Das Bewerten des Flop [Strategie]

    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      Omaha � Das Spielen am Flop


      Generell zum Flop Play kann man sagen, dass alles was schlechter ist als Top Two Pair, es nicht wert ist, es nach dem Flop weiterzuspielen. Dabei kommt es natürlich immer auf das Board an, auf die Anzahl der Gegner und wie gut eure Hand ist. Weiters gilt natürlich die Frage ob Preflop erhöht wurde oder nicht, wie aggressiv oder loose eure Gegner sind. Diese Dinge erscheinen einem am Anfang etwas viel, da man zuerst einmal das Board richtig lesen muss und es auch richtig bewerten muss, was gerade bei Omaha am Anfang häufig zu Irritationen führen kann. Vor allem wenn man noch versucht an mehreren Tischen gleichzeitig zu spielen. Mir selbst ist es oft genug in den ersten Tagen passiert dass ich das Board falsch gelesen habe, aufgrund allzu groüer Hektik. Solche Fehler können mitunter fatal sein, wenn man nicht im laufe des Spiels noch erkennt das man sich geirrt hat. Deswegen lohnt es sich bei Omaha IMMER, vielleicht die eine oder andere Sekunde mehr zu investieren um sich das Board genau anzuschauen. Als Anfänger sollte man auüerdem erstmal mit 1-2 Tischen anfangen und sich von Tag zu Tag mit der Anzahl der Tische steigern. Am Flop ergeben sich dann folgende Handkonstellationen:

      Kategorie der Made Hands


      Trashands: Trashands sind alle Hände die schlechter sind als Top Two Pair. Sie sollten ohne groüe Anstalten einfach gefoldet werden, selbst gegen eine kleine Bet.

      Top Two Pair: Top Two pair ist nur sinnvoll aggressiv zu spielen, wenn der Flop NICHT drawlastig ist und man nur gegen wenige Gegner spielt. Wichtig dabei ist dass ihr euer Top Two Pair nicht overplayed. Sprich ihr solltet gegen ein Reraise von einem eurer Gegner unbedingt folden, da ihr nicht einen beträchtlichen Teil eures Stacks damit auf das Spiel setzen wollt.

      Auf folgenden Boards könnt ihr eure Top Two Pairs aggressiv spielen:

      Eure Hand: Q :diamond: J :spade: 8 :club: 9 :diamond:, Board: Q :spade: J :heart: 3 :club:

      Diese Board ist einfarbig, sowie fast nicht connected, eignet sich als bestens dazu um eine bet zu machen. Ihr solltet hier ¾ Potsize � Potsize raisen, alle anderen Bets werden normalerweise am Flop nicht ernst genommen und von den meisten Gegnern gecallt.

      Eure Hand: J :diamond: T :diamond: 3 :club: 4 :club: , Board: J :heart: T :heart: 7 :spade:

      Dieses Board hingegen ist äuüerst gefährlich. Es liegen sowohl 2 Flush Karten am Board, auüerdem könntet ihr hier schon gegen eine Made Straight mit J-T-9-8-7 zurückliegen, deswegen solltet ihr hier check/fold spielen.

      Trips: Bei Trips gilt es 2 Dinge zu beachten,
      1. Liegt eine Overcard am Board?
      2. Wie gute sind euere Kicker?

      Generell sollte man mit Trips Potsize betten, wurde vor euch gebettet, so solltet ihr je nach der Höhe eurer Kicker entscheiden ob es sich lohnt weiterzuspielen.

      Eure Hand: K :club: Q :heart: T :club: 7 :diamond: , Board 1: T :heart: T :spade: 6 :heart:

      Mit dieser Kartenkonstellation könnt ihr sowohl ein Raise vor euch callen, als auch eine Potsize bet machen. Selbst wenn ihr hier hinten liegt hab ihr noch ca. 9 outs auf die beste Hand.

      Eure Hand: T :spade: 9 :club: 8 :club: 7 :spade: , Board: K :diamond: T :club: T :heart:

      Bei diesem Board, solltet ihr auf eine Bet vor euch oder von einem Raise hinter euch auf jeden Fall folden, da ihr schon leicht drawing dead seien könntet. Hat vor euch jedoch keiner geraist, kann man hier dennoch eine Potsize Bet machen.

