Bankroll-what`s that??

    • sgesimon
      sgesimon
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 126
      Schönen guten Abend liebe Community,
      Ich spiele nun seit geraumer Zeit poker,vorzugsweise SnG`s, mehr oder minder erfolgreich, wobei letzteres wohl zutreffender scheint.
      Also zunächst mal zu mir, ich bin angehender Abiturient aus Unterfranken, führe ein nettes sorgenfreies ung glückliches Leben, wenn da nicht dieses "Poker" wäre. Ich habe den Bonus von Ps.de und einer diversen weitern Pokerseite abgegriffen. Soweit mag sich das alles noch normal anhören, aber:
      Sobald ich die Boni erhalten habe konnte ich nicht mehr auf hören zu spielen, da ich nach immer mehr strebte und mir die zahlreichen Fische auf den kleineren Limits, die ich bei normalen Spielverhalten ohne weiteres schlage,auf den Sack gehen. Hier ist auch der springende Punkt:
      Sobald ich merke dass sich meine Br wieder durch einen ERSTEN kleineren Downswing verkleinert hat fange ich grundlos an zu tilten und spiele ständig größere Tunier, höhere Buy-ins um meine Br wieder aufzupolieren. Ich hab bei den bisherigen Anläufen es immer geschafft meine Br sehr positiv zu gestalten.
      Gestern erst habe ich 50$ auf FT geshipt, die ich binnen 24h verdonkt habe. Zunächst schien es gut zu laufen etwas über 65$ nach ca 3 Stunden doch dann fing ich an ab und an mal ein 3$ Tunier (Super Stack--> swingy!!!) und 2$/1$ Tuniere bei 9 Tabeling zu spielen. Aber aus irgend einem Grund habe ich es bei 2 sessions mit je 9 Table es nicht geschafft mehr als 2 mal in the money zu gelangen obwohl ich wie immer recht tight in der early phase und angemessen aggressiv in der late phase gespielt habe. Allerdings muss ich dazu erwähnen dass ich heute wirklich nicht vom Pokergott verwöhnt wurde, zahlreiche suck outs, die jedem hier im Forium bekannt sein sollten haben mich wie die Pest heimgesucht. Ich steigerte mich dann soweit hinein ,dass ich angelangt bei 30$ ein 7,50$ super stack spielte, bei dem ich an der bubble bustete. Zu guter letzt um meinen gloreichen Tag ein Ende zu setzten setzte ich wie immer alles auf eine Karte und spielte ein 22$ sng, dass erwartungsgemäß auf Platz 8/9 endete. Das Highlight hier stellt klar die Art des ausscheidens dar. AA gg A5s. Aber scheinbar gibt es auch auf den höheren Level genug Verrückte die einen Utg-raise mit A5s callen als Mp2. aber nun gut.
      Dies war leider nur eine der Leidensgeschichten aber alle andern Versuche gingen auf die selbe Art und Weise zu Grunde.
      Ihr könnt mich jetzt nun als Fish oder ähnliches bezeichnen, aber ich hätte gerne ein paar Antworen, wie ich meine Tilt-Faktor regulieren kann. Denn so kann ich Poker instar quitten.
      Mfg Sgesimon
  • 7 Antworten
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      immerhin erkennst du dein eigentliches problem, zumindest eins davon.

      um mangelnde disziplin zu beseitigen, gibt es kein allheilmittel. du mußt dich ständig selbst beobachten und kontrollieren. wenn du merkst, daß du nicht mehr konzentriert spielst, dann mußt du dich zwingen ein pause zumachen. ob das eine woche, ein tag oder 10 minuten sind, ist von mensch zu mensch unterschiedlich. aber erst wenn du weißt, daß du dich wieder voll auf das spiel konzentrieren kannst, darfst du dich wieder an die tische setzen.
      das nachjagen von verlusten in höheren limits ist natürlich fatal und endet zwangsläufig irgendwann in der pleite. auch hier kannst du dir nur selbst helfen. du muß dich zwingen, auf einem limit zu bleiben und nicht höher zu spielen, bevor du die nötige BR hast. wenn du verlierst und merkst, daß du genervt und unruhig wirst, dann mach eine pause. mach dir bewußt, daß weiterspielen ein fehler ist und lass es bleiben.

      außerdem solltest du ein konservatives BRM nutzen. das scheinst du bisher nicht getan zu haben, auch nicht ohne tilt. wenn du SnGs spielen möchtest, solltest du mindestens 50 buyins zur verfügung haben, 100 wären besser. dann kannst du downswings locker abfangen, ohne daß deine BR signifikant schrumpft.

      im endeffekt liegt es allein bei dir. du mußt die disziplin aufbringen, auf deinem limit zu bleiben. jede kennt den frust, den poker hervorrufen kann. aber nur wer es schafft,damit umzugehen, kann langfristig erfolgreich spielen.
    • sgesimon
      sgesimon
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 126
      Vielen Dank fü die informative antowrt, nur das habe ichs chon alles versucht aber vll sollte ich das wirklich mal alles beherzigen. ich denke die Grundlagen sind soweit vorhanden ein longterm winnig player zu werden. Disziplin wird beim Poker groß geschreiben, deshlab werde ich wohl ewig daran scheitern:-(
    • XCheese
      XCheese
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2007 Beiträge: 404
      Ich glaube nur wenigen Anfängern ist bewusst, wie viel Glücksspiel Poker eigentlich ist. Es ist auch sicherlich anfangs schwer zu verstehen, dass man, obwohl man deutlich besser spielt als die Gegner, trozdem oft verliert. Deine Winrate ist im Verhältnis zum Skillvorsprung anscheinend sehr klein.

