Knappe Stealraises von den Gegnern abhängig machen? Warum?

    • Shironimo
      Shironimo
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 3.158
      Im Coaching von weyoun hörte ich mal, daß er z.B mit J9o auf dem BTN nicht gegen jeden Gegner stealt (z.B. gegen jemanden, der seinen BB nie foldet).

      Nun frage ich mich aber, warum man diese knappen Stealhände gegnerabhängig macht? Laut ORC hat man doch ein Edge. Wenn der BB nie foldet sollte das Edge doch sogar noch größer sein als sonst.

      Oder spielt hier die Playability eine wichtige Rolle?

      Zwar steale auch ich mit K7o und K8o am BTN grundsätzlich nicht (obwohl man damit laut ORC ja ein marginales Edge hätte), aber das mache ich nur aus dem Grund, weil Stoxtrader es auch nicht macht. ;)
      Denn wenn er damit keinen Edge rausholen kann, dann kann ein Anfänger wie ich es erst recht nicht.

      Was sind denn ausser K7o, K8o und J9o noch sehr marginale Stealhände für die man sehr viel Postflopskill braucht, um sie profitabel spielen zu können?

      Sollte man analysieren, mit welchen Händen man persönlich Postflop Probleme hat und im Minus ist und diese dann lieber erstmal aus dem Stealrepertoire herausnehmen?


      Anscheindend entscheidet über diese marginalen Hände wirklich nur der Postplfopskill, ob sie für einen +EV oder -EV sind. Stoxtrader stealt ja auch erfolgreich mit T9o am BTN, aber hat wie oben schon erwähnt Probleme mit K7o + K8o.
  • 5 Antworten
    • Shironimo
      Shironimo
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2006 Beiträge: 3.158
      Würde mich immer noch über ne Antwort freuen. :)
    • Krul
      Krul
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 3.049
      Ich glaube mich erinnern zu können, dass Korn mal gesagt hat: Die Hände im ORC sind so kalkuliert, dass sie grundsätzlich immer profitabel sind. Gegen bestimmte Gegner könnte man demnach theoretisch noch looser stealen, aber eigentlich nie tighter.

      Ich weiss aber nicht mehr wo das stand und bin mir auch nicht 100% sicher, von daher ohne Gewähr. Ich kann ja mal suchen.

      Edit: Hier
    • praios
      praios
      Black
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 7.355
      playability spiel eine rolle und wenn man mit T9o stealt und am flop nix trifft und so nen typischen blindsteal verteidigungsmaniac da hat dann wird das ganze sehr kritisch wenn der dann alles bettet und raist :D und du absolut nicht weiss was der nun für ne hand hat gegen so einen finde ich es sogar kritisch zu spielen mit normalen stealhänden
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von Krul
      Ich glaube mich erinnern zu können, dass Korn mal gesagt hat: Die Hände im ORC sind so kalkuliert, dass sie grundsätzlich immer profitabel sind. Gegen bestimmte Gegner könnte man demnach theoretisch noch looser stealen, aber eigentlich nie tighter.

      Ich weiss aber nicht mehr wo das stand und bin mir auch nicht 100% sicher, von daher ohne Gewähr. Ich kann ja mal suchen.

      Edit: Hier
      Danke für die Mühe. Grundsätzlich ist dies richtig.

      Ausnahmen gibt es allerdings. Denn das ORC geht davon aus, dass der Gegner optimal spielt in dem Sinne, dass er unsere Range kennt, aber nicht in dem Sinne, dass er unsere exakte Hand kennt.

      D.h. wenn jetzt der Gegner gerade so spielt, dass er gegen Hände wie J9o quasi perfekt spielt (also so als ob er wüsste, dass wir genau J9o haben) dann sollten wir hier J9o dennoch folden.

      Extremes Beispiel: Gegner 3-bettet genau die Hände, die >50% gegen J9o sind, und foldet alle, die schlechter als 35% gegen J9o sind. So ein Gegner gibt uns natürlich im Gegenzug viel mehr value auf unseren starken Hände als ein guter Gegner! Dennoch können wir uns gegen diesen Gegner das stealen mit J9o besser sparen.
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Original von praios
      playability spiel eine rolle und wenn man mit T9o stealt und am flop nix trifft und so nen typischen blindsteal verteidigungsmaniac da hat dann wird das ganze sehr kritisch wenn der dann alles bettet und raist :D und du absolut nicht weiss was der nun für ne hand hat gegen so einen finde ich es sogar kritisch zu spielen mit normalen stealhänden
      Joah, Playabillity ist hier das große Wort. Wenn ich ne Hand nicht spielen kann, folde ich sie, bevor sie mich Geld kostet. Wer mal Stoxtrader 2/4-Video guckt, bemerkt da ne Hand, wo er selbst sagt, dass er die hier raisen könnte, allerdings macht er mit der Hand dann Verlust, sodass er sie lieber foldet. Ich glaub es war K7o am Button oder so.

      Genauso isses mit J9. Wenn du deine Stats durchgehst und siehst, dass du mit J9 Verlust machst in solchen Steal-Situationen, solltest du überlegen, ob J9 es dann Wert ist. Evtl. spielst du dann die Hände mit dem Replayer nochmal durch und bemerkst deine Leaks, so dass du J9 ab dann profitabel spielen kannst, oder du foldest J9 halt.

      Bei mir isses so, dass ich gegen Hardcore-Maniacs meist A2 - A4 wegschmeiße anstatt zu stealen. Diese Baby-Aces kann ich gegen solche irren einfach nicht spielen. Und warum jede kleine Edge pushen und riskieren, dass ich eben am Ende doch Verlust mache, wenn die mich mit AT usw. super ausbezahlen? Ist ja nicht so, dass es auf den unteren Limits so wäre, dass man jede 0.01BB/100 voll ausreizen müsste.
      Natürlich werde ich mich bald mal mit den Baby Aces auseinander setzen und gucken, wie ich die am besten spiele. Aktuell habe ich aber noch größere Leaks, die ich schließen muss ;)

      HTH,
      Sebastian