bet/fold?

    • KotteTHC
      KotteTHC
      Global
      Dabei seit: 20.06.2007 Beiträge: 2.798
      hi
      ich tu mich noch ein wenig schwer mit der line bet/fold (spiel fl erst seit kurzem und denk mir dann immer, ach callst n halt runter wenn das reraise kommt).

      wann spielt ihr bet/fold? was ist der vorteil dieser spielweise?
  • 6 Antworten
    • poxa
      poxa
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2008 Beiträge: 505
      Hmmhhh... bet/fold kann man so nicht pauschal sagen wann ich das spiele.

      Kommt halt immer auf die Situation an!

      Bet/fold dient mir auch immer ein wenig als information.

      Beispiel: Wir spielen OOP mit TPTK. Am Turn kommt ne Karte die eventuelle Draws von Villain improved haben könnte. Wenn wir hier am Turn OOP checken und kassieren ne bet, sagt die Bet von unknown Villain nicht unbedingt viel aus. Betten wir aber und kassieren nen Raise können wir eventuell nen Fold hinlegen.

      Bet/Fold = -1 BB
      check/call Turn, und dann c/c River bei ner Blank = -2BB

      Effektiv sparen wir eine Bet. Langfristig zahlt sich das aus!
    • Nitlib
      Nitlib
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 1.489
      b/f ist nicht immer ganz einfach. So info-plays find ich auch meist nicht besonders gut, gerade mit einer guten Hand wie tptk, da würd ich nur ganz selten b/f spielen, bzw. muß da der read schon gut sein.

      b/f ist dann gut, wenn Du eine marginale Madehand hast, vor 6outern oder anderen draws protecten mußt, aber nicht unbedingt stark genug für einen calldown bist. Drawheavy boards sind natürlich nicht besonders gut geeignet dafür.

      So ip turn-conti-bet mit ui Ahigh gegen ne passive Station, die any flop peelt z.B.- das ist so der beste Prototyp.

      Natürlich willst Du nicht b/f spielen, wenn Du selbst viele Outs hast, und das ist z.B. auch eine der schwierigen Seiten dieser line. Es ist immer unangenehm, wenn man ziemlich viel Equity wegfolden würde.

      Insgesamt ist das halt immer so eine Sache- wenn der Gegner tricky ist, und man allzu oft b/f spielt, ist man eben sehr leicht exploitable. Aber es gibt genug spots, wo man auf einen raise ziemlich sicher folden kann.

      Die Spots, an denen man b/f spielt, ähneln mehr den Spots, an denen man c/f fold spielt, als denen, wo man c/c spielen kann.

      Das Thema ist einfach viel zu komplex, als dass ich hier alle Facetten aufzählen könnte. Riverplay sieht natürlich wieder anders aus als Turnplay, und am Flopplay hängt dann schon oft die Entscheidung auf, ob man jetzt runtercallt oder nicht.

      Hier ein paar Fragen, die man sich stellen kann, wenn man überlegt, b/f zu spielen:

      - sind viele Draws möglich?
      - damit verbunden: kann der Gegner hier schlechtere Hände als meine raisen?
      - raist der Gegner höchstwahrscheinlich nur bessere Hände als meine?
      - habe ich Outs gegen bessere Hände, die hier raisen könnten?

      Am River sieht die Sache anders aus, da muß man dann schon allein eine Fallunterscheidung machen:

      - Hat der Gegner hier hier Hände, die meine Bet auszahlen?
      - Hat er Gegner Hände, die mich beat haben, die mich raisen?
      wenn der Gegner jede besser Hand cr spielt, und jede schlechtere callt, braucht man in 66% die besser Hand, weil man zwei bets verliert, wenn man beat ist, aber nur eine gewinnt, wenn man vorne ist.
      Wenn der Gegner aber öfter den River bluffraist, muß man meist dennoch callen, und lässt mir c-behind value liegen.

      oop muß man sich dann noch Fragen, ob er nicht viele nicht angekommene draws noch betten wird, weil sonst bluffinduction mitunter mehr Value versprechen kann als eine dünne Valuebet.

      Zum Riverplay gibt es aber auch einen Silberartikel: http://de.pokerstrategy.com/strategy/fixed-limit/1286/
    • BennyTK
      BennyTK
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 1.644
      Original von Nitlib
      Die Spots, an denen man b/f spielt, ähneln mehr den Spots, an denen man c/f fold spielt, als denen, wo man c/c spielen kann.
      ich denke auch so kann mans gut beschreiben: b/f ist einfach eine c/f variante mit fold equity! ;)
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      B/F braucht kene FE, oft hat es einfach Value.
    • SwissDave
      SwissDave
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 637
      Original von Alph0r
      B/F braucht kene FE, oft hat es einfach Value.
      Bei Value spielt man dann aber b/c, Benny hatte schon recht ;)
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Meine Aussage ist richtig.
      Du kannst auch for Value betten und dann auf einen Raise folden, wenn du denkst, dass der Gegner zu selten bluffraisen wird um noch einen profitablen crying Call zu haben...
      Du kannst auch B/F für FE spielen, sind einfach zwei unterschiedliche Fälle, bzw. gibt es natürlich auch manchmal überschneidungen, wie z.B. bei einer Free SD Bet...

      Ich weiß auch nicht, ob die Aussage, dass B/F Situationen eher C/F als C/C Situationen ähneln, etwas zu verallgemeinert ist. Ich kann z.B. mein UI AK am River oft C/C spielen, aber auch oft ganz gut B/F, es hängt von sehr sehr vielen Faktoren ab.