Samsung 46 Zoll LCD für 4€ bei Amazon

  • 19 Antworten
    • eLop
      eLop
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2007 Beiträge: 966
      ne bekommst dann ne email, dass auf grund eines fehlers die bestellung ungültig ist
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      hätteste mal sofort zugeschlagen
      mehr als zu sagen das ist ein fehler gewesen wäre nicht passiert
      und u.U. hättest du das teil für 4 euro bekommen
    • Epikur
      Epikur
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 10.293
      hatte sowas ähnliches auchmal

      hab auch bestellt
      aber natürlich nix bekommen

      und man kann sowas auch nicht einklagen

      (waren genug andere die ihre anwälte dazu befragt hatten)


      :tongue:
    • Risinhigh
      Risinhigh
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2007 Beiträge: 1.461
      Original von Epikur
      hatte sowas ähnliches auchmal

      hab auch bestellt
      aber natürlich nix bekommen

      und man kann sowas auch nicht einklagen

      (waren genug andere die ihre anwälte dazu befragt hatten)


      :tongue:
      das ist unter gewissen vorraussetzungen nicht korrekt...
      wenn man die waren per KK sofort online bezahlt und das geld deiner KK zu lasten gelegt wird durch online automatiken ohne das es jemand merkt ist ein vollständiger kaufvertrag zustande gekommen da der verkäufer quasi (wenn auch ungewollt) eine einverständnis dazu gegeben hat das ihm die 4 wie hier im beispiel reichten. er hätte ja die gelegenheit gehabt den vorgang nochmal zu überprüfen, was dann ausreicht.

      solche dinge also einfach bestellen und per KK bezahlen und dann gehört das dingen auch euch. ofc solltet ihr ne rechtschutzversicherung und einen guten anwalt haben denn die verkäufer werden es natürlich nicht freiwillig zu solchen preisen rausrücken aber einschlägige urteile zu genau diesem thema gibt es schon einige ;)
    • Raizzor
      Raizzor
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2008 Beiträge: 601
      Da wäre ich mir auch nicht so sicher..... Nen bekannter hat mal was ausm Katalog bestellt wo auch nen Druckfehler war und ist damit vor Gericht gegangen und er hat recht bekommen
    • BoZbLiNd
      BoZbLiNd
      Global
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 283
      warum solltest du den fernseher nicht kriegen können,
      wenn der vertrag wirksam wird, kann er anfechten, dann haettest du schadensersatzansprueche imho
    • HoaXi
      HoaXi
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 765
      Original von BoZbLiNd
      warum solltest du den fernseher nicht kriegen können,
      wenn der vertrag wirksam wird, kann er anfechten, dann haettest du schadensersatzansprueche imho
      Erklärungsirrtum => Anfechtung Kaufvertrag => Kein Fernseher
      Kein Schaden entstanden => kein Schadensersatz, Vertrauensschaden whatever
    • matusow
      matusow
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2006 Beiträge: 8.299
      Original von HoaXi
      Original von BoZbLiNd
      warum solltest du den fernseher nicht kriegen können,
      wenn der vertrag wirksam wird, kann er anfechten, dann haettest du schadensersatzansprueche imho
      Erklärungsirrtum => Anfechtung Kaufvertrag => Kein Fernseher
      Kein Schaden entstanden => kein Schadensersatz, Vertrauensschaden whatever
      this

      parteiwille ist einfach unterschiedlich in der erklärung und darauf kann man sich in so einem unwahrescheinlichen fall immer berufen ;)
    • Milkmoo
      Milkmoo
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2007 Beiträge: 1.218
      Original von Raizzor
      Da wäre ich mir auch nicht so sicher..... Nen bekannter hat mal was ausm Katalog bestellt wo auch nen Druckfehler war und ist damit vor Gericht gegangen und er hat recht bekommen

      das gilt aber nur wenn der fehler nicht dermassen offensichtlich ist. wenn es jedem aufallen muss das ein fehler vorliegt wird es nicht zu einem vertragsabschluss kommen
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 6.877
      Original von Risinhigh
      Original von Epikur
      hatte sowas ähnliches auchmal

      hab auch bestellt
      aber natürlich nix bekommen

      und man kann sowas auch nicht einklagen

      (waren genug andere die ihre anwälte dazu befragt hatten)


      :tongue:
      das ist unter gewissen vorraussetzungen nicht korrekt...
      wenn man die waren per KK sofort online bezahlt und das geld deiner KK zu lasten gelegt wird durch online automatiken ohne das es jemand merkt ist ein vollständiger kaufvertrag zustande gekommen da der verkäufer quasi (wenn auch ungewollt) eine einverständnis dazu gegeben hat das ihm die 4 wie hier im beispiel reichten. er hätte ja die gelegenheit gehabt den vorgang nochmal zu überprüfen, was dann ausreicht.

