Problem mit kleinen Assen/Königen

    • Majubiese
      Majubiese
      Platin
      Dabei seit: 16.02.2008 Beiträge: 3.622
      Da ich momentan ordentlich im Minus bin habe ich mir natürlich Gedanken über mein Spiel gemacht. Habe also mal geschaut mit welchen Händen ich nicht so gut darstehe.
      Da fallen vor allem die kleinen Asse und Könige auf. Eventuell überspiele ich diese, allerdings habe ich auch im Gefühl, dass ich sehr oft versuche vom Button/Cutoff bzw. im Blindbattle zu stealen und gerade dabei sehr oft sehr viel verliere.
      Spiele momentan 0,25/0,50 bzw. teilweise 0,50/1. Vor allem auf 0,25 werde ich in diesen Situationen mit jedem Schrott gecallt von 53o bis hin zu Q3o und damit auch postflop gerne runtergecalled.
      Meine Frage, wie kann ich die irgendwie besser spielen und lohnt es sich überhaupt auf dem Limit zu stealen, da man den pot ja eigentlich preflop schon mitnehmen möchte.
      Wäre mal interessant zu hören, wie andere hier damit umgehen, die auch auf ähnlichem Limit spielen.
  • 5 Antworten
    • love2raise
      love2raise
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2008 Beiträge: 298
      Steale statt kleine Asse und Könige Suited-Connectors und One-Gapper.
      Und Steals mit kleinen Königen(alles unter KTo) würd ich vom CO ganz weglassen.
      Du bringst dich mit den niedrigen Kickern oft in schwierige Situationen postflop.
    • Majubiese
      Majubiese
      Platin
      Dabei seit: 16.02.2008 Beiträge: 3.622
      Original von love2raise
      Steale statt kleine Asse und Könige Suited-Connectors und One-Gapper.
      Und Steals mit kleinen Königen(alles unter KTo) würd ich vom CO ganz weglassen.
      Du bringst dich mit den niedrigen Kickern oft in schwierige Situationen postflop.

      Ja also mit Königen ist das hauptsächlich vom Button und in den Blinds. Also das heißt natürlich, dass ich first in bin.
      Meistens ist es ja auch so, dass wenn ich nicht hitte ich sehr viel Geld verliere.
      Spiele dann meistens am Flop mit ner Contibet, und am Turn feuer ich auch nochmal, was evtl. auch nicht besonders gut ist?
      In den Artikeln steht allerdings, dass man auch am Turn nochmal betten sollte, natürlich nicht wenn das Board mega dry ist und man selbst kaum einen Draw hat..
    • XuuuXuuu
      XuuuXuuu
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2008 Beiträge: 62
      najo, du gibst dir quasi selbst deine antworten.
      Zunächst einmal solltest du tighter stealen. Vllt sogar noch etwas tighter als das SHC und dich dann nach und nach wieder runterarbeiten.
      Die 2. Sache. Das 2te Bet. An manchen Spots ist sie ganz gut. zB wenn du SD Value auf einem paired Board o.ä. IP bist. Du machst also eine Free SD am Turn. Du kannst dir auch überlegen öfters mal am Turn eine Freecard zu nehmen. zB wenn am Turn eine Karte kommt, die sehr gut in die Range des Gegners passt und Gefahr besteht, dass du c/r wirst. All solche Sachen. Du siehst ja deine Fehler. Du musst nur was dagegen unternehmen :P !

      edit: Vllt hilft es ja auch, nach dem Stealversuch passiv/nitty weiterzuspielen. Möglicherweise noch eine conti am Flop, aber an den big streets vollends passiv bleiben und unimproved auf einen raise folden.
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Wieviel im Minus?

      Mehr als mit zB 72o?
    • CrazyInLove
      CrazyInLove
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 582
      Dazu ein paar Gedanken von einem 0.5/1$-Spieler:

      Ich würde in den Stealing-Positions nicht stur nach Chart raisen, sondern gegnerabghängig. Insbesondere im BU und in der SB steigt die Opening-Range des Chart so stark an, dass es auch Hände enthält, die keinen Equity-Edge mehr gegen eine Random-Hand haben (etwa T4s als SB Openraise). Hier sollte man wohl über etwas Fold-EQ verfügen, um sie zu spielen.

      Ein anderer Ansatz wäre - wie oben bereits angeregt - mit Hände mit schlechter Playabilty und niedrigen implied Odds nur zu stealen, wenn man eine gewisse Fold-EQ bei den Blinds sieht. Hierzu zähle ich insbesondere Hände wie K2s, Q6s, K7o, die man gemäß Chart vom BU Openraist.

      Ich denke es ist korrekt, seine Spielweise auf diese Art an die sehr loosen Blinds auf den nierdrigen Limits anzupassen.