      Set: Ein Set ist schon eine wesentlich stärkere Hand als Top Two Pair, ist das Board nicht connected und liegen keine 3 Flushkarten am Board, so ist es fast jedes mal lohnenswert den Flop zu betten. Falls man nicht das Top Set hat und man von einem Gegner ein Reraise bekommt, so sollte man ohne entsprechende reads in einem unraised Pot mit mehreren Gegnern fast immer folden.

      Folgende Boards wären dafür geeignet zu betten:

      Eure Hand: T :spade: T :diamond: 8 :spade: 7 :heart: , Board: T :heart: 3 :heart: 4 :club: , Board: K :diamond: T :club: 7 :spade:

      Bei folgenden Boards solltet ihr nicht betten:

      Eure Hand: T :spade: T :diamond: 8 :heart: 7 :spade: , Board: K :heart: Q :heart: T :club: , Board A :heart: T :heart: 5 :heart:

      Bei diesen 2 Boards seit ihr mit groüer Sicherheit schon geschlagen, betten ist hier sinnlos, allenfalls ein Call ist hier bei den richtigen Pot Odds ok.

      Straight: Nut Straights sind, sofern keine 3 Karten von der gleichen Farbe am Board liegen immer Push Hände, damit sollte man eigentlich nie slowplayen, es sei den man ist sich sicher das jemand den Flop betten wird, dann kommt ein check-raise in Frage. Second Nut Straights sollte man eigentlich nur unter besonderen Umständen betten, wenn man

      1. ein gute Position hat
      2. max. 3-4 Gegner
      3. das Board nicht besonders drawheavy ist.

      Als Betsize bei Straights gilt IMMER Potsize, alles was darunter liegt ist ein Fehler, da man Straights besonders protecten muss.

      Beispiel 1, ist eine Nutstraight, Beispiel 2 eine Second Nutstraight

      Eure Hand: A :heat: T :spade: 9 :heart: 7 :spade: , Board 1: 8 :heart: 7 :club: 6 :heart:
      Eure Hand: K :heart: 9 :diamond: 7 :diamond: 6 :spade: , Board 2: Q :diamond: J :club: T :heart:

      Flush:
      Mit einem Nutflush, sollte man IMMER Potsize betten, ein check-raise bietet sich bei einem Flush eigentlich nicht an, da kaum jemand mit einem niedrigeren Flush bettet und wen jemand bettet, dann wird er nach dem check-raise mit groüer Wahrscheinlichkeit die Hand aufgeben.

      Mit dem 2nd Nutflush lohnt sich sehr oft auch noch eine Bet am Flop, gegen ein Raise müsst ihr natürlich folden.

      Alle niedrigeren Flushs würde ich nicht betten, es sei denn, man hat nur 1-2 Gegner, da lohnt es sich oft auch mit 3rd und 4th Nutlflush zu betten.

      Full House: Habt ihr das Glück ein Full House zu floppen, so solltet ihr euch nicht zurücklehnen und wie in Texas Holdem es slowplayen, dies ist bis auf eine Situation IMMER falsch bzw zu riskant. Zu unterscheiden gilt natürlich ob ihr das Nut Fullhouse habt oder das Second Nut Fullhouse. In beiden fällen solltet ihr entweder gegen viele Gegner ein check-raise versuchen, wenn ihr glaubt, dass jemand betten wird oder ihr spielt straight forward und bettet potsize.