      solche dinge also einfach bestellen und per KK bezahlen und dann gehört das dingen auch euch. ofc solltet ihr ne rechtschutzversicherung und einen guten anwalt haben denn die verkäufer werden es natürlich nicht freiwillig zu solchen preisen rausrücken aber einschlägige urteile zu genau diesem thema gibt es schon einige ;)
      man kann nen kaufvertrag aber auch im nachhinein anfechten dann is zwar einer zu stande gekommen der dann aber für ungültig erklärt wird und grad das beispiel hier is ein ganz klassicher fall wo das zutrifft
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.448
      Um es kurz zu machen, das wird nichts. Das entscheidene ist das es sich um einen offensichtlichen Fehler handelt, und nicht 1299,- anstatt 1399,-.
      Des Weiteren vertritt Amazon seit einigen Jahren die eigene Rechtsposition mit aller Macht, es gibt hier auch keine außergerichtliche Einigung, da man durch Nachahmereffekte bei zukünftigen Fehlern wesentlich mehr verlieren könnte.

      Übrigens hat Amazon neue Produkte deren Datensätze noch nicht vollständig waren früher oft intern mit $1,- gelistet, das ist durchaus ein paal mal schon rausgerutscht. Wenn die also die PS4 für $1,- listen und versehentlich veröffentlichen, darauf 5 Millionen Bestellungen kassieren dann müssen sie sie eben nicht für den Preis verkaufen, deswegen tun sie alles um keine Präzedenzfälle zu schaffen.

      In offensichtlichen Fällen lautet die Antwort also Nein, es gibt aber auch immer wieder Grenzfälle die man durchaus ausnutzen kann.

      Gruß,
      CMB
    • Schaeksbier
      Schaeksbier
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 1.508
      ich weiß garnicht, warum ihr euch das mit eurer beweisführung so schwer macht.

      ich zitiere mal die AGB von amazon

      Ihre Bestellung stellt ein Angebot an uns zum Abschluss eines Kaufvertrages dar. Wenn Sie eine Bestellung bei Amazon.de aufgeben, schicken wir Ihnen eine E-Mail, die den Eingang Ihrer Bestellung bei uns bestätigt und deren Einzelheiten aufführt (Bestellbestätigung).
      Diese Bestellbestätigung stellt keine Annahme Ihres Angebotes dar, sondern soll Sie nur darüber informieren, dass Ihre Bestellung bei uns eingegangen ist. Ein Kaufvertrag kommt erst dann zustande, wenn wir das bestellte Produkt an Sie versenden und den Versand an Sie mit einer zweiten E-Mail (Versandbestätigung) bestätigen.
      der rest ergibt sich wohl von selbst.
    • Seekorn
      Seekorn
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 496
      Original von HoaXi
      Original von BoZbLiNd
      warum solltest du den fernseher nicht kriegen können,
      wenn der vertrag wirksam wird, kann er anfechten, dann haettest du schadensersatzansprueche imho
      Erklärungsirrtum => Anfechtung Kaufvertrag => Kein Fernseher
      Kein Schaden entstanden => kein Schadensersatz, Vertrauensschaden whatever
      Korrekt, aber ob Schaden ja/nein kann in solchen Fällen aufgrund von § 122 II eh offen bleiben.
    • philwen
      philwen
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 5.601
      bei solchen fehlern sofort per nachname bestellen - da gehen die pakte am schnellsten raus, und somit besteht eher die wahrscheinlichkeit dass du das schnäppchen bekommst =)

      (hab mal für 8euro ein "4GB DDR2 kit" gekauft - orginal preis 80euro- alle die per nachname gezahlt hatten haben es für den preis bekommen, bei allen anderen war das packet noch nicht abgeschickt als der irrtum bemerkt worden ist und eine email geschickt dass der kaufvertrag ungültig ist...)
    • Elazul
      Elazul
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 2.068
      Original von domano
      man kann nen kaufvertrag aber auch im nachhinein anfechten dann is zwar einer zu stande gekommen der dann aber für ungültig erklärt wird und grad das beispiel hier is ein ganz klassicher fall wo das zutrifft
      Der Witz bei der Anfechtung ist, dass gerade KEIN Vertrag zustande kommt, § 142 I. ;)
    • Risinhigh
      Risinhigh
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2007 Beiträge: 1.461
      Original von domano
      Original von Risinhigh
      Original von Epikur
      hatte sowas ähnliches auchmal

      hab auch bestellt
      aber natürlich nix bekommen

      und man kann sowas auch nicht einklagen

      (waren genug andere die ihre anwälte dazu befragt hatten)


