autounfall (unspektakulär) > rechtliche frage

    • kaypel
      kaypel
      Global
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 1.458
      als ich gerade auf dem weg von meinen zu den eltern meiner freundin war um auch ihnen noch pünktlich ein besinnliches fest wünschen zu können ereignete sich folgender vorfall (zur verdeutlichung vorab die skizze):



      ich und mein unfallgegner biegen beide rechts ab. er fuhr vor mir und wählte für die neue straße die rechte spur. da ich einige hundert meter weiter vorhatte links abzubiegen entschied ich mich als vorausschauender fahrer für die linke spur. zudem befand sich auf dem rechten fahrstreifen noch ein fußgänger; mein zukünftiger unfallgegner musste also noch einmal kurz stoppen.
      währenddessen zog ich mit meinem vectra am mercedes halb vorbei. als der fußgänger nun die fahrbahn verlassen hatte fuhr der mercedes an und touchierte meinen wagen in höhe des hinteren rechten rades. dabei hatte er wohl, im nachhinein lässt sich das nicht mehr beweisen, meinen fahrstreifen geschnitten.
      auf den schock folgte ersteinmal die inspektion meines und seines autos. bei mir war auf einer fläche von vielleicht fünf mal drei zentimetern der lack abgeschabt. sein wagen hat eine ordentliche delle davongetragen.
      da ich von autos recht wenig ahnung habe (mir war nur klar, dass sein wagen wohl um einiges teurer war als der meine) und so einen schaden nur schwerlich beziffern kann entschloss ich mich die polizei einzuschalten. mein gegner war davon erst nicht so überzeugt, erst als seine frau ihn drängte, denn sie sah in mir ganz offensichtlich den jugendlichen, leichtsinnigen und schuldigen raser – so ein vectra wirkt schon etwas aggressiv – rief er also bei der polizei an.
      die kam dann auch ganz schnell, hat die personalien aufgenommen und sich die geschichten von uns beiden angehört.

      nun kommen wir zu meinen fragen:
      • wieso gibt der polizist mich als schuldigen an?
      • wie stark ist meine ausgangslage durch dieses vorläufige urteil, das auf "erfahrungswerten beruht", geschwächt?
      • sollte ich mich mit wem in verbindung setzen (außer der versicherung)?
      • was kommt auf mich zu?


      edit. tut mir leid, dass ich die geschichte so unglaublich langweilig geschrieben habe. bin nur so derb am tilten, dass ich wieder der depp sein muss obwohl ich mir von anfang an sicher war den jackpot geknackt zu haben. is n bissl wie ein 2outer aufm river. hab halt versucht den tathergang möglichst sachlich, ohne wut und zorn wiederzugeben.

      nochmal besser visualisiert:
  • 25 Antworten
    • Knallo
      Knallo
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2006 Beiträge: 4.906
      Ich denke, Du brauchst da nur Deine Versicherung zu verständigen. Die wissen schon, was zu tun ist - ist ja in ihrem eigenen Interesse, da sie nicht gerne zahlen wollen. Und Experten haben die ja auch.
    • JohnnyRico
      JohnnyRico
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2006 Beiträge: 1.276
      waren das 2 rechtsabbiegerspuren oder eine?
      sieht so aus als sei es eine, er fährt auf die rechte, du auf die linke spur der zweispurigen straße - right?

      wenn sich das so ereignet hat wie skizziert, dann hast du meiner Ansicht nach keine Schuld, weil _er_ dir hintenreingefahren ist. Sieht man dann ja auch am Schadensbild wer wem raufgefahren ist. Daher wunderts mich, dass die Polizei das anders auslegt, hast du denn da nicht nochmal nachgefragt bzw erklärt?
      Ist jetzt etwas kompliziert weil die Fußgänger ja noch grün hatten anscheinend, aber normalerweise darf man dann abbiegen, wenn man niemanden behindert. Da sich der Mercedes eindeutig rechts eingeordnet hat würde ich sagen er hat Schuld, wie gesagt weil er reingefahren ist.

