Fl FR + SH: Anzahl Spieler am Flop Dataset vorhanden

    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Hey zusammen,

      Im Zuge eines Projektes haben wir mal analysiert, wieviele Spieler eigentlich im Schnitt so am Flop sind. Für Interessierte stelle ich die Daten einfach mal zur Verfügung. Ich werde auch schauen, die für 6 max zu bekommen.

      Plattform ist Stars, Samplesize kann ich nicht genau sagen, dürfte aber riesig sein:

      10-max (>= 8 players)

      Stake / Pl/hand / Pl/Flop / %/Flop
      $0.5-$1: / 9,2 / 3,1 / 33,6 %
      $1-$2: / 9,2 / 2,8 / 30,8 %
      $2-$4: / 9,2 / 2,9 / 31,4 %
      $3-$6: / 9,2 / 2,7 / 29,9 %
      $5-$10: / 9,2 / 2,7 / 29,4 %
      $10-$20: / 9,2 / 2,7 / 29,2 %
      $15-$30: / 9,1 / 2,6 / 28,8 %
      $30-$60: / 9,1 / 2,5 / 27,8 %
  • 9 Antworten
    • mcme84
      mcme84
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 760
      Hört sich ziemlich stark nach nem neuen ORC an :)

      Ist das denn nich so ziemlich auch das, was Stove annimmt? Also nich EQ gegen random, sondern gegen irgendwas zwischen 2 und 3 Leuten?
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Ich kann dir nicht ganz folgen.
      Hier gehts ja nicht um Ranges der Gegner sondern der expected Anzahl an Gegnern am Flop.
      Wenn ich raise, werden auch weiterhin alle Spieler hinter mir zunächst erstmal random haben:)

      Anbei jetzt auch 6 Max Daten (jeweils hohe 5 stellige Samplesize)
      Ab 5/10 wirds nicht mehr tighter, wie man sieht.

      Stake / Plrs/HH / Plrs/Flop / %
      $0.5-$1 / 5,6 / 2,8 / 50,1 %
      $1-$2 / 5,6 / 2,6 / 46,7 %
      $2-$4 / 5,6 / 2,5 / 45,1 %
      $3-$6 / 5,6 / 2,4 / 42,7 %
      $5-$10 / 5,7 / 2,3 / 40,7 %
      $10-$20 / 5,6 / 2,3 / 41,4 %
      $15-$30 / 5,6 / 2,4 / 42,5 %
      $30-$60 / 5,6 / 2,3 / 40,8 %
    • Kyroka
      Kyroka
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 938
      Interessant, dass der Wert für 6max auf 10/20 und 15/30 noch mal ansteigt aber für FR nur immer weiter sinkt.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      bei 15/30 wirds vermutlich daran liegen, dass der smallblind mit 2/3 smallbets verhältnismäßig groß ausfällt und deutlich mehr coldcalls im profitablen bereich liegen.
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Original von mcmoe
      bei 15/30 wirds vermutlich daran liegen, dass der smallblind mit 2/3 smallbets verhältnismäßig groß ausfällt und deutlich mehr coldcalls im profitablen bereich liegen.
      naja das wäre aber FR genauso der Fall. Ich habe auch keine Erklärung für den FR/SH Unterschied, außer vielleicht Varianz:)

      Auf jeden Fall kann man auf jeden Fall FR empehlen, wenn man ungern HU ab dem Flop spielt und sich in multiwaysituationen wohler fühlt. Ich muss speziell sagen, dass ich da eventuell einen Edge auf hohen Stakes sehen kann. Es gibt imho viele gute HS-SPieler, die aber gar nicht merh in der Lage sind, nach Odds und Outs zu rechnen, weil das HU ..ich sag mal umgehbar ist. Die kennen die Muster auswenidig und müssen nicht rechnen. Somit sehe ich einige Spieler, die imho umso schlechter spielen, je mehr Spieler im Average ab dem Flop in der Hand sind.
    • mcme84
      mcme84
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 760
      Original von OnkelHotte
      Ich kann dir nicht ganz folgen.
      Hier gehts ja nicht um Ranges der Gegner sondern der expected Anzahl an Gegnern am Flop.
      Wenn ich raise, werden auch weiterhin alle Spieler hinter mir zunächst erstmal random haben:)
      Wenn ich weiss, mit wievielen Gegnern ich nach einem Raise in der Hand bin, kann ich bessere Ranges preflop auswählen.

      bsp. Wenn ich oft gecoldcallt werde, steigen die Blinds häufiger noch mit ein und es sind im Schnitt mehr Spieler in der Hand. Dadurch verlieren dann Axo-Hände an Value..

      Wenn man immer die EQ seiner Hand HU annimmt, nachdem man openraist, dann macht man einen Fehler. Bei Stove ist daher die Rangfolge der Hände an das Spiel gegen mehr als einen Gegner angegleicht.. Wenn man die genauen Zahlen hat, könnte man vll einen genaueren ORC erstellen..

      Kurzum: Natürlich haben alle Gegner hinter mir random-Hände, aber wenn ich mehr Gegner habe, rückt Playability mehr in den Mittelpunkt und meine Ranges sollten sich etwas verschieben..
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      ja, das ist schlüssig! stimmt!:)
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Hört sich für mich eher nach dem alten Missverständnis an, das ORC würde auf Equities gegen random Hände basieren. Das ORC basiert keineswegs nur auf Equities, weder gegen random Hands noch gegen bestimmte Ranges. Playability, Deception, Balancing, dead Money usw. wurde dabei schon längst berücksichtigt. Natürlich kann man etwas adapten, je nachdem ob man auf den Micro oder High Stakes spielt, aber ein neues ORC wird dabei kaum entstehen. ;>
    • SwissDave
      SwissDave
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 637
      Ausserdem müsste man dann auch darauf filtern, wieviele Spieler im Durchschnitt am Flop waren wenn zuvor X Hände gefoldet haben, sonst kann man es nur für UTG brauchen.

      Z.B. wenn du im BU bist und alle vor dir gefoldet haben, sind die Players per Flop sicher tiefer, >3 kanns dann ja gar nicht mehr werden... wahrscheinlich ist es dann sehr nahe bei 2 ;)