      Eure Hand: T :diamond: 9 :club: 8 :club: 4 :club: , Board: T :spade: 9 :spade: 9 :heart:

      Dieses Full House, sollte man sehr offensiv spielen, da eine Freecard am Turn tödlich seien kann, besonders wenn jemand eine 9 auf der Hand hält und hohe Kicker Karten hat (z.b AKQ), kann man sehr leicht an Turn oder River geschlagen werden. Deshalb ist es ratsam dieses Fullhouse straight forward zu spielen und nicht unbedingt auf ein check-raise zu warten (es sei den man hat spezielle Reads)

      Eure Hand: K :spade: Q :spade: T :club: T :diamond: , Board: T :heart: 9 :heart: 9 :club:

      Mit dieser Hand könntet ihre gegen mehrere Gegner ein check-raise versuchen, selbstverständlich geht hier auch ein Potsizebet, je nachdem was ihr glaubt das besser ist. Es ist sehr wahrscheinlich, dass einer wenn nicht 2 eurer Gegner eine 9 halten und mitgehen oder gar euch raisen. Diese Board Konstellation bringt normalerweise sehr viel Value, weil die Gegner ihre trips oft overplayen.

      Eure Hand: A :heart: A :diamond: 7 :spade: 6 :heart: , Board: A:spade: 8 :heart: 8 :spade:

      Dieses Board ist das einzige, welches geeignet ist um slow zu playen mit einem Full House, da einem hier ohnehin nur mehr 88 schlagen kann, deswegen eignet sich dies Board als einziges um slow zu playen und die Gegner in eine Falle zu locken.


      4 of a kind: Wenn ihr das Glück habt 4 gleiche Karten zu floppen (was bei Omaha nicht besonders selten vorkommt), dann gibt es nur eine Frage: Wie bekomm ich am meisten Geld in den Pot? Diese ist die einzige Frage die man sich eigentlich stellen muss. Aus meiner Erfahrung heraus sollte man mit diesem Monster slowplayen und hoffen das jemand an Flop, Turn oder River ein dickes Fullhouse floppt und man ihn in die Falle locken kann! Anders als bei Holdem, werden diese Monsterhände oft sehr gut ausbezahlt, wenn man sie richtig spielt!

      Drawing Hands


      Straight: Straightdraws sind die häufigsten Draws in Omaha. Wobei Straightdraw nicht gleich Straightdraw ist. Mit dem schlechtesten Straightdraw hat man nur 3 sichere Outs mit dem besten Straightdraw hat man 20!!! outs. Wobei man den 20 Out Straightdraw schon als Made Hand sehen kann, da er sich bis zum River mit 70%iger Wahrscheinlickeit materialisieren lässt. Folgende Straighdrawrankings gibt es:

      3 Outs: Eure Hand: K :club: Q :spade: 6 :club: 5 :spade: , Board: A :heart: 8 :heart: 7 :club:

      Ihr habt hier nur 3 sichere Outs, nämlich drei 4rer, da ihr die 4 und alle 9 diskontieren müsst, da sich euch nicht die Nutstraight machen.

      6 Outs: Eure Hand: K :club: Q :spade: 6 :club: 5 :spade: , Board: A :heart: 4 :heart: 3 :club:

      Da ihr hier sowohl die 7 als auch die 2, diskontieren müsst kommt ihr hier auf 6 Outs.

      8 Outs: Eure Hand: K :club: Q :spade: 6 :club: 5 :spade: , Board: A :heart: 4 :spade: 3 :club:
      9 Outs: Eure Hand: K :club: Q :club: J :spade: 4 :spade: , Board: T :heart: 9 :heart: 5 :spade:

      Hier machen euch zwei K, zwei D, zwei J und drei 8 eine straight, ihr müsst insgesamt 4 karten Diskontieren jeweils K,Q,J,8 in .

      13 Outs: Eure Hand: K :club: Q :club: J :spade: 4 :spade: , Board: T :heart: 9 :club: 5 :spade:
      Eure Hand: Q :spade: J :spade: 8 :heart: 3 :heart: , Board: T :heart: 9 :heart: 2 :spade:

      Bei der 2ten Hand müsst ihr wieder 4 Outs diskontieren, da diese ansonsten eine Flushmöglichkeit am Board geben.

      15 Outs: Eure Hand: A :spade: K :club: T :diamond: 9 :heart: , Board: Q :heart: J :heart: 3 :spade:

      Ihr müsste von euren 20 Outs, 5 diskontieren, da diese eine Flushmöglichkeit auf dem Board zu lassen.

