traue mich nicht aufzusteigen

    • Goliath1000
      Goliath1000
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 3.618
      hiho

      kein plan was los ist

      mein ziel ist es, auf nl200 (SH) winning player zu werden

      habe mich ewigkeiten auf den mikros aufgehalten, viel ausgecasht in den letzten monaten, einmal habe ich es bis nl100 SH getraut, winning player auf 10k hande (klar, keine samplesize) aber beim ersten kleinen swing nach unten, etwa 8 stacks, wars mir zuviel geld und wieder von unten angefangen, wie so oft, und 3/4 der BR ausgecasht

      nun habe ich ein neues tagebuch angefangen um mich zu zwingen, gem. dem BRM zu spielen und NICHT mehr auszucashen... um endlich mein ziel zu erreichen

      nun habe ich die BR für NL50 und sitze wieder auf scared money, was mich nervt

      gut, am anfang war meine ausrede, dass sich soviele leaks eingeschlichen hatten, dass ich erst einmal an meinem spiel arbeiten will... stimmte auch, aber ich habe daran gearbeitet...

      gestern mit einer BR von 34 stacks an die tische und gleich wieder runter... scared money wieder mal... tat mich schwer mit 3-bets, war zu weak und nicht aggressiv genug

      habe noch nen bonus in aussicht, wenn ich den mit einrechne, liegt meine BR bei 38,5 stacks und ich habe immer noch schwierigkeiten

      ich schaffe es wieder mal nicht, nur in stacks und BB zu denken, sondern habe immer (noch) das geld im kopf

      so schaffe ich mein ziel nie! das kann doch nicht sein, dass es immer daran scheitert! neben TILT mein größtes problem beim pokern... alles nur psychisch

      ich hoffe, ihr habt einige sinnvolle tips für mich

      goli
  • 37 Antworten
    • nosTa1337
      nosTa1337
      Bronze
      Dabei seit: 29.11.2007 Beiträge: 2.418
      wie wärs wenn du erstmal auf nl25 bleibst bis du nen größeres polster hast und dir nicht soviel gedanken machst wieviel geld du da am tisch hast^^ wenn du dich nämlich da noch wohl fühlst würd ich noch paar stacks dort erarbeiten und evtl mal nen kleines coaching beuschen um sicherer zu werden auf höheren limits (private coach)

      gl
    • Play4forlife
      Play4forlife
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2007 Beiträge: 13.826
      nosTa sagts schon ganz richtig, ein konservativeres BRM (vielleicht 50-100 stacks) würde dir evt. gut tun.

      Ansonsten erkennst du wenigstens dein Problem und das ist ja schonmal der erste Weg zur Besserung.

      Viel Glück auf jeden Fall weiterhin und gute Karten.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      @ OP: Content, den Du Dir unbedingt einmal anschauen solltest:

      1. Die Videos aus der Psychologiesektion.
      2. Die Artikel von MiiWin zum Thema Tilt.

      Ich hoffe, das bringt Dich schon einmal etwas voran.
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Ich würde auch einfach ein viel konservativeres BRM anstreben. Wenn du sagen wir mal 50 Stacks für NL100 hast, können dich doch selbst 8 Stacks nicht so schnell schocken oder? Gibt es nicht sogar Tools, die deine Beträge am Tisch in BB statt in $ anzeigt?
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Servus Goliath!

      Du sprichst mir wie aus der Seele. Ich hab auch ein Problem mit Scared Money und habe mir auch schon etliches ausgecashed. Ich denke du brauchst einfach etwas mehr Zeit. Hab auch schon NL 100 ca 30-40k Hände gespielt, aber wohl gefühlt habe ich mich damals nicht wirklich. Ich habe das für mich jetzt so gelöst, dass ich dieses Jahr alles bis auf 1k ausgecashed habe.
      Ich will mir einfach selbst nochmal was beweisen und spiele auch freiwillig nochmal NL 25 bis ich diesmal halt erst bei 1,5k NL 50 spielen werde. Mit 30 Stacks spielt es sich auch gleich viel komfortabler (FR) .
      Zur Zeit ist es bei mir so, dass ich mich schon riesig auf den Aufstieg freue.
      Kannst mich ja auch mal in mein Thread besuchen, wenn du magst.

      *edit: spielst du SH? Ich habe festgestellt, dass SH nichts für mich ist. Auf FR kann ich viel gelassener zocken. Und ja es macht auch Spaß! Und die BB/100 waren bis jetzt auch immer Top.

      Viel Erfolg wünsche ich!
    • Casihasi
      Casihasi
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2008 Beiträge: 183
      Spiel Fixed Limit, dort brauchst nur Knöpfe drücken und den Betrag nicht eingeben. Wenn du dich an die Zahl des Limits gewöhnt hast wechsel einfach zurück und du bist auf dem Limit, wo du sein willst! =D
    • Goliath1000
      Goliath1000
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 3.618
      vielen dank für eure tips und meinungen :)

      freut mich, dass man hier derart auf positive resonanz stößt!

      die idee mit dem konservativeren BRM ist derzeit in meinen augen die einzige lösung, das problem in griff zu bekommen, wobei ich dann ja immer noch in geld denke, aber mit vertrauen in mein spiel evtl längerfristiger denken kann. ich strebe jetzt erst einmal ein 50 stack BRM an und versuche mich dann erneut am aufstieg... sollte ich immer noch probleme haben, werde ich es ein letztes mal erhöhen und dann entweder poker quitten oder lifetime nl25 spielen^^

      FR ist für mich keine lösung, da bin ich zwar auch entspannter, aber bringt mich von meinem spiel weg... ich möchte winning player auf nl200 SH werden und meine erfahrungen in SH sammeln. deinen thread werde ich aber mit interesse mitverfolgen @witz ;)

      @michi: danke für den hinweis. die vids aus der psychologieabteilung habe ich einmal durch, werde sie mir aber in dieser zeit nochmal anschaun. die TILT-artikel liegen ausgedruckt nebem meinem computer, auch da schaue ich nochmal rein.

      wird schon
    • FalstaFF
      FalstaFF
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2007 Beiträge: 850
      Ich habe ein ganz ähnliches Problem!

