Welche Ausbildung? Ausbildung vs. Studium

    • teyno
      teyno
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 392
      Hi,
      da ich mich demnächst mal entscheiden muss.. aber nicht kann, wollte ich von euch mal wissen ob ihr interessante Ausbildungsberufe kennt, wenn ja welche.

      Mein Problem ist, dass ich nicht genau weiß was ich eigentlich will :) Ein Studium kommt nur im Notfall in Frage, da ich üüberhaupt keine lust habe wieder in form von büchern und vorträgen zu lernen.

      Deshalb tendiere ich eher dazu eine ausbildung zu machen. Da ich später mein gehalt durch meine leistung mitbestimmen möchte sehe ich nur Immobilienkaufmann als ausbildungsberuf oder den weg in die gastranomie (der für mich aufgrund von beziehung ein leichter wäre).

      Studium ist natürlich was feines.. in eine schöne stadt ziehen in einer wg wohnen eine menge partys und heiße mädels und ausschlafen uund jede menge zeit zum pokern :)
      Die kehrseite ist jedoch, dass man wirklich was tun muss, wenn es denn drauf ankommt und ich habe angst das ich das studium nicht schaffen würde.

      wobei das mit der wg und der schönen stadt geht wohl auch mit ner ausbildung =)

      bin euch sehr dankbar für infos !
  • 54 Antworten
    • Loomis234
      Loomis234
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2006 Beiträge: 2.393
      Lern Schreiner, hab ich auch gemacht ... macht Spaß und man kann gut "nebenher" verdienen :]
    • Funxx
      Funxx
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 552
      Original von Loomis234
      Lern Schreiner, hab ich auch gemacht ... macht Spaß und man kann gut "nebenher" verdienen :]
      assoziale einstellung
    • FastFourier
      FastFourier
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 804
      Ausbildung > Studium
    • Panny1
      Panny1
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 12.224
      Achwo, studieren ist einfach lustiger
    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      hab n ähnliches Problem.. Weiß nich, was ich studieren soll... (Will aber GANZ SICHER Studieren...)
    • FastFourier
      FastFourier
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 804
      Wenn man studieren will, dann sollte man sich schon sehr sicher sein finde ich. Ein abgebrochenes Studium ist auch nix und man kann ja auch später noch studieren wenn man es unbedingt will. Ich glaube auch nicht dass man da viel verpasst - klar kann man sich da ne gemütliche Zeit machen, aber das ist ja auch irgendwie nicht Sinn der Sache.
      Mit einem klaren Ziel vor Augen ist es vernünftig ein Studium anzufangen. Ein Studium anzufangen nur damit man Student ist - davon rate ich ab.
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Ne Ausbildung ist doch heutzutage nichts mehr Wert.

      Bsp Rechnungswesen: Wir machen mehr in 4 Monaten Uni als die in 3 Jahren Ausbildung lernen.
      Ok es ist sicher von Vorteil mal in die Praxis hineinzuschnuppern aber das kann man im Studium durch Praktika idR bequem aufholen.
    • Schmette
      Schmette
      Gold
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 5.252
      Studium>Ausbildung.
      Studier halt BWL:D oder VWL:D
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      go pokerpro
      ich haette keine lust nochmal anzufangen zu studieren, aber so bin ich halt mittendrin ^^
    • andi23
      andi23
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 2.607
      Original von FastFourier
      Ausbildung > Studium
      ROFL
      Auf die Erklärung wär ich gespannt. Das Studentenleben is (in den ersten Semestern) einfach das aller geilste!
    • FastFourier
      FastFourier
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 804
      Original von suru
      ich haette keine lust nochmal anzufangen zu studieren, aber so bin ich halt mittendrin ^^
      #2

      Es kommt ganz drauf an, was man von seinem Leben erwartet....
      Ich denke für nicht wenige ist/wäre Ausbildung > Studium
    • approx
      approx
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2005 Beiträge: 1.814
      In Deutschland fehlen mittlerweile so viele hochqualifizierte Fachkräfte, dass einige Politiker überlegen für bestimmte Branchen die Einwanderungsbedingungen für ausländische Arbeitskräfte =0 zu setzen (Hatten wir schonmal vor einiger Zeit mit IT-Kräften aus Indien...).

      Ich kann es nicht verstehen, dass jemand Abitur (=Hochschulreife und /= Bankkaufmannreife etc.) macht und dann den Realschülern die Ausbildungsplätze wegnimmt, die dann wieder den Hauptschülern die Plätze wegnehmen...wenn ein System so krankt, dann ist klar, dass irgendwo die Arbeitskräfte fehlen...bei uns eben ganz oben, nämlich die mit hohen Qualifikationen (= abgeschlossenes Studium).