      17 Outs: Eure Hand: Q :spade: J :spade: 8 :heart: 3 :heart: , Board: T :club: 9 :heart: 2 :spade:

      hierbei müsst ihr aber bedenken, dass die 2 Q und die 2 J euch nicht die Nuthandbescheren, deswegen solltet ihr diesen Draw schon sehr offensiv spielen, um nur gegen 1-2 Gegner nach dem Flop weiterzuspielen, wenn ihr z.b Heads Up nach dem Flop seit, könnt ihr diese als volle Outs rechnen.

      20 Outs: Eure Hand: Q :spade: J :club: 8 :diamond: 7 :heart: , Board: T :club: 9 :heart: 3 :spade:

      Diese Hand kann man schon als Made Hand bezeichnen, das sie derartig stark ist, hier braucht man nicht mehr auf Outs und Odds zu achten, mit dieser Hand möchte man nur mehr möglichst viel Geld in den Pot bekommen.

      Flush: Wenn ihr auf einen Flush drawt müsst ihr IMMER einige Dinge beachten:

      1. Drawt NIE auf die Second Nuts! (sprich mit einem K high Flushdraw oder niedriger)

      2. Ihr hab am Flop maximal 8 Outs
      3. Ein Flushdraw ist wertlos, wenn das Board am Flop gepairt ist.

      Bedenkt auüerdem immer das wenn sich der Flush am Turn nicht materialisiert, ihr nur mehr 7 Outs habt und eure Implied Odds am River sehr begrenzt sind, besonders je höher das Limit ist das ihr spielt, da man oft nicht einmal mehr eine halbe Potsize von einem Gegner erwarten kann.

      Straightflushmöglichkeiten: Zu dieser Kategorie zähle ich alle kombinierten Flush und Straight Möglichkeiten. Auch hier gilt je mehr Outs ihr habt desto offensiver könnt ihr euren Draw spielen, klassische Beispiel für solche Draws sind:

      Eure Hand: A :club: K :club: 8 :spade: 7 :heart: , Board: Q :club: J :club: 3 :spade: -> 12 Outs
      Eure Hand: K :spade: Q :spade: 3 :heart: 4 :heart: , Board: J :spade: T :spade: 2 -> 8 Outs
      Eure Hand: A :diamond: Q :diamond: J :club: T :heart:, Board: 9 :diamond: 8 :diamond: 3 :heart: -> 18 Outs


      Preflop wurde geraist


      Zu unterscheiden gelten hier 2 Szenarien:

      1. Ihr wart der Preflopagressor
      2. Ihr habt ein Preflopraise gecallt.

      Für beide Szenarien gilt, wenn mehr als 3 Gegner den Flop sehen, agiert ihr genauso wie bei einer Limp Runde. Bei wenigeren Gegnern könnt ihr eure Made Hands wie Top Two Pair deutlich aufwerten bzw ist diese Hand unter Umständen eine gute Raising Hand. Achtet bei diesen Flops insbesondere auf Highcards, je mehr High Cards am Board liegen, desto schlechter ist meistens der Flop für euch, da viele Gegner dazu neigen Pair Karten wie AA,KK, QQ zu spielen, oft mit sehr schlechten Beikarten. Anders als bei Holdem, müsst ihr wenn ihr der Preflop Agressor ward nicht das Contibet machen. Ich würde sogar sagen, dass es bei Omaha diese Bet eigentlich kaum gibt. Bei Omaha sind Bets fast immer Valuebets bzw wenn man sich auf einem Board als Favorit sieht. Macht ihr ein �Contibet�, so sollte dieses fast immer Potsize sein. Alle anderen Betarten, werden von euren Gegner nicht ernst genommen und als Stealversuch gedeutet.

