Continuation Bets

    • EineScheibeToastbrot
      EineScheibeToastbrot
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2008 Beiträge: 44
      Hi. Sollte man Continuation Bets auch dann machen wenn man damit mehr als die Hälfte seines eigenen oder mehr als die Hälfte des gegnerischen Stacks setzt, sich oder den Gegner also pot-commiten würde?

      Wenn ja, sollte man dann auch direkt all-in gehen?
      Ich bin mir gerade dann, wenn ich den Gegner damit pot-commiten würde nicht ganz sicher, weil diese ja eher bereit sind all-in zu gehen als ein Bigstack.
      Und wenn ich der Smallstack bin würden etwas bessere Spieler wohl auch eher callen, da sie wissen, dass ich eher meine Chips reinsetze.
  • 2 Antworten
    • Doze
      Doze
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2007 Beiträge: 88
      Hm.

      Ich raise preflop minimal mit ~14BB. Ich Raise um 3BB. Werde gecallt. Mir bleiben 11BB am Flop, wobei 6-7,5BB im Pot sind. Die Situation die du beschreibst kann also durchaus vorkommen, war mir gar nicht so bewusst, bzw. habe ich bisher noch nicht wirklich drauf geachtet. Habe immer Blind alles gecontibetet, wenn ich dazu kam.

      Eine Ausführung dazu wäre echt hilfreich.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      ich contibette keineswegs immer wenn ich preflop aggressor war. neben der anzahl der gegner in der hand, der aktuellen situation im sng (bubble, ultra shorty ...), der struktur des flops, reads, eigenes image sind dabei eben auch die größe des eigenen bzw der gegnerischen stacks entscheidende faktoren.wenn ich mich committe, dann cbette ich nur wenn ich auch bereit bin broke zu gehen. das kommt aber immer auf die jeweilige situation an.

      gibt btw einen artikel in der strategie sektion bzgl. spiel nach dem flop sowie bei den hilfreichen sng links (sticky weiter oben) einen von curtains zu dem thema.