Odds und outs bei SNG´s

    • sil3nc3r
      sil3nc3r
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 79
      Hallo,

      ich weiss das das thema zu outs und odds bei sng´s etwas abgwandelt ist.

      jedoch habe ich ersteinmal eine basis frage.

      die outs und odds beziehen sich immer darauf das ich die noch benötigten karten zähle die ich brauche um die stärkste hand zu halten.

      was passiert denn wenn ich schon eine starke hand halte ? wie errechne ich dann die odds ? muss das irgendwie mit einfließen ?

      nehmen wir an ich gehe mit 99 in das spiel und floppe mein set.

      jetzt habe ich 999 und habe eventuel die beste hand, kommt natürlich auf die flopstruktur an. wenn jetzt nun einer den doppelten pot setzt, steh ich da. zu oft habe ich gegen ein flash mit meinem drilling verloren :D

      wie berechne ich dann die odds ? gehen wir mal davon aus das der pot einen flashdraw bei einem gegner zulässt.

      er wettet den doppelten pot, und ich habe pott ods von 1 : 1,5 bzw brauche ca. 11 outs., wenn ich jetzt aber mal die outs rechne, bringt mich nur mindestends ein Fullhouse zum sieg, gegen den vermeintlichen flash. diesen bekommt er bis zum river in ca. 30 % der fälle.

      ich aber habe bei 999 genau 6 outs.
      das sind die outs für die karten die im flop liegen, also das eine karte von denen noch als pärchen kommt. natürlich habe ich dann noch 1 out zusaätzlich zu meinem vierer. also bisher 7 outs.

      nun brauche ich die outs pür das pärchen der anderen karten, die also nicht im flop sind, und die ich nicht in den händen halte, damit ich das FH treffe.
      ich weiss nicht genau wie ich diese outs zählen soll, denn eigentlich können ja die pärchen aller karten, die nicht im flop und in meiner holecard sind, auftauchen.

      jetzt würde aber noch die turnier situation dazu kommen, wenn er ein smallstack ist, schätze ich ihn so ein das er auch mit marginalen händen mitgeht. aber einem draw dann hinterherzujagen wäre daher nicht profitabel. also würde ich doch wieder mit meinem 9er set vorne liegen. ist er aber ein bigstack, würde ich eher sagen das er hinter dem draw her ist.

      also meine pott ods müssten reichen um ein mitgehen zu rechtfertigen, oder ?

      wie würde das ganze denn bei einem ALL-In aussehen ? bei sage ich mal 4facher potgröße ?
  • 9 Antworten
    • idepod
      idepod
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 14
      Also ich persönlich würde nach dem flop mit dieser Hand immer callen
    • JohnnyQuality
      JohnnyQuality
      Bronze
      Dabei seit: 02.11.2006 Beiträge: 1.429
      Schreiben, seit Florian S. damit anfing, jetzt alle Flash?

      Also wenn ich mein Set hitte und das Board nicht gerade komplett suited und connected ist sowie massiv Action vor mir geh ich damit in 95% der Fälle broke oder zumindest zum Showdown.

      Ansonsten versteh' ich Dein Post nicht so richtig. Auch wenn ich's nicht oft erlebe, doppelte Potsize Bets macht man im SNG ja höchstens um Shorties aus der Hand zu drängen und sie vor die Frage zu stellen "Call ich nun für meine restlichen Chips oder lass ich's lieber". Gerade wenn ich dann 'ne Monsterhand wie ein Set halte Instacall man das doch eigentlich, da so ein Bet ja in den seltensten Fällen ein Bet for Value ist - ausnahme allein einen kleinen Pot, den keiner anspielt am River zu overbetten um eine schlechtere Hand zum callen oder raisen zu bringen, damit der Herocall sich als Bluffcatcher versucht.