      Aber das sind ebend Fakten die man als Pokerspieler Akzeptieren muss.
      Anders als die Fische machst du deinen Gewinn nicht in einer Session und verdoppelst direkt deine Bankroll... und gehst am Tag danach wieder Broke.
      Du musst lernen longterm zu denken, dich an ein BRM zu halten und deinen Gewinn nach und nach zu erspielen. Nach und nach bedeutet aber auch zwischendurch mal zu verlieren, unterm Strich am Ende aber gewinn zu machen. Nur durch ein gutes BRM kannst du das erreichen!

      Vor allem bei Sngs und MTTs ist die Varianz besonders hoch. Dieser Artikel hier macht das imo sehr gut deutlich:
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/weekly-sng/952/

      Ansonsten können dir eventuell auch noch die Psychologieartikel weiterhelfen:
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/psychology/

      Hoffe ich konnte dir helfen =) ,
      Cheese
    • Troppo
      Troppo
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2008 Beiträge: 1.721
      Original von XCheese
      Ich glaube nur wenigen Anfängern ist bewusst, wie viel Glücksspiel Poker eigentlich ist. Es ist auch sicherlich anfangs schwer zu verstehen, dass man, obwohl man deutlich besser spielt als die Gegner, trozdem oft verliert. Deine Winrate ist im Verhältnis zum Skillvorsprung anscheinend sehr klein.

      Aber das sind ebend Fakten die man als Pokerspieler Akzeptieren muss.
      Anders als die Fische machst du deinen Gewinn nicht in einer Session und verdoppelst direkt deine Bankroll... und gehst am Tag danach wieder Broke.
      Du musst lernen longterm zu denken, dich an ein BRM zu halten und deinen Gewinn nach und nach zu erspielen. Nach und nach bedeutet aber auch zwischendurch mal zu verlieren, unterm Strich am Ende aber gewinn zu machen. Nur durch ein gutes BRM kannst du das erreichen!

      Vor allem bei Sngs und MTTs ist die Varianz besonders hoch. Dieser Artikel hier macht das imo sehr gut deutlich:
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/weekly-sng/952/

      Ansonsten können dir eventuell auch noch die Psychologieartikel weiterhelfen:
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/psychology/

      Hoffe ich konnte dir helfen =) ,
      Cheese
      qft!

      Du musst von dem ergebnisorientierten Denken wegkommen. Es kommt nicht darauf an ob du eine Hand verlierst oder gewinnst. Es kommt darauf an ob du sie gut gespielt hast!
      Longterm setzt sich der EV durch.
      Wenn du Erfolg haben willst beim Pokerspielen, dann solltest du dich schnell an die von vielen hier unterschätze Varianz gewöhnen!

      Troppo
    • Trevelyan82
      Trevelyan82
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 275
      Ich wuerde vielleicht erst einmal versuchen SPASS and der Sache zu haben... Normalerweise geraet man on Tilt, wenn man die Dinge einfach zu ernst nimmt. Du kannst nicht auf Microlimits gehen und ernsthaft versuchen damit tolles Geld zu verdienen. Das ist das typische Problem fuer Leute die kleine Limits spielen aber sich hohe Ziele setzen ("irgendwann mal Spiele ich NL200" oder aehnliches).

      Dadurch geht es einem nicht schnell genug und nach dem ersten Bad Beat fuehlt man sich verarscht, weil das Ziel wieder in weite ferne rueckt und man geht on Tilt.

      So bloed das klingt, aber man muss es einfach sportlich sehen. Wenn es Dir nicht schnell genug nach oben geht trotz stetiger Gewinne, bleibt ja immer noch die Moeglichkeit nachzuladen um im Limit aufzusteigen, wenn Du Dich realistisch einschaetzen und es Dir leisten kannst.
    • sgesimon
      sgesimon
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 126
      Ich denke ich sollte vielleicht einfach mal mein Glück im Cash-game versuchen. Wie oben vorausgeganegn, wusste ich zwar schon vorher von der hohen Varianz von SnG, aber ich denke ich werde jetzt auf Nl10 full ring umsteigen und mir einen festen Zeitrahmen für Sessions zu setzten um nicht unkonzentriert zu spielen und das TILTrisko uzu minimieren;-)
      Danke und greetz Sgesimon
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Also auf jedenfall kann ich die Psychologie-Sektion hier empfehlen! Die kann man sich jeden Tag vorm oder nach dem Spiel reinziehen und sich positiv bestätigen lassen,so im Sinne von "Alles wird gut! Alles wird gut!", wenn man weiß man spielt gut und fast fehlerfrei :>

      Und wens mal schlecht läuft im Spiel und man WEISS, der Pokergott ist einem heute nicht hold, dann sollte man erstmal aufhören. Da hilft auch abreagieren ne Menge, ich zogg zB gewisse Spiele und lass dort meinen Frust raus :D Da wir ja alle 18 und älter sind dürfte es ja kein Problem darstellen sowas zu beschaffen. Hilft ungemein :)