      Zu guter letzt möchte ich euch noch 2 Statistiken an den Kopf werfen. Die eine zeigt euch die 30 Top Omaha Starhände und in der andere wird erklärt zu wie viel Prozent sich bestimmte Outs bis zum River materialisieren lassen . Ihr braucht das ganze natürlich nicht auswendig zu wissen. Man kann sich entweder diese Liste nebenbei hinlegen oder man wendet eine einfach Kopfrechnung an um die Wahrscheinlichkeiten an Turn und River auszurechnen, dabei multipliziert man einfach die Anzahl der Outs mal 2 (z.b von Flop auf Turn oder von Turn auf River) oder mal 4 (von Flop bis River)

      sprich bei 6 Outs ist die Wahrscheinlichkeit am Turn 12 % und bis zum River 24 %, dass sich ein Draw materialisieren lässt. Hier nun aber die Statistik:

      Outs Wahrscheinlichkeit
      4 17%
      5 21%
      6 25%
      7 29%
      8 33%
      9 36%
      10 40%
      11 43%
      12 47%
      13 50%
      14 53%
      15 56%
      16 59%
      17 62%
      18 65%
      19 67%
      20 70%

      Die Top 30 Omaha Starthände

      1 A-A-K-K double suited
      2 A-A-J-T double suited
      3 A-A-Q-Q double suited
      4 A-A-J-J double suited
      5 A-A-T-T double suited
      6 A-A-9-9 double suited
      7 A-A-x-x double suited
      8 J-T-9-8 double suited
      9 K-K-Q-Q double suited
      10 K-K-J-J double suited
      11 K-Q-J-T double suited
      12 K-K-T-T double suited
      13 K-K-A-Q double suited
      14 K-K-A-J double suited
      15 K-K-A-T double suited
      16 K-K-Q-J double suited
      17 K-K-Q-T double suited
      18 K-K-J-T double suited
      19 Q-Q-J-J double suited
      20 Q-Q-T-T double suited
      21 Q-Q-A-K double suited
      22 Q-Q-A-J double suited
      23 Q-Q-A-T double suited
      24 Q-Q-K-J double suited
      25 Q-Q-K-T double suited
      26 Q-Q-J-T double suited
      27 Q-Q-J-9 double suited
      28 Q-Q-9-9 double suited
      29 J-J-T-T double suited
      30 J-J-T-9 double suited

      Literatur: Daniel Negreanus Omaha Einsteigerartikel
  • 27 Antworten
    • Fallout1986
      Fallout1986
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 432
      Schöner Artikel, hab nur einen Fehler entdeckt: ( Bei der Bewertung von Sets )


      Folgende Boards wären dafür geeignet zu betten:

      Eure Hand: T :spade: T :diamond: 8 :spade: 7 :heart: , Board: T :heart: 3 :heart: 4 :club: , Board: K :diamond: T :club: 7 :heart:



      Das 2. Board mit der Hand funktioniert nicht, ausser du findest 2 Mal die Herz 7 ^^ ...
    • Gatto
      Gatto
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2006 Beiträge: 678
      Super Artikel!
    • derhansen1
      derhansen1
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 1.248
      Original von homerjaysimpson
      Eure Hand: T :spade: 9 :club: 8 :club: 7 :spade: , Board: K :diamond: T :club: T :heart:

      Bei diesem Board, solltet ihr auf eine Bet vor euch oder von einem Raise hinter euch auf jeden Fall folden, da ihr schon leicht drawing dead seien könntet. Hat vor euch jedoch keiner geraist, kann man hier dennoch eine Potsize Bet machen.
      hab den artikel jetzt nur kurz überflogen und hab echt keinen schimmer von omaha.

      bei diesem beispiel bin ich völlig hängengeblieben...wieso foldet man hier gegen eine bet? das ist doch eine starke hand, oder nicht? ich würde denken, dass ich hier klar vorne liege. annähernd drawing dead sind wir doch eigentlich nur gegen KK oder KT (hier auf jeden fall) ? gegen eine andere T mit besserem Kicker hätten wir doch immer noch 9 outs auf ein fh...

      ganz schön kompliziert dieses omaha ?(
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      Original von derhansen1
      Original von homerjaysimpson
      Eure Hand: T :spade: 9 :club: 8 :club: 7 :spade: , Board: K :diamond: T :club: T :heart:

      Bei diesem Board, solltet ihr auf eine Bet vor euch oder von einem Raise hinter euch auf jeden Fall folden, da ihr schon leicht drawing dead seien könntet. Hat vor euch jedoch keiner geraist, kann man hier dennoch eine Potsize Bet machen.
      hab den artikel jetzt nur kurz überflogen und hab echt keinen schimmer von omaha.