      Biste denn schon aus der Probezeit raus?
      Was auf dich zukommt kann ich dir leider nicht sagen, selbst noch keinen Unfall gehabt. Am besten mal mit irgendwem reden, der sich damit auskennt (Anwalt? Versicherung?) oder vllt schreibt hier ja noch jemand was gutes.

      gruß
    • ClausiBerlin
      ClausiBerlin
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2006 Beiträge: 63
      Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast (oder deine Eltern, wo du mit drin bist), dann würde ich zu einem Anwalt gehen, der auf Verkehrsrecht spezialisiert ist.

      Wenn du alleine im Auto warst und der Unfallgegner seine Frau dabei hatte, die natürlich die Version bezeugen wird, dass du sie gerammt hast, dann sieht es erstmal nicht so gut aus.

      Habt ihr die Daten von dem Fussgänger ? (Name, Anschrift) vielleicht hat der als unabhängiger Zeuge was gesehen und kann was zum Unfallhergang sagen.

      Oft laufen so Sachen auch auf Teilschuld raus. 70/30 oder 50/50, so dass jeder auf seinem eigenen Schaden sitzenbleibt.
    • kaypel
      kaypel
      Global
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 1.458
      folgendes hätte ich vielleicht noch im ausgangspost erwähnen sollen:

      der polizist hat sich dann zur beratung mit seinem kollegen in den einsatzwagen zurückgezogen. als die beiden fertig waren haben wir ersteinmal so einen schriebs bekommen auf dem eigentlich gar nichts steht, nur die nummer des vorfalls – standard halt.
      dann hat er uns erklärt, dass man wohl zu dem ergebnis gekommen sei, dass ich beim überholen geschnitten hätte. so wäre das wohl auch ins protokoll aufgenommen worden. darauf war ich erstmal sprachlos. auf meine direkte nachfrage, ob ich nun der schuldige sei, sagte mir der polizist, dass man sich auf grundlage ihrer jahrelangen erfahrung auf dieses urteil geeinigt hätte.
      damit war das gespräch beendet.

      der fußgänger hatte kein grün mehr, er war auch nur noch drei, vier schritte vom steig entfernt. es handelte sich um eine reine abbiegerspur.
      aus der probezeit bin ich schon seit einigen jahren raus.
      soll ich mir jetzt wirklich nen anwahlt nehmen? ich gehe davon aus, dass die kosten für diesen meinen schaden weit übersteigen.

      edit. die daten vom fußgänger haben wir nicht. ursprünglich war ich auch ganz froh, dass der sich schnell verdrückt hat, denn er gehörte zu einer gruppe streit suchender jugendlicher, die sich auch erst als zeugen angeboten hatten.
      da der mercedesfahrer von anfang an schuldbewusstsein an den tag gelegt hat (natürlich hat er nie gesagt "ja ich bin schuld", aber es wirkte halt einfach so) dachte ich mir wir könnten darauf verzichten. ich meine, die sache wirkt ja auch auf außenstehende eigentlich ganz klar.
      habe mir die ganze zeit über auch keinen kopf gemacht, erst als der polizist seine einschätzung abgab kam ich ins grübeln.
    • HoaXi
      HoaXi
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 765
      Imho kann man Haftungsfrage nich so einfach beantworten, Polizisten haben anscheinend nach erster Einschätzung die Hauptschuld bei Dir gesehen, dazu hat der Unfallgegner obv nen Zeugen in Form von seiner Frau, was schlecht für Dich ist.
      Allerdings ist Deiner Beschreibung nach der andere aufgefahren und ist dabei auch auf Deine Fahrspur geraten.
      Kann man unmöglich sagen, wie n Richter hier entscheidet, kommt stark auf das Gutachten eines Sachverständigen etc und Deine wie die Glaubwürdigkeit des Mercedes-Fahreres und seiner Frau an.
    • kaypel
      kaypel
      Global
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 1.458
      kann denn die frau überhaupt als zeugin herangezogen werden? ich meine, sie wird wohl kaum gegen ihren mann aussagen …
      außerdem war sie die ganze zeit total histerisch und wurde sogar von den polizisten aufgefordert im auto platz zu nehmen um nicht zu stören.
    • kaypel
      kaypel
      Global
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 1.458
      die sache ist ja auch, dass mein gegner und ich im prinzip die selbe geschichte erzählt haben. lediglich das detail, dass er auf meine fahrspur geraten ist wurde von ihm nicht erwähnt. dann wäre er ja auch schön blöd. seine geschichte endete einfach mit: "… dann sind wir zusammengestoßen.".

      edit. war es ein fehler von mir einfach klein bei zu geben? hätte ich die polizisten "zwingen" können ihn als schuldigen aufzunehmen?
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 1.574
      bin kein experte


      aber er+Zeuge +acab aussage gegen dich ist hart , da noch 100% Recht zu bekommen ist schwer imo.

