WLAN und Sicherheit beim Pokern

    • Wuermchen300
      Wuermchen300
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 984
      Stehe vor der Entscheidung, mir im Zuge eines Tarifwechsels einen WLAN-Router zu holen (gibts beim Vertrag dazu) und meinen bisherigen Kabelrouter zu ersetzen. Dies hat praktische Gründe, weil ich bis dato ein Kabel quer durch meine Wohnung liegen habe.

      Nun hat mir ein Kumpel erzählt, dass WLAN noch nicht sicher genug ist, um einigermaßen professionelle Eindringlinge in unmittelbarer Umgebung vom Zugriff auf den Rechner abzuhalten. Da leuchten bei mir natürlich die Alarmglocken, denn Sicherheit wird angesichts einer (in Zukunft hoffentlich noch größeren) BR, die online verstaut ist, natürlich sehr groß geschrieben.

      Was könnt ihr mir zu dem Thema sagen? Seht ihr ein Problem dabei, mit WLAN zuhause zu Pokern?
  • 15 Antworten
    • GTAm
      GTAm
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.347
      Hm, knacken kann man alles.
      Aber ich denke mit einer vernünftigen WEP-Verschlüsselung UND der Einstellung, dass sich nur dein Gerät anmelden kann (keine neuen WLAN-Garäte zulassen) sollte das recht sicher sein.
      Aber wie gesagt ... mit Gewalt kommt man überall rein.
    • rufus34
      rufus34
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2006 Beiträge: 502
      Original von GTAm
      Hm, knacken kann man alles.
      Aber ich denke mit einer vernünftigen WEP-Verschlüsselung UND der Einstellung, dass sich nur dein Gerät anmelden kann (keine neuen WLAN-Garäte zulassen) sollte das recht sicher sein.
      Aber wie gesagt ... mit Gewalt kommt man überall rein.
      WEP mit MAC-Filter knackt man innerhlab von minuten. Verschlüssel bitte mit WPA oder WPA2, dann haste keinerlei sorge.
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Original von rufus34
      Original von GTAm
      Hm, knacken kann man alles.
      Aber ich denke mit einer vernünftigen WEP-Verschlüsselung UND der Einstellung, dass sich nur dein Gerät anmelden kann (keine neuen WLAN-Garäte zulassen) sollte das recht sicher sein.
      Aber wie gesagt ... mit Gewalt kommt man überall rein.
      WEP mit MAC-Filter knackt man innerhlab von minuten. Verschlüssel bitte mit WPA oder WPA2, dann haste keinerlei sorge.
      jo, echt mal... muss da rufus zustimmen...
    • Kampfschildkroete
      Kampfschildkroete
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2006 Beiträge: 1.833
      Original von GTAm
      Hm, knacken kann man alles.
      Aber ich denke mit einer vernünftigen WEP-Verschlüsselung UND der Einstellung, dass sich nur dein Gerät anmelden kann (keine neuen WLAN-Garäte zulassen) sollte das recht sicher sein.
      Aber wie gesagt ... mit Gewalt kommt man überall rein.
      Wie andere schon sagten:

      auf keinen Fall WEP.

      Bei WPA die maximal mögliche Schlüssellänge verwenden (möglichst mit Sonderzeichen), dann ist es nur mit sehr hohem zeitlichen Aufwand knackbar.
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Original von rufus34
      Original von GTAm
      Hm, knacken kann man alles.
      Aber ich denke mit einer vernünftigen WEP-Verschlüsselung UND der Einstellung, dass sich nur dein Gerät anmelden kann (keine neuen WLAN-Garäte zulassen) sollte das recht sicher sein.
      Aber wie gesagt ... mit Gewalt kommt man überall rein.
      WEP mit MAC-Filter knackt man innerhlab von minuten. Verschlüssel bitte mit WPA oder WPA2, dann haste keinerlei sorge.
      Schon 2005 gab es auf der Systems einen Vortrag, der erklärt hat, warum auch WPA und WPA2 nicht viel schwerer als WEP zu knacken sind. Im Anschluss hat eine Präsentation stattgefunden, bei der Live gezeigt wurde, wie schnell man mit 2 Freeware-Tools und 10 min. Arbeit WPA knackt. Also, auf die Sicherheit von WPA/WPA2 würde ich mich ebenfalls nicht verlassen.
    • Kampfschildkroete
      Kampfschildkroete
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2006 Beiträge: 1.833
      Original von BlackFlush
      Original von rufus34
      Original von GTAm
      Hm, knacken kann man alles.
      Aber ich denke mit einer vernünftigen WEP-Verschlüsselung UND der Einstellung, dass sich nur dein Gerät anmelden kann (keine neuen WLAN-Garäte zulassen) sollte das recht sicher sein.
      Aber wie gesagt ... mit Gewalt kommt man überall rein.
      WEP mit MAC-Filter knackt man innerhlab von minuten. Verschlüssel bitte mit WPA oder WPA2, dann haste keinerlei sorge.
      Schon 2005 gab es auf der Systems einen Vortrag, der erklärt hat, warum auch WPA und WPA2 nicht viel schwerer als WEP zu knacken sind. Im Anschluss hat eine Präsentation stattgefunden, bei der Live gezeigt wurde, wie schnell man mit 2 Freeware-Tools und 10 min. Arbeit WPA knackt. Also, auf die Sicherheit von WPA/WPA2 würde ich mich ebenfalls nicht verlassen.
      Hast du dazu eine Quelle?
      Ich kenn das mit WPA knacken nur, wenn der verwendete Schlüssel sehr kurz/einfach gewählt wurde.
    • rufus34
      rufus34
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2006 Beiträge: 502
      dafür hätte ich jetzt aber auch gerne ne quelle! richtig ist sicherlich: alles was digital verschlüsselt wird, lässt sich auch digital entschlüsseln. Punkt.

