Limitabstieg durch Varianz?

    • keksdieb
      keksdieb
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 355
      Hallo,

      ich spiele zur Zeit NL50 SSS auf Stars. Habe vorher NL10+25 erfolgreich geschlagen und spielte bis zum Ende letzten Jahres die ersten ~22k hands break-even. Seit diesem Jahr habe ich ca. 8k hands gespielt und muss schon fast auf NL25 absteigen, weil ich ich entweder zu viel Pech habe oder massive Leaks, die in den letzten 8k hands aufgetreten sind.

      --

      update:
      bin am 8.1. wieder auf NL25 zurück, weil meine bankroll NL50 nicht mehr erlaubte. nach vier tagen, also am 12.1., hatte ich wieder die BR für NL50.

      heute morgen kommt dann der knaller. ich habe 18 stacks nach 2 stunden verloren und muss jetzt wieder, zwangsweise, auf NL25 absteigen. ich weiß nicht, ob es an meinem spiel liegt, oder einfach nur an der varianz. ich poste täglich diskussionswürdige hände, egal ob gewonnen oder verloren, und passe mein spiel dann an, falls es nicht heißt "nh" oder "hätte ich ebenso gespielt. is halt pech wenn du verloren hast". ich poste jetzt nochmal die aktuellen stats hier rein:

      graph


      stats


      ev



      ich habe mich in letzter zeit viel mit theorie beschäftigt, d.h. bücher gelesen, videos angeguckt und hände bewertet (lassen). mein spiel scheint aber nicht besser zu werden.
      nach einem bad beat wird die hand abgehakt und, unabhängig davon, weitergespeilt. wenn man aber 36 (!) stacks unterm EV läuft, wird es schon schwer, seine emotionen unter kontrolle zu haben. deswegen poste ich hier jetzt nochmal.
      ich werde gleich meine sicke losing session analysieren und ebenfalls hände im handbewertungsforum posten. ich habe im moment das gefühl, dass ich so gut spielen kann wie ich will und ich trotzdem immer verliere.

      wäre für aufmunterungen/wertvolle tips dankbar.
  • 5 Antworten
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.818
      Dein Problem ist ein weit verbreitetes. Du denkst du könntest Rückschlüsse daraus ziehen wie gut du spielst anhand deiner Ergebnisse. Das Funktioniert jedoch sehr schlecht. Der Grund dafür ist sehr einfach, du kannst locker 50K Hände im Minus sein als Winningplayer oder umgekehrt über 50K Hände gewinn machen als loosing player. D.h. wenn man überhaupt irgendwelche Rückschlüsse dieser Art ziehen will dann geht das nur mit einer sehr grossen Anzahl an Händen. Da man eine solch grosse Anzahl an Händen im allgemeinen nicht zur Verfügung hat es es viel Sinnvoller seinen gespielten Hände zu analysieren und mit anderen zu diskutieren z.b. In den Handbewertungsforen, das ist ein viel besserer Weg um zu sehen wo man spielerisch steht.

      Letzendlich ist es ziemlich belanglos für die Entscheidung ob du durch schlechtes Spiel oder Pech verloren hast. Da du im Moment wenig selbstvertrauen hast und deine BR für das höhere Limit knapp zu sein scheint ist die richtige Entscheidung sehr einfach, geh ein Limit runter.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Ich stimme Orca zu, insbesondere mit Blick auf die Handbewertungsforen.
    • keksdieb
      keksdieb
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 355
      *update*
    • Tobbeeey
      Tobbeeey
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 1.093
      Manche Spieler schiessen die Limits nur so hoch, das Wort "Downswing" kennen sie nur in Form von 6 Stacks Minus.
      Die andere Seite sind diejenigen, die zwar genauso gut spielen, aber leider die Kehrseite der Varianz im Poker kennenlernen müssen.
      Limitabstieg trotz richtigem Spiel, andauernde Swings im zweistelligen Stackbereich etc.

      Also mach einfach weiter, lass Hände bewerten und das wird schon ;)
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      bin von nl 100 gerade down auf nl 25, sieh es positiv:
      man lernt, nicht zu tilten und ärgert sich nur über schlechte spielweise, nicht über suckouts :D