Was Hänschen nicht lernt...

    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      ...wird Hans niemals lernen...

      ....sagt schon eine alte Weisheit. Im Moment beobachte ich wieder mal mit Argwohn den Niedergang eines Freundes der seit ca. 2 Jahren pokert (durch mich dazu gekommen) und in den zwei Jahren absolut nichts dazugelernt hat.

      Klassische Leaks bei ihm sind z.b. Flushdraw am Flop gegen jeden Widerstand zu spielen (meistens direkt pushen), sein katastrophales 1-5 Stack "BRM" fürs höchste verfügbare Limit ("da unten kann man ja nichts gewinnen"), zielloses ein- und auscashen auf so ziemlich allen bekannten Seiten uvm...

      Wie kann man jetzt so eine Person quasi "resetten" und das Pokern von Grund auf neu lernen? Vor allem wenn derjenige ohnehin schon meint gut zu spielen und Misserfolge auf Pech und andere externe Effekte schiebt? Die Grundlagen das Spiel zu beherrschen sind zumindest vorhanden woran es wirklich mangelt ist Disziplin und Lernwilligkeit...
  • 9 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von kearney
      Wie kann man jetzt so eine Person quasi "resetten" und das Pokern von Grund auf neu lernen? Vor allem wenn derjenige ohnehin schon meint gut zu spielen und Misserfolge auf Pech und andere externe Effekte schiebt? Die Grundlagen das Spiel zu beherrschen sind zumindest vorhanden woran es wirklich mangelt ist Disziplin und Lernwilligkeit...
      Du kannst sowas nicht erzwingen. Dein Kumpel muss schon selbst einsehen, dass er - aus strategischer Sicht - auf die von Dir genannten Art und Weise nichts erreichen wird, aber diese Erkenntnis muss von ihm kommen. Sie wäre die Basis dafür, dass Du ihn "resetten" kannst. Danach bei PS.de anmelden und dann muss er erst einmal büffeln.

      Ich würde an Deiner Stelle nicht zuviel Energie darauf verwenden. Es gibt Menschen, die sind einfach "beratungsresistent", wenn es um Poker geht: Sie haben im Grunde keine Ahnung, sehen sich ja aber mindestens auf Augenhöhe mit Negreanu und Ivey. In Fachkreisen wird das dann auch "fish" genannt... ;)

      Wenn Du ein Kumpel sein willst, dann sieh zu, dass er nicht all zuviel Geld verbrennt. Entscheiden muss er im Endeffekt selbst.
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Original von michimanni

      Du kannst sowas nicht erzwingen. Dein Kumpel muss schon selbst einsehen, dass er - aus strategischer Sicht - auf die von Dir genannten Art und Weise nichts erreichen wird, aber diese Erkenntnis muss von ihm kommen. Sie wäre die Basis dafür, dass Du ihn "resetten" kannst. Danach bei PS.de anmelden und dann muss er erst einmal büffeln.
      Ist schon bei PS angemeldet und hat keinen einzigen Artikel gelesen - Quiz aber ohne Probleme bestanden (=also muss er ja ein guter Spieler sein, logisch?), die $50 aber recht schnell verdonkt - natürlich durch einen Bad Beat verloren!

      Problem ist wenns so weiter geht ist Endstation Schuldnerberatung und das kann ich nicht akzeptieren... :rolleyes: Da wird wohl ein finales Gespräch notwendig werden...
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Man ist nicht automatisch ein guter Pokerspieler, nur weil man das Quiz von PS.de besteht. Sonst würden hier doch nur Pokerexperten sein, was sicher nicht der Fall ist. DAS finde ich logisch. Außerdem gehört zu einem guten Spieler auch Disziplin und das BRM. Beides hat Dein Kumpel offenbar nicht.