      Was ich im Sachverhalt hier am wichtigsten finde : waren das nun 2 Rechtsabbieger oder nur einer und Gegenverkehr( FÜR DICH)??
    • kaypel
      kaypel
      Global
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 1.458
      bin noch so aufgeregt, ich kann gar nicht einschlafen …

      die straße aus der wir kamen besteht aus zwei entgegenkommenden spuren (unwichtig), einer linksabbiger- und gleichzeitig geradeausspur sowie der rechtsabbigerspur, aus der wir beide kamen. die straße auf die wir fuhren bietet zwei spuren je richtung.

      die polizisten haben auch gesagt, ich hätte nichts falsch gemacht. warum sie mir die schuld gegeben haben konnten/wollten sie mir nicht sagen.

      ich frage mich wie sich die polizei den unfallhergang vorgestellt hat um mir schuld zu geben. ich meine, wie kann ich denn das auto auf der rechten spur mit meinem hinteren radkasten rammen ohne das mir das heck ausbricht … auf gerade strecke, denn ich hatte die kurve ja schon verlassen!?
      eigentlich müssten sie ja annehmen, dass ich auf die rechte spur gewechselt und dabei den anderen geschnitten habe. aber das habe ja weder ich noch der andere ausgesagt.
      ich verstehs einfach nicht.
    • ClausiBerlin
      ClausiBerlin
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2006 Beiträge: 63
      Wenn ich das jetzt richtig verstehe ist die Strasse bevor ihr abbiegt 2-spurig ?

      An der Kreuzung gibt es eine Spur für Geradeaus/Linksabbiegen und eine Rechtsabbiegerspurt ?

      Es hört sich jetzt nämlich so an, als ob dein Unfallgegner auf der Rechtsabbiegerspur war, halten musste weil der Fussgänger die Straße überquert hat und du den Unfallgegner aussenherum überholt hast und es dann zum Kontakt kam.
    • kaypel
      kaypel
      Global
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 1.458
      die kurve ist etwas geräumiger, war also kein problem ihn "außenherum" zu überholen. der polizist gab mir in meinem handeln auch recht. das war nämlich _das_ argument der frau: "hätte sie nicht überholt" ... hätte mein mann sie gesehen ;) ... "und es wäre nichts passiert.".
      und wie gesagt hat sich der unfall auch erst hinter der kurve ereignet.

      in der satellitenansicht sieht man ganz deutlich, dass der fußgängerüberweg schon auf gerade strecke liegt. wir kamen ausm süden und sind nach rechts abgeboen.

      siehe zwei post weiter unten
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 1.574
      Original von ClausiBerlin
      Wenn ich das jetzt richtig verstehe ist die Strasse bevor ihr abbiegt 2-spurig ?

      An der Kreuzung gibt es eine Spur für Geradeaus/Linksabbiegen und eine Rechtsabbiegerspurt ?

      Es hört sich jetzt nämlich so an, als ob dein Unfallgegner auf der Rechtsabbiegerspur war, halten musste weil der Fussgänger die Straße überquert hat und du den Unfallgegner aussenherum überholt hast und es dann zum Kontakt kam.
      genau das find ich auch einen knackpunkt.


      a) anfahrt : 1 rechts ...op = geradeaus ...will aber den bremsenden villain überholen weil der augenschl. auf nen lahmenden fussi wartet ...und ist bei einfahrender strasse im gegenverkehr ==== muss also nach rechts um aus dem GV rauszukommen:= schlecht für op

      b) anfahrt : 2 rechtssabb. vill. fährt links wartet auf fussi....op fährt normal auch auf 2. rechtsabb...vill will dem lahmenden fussi aber aus dem weg gehen und fährt richtung links an um zeit zu machen === könnte in die 2. rechtsabb. spur reingeraten===gut für op


      vom sachverhalt ein knakpunkt wenn da keiner richtig ansagt wer wem in die spur gefahren ist...