      Angst vor Lernen oder dem Nichtschaffen des Studiums ist doch vollkommen unbegründet wenn man sein Abi geschafft hat und sich entsprechend seiner Interessen ein Studienfach aussucht. Schließlich "studiert" man dann ja Dinge die einen interessieren.

      Ausbildung ist übrigens auch an Lernen gekoppelt, besonders wenn man danach noch etwas weiter aufsteigen möchte und zB seinen Meister etc machen will (kenne mehrere Leute die das "nebenbei" in Abendschule und am Wochenende gemacht haben...das ist ganz sicher anstrengender und arbeitsintensiver als so mancher sich sich Studium macht).
    • FastFourier
      FastFourier
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 804
      Original von approx
      Schließlich "studiert" man dann ja Dinge die einen interessieren.
      Mein Reden. Nur wieviele tun das wirklich? Es gibt genug Leute die auf Berufschancen studieren, oder sehr schnell merken, dass sie sich was anderes unter dem Fach vorgestellt haben. Ich rede nicht davon, dass jemand der sich für ein Fach interessiert es nicht studieren soll.

      Ich stimme dir auch zu, was das Wegnehmen der Arbeitsplätze angeht - das ist nicht gut für die schlecht Qualifizierten... aber hier ging es ja eher darum was für einen persönlich am Besten ist. Anderen den Arbeitsplatz strietig zu machen kann da nur bedingt ein Kriterium sein ;)
    • GoreHound
      GoreHound
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 14.153
      Great Post approx!
      Das ist unter anderem auch der Grund warum ich unbbedingt studieren will!
    • approx
      approx
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2005 Beiträge: 1.814
      Original von FastFourier
      Ich stimme dir auch zu, was das Wegnehmen der Arbeitsplätze angeht - das ist nicht gut für die schlecht Qualifizierten... aber hier ging es ja eher darum was für einen persönlich am Besten ist. Anderen den Arbeitsplatz strietig zu machen kann da nur bedingt ein Kriterium sein ;)
      das ist nicht nur "nicht gut für die schlecht Qualifizierten"; schließlich ist der Wegnehmende ja schlichtweg überqualifiziert und beraubt sich selbst einer Chance, um die ihn wahrscheinlich viele beneiden (beruflich das machen zu können was man möchte und zwar auf höchstem Niveau; schließlich gibt es zu wohl jedem Ausbildungsberuf einen entsprechenden Studiengang). Desweiteren schadet er auch noch unserer gesamten Wirtschaft und Gesellschaft indem er nicht der Aufgabe nachkommt, für die er 13 Jahre kostenlos ausgebildet wurde: studieren.
    • Logaras
      Logaras
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 531
      Original von Schmette
      Studium>Ausbildung.
      Studier halt BWL:D oder VWL:D
      einfach bwl oder vwl zu studieren ist ein verdammt schlechter rat (allerdings ein häuftig befolgter wenn ich mir meine kommilitonen so anschaue) an jemand der nicht weiß was er/sie studieren will.
    • FastFourier
      FastFourier
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 804
      @approx
      Da hast du nicht unrecht, aber trotzdem halte ich es für falsch einfach so drauflos zu studieren, wenn man kein ernsthaftes Interesse daran hat (abgesehen vom Studentenleben).
    • Funxx
      Funxx
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 552
      wer keinen ausbildungsplatz findet, ist nicht mobil genug. und solche leute müssen die studenten dann auch noch 60 jahre finanzieren.

      kostenlose bildung ist keine verpflichtung, sondern fehlplanung des staates kombiniert mit einer nehmermentalität der bevölkerung.
    • Funtax
      Funtax
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 52
      [x] duale ausbildung !

      hab im oktober angefangen einen auf wirtschafts ingenieur zu studieren, fachrichtung automobilmanagement (oder automotive blabla wies bald heißen wird)

      hab quasi die hälfte der zeit das "lässige" studentenleben (allerdings mit anwesenheitspflicht) und die andere hälfte verbring ich im autohaus und darf dort alles mögliche machen.. quasi viele viele praktika. bin ma gespannt wie das wird..
      insgesamt dauerts 3 jahre.. is zwar "nur" an der BA (Berufsakademie), aber naja.. da kann man auch wieder streiten was nun am besten is.. uni, fh, ba...

      in der summe:
      studierst + machst "ausbildung" (relativ...) + kriegst nen azubi lohn

      is für mich eben eine interessante alternative, daher mach ich das :-)