      :tongue:
      das ist unter gewissen vorraussetzungen nicht korrekt...
      wenn man die waren per KK sofort online bezahlt und das geld deiner KK zu lasten gelegt wird durch online automatiken ohne das es jemand merkt ist ein vollständiger kaufvertrag zustande gekommen da der verkäufer quasi (wenn auch ungewollt) eine einverständnis dazu gegeben hat das ihm die 4 wie hier im beispiel reichten. er hätte ja die gelegenheit gehabt den vorgang nochmal zu überprüfen, was dann ausreicht.

      solche dinge also einfach bestellen und per KK bezahlen und dann gehört das dingen auch euch. ofc solltet ihr ne rechtschutzversicherung und einen guten anwalt haben denn die verkäufer werden es natürlich nicht freiwillig zu solchen preisen rausrücken aber einschlägige urteile zu genau diesem thema gibt es schon einige ;)
      man kann nen kaufvertrag aber auch im nachhinein anfechten dann is zwar einer zu stande gekommen der dann aber für ungültig erklärt wird und grad das beispiel hier is ein ganz klassicher fall wo das zutrifft
      ist mir durchaus bewußt ;)
      das beispiel hier ist auch etwas schlecht weil einfach zu offensichtlich das es sich um einen fehler handelt stimmt schon...

      gab aber vor kurzem einen fall der auch durch die medien gegangen ist wo in irgendeinem katalog (keine ahnung mehr welcher) ein LCD TV anstatt für 1999 für 999 angeboten wurde und einer 3 stück bestellt hat und per KK bezahlt hat die TVs aber nicht geliefert bekam sondern das Angebot bekam das ihm das Geld erstattet würde. Worauf der Kunde natürlich keine Lust hatte ;)
      Das wurde dann vom Anbieter des Katalogs angefochten und der Kunde bekam recht da er nicht davon ausgehen brauchte das trotz mehrmaliger möglichkeit der Prüfung des Versenders immernoch ein Irrtum (welcher ja zwingend für die Anfechtung erforderlich ist) vorliegt.

      Die Leute welche per Nachnahme bestellt hatten und die Ware nicht ausgeliefert bekommen haben bekamen in diesem Verfahren übrigens kein Recht da sie noch nicht bezahlt hatten und dadurch selber nur ein Angebot unterbreitet hatten. Wie es bei solchen Katalogbestellungen üblich ist um Druckfehler und dadurch resultierende Irrtümer auszuschließen...

      Der Typ der per KK bereits gezahlt hatte bekam eben recht.

      Das war es hauptsächlich worauf ich hinaus wollte. Das Beispiel hier ist tatsächlich etwas schlecht da 4 Euro eben unangemessen sind. Bei 999 anstatt 1999 kann es sich eben auch um ein wirklich gutes Angebot handeln das muß der Kunde nicht wissen.
    • Phillemon
      Phillemon
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2008 Beiträge: 1.093
      Original von domano
      man kann nen kaufvertrag aber auch im nachhinein anfechten dann is zwar einer zu stande gekommen der dann aber für ungültig erklärt wird und grad das beispiel hier is ein ganz klassicher fall wo das zutrifft
      Man ficht nie einen Vertrag an, sondern immer eine Willenserklärung, der Vertrag ist dann ex tunc nichtig. Ich weiß nicht wie es online ist, aber wir bekommen im Studium beigebracht, dass ein Katalog eigentlich in den meisten Fällen eine invitatio ad offerendum darstellt und damit der Kunde das Angebot macht, indem er bestellt und die Annahme durch den Verkäufer geschieht. Solange also der Verkäufer deine Annahme zu dem niedrigen Preis, etc nicht bestätigt ist auch kein Vertrag zustande gekommen.
    • Sefant77
      Sefant77
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 14.913
      Vorallem ist der Verkäufer nicht Amazon, sondern ein Unterhändler.

      Wäre es Amazon, KK-Zahlung wäre das evt sogar durchs System gerutscht und keiner hätte es so schnell gemerkt, aber ein kleinerer Händler merkt das sofort...
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      Ich glaube auch mal in den AGBs von Amazon Marketplace gelesen zu haben, dass man mit dem Kauf über einen Amazon-Marketplace Mitglied lediglich ein Angebot abgibt und erst die Bestätigungsmail vom Marketplace-Anbieter (nicht die automatische von Amazon) den Vertrag rechtskräftig werden lässt.

      Bin mir aber nicht sicher,... wenn jemand Lust hat kann er ja mal die AGBs durchforsten.