Handbewertingen Ergebnisse nicht mitposte

    • Faballi
      Faballi
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2008 Beiträge: 1.335
      Hey, mal ne Frage:

      Warum soll ich die Ergebnisse nicht mitposten bei den Handbewertungen?
      Ich versteh ja, dass die für das bewerten keine Rolle spielen, aber ich poste die ja so, dass man sie markieren muss um sie zu sehen.

      Das heißt niemand muss sie sich angucken, wenn er nicht will.


      Ich find das nur immer interessant auch bei anderen dann nochmal nachzugucken, was denn wirklich rausgekommen ist.


      Schreibt mir mal obs nen Grund gibt die nicht mitzuposten, wenn man ja selber entscheiden kann ob man sie sieht oder nicht.
  • 4 Antworten
    • Finrod
      Finrod
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2007 Beiträge: 633
      Man soll die Ergebnisse nicht mitposten, weil bei einer Handbewertung der Verlauf der Hand bewertet werden soll, nicht das Ergebnis.
      Und so ein Ergebnis beeinflusst die meisten Bewertungen ganz einfach.
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Weil man bei korrekter Handbewertung nur die Informationen verwendet, die der Spieler während der Hand auch hatte.
    • Aerox88
      Aerox88
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 2.906
      wenn du sie mitposten willst, poste sie mit. du wirst dann nur oft nicht die optimalsten antworten bekommen, sondern hand speziefische antworten die dir nichts bringen
      z.B: villian hält fd du hast tptk. wenn du des ergebniss mit postest wirst du viel mehr entscheidungen kriegen dass du broke gehen musst. wenn du sie nicht mitgepostet hättest würde vlt öfter jemand zu nem fold tendieren.
    • schmeiss
      schmeiss
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2006 Beiträge: 1.602
      Auch wenn man das Ergebnis markieren muss, guck ich aus reiner Neugier viel
      zu oft trotzdem nach, bevor ich mit dem Gedanken zur Hand fertig bin. Sobald
      ich das Ergebnis gesehen hab, macht es für mich keinen Sinn mehr etwas zur
      Hand zu schreiben, weil ich mich viel zu stark am Ergebnis orientiere.