      Odds und Outs sind für mich da eher 'ne zweitrangige Geschichte, sondern in erster Linie der Gedanke, ob ich vorne lieg und die Boardstruktur es rechtfertigt hier broke zu gehen. Falls ich mit mir also im Reinen bin call für meine restlichen Chips oder ich baller direkt rüber.
    • Hugger
      Hugger
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 1.093
      Die Chance auf ein FH liegt bei ungefähr 23%,als Richtwert reicht mir das.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      op: grundsätzlich gehe ich fast immer mit einem set am flop broke, egal wie das board ist. grund ist, dass auf den niedrigen und mittleren limits die donks nicht immer flush oder straight getroffen haben und liebend gerne mit TP, 2pairs oder draws broke gehen.

      bzgl. der wahrscheinlichkeit (nennen wir sie P), dass sich dein set in ein FH oder quads verbessern:

      P dich am turn nicht (ich mache es lieber so) zu verbessern: 40/47

      P dich am river nicht zu verbessern: 37/46

      P dich weder am turn noch am river zu verbessern = 0,85 * 0,80

      P = 0,68

      Damit ist die Wahrscheinlichkeit dein Set bis zum River zu Quads oder FH zu verbessern 32%.
    • dasboesefranz
      dasboesefranz
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 391
      Grundsätzlich macht man sich nur Gedanken über Odds und Outs, wenn man nicht vorne liegt (bezogen auf die Equity). Mit einem Set liegst du am Flop gegen einen Flushdraw vorne und willst dein Geld in den Pot kriegen.

      Du solltest dir mal Gedankan darüber machen, warum man wann betet und wann callt (oder foldet). Dafür scheinst du noch nicht viel Verständnis zu haben.
    • sil3nc3r
      sil3nc3r
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 79
      danke an alle antworten .

      also sollte ich trotz heftiger gegenwehr am flop, turn und river, mit nem annehmbaren set, bei gutem flop, dagegen halten ?


      @ franz

      nun, wann bette ich denn ? :)
    • dasboesefranz
      dasboesefranz
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 391
      Gute Frage, mir fallen da spontan mehrere Gründe ein:

      1. For value: Wenn man von schlechteren Händen gecallt wird.
      2. Als bluff/semibluff: Wenn man bessere Hände zum folden bringt.
      3. For Protection: Man will seine Hand vor Draws schützen.

      Einige Leute gehen fälschlicherweise davon aus, dass man Draws mit Protection Bets zum folden bringen will. Tatsächlich lassen sich Protection Bets häufig aber als Value Bets gegen Draws verstehen.

      4. For Information: Manche Leute beten for Information.
      Ein Konzept, dass sich mir noch nicht erschlossen hat. Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass Leute die dieses Konzept anwenden, es ebenfalls nicht verstehen. :P

      5. Weitere Konzepte: Man kann bluffen, um nicht geblufft zu werden. :)

      Wann man grundsätzlich nicht beten sollte:

      1. Wenn man nur von besseren Händen gecallt wird und schlechtere Hände zum folden bringt.
    • sil3nc3r
      sil3nc3r
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 79
      gut strukturierte antwort :)

      zu 4. also ich denke das kommt eher aus dem real life poker

      also ich setze/bette eigentlich auch ganz gerne mit dem niedrigesten blind
      wenn ich mir nicht ganz sicher bin wo ich stehe. Wenn ich dann wieder erhöht werde, wars das dann und ich weiss der gegner wollte slowplay betreiben. er kann natürlich auch bluffen, wenn ich aber den eindruck habe das er dies tut, reraise ich auch wiederum, und die meisten folden dann auch. also der bet for information, ist für mich auch ein zusätzliches instrument der wettstruktur.
      Allerdings wird dieser sicherlich auch oft als conti bet interpretiert, und oft einfach nur gecallt. ich denke im Live poker kann man durch so eine bet einfach ein paar tells einsacken und schauen ob der gegner blufft oder nicht.


      könntest du kurz den satz unter dem punkt 3 nochmals erläutern, den verstehe ich nicht ganz.

      dank dir :)
    • thomster87
      thomster87
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2007 Beiträge: 6.151
      Original von sil3nc3r
      könntest du kurz den satz unter dem punkt 3 nochmals erläutern, den verstehe ich nicht ganz.
      Wenn du eine made hand hast auf einem drawheavy board, dann willst du durch bets im bereich 2/3 pot bis ganzen pot deine Hand vor draws schützen.
      (ihnen nicht die odds geben)

      Du willst aber nicht, dass sie folden, sondern sie sollen bezahlen, denn damit callen sie entgegen ihrer odds und machen somit einen "Fehler", der dir auf lange Sicht Gewinn bringt.
      Du hast ja eine gute hand und wirst von schlechteren händen (hier den draws) gecallt--->also for value.