      Ein letztes Gespräch fänd ich gut, aber wie gesagt: Ich würde nicht zuviel Energie darauf verwenden. Wer es nicht begreifen will, der tut es eben nicht.
    • McKenna
      McKenna
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 247
      Yup. Sehe ich ähnlich wie Michimanni. Und um tatsächliche, richtige Veränderung einzuleiten, ist bei den Meisten sehr grosser Leidensdruck nötig. Ohne den (und die dazugehörenden drastischen und negativen Gefühle) geht meist wenig.
      Poker ist tatsächlich gerade auch noch so ein Bereich, wo besonders viel Beratungsresistenz besteht. Es scheint ja auch so zu gehen, weil man ja zwischendurch auch mal gewinnt und die Beträge nur kleckerweise weggehen. Mglw. muss dein Freund erstmal finanziell voll gegen die Wand fahren um aufzuwachen.

      Was in dieser Sache interessant scheint und vielleicht sogar noch vordringlicher: Du scheinst dir echte Sorgen um Ihn zu machen. Du hast ihn ja, -nicht zu vergessen-, überhaupt erst zum Poker gebracht. Dein Engagement ehrt dich und ist richtig: Mach dir tatsächlich aber die Grenzen deiner Möglichkeiten bewusst. Als Erwachsener hat er die Eigenverantwortung, wenn es ums Gamblen geht (und er scheint ja zu gamblen). Das ist SEIN Thema. Dazu steht er in Resonanz. Die Hintergründe sind dabei meist komplex und nicht verallgemeinerbar oder simplifizierbar.

      Du hast vielleicht einen Gewissenskonflikt und willst helfen. Das ist völlig in Ordnung. Rüttele Ihn auf. Male Ihm in drastischen Worten und Bildern aus, was passiert, wenn er nicht mit seinem Verhalten aufhört. Zeig deine Gefühle und sage Ihm, wie scheisse es dir geht, dabei zuzusehen, wie er sich finanziell zugrunde richtet. Sprich aber auch über die Eigenverantwortung, die er hat und dass Ihm kein Mensch helfen kann, wenn er selbst es nicht anders will.

      Und zieh eine knallharte Trennlinie zwischen einem unbedingt nötigen Committment und der echten Hilfe für einen Freund, und dem, was du alles tun kannst und ... dem, was du NICHT tun kannst, weil ER es selber tun muss.
    • SwissCheese
      SwissCheese
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 259
      Quiz bestanden, k denn kennt er grad mal die absolut minimalsten Grundlagen von Holdem, nicht mehr. Also noch meilenweit weg von 'guter Pokerspieler', sehe ich wie Michmanni.

      Ich frag mich halt grad, ob Dein Kumpel da nicht jetzt schon gewisse Suchttendenzen aufweist (das von Dir beschriebene Verhalten bringt mich halt schon darauf) und von daher schon fast nicht mehr anders kann, als weiterzumachen. Falls dem so wäre, denn wirds echt mordsschwierig für Dich, ihn von dieser 'schiefen Bahn' wegzubringen. Dann hat McKenna sowas von recht, dann MUSST du die erwähnte Trennlinie ziehen. Weil wenn nicht, wird sein Problem zu DEINEM Problem und das in immer stärkerem Ausmasse (was meinst, wen er letztlich um Kohle anpumpt wenn er nix mehr hat...und was meinst wie Du mit 'schlechtem Gewissen' darauf reagieren wirst? wieder und immer wieder?). Im schlechtesten Fall kann das für beide übel enden. Da wäre also professionelle Hilfe gefragt, je früher desto besser.

