Protection

    • KingofQueens08
      KingofQueens08
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 1.046
      Hab ne Frage, die sich direkt auf diesen Artikel bezieht:
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/fixed-limit/44/1/

      Hab die schon in die Comments zum Artikel gestellt, aber da ist ja immer recht wenig traffic, deshalb stell ich sie hier mal ins Forum:


      Im Beispiel ist angegeben:

      Pre-Flop: Hero ist BB mit T :spade: , 9 :spade:
      3 folden, MP1 (TAG) raist, 3 folden, CO callt, Button callt, 1 foldet, Hero callt

      Flop: (8 SB) 4 :club: , 8 :club: , T :diamond: (4 Spieler)
      Hero ???


      Hier wird gesagt, dass man hier mit einer bet den PFA zum protecten nutzen solle, weil er dann mit OCs raisen könnte und die anderen beiden Spieler damit mit 2 Bets zu konfrontieren.
      Angenommen der PFA ist ein guter TAG und weiß von uns, dass wir auch ein guter TAG sind. Auf unsere donk wird er doch niemals mit OCs raisen, denn er kann ja davon ausgehen, dass wir hier niemals einen FD oder OESD donken würden, sondern immer ne madehand, die verwundbar ist, weil mit nem draw ja ein raise von ihm schlecht für uns wäre. Dann würde er hier mit einem overpair oder AT raisen und die anderen mit 2 Bets konfrontieren, aber das wüde uns ja nichts bringen, weil dann protection ja keinen Sinn mehr macht, wenn wir nicht die besten Hand halten. Mit Overcards würde er hier mMn nach immer nur callen und dann haben wir halt nicht arg protectet, weil die anderen beiden für 1 SB den Turn sehen können.
      Ich finde hier zwar eine donk auch am besten, aber deshalb, weil es nicht sicher ist, ob der PFA hier contibettet und wir value wollen. Protecten ist in diesem Spot mMn nach überhaupt nicht möglich.
      Wie seht Ihr das?




      Jetzt habe ich noch eine weitere Frage zu dieser Situation.

      Angenommen, wir sind hier 3handed und sitzen ebenfalls direkt vor dem PFA und sind als erster dran. Wir wissen, dass er 3handed zu 100% contibettet.

      Wie ist die beste Line? Also ich spiele hier dann c/r Flop, bet Turn, weil ich ihn halt selten mit OCs ohne weiteren Draw raisen sehe und ich somit wie oben beschrieben ja niemand mit 2 bets konfrontieren kann, wenn ich die besten Hand halte.

      Wie sollte ich spielen? C/r oder donk?
  • 5 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Den Feedback-Thread zum Artikel findest du unter Protection

      Ich teile deine Überlegungen. 3-handed würde man checkraisen, weil der preflop Aggressor so gut wie immer contibettet und dich eine Donk kaum besser schützt. Dann holt man sich lieber 2 Bets von den Gegnern als eine.

      Nur bei extrem verbundenen Boards ist 3-way eine Donkbet sinnvoll, weil die der PFA vielleicht nicht contibettet. Z. B. T:diamond: , 9:club: , 7:club: .

      Die Spielweise hängt von der Wahrscheinlichkeit, ab, mit der der PFA contibettet bzw. bereit ist, sich mit schlechterer Hand zu isolieren.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Ich stimme euch zu. Die Donk in den PFA ist immer so eine Sache. Es ist sehr oft fraglich, ob der PFA wirklich etwas schlechteres raist oder einfach nur callt. Es gibt schon Beispiele wo die Donkbet das cleverste ist. Ein sehr aggressiver Gegner, der vielleicht gerade ein bisschen auf Tilt ist, kommt dafuer eher in Frage als ein TAG. So lohnt es sich schon manchmal in einem grossen Pot in den Preflop-Capper zu donken, wenn man vermutet, dass dieser gerade etwas auf Tilt ist. Oder auf einem Q85 Flop, die Q zu donken, weil der PFA dann auch JJ-99 raisen koennte.

      In der Praxis ist die Protection oft schwieriger als sie sich in der Theorie anhoert. 3-handed ist der check/raise oder der check/call oft der Donkbet vorzuziehen, vor allem weil die meisten PFA 100% contibetten. Bei mehr Leuten im Pot aendert sich das dann.
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      das sind immer nur die standardlines in den artikeln hier, wenn man schon anfängt darüber nachzudenken wie der gegner denkt dass ich denke, dann kann man den großteil der artikel hier einfach überlesen, weil diese komplexität kann man kaum verbalisieren.
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      ihr müsst auch mal überlegen gegen was man in diesem beispiel konkret protecten möchte. so ziemlich alle hände, die 8 oder mehr outs auf diesem flop haben, werden nach donk und raise korrekte potodds bekommen und selbst wenn sie sich weniger outs geben werden sie für 5,5:1 oft noch peelen. ich glaube nicht, dass man hier hände wie QJ mit nem backdoor-club-draw aus der hand bekommt.

      man muss wohl einfach akzeptieren, dass man in dieser hand am flop einen großen pot aufbauen wird und mit viel varianz weiterspielt.
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.371
      ja, der artikel ist pretty outdated.. bis auf wenige gegner spielt heut kaum noch ein pfa raise flop mit ocs. c/r ist heute eher angesagt, je nach gegner auch donk aber mit anderer intention.