      bei diesem beispiel bin ich völlig hängengeblieben...wieso foldet man hier gegen eine bet? das ist doch eine starke hand, oder nicht? ich würde denken, dass ich hier klar vorne liege. annähernd drawing dead sind wir doch eigentlich nur gegen KK oder KT (hier auf jeden fall) ? gegen eine andere T mit besserem Kicker hätten wir doch immer noch 9 outs auf ein fh...

      ganz schön kompliziert dieses omaha ?(
      dieses prinzip hier ist in der tat nicht so leicht zu verstehen, hier werden denke ich auf viele fehler gemacht, als omaha neuling kommt einem das sehr komisch, trips folden?

      hier die erklärung genau warum:

      also wir sind hier drawing dead gegen KK und KT, in Omaha ist es nicht sehr unwahrscheinlich dass einen zweite T rumläuft, ich würd sagen dass ist ca. in 40 % der Fall, jetzt stellt man sich die frage wer bettet oder raist auf diesem board?

      doch nur jemand der eine sehr starke hand hat, sprich eine T hat oder höher

      weiters haben wir zwar 9 outs, allerdings kriegen wir hier nicht die odds zum callen, wenn jemand z.b T mit A in der hand hält, materialsiert sich unsere hand nur zu 36 % bis zum river und zu 18 % am turn, weiters müssen wir beachten, dass es sicher überschneidungen in karten geben wird, sprich eine karte macht uns und ihm ein full house

      diese ganzen faktoren, bescheren uns katastrophale odds und wir MssSSEN gegen eine bet bzw ein raise aufgrund unsere schlechten kicker folden
    • Zircon
      Zircon
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 462
      Könntest Du bitte den Original-Artikel von Negreanu verlinken. Ich finde ihn nicht...
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      ich schick sie dir per pn, da ich den link hier nicht posten darf
    • Zircon
      Zircon
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 462
      Danke! =)

      Edit: Der Artikel ist übrigens gar nicht von Negreanu himself. ;) Deswegen habe ich ihn wohl nicht gefunden.
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von derhansen1
      Original von homerjaysimpson
      Eure Hand: T :spade: 9 :club: 8 :club: 7 :spade: , Board: K :diamond: T :club: T :heart:

      Bei diesem Board, solltet ihr auf eine Bet vor euch oder von einem Raise hinter euch auf jeden Fall folden, da ihr schon leicht drawing dead seien könntet. Hat vor euch jedoch keiner geraist, kann man hier dennoch eine Potsize Bet machen.
      hab den artikel jetzt nur kurz überflogen und hab echt keinen schimmer von omaha.

      bei diesem beispiel bin ich völlig hängengeblieben...wieso foldet man hier gegen eine bet? das ist doch eine starke hand, oder nicht? ich würde denken, dass ich hier klar vorne liege. annähernd drawing dead sind wir doch eigentlich nur gegen KK oder KT (hier auf jeden fall) ? gegen eine andere T mit besserem Kicker hätten wir doch immer noch 9 outs auf ein fh...

      ganz schön kompliziert dieses omaha ?(
      sets sind in omaha DRAWING HANDS daran muss man sich gewöhnen.
    • DonkofGermany
      DonkofGermany
      Global
      Dabei seit: 22.11.2006 Beiträge: 8
      Sehr gelungener Artikel *Respekt*

      Dennoch eine Anmerkung:

      Eure Hand: T 9 8 7 , Board: K T T

      Bei diesem Board, solltet ihr auf eine Bet vor euch oder von einem Raise hinter euch auf jeden Fall folden, da ihr schon leicht drawing dead seien könntet. Hat vor euch jedoch keiner geraist, kann man hier dennoch eine Potsize Bet machen.