      grüsse
    • kaypel
      kaypel
      Global
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 1.458
      habs nochmal besser visualisiert:




      die scheinbare dritte spur ist ne bushaltestelle
    • murdock85
      murdock85
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 1.906
      ist mMn ganz klar seine schuld, da er in der Kurve die spur gewechselt hat. er hätte innen bleiben müssen.
    • ClausiBerlin
      ClausiBerlin
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2006 Beiträge: 63
      Ja, so sieht es natürlich anders aus.

      Aber der Spruch der Frau ist ja Hammer: "Mein Mann hat sie nicht gesehen", nen besseres Schuldeingeständnis gibt es ja nicht.
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 1.574
      Original von kaypel
      die kurve ist etwas geräumiger, war also kein problem ihn "außenherum" zu überholen. der polizist gab mir in meinem handeln auch recht. das war nämlich _das_ argument der frau: "hätte sie nicht überholt" ... hätte mein mann sie gesehen ;) ... "und es wäre nichts passiert.".
      und wie gesagt hat sich der unfall auch erst hinter der kurve ereignet.

      in der satellitenansicht sieht man ganz deutlich, dass der fußgängerüberweg schon auf gerade strecke liegt. wir kamen ausm süden und sind nach rechts abgeboen.

      http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=berlin+wendenschlo%C3%9Fstra%C3%9Fe&sll=51.151786,10.415039&sspn=17.14593,30.27832&ie=UTF8&ll=52.442472,13.582289&spn=0.000508,0.000924&t=h&z=20
      spricht eigentlich vom logischen her für op , weil der innere wartende eher nach links zieht als das op mit höherer geschwindigkeit nach rechts zieht und den langsamen oder sogar wartenden mit dem rechten hinteren kotflgl. trifft.


      aber im prinzip weisst du es nur selber kaypel....

      was da im Kosten -Nutzen und mit Beratung und Co. und so zu machen ist weiss ich leider auch nicht.

      good luck
    • kaypel
      kaypel
      Global
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 1.458
      Original von ClausiBerlin
      Ja, so sieht es natürlich anders aus.

      Aber der Spruch der Frau ist ja Hammer: "Mein Mann hat sie nicht gesehen", nen besseres Schuldeingeständnis gibt es ja nicht.
      nein nein, das hat sie so nicht gesagt. das hab ich selbst dazu gedichtet. deshalb ist es außerhalb der anführungszeichen.
    • Can2007
      Can2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 1.574
      Original von kaypel
      habs nochmal besser visualisiert:




      die scheinbare dritte spur ist ne bushaltestelle

      ist für mich offensichtlich , wünsch dir viel glück das zu verteidigen. Hoffentlich hast du daraus gelernt und nix hinzunehemen was nicht sachgerecht ist.( und schon gar nix zu unterschreiben) Leider sind viele menschen duum, und bei unseren gralshütern ist das erst recht nix neues.


      Gute Sache wär auch bei der Versicherung deines Vertrauens oder tüv -dekra nachzufragen ob sie deine schaden mal anschauen können , ob nun dieses oder jenes szenario plausibel ist.
    • murdock85
      murdock85
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 1.906
      da muss ich can2007 rechtgeben.

      wurde acuh mal von 2 vögeln angezeigt im Straßenverkehr, kam die polizei vorbei, aussage machen usw.. ich halt denen erstma kkthxbye gesagt und rechtschutzversicherung angerufen, anwältin bekommen und mit der akteneinsicht geholt (genau dies würde ich dir empfehlen).
      dann dazu stellung genommen, verfahren (welches auf Straßenverkehrsgefärhung lief wurde - ist man bei verurteilung vorbestraft) eingestellt, weil sich die aussagen (die sowieso total aus der luft gegriffen waren) offensichtlich widersprachen und unwahr waren.
      macht man da zu schnell eine aussage, unterschreibt dies, sitzt man in der falle :(

      daher ist mein weg jetzt immer: nix unterschrieben, rechtschutz anrufen, die fragen, dann handeln. nummer ist im handy und auto immer drin.
    • 1
    • 2