      Um WPA zu knacken brauchst du meines wissens aber unmengen an abgefangenen daten und wahnsinnig viel rechenpower. ich bin ich mir unsicher, ob es da ein proof of concept gab.
    • Wuermchen300
      Wuermchen300
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 984
      Original von rufus34
      dafür hätte ich jetzt aber auch gerne ne quelle! richtig ist sicherlich: alles was digital verschlüsselt wird, lässt sich auch digital entschlüsseln. Punkt.
      Unser Matheprof beschäftigt sich mit Kryptologie und führte uns mal eine Verschlüsselungstechnik vor, für die ein Rechner mehr Rechenschritte bräuchte als es Atome im Universum gibt. Entschlüsselbar, dauert aber bissi :D
    • QuapeS
      QuapeS
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2005 Beiträge: 367
      Original von Wuermchen300
      Original von rufus34
      dafür hätte ich jetzt aber auch gerne ne quelle! richtig ist sicherlich: alles was digital verschlüsselt wird, lässt sich auch digital entschlüsseln. Punkt.
      Unser Matheprof beschäftigt sich mit Kryptologie und führte uns mal eine Verschlüsselungstechnik vor, für die ein Rechner mehr Rechenschritte bräuchte als es Atome im Universum gibt. Entschlüsselbar, dauert aber bissi :D
      gibts da ne publikation oder ähnliches? bzw. kannst du es erklären?
    • ds55a
      ds55a
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 64
      Original von Wuermchen300
      ... Seht ihr ein Problem dabei, mit WLAN zuhause zu Pokern?
      Wenn einer dein WLAN anzapfen könnte/würde, soll er sich vor allem für dein Pokern interessieren? Da gäbe es bestimmt sensiblere und lukrativere Informationen auszuforschen (mir würden zum Beispiel Kreditkartendaten reichen ;) ).
    • GTAm
      GTAm
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.347
      Gerade mal bei mir nachgeschaut: Ich meinte natürlich WPA :rolleyes:
    • metmaster2
      metmaster2
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 3.131
      ich hab mal gehört, dass wenn man nen WLAN-stick benutzt, kann man das so einrichten, dass man nur mit dem stick ins inet kann. stimmt das?
    • Wuermchen300
      Wuermchen300
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 984
      Original von QuapeS
      gibts da ne publikation oder ähnliches? bzw. kannst du es erklären?
      Sorry nein, das war vor 3 Jahren im ersten Semester. Es war Prof.Hinrichsen von der Uni Würzburg, Computational Physics.

      Original von ds551
      Wenn einer dein WLAN anzapfen könnte/würde, soll er sich vor allem für dein Pokern interessieren? Da gäbe es bestimmt sensiblere und lukrativere Informationen auszuforschen (mir würden zum Beispiel Kreditkartendaten reichen Augenzwinkern ).
      Meine BR is grad so groß wie mein tägliches Abhebelimit der CC, und ich hoff mal sie wird größer :P
    • galam
      galam
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2005 Beiträge: 11.136
      WPA basiert auf dem selben Verschlüsselungsverfahren wie WEP verwendet nur andere IVs. WPA2 basiert auf der AES-Verschlüsselung die als absolut sicher gilt. Abhängig natürlich von dem gewählten Passwort bzw der Passphrase. Ich würde mich festlegen das mit dem entsprechenden Passwort und ohne Social Engineering WPA2 und mit gewissen Einschränkungen auch WPA als sicher gilt.
    • utze74
      utze74
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2006 Beiträge: 170
      Original von metmaster2
      ich hab mal gehört, dass wenn man nen WLAN-stick benutzt, kann man das so einrichten, dass man nur mit dem stick ins inet kann. stimmt das?
      Man kann das so einrichten, da jedes Netzwerkgerät mit einer eindeutigen MAC-Adresse gekennzeichnet ist.
      Natürlich ist auch dies kein verlässlicher Schutz, da man mit entprechenden Hilfsmitteln dem Netz jede bliebige MAC-Adresse vorgaukeln kann.
      Insgesamt kann man nur meinen Vorrednern zustimmen: Es gibt keine absolute Sicherheit in deinem privaten WLAN, du kannst für einen potentiellen Angriefer nur den Aufwand drastisch erhöhen.
      Viele betreiben ihr Netz dann z.B. noch über VPN getunnelt um die Sicherheit zu erhöhen.

      Ich selbst habe zwar kaum kriminelle Neigungen, konnte aber dem offenen Scheunentor eines verhassten Nachbarn auch nicht wiederstehen und hab dem diverse Male den Router umkonfiguriert(da war tatsächlich Standardpasswort drauf).
      Inzwischen bist du ja sogar gesetzlich verpflichtet als Betreiber einer solchen Anlage den Missbrauch durch Dritte zu verhindern - natürlich nur in vertretbarem Rahmen.

      Fazit: Ich halte Verschlüsselung mit WPA/2 für ausreichend, wer sich absolut sicher sein will darf gar net ins Internet.