      Es ist zwar ziemlich wahrscheinlich das entweder KK oder KT im Umlauf ist,
      aber ich glaube kaum das irgendeiner Trips nach dem Flop folden wird. (Erfahrung)

      Desweiteren sollte man differenzieren ob man Pot Limit oder Limit Omaha spielt.
      Pot Limit Omaha:
      Stimme ich dir zu das es besser ist auf ein Raise nach einer Pot size Bet zu Folden.
      Limit Omaha:
      würde ich nach einer Bet vor mir raisen um sehen wo ich stehe, ereilt mich ein re raise ---> Fold
      Wird eine Bet von mir von einem anderen Spieler geraist call ich ihn in 60 % der Fälle down. Ausser ich hab einen guten read, dann folde ich.

      Das Problem ist das immer mehr loose Spieler zu Omaha wechseln da hier das grosse Geld winkt.
      Man muss immer häufiger den Charakter spielen und nicht die Karten

      Vor kurzem habe ich erst gegen jemanden gespielt der meine Four of a kind tens jedesmal geraised hat
      Board : Flop T T 7
      Turn 6
      River K

      Meine Hand TT KQ
      Seine Hand 5 3 AJ

      Begründung: Orginalzitat: Keiner erwartet den 5 3 backdoor straight flush

      Was ich damit sagen will ist das man die Strategien nicht verallgemeinern sollte .

      Wenn du so spielst verlierst du heutzutage 90% deiner Hände, weil du schlicht und ergreifend herausgeblufft wirst.

      Manche Spieler realisieren das Board nicht richtig.
      Wie in diesem BEISPIEL Board T 9 9
      Deine Hand T9 56
      Seine Hand QJ 23

      Mit einer wahrscheinlichkeit von 35% erfährst du hier ein Re Raise, da der Spieler nur seine eigene Chance sieht eine starke Hand zu bekommen.
      Die FH Chance übersieht er meist vollkommen.
      Foldest du hier einem Re Raise? Vielleicht hat er TT?

      ( BEZIEHT SICH ALLES AUF LOW LIMITS )BIS 1/2
      Auf höheren Limits findet man dieses Phänomen nicht mehr

      Das soll kein persönlich Angriff werden sondern nur eine kleine Ergänzung zu deinem hervorragenden Artikel bieten.
      Nochmal grosses LOB
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      erstmal danke für dein feedback

      also mein Artikel bezieht sich fast ausschliesslich auf Pot Limit Omaha, da dies derzeit die gängiste Variante ist und man dort auch auf diversen Pokerseiten, gute Kundschaft findet, die einen gut auszahlt

      über Limit Omaha masse ich mir kein Urteil an, da ich limit omaha noch nicht gespielt habe und mich dort auch nur wenig auskenne

      Pot Limit Omaha und Limit Omaha sind natürlich schon sehr verschieden und dieser Artikel richtet sich eigentlich nur an jene die Pot Limit Omaha spielen wollen

      ich denke dass man mit dieser strategie von oben sehr profitabel spielen kann, wobei natürlich ein jeder seine Anpassungen machen sollte bzw muss, wenn man auf höheren Limits spielt muss man ohnehin viel trickyer spielen, bzw man bekommt im laufe derzeit eh ein gefühl für eine situation, wann man was machen kann und wann man es besser bleiben lassen sollte