      Ist dem nicht so, und er ist einfach ein wenig ein sturer Hund auf der falschen Fährte, denn braucht er einfach mal nen 'Touchdown', den von McKenna erwähnten grossen Leidensdruck.
    • Orko06
      Orko06
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2007 Beiträge: 203
      Also ich finde es erstmal nebensächlich ob er ein guter Spieler werden sollte bzw. muss. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass 90% der Leute mit denen ich über Poker rede bzw. Homegames spiele überhaupt keinen Bock dazu haben sich mit ihrem Spiel zu beschäftigen. Und das ist auch ok so denke ich. Das einzige Problem was hier scheinbar besteht, ist das er über seinem "eigenen Limit" spielt, da er scheinbar anfängt privates Geld zu verbrennen. Im Grunde finde ich kann man auch das machen, wenn es im Rahmen bleibt und lediglich als "Freizeitspass dient". Ich denke du solltest ihn zumindest dazu bewegen, sich aufzuschreiben wieviel Geld er verprasst, um ihm möglicherweise sein Problem aufzuzeigen. Ich finde du kannst dir selbst da keine große Schuld zuweisen, das er für sich verantwortlich ist. Du hast ihm ja kein Crack zum probieren gegeben.... Hättest du ihn einmal mit ins Casino genommen und er wäre jetzt "Roulett süchtig" könntest du da ja auch nix für. Fakt ist manche Leute neigen zu Glücksspielen und haben "Suchtpotenzial", daher ist es wichtig dies zu erkennen bevor es zu spät ist. Vielleicht kannste deinem Kumpel dabei ja behilflich sein.
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Original von michimanni
      Man ist nicht automatisch ein guter Pokerspieler, nur weil man das Quiz von PS.de besteht. Sonst würden hier doch nur Pokerexperten sein, was sicher nicht der Fall ist. DAS finde ich logisch.
      Das hab ich etwas missverständlich ausgedrückt - das ist nicht mein Verständnis der Sachlage sondern ist seine Schilderung der Dinge. Da er das Quiz gleich beim ersten Mal bestanden hat ist er von PS gleichsam als guter Spieler anerkannt worden :rolleyes:

      Dass das weder meine Schuld ist noch mein Problem habe ich schon lange begriffen, dennoch kann ich mir diese absolute Irrationalität (die man ohnehin in personifizierter Form an jedem Pokertisch findet) nicht erklären - underrolled und (nach eigener Meinung) overskilled...

      Vielen Dank auf jeden Fall für die interessanten Anregungen!
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      Original von kearney
      Original von michimanni

      Du kannst sowas nicht erzwingen. Dein Kumpel muss schon selbst einsehen, dass er - aus strategischer Sicht - auf die von Dir genannten Art und Weise nichts erreichen wird, aber diese Erkenntnis muss von ihm kommen. Sie wäre die Basis dafür, dass Du ihn "resetten" kannst. Danach bei PS.de anmelden und dann muss er erst einmal büffeln.
      Ist schon bei PS angemeldet und hat keinen einzigen Artikel gelesen - Quiz aber ohne Probleme bestanden (=also muss er ja ein guter Spieler sein, logisch?), die $50 aber recht schnell verdonkt - natürlich durch einen Bad Beat verloren!

      Problem ist wenns so weiter geht ist Endstation Schuldnerberatung und das kann ich nicht akzeptieren... :rolleyes: Da wird wohl ein finales Gespräch notwendig werden...
      Hallo,

      nehmen wir mal an er wäre richtig süchtig, und nach deinen Aussagen kann man davon ausgehen, dann ist die richtige Pleite für Ihn unter Umständen der einzige Weg um aufzuhören.


      Wenn du mit ihn mal ordentlich redest und er wird aggressiv und streitet ab das er süchtig ist bzw nennt alles suckouts und alle anderen sind scheiss fische und ich hols wieder rein usw, kannst du sehr sicher sein das er süchtig ist. Da kann man leider oft nix machen, bis die Leute so runter sind und sich helfen lassen.


      Vielleicht etwas blöd formuliert von mir, aber ich kenne mich n bissl aus mit dem Thema Sucht.


      Hoffen wir das sich alles zum guten wendet.

      Achso, frohe Weihnachten!
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Was soll man sagen, ein paar Tage nachdem ich den Thread erstellt habe ist er mit geborgten 1,5k wieder an die Tische und hat seitdem ca. 9k gewonnen, nachdem er zwischenzeitlich auf 100 gedroppt ist.

      Ich habs mittlerweile aufgegeben ihm etwas über das Spiel und BRM zu erzählen...