informationen, die du bis dahin gewonnen hast, hier vorbei.

      Beste Grüsse
    • Timmel
      Timmel
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.209
      Ich denke mal, dass ich den Wechsel garnicht in Anspruch nehmen werde (zumal ich dann wieder Gebühren zahlen müsste usw usf).

      Ich kann ja einfach mal weiter an den 2.25$ SnG´s arbeiten. Die kann ich relativ komfortabel spielen und recht einfach schlagbar sind sie eigentlich auch. Zudem ist der Bronzecontent für SnG´s recht überschaubar, so dass ich mich da auch recht flott wieder auffrischen kann.

      Wenn ich schließlich bei ne BR von 250$ angelangt bin, kann ich ja immernoch über den Wechsel zu FL oder schließlich zur BSS nachdenken.
      Das wäre zumindest schonmal nen Fahrplan ... jetzt muss ich nurnoch den Hintern hochkriegen und auch tatsächlich spielen.
    • Timmel
      Timmel
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.209
      Original von McKenna

      Deshalb mein Tipp: Fang jetzt sofort an. Entscheide dich für die Variante, die dir in den Sinn kommt, wenn du dir die Frage stellst (schriftlich oder mündlich): „Was möchte ich am liebsten spielen?“ Mach das bitte. Stell dir die Frage laut oder besser noch: schreib auf.
      Ziel ist schließlich einmal ganz klar NL BSS Cashgame zu spielen - ist nur im Moment von der Bankroll her nicht drin - aber da hab ich mit den SnG´s ja nicht recht nette Alternative.

      Aber du hast wahrscheinlich recht, dass ich einfach mal ne Runde drauf losspielen sollte. Ist wohl die einzige Art das Dilemma zu lösen - vom nichtspielen wächst die Bankroll ja auch nicht ^^

      Besten Dank euch beiden :)

      Timmel
    • McKenna
      McKenna
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 247
      Red net. Fang an. So klein kann deine BR gar nicht sein. Du weisst selbst, dass du CG runter bis zu den kleinsten Beträgen spielen kannst. Sorry, wenn das jetzt drastisch klingt, aber das ist der beste Tipp, den ich dir im Moment geben kann.
    • nessik
      nessik
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2008 Beiträge: 32
      Und wenn du online dein nitty spiel von Freitags ohne K7-Pannen hinkriegst , gehts ab wie Schmitz-Katze , sorry das du das WE flach gelegen hast , hat das P dich wohl doch noch umgehauen ! Am Freitag (19.12.) die Varianz ins Gute drehen ? Dann kann ich mir den HighStakesAbend am Samstag sparen und nach der Arbeit besser nach Hause fahren als nen Haufen Kohle zu verdonken !

      Gruß der dicke Bär mitm Schießgewehr