      dieser artikel ist eine richtschnur bzw ein leitfaden, für jene leute, die omaha eher vom hören sagen kennen oder die nicht wissen wie man was am flop bewerten soll
    • DonkofGermany
      DonkofGermany
      Global
      Dabei seit: 22.11.2006 Beiträge: 8
      Da es sich auf Pot Limit Omaha bezieht stimme ich dir voll und ganz zu.
      wirklich sehr gelungen!!!
    • fridolin
      fridolin
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 1.725
      20 Outs: Eure Hand: A :spade: K :club: T :diamond: 9 :heart: , Board: Q :club: J :heart: 3 :spade: Diese Hand kann man schon als Made Hand bezeichnen, das sie derartig stark ist, hier braucht man nicht mehr auf Outs und Odds zu achten, mit dieser Hand möchte man nur mehr möglichst viel Geld in den Pot bekommen.
      Ich zähle hier nur 16 Outs. ?( 3 Asse, 3 Könige, 3 Zehnen, 3 Neunen und 4 Achten.
    • Cowboys
      Cowboys
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 309
      Hi Homer, echt spitze artikel, viel gelernt, wäre echt klasse wenn noch mehr davon kommt, vielen dank auf jedenfall.
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      Original von fridolin
      20 Outs: Eure Hand: A :spade: K :club: T :diamond: 9 :heart: , Board: Q :club: J :heart: 3 :spade: Diese Hand kann man schon als Made Hand bezeichnen, das sie derartig stark ist, hier braucht man nicht mehr auf Outs und Odds zu achten, mit dieser Hand möchte man nur mehr möglichst viel Geld in den Pot bekommen.
      Ich zähle hier nur 16 Outs. ?( 3 Asse, 3 Könige, 3 Zehnen, 3 Neunen und 4 Achten.
      jo stimmt, da hab ich mich vertan werde ein anderes beispiel nehmen das dann wirklich 20 outs hat
    • Flambee1
      Flambee1
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 930
      Hand: K :spade: Q :club: 9 :diamond: 8 :heart: , Board: J :club: T :heart: 3 :spade: So wären es doch 20: 4 Asse, 3 Könige, 3 Damen, 3 Neunen, 3 Achten, 4 Siebener Wobei man sich dann Gedanken machen muss wenn ein K oder eine Q kommt, denn dies könnte ja wieder jemand anderem mit AQ oder AK auf der Hand die Nuts geben.
    • SirThomse
      SirThomse
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2006 Beiträge: 1.830
      Original von homerjaysimpson
      ich schick sie dir per pn, da ich den link hier nicht posten darf
      Moinsen, bin sehr besgeistert von eurer Omaha-Sektion. Bin schon besser als die Haelfte aller Spieler die ich getroffen habe. Koenntest du mir zum verbessern auch noch mal den Link schicken? Ist doof, ich weiss, aber wäre echt nett. Könnte auch danach das hier wieder rausnehmen.
    • Olloquigui
      Olloquigui
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2006 Beiträge: 882
      mittlerweile sollte man ihn doch auch posten koennen oder?
    • busfahrer09
      busfahrer09
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 11.081
      Sehr schöner Artikel!!
      Kann jemand von der Tabelle ein PDF erstellen?
      Könnte man ja direkt für die Strategiesektion übernehmen.


      Original von homerjaysimpson

      Outs Wahrscheinlichkeit
      4 17%
      5 21%
      6 25%
      7 29%
      8 33%
      9 36%
      10 40%
      11 43%
      12 47%
      13 50%
      14 53%
      15 56%
      16 59%
      17 62%
      18 65%
      19 67%
      20 70%

      Die Top 30 Omaha Starthände

      1 A-A-K-K double suited
      2 A-A-J-T double suited
      3 A-A-Q-Q double suited
      4 A-A-J-J double suited
      5 A-A-T-T double suited
      6 A-A-9-9 double suited
      7 A-A-x-x double suited
      8 J-T-9-8 double suited
      9 K-K-Q-Q double suited
      10 K-K-J-J double suited
      11 K-Q-J-T double suited
      12 K-K-T-T double suited
      13 K-K-A-Q double suited
      14 K-K-A-J double suited
      15 K-K-A-T double suited
      16 K-K-Q-J double suited
      17 K-K-Q-T double suited
      18 K-K-J-T double suited
      19 Q-Q-J-J double suited
      20 Q-Q-T-T double suited
      21 Q-Q-A-K double suited
      22 Q-Q-A-J double suited
      23 Q-Q-A-T double suited
      24 Q-Q-K-J double suited
      25 Q-Q-K-T double suited
      26 Q-Q-J-T double suited
      27 Q-Q-J-9 double suited
      28 Q-Q-9-9 double suited
      29 J-J-T-T double suited
      30 J-J-T-9 double suited

      Literatur: Daniel Negreanus Omaha Einsteigerartikel
    • Kreatief
      Kreatief
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 13.896
      Original von busfahrer09
      Kann jemand von der Tabelle ein PDF erstellen?
      Tabelle als PDF
    • 1
    • 2