      Ich habe bisher nur die limits von NL10-50 und sitngo 6.5er und 11er gespielt... alle Limits ein- bis mehrmals geschlagen..

      Doch schon auf NL50 fange ich an den Verlust von einem Stack zu spüren.. A-game ist so nat. nich möglich!


      Ich denke je besser man finanziell im RL da steht, desto weniger spielt man mit scared money! Ich bin Student und bin sogar auf die Auszahlungen die ich jedes Jahr tätige angewiesen! Ich hoffe, da ich mir jetzt ein kleines finanzielles Polster angespart habe, dass ich auf höheren Limits spielen kann!

      Für mich ist eine der wichtigsten Pokerlektionen die ich je begreifen musste, dass man immer in seiner finanziellen Comfort-zone spielen soll!
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Sei froh, dass es nicht andersrum ist. Ich hab ne Zeit lang NL100/200 gespielt und hab nachdem ich (selbstverschuldet) broke war jetzt fast 1 Jahr gebraucht, um psychisch damit klar zu kommen nur noch um so "kleine" Beträge auf NL10-NL50 zu spielen... Bis vor ein paar Wochen hab ich einfach nur rumgedonkt weil mich die Summen nicht gekickt haben... :(

      Dein Problem ist zwar auch nicht schön, aber damit bist du immerhin auf der sicheren Seite. ;)
    • spliff77
      spliff77
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2007 Beiträge: 1.719
      sss grinden
    • Trigger1201
      Trigger1201
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2006 Beiträge: 3.852
      Ich würd auch zu einem konservativerem BR raten. Du kannst ja z.B. je nach Aufstieg deiner BR 5-10 Stacks mehr verordnen, so dass du konservative 50-70 Stacks hast.

      Auscashen ist keine Lösung. Willst du NL 200 erreichen, dann musst du NL100 und NL50 schlagen. Vielleicht musst du nur lange genug break even auf diesen Limits spielen, um dich an die Stackgrößen zu gewöhnen.
    • L0rDPh0eNiX
      L0rDPh0eNiX
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2007 Beiträge: 848
      vlt coacht euch ja jemand mal n bissl....
      würd ich sogar machen icq 346 757 992
    • schirm
      schirm
      Bronze
      Dabei seit: 23.07.2006 Beiträge: 2.088
      bin auch student. und hatte ein ähnliches problem, welches letztendlich dazu geführt hat, dass ich gar nicht bzw sehr ungern gepokert hab um losses zu vermeiden. ich hatte mir mit den 50$ von ps.de ohne probleme oder nachcashen eine 5 stellige roll erspielt, aber irgendwann (nach dem ersten größeren cashout) hab ich damit angefangen meine BR mit in meine alltäglichen Finanzen einzubeziehen. und ab diesem zeitpunkt war ich null tiltresistent und trotz extrem tighten BRM hat mich jeder downswing belastet. weil ich einfach jeden verloren stack in gedanken in bildschirme, saufabende und andere dinge umgewandelt hab.

      meine lösung: habe alles ausgecasht und nach ner längeren pause 500€ eingezahlt die klar als "spielgeld" deklariert wurden. dh. ich beginne auf nl25sh und steige (für mich sehr loose) nach 25 stacks in den limits auf :>

      die restliche kohle hab ich aufs tagesgeldkonto gehauen. das gute ist einfach, dass ich jetzt die sicherheit habe egal was passiert immer winning player zu sein, weil ich eine größere summe aus dem system gezogen habe und diese nie mehr zurückfließt.

      selbst wenn meine neue br wieder sehr groß werden sollte, werd ich diese jetzt bewusst getrennt betrachten können.

      und zum ersten mal sitz ich wieder völlig entspannt an den tischen und habe spaß an der competition und freue mich auf den aufstieg!
    • Hannen82
      Hannen82
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2007 Beiträge: 1.705
      Ich war selbst sehr lange von dem Phänomen scared money betroffen, daher kann ich Dich gut verstehen.

      Ich muss meinen Vorrednern leider widersprechen, bzw. möchte ich einen anderen Ansatz zur Lösung Deines Problem aufzeigen.

      "Fahr doch einfach ein konservativeres BRM" hilft dann nicht weiter, wenn man ständig den Wert des Geldes im Hinterkopf hat. Der Rat nach einem konservativeren BRM würde nur dann nutzen, wenn man (z.B. als SNG Spieler) Angst hat, schnell broke zu gehen, wenn man bei einem Limitaufstieg einen down erwischt.

      Scared money aber heisst doch was völlig anderes. Scared money ist der Gedanke an: "Scheisse, vorhin habe ich in meinem Nebenjob 5 Stunden hart gearbeitet und jetzt sitze ich mit meinem kompletten Lohn an den Tischen" oder "Scheisse von dem Geld, das ich an den Tischen habe, könnte ich mir xxxx kaufen". Dabei ist es völlig unerheblich, wie groß die BR ist. Deine BR interessiert bei Deinem Problem überhaupt nicht. Du denkst doch beim Spielen auch nicht an Dein Sparkonto.

      Doch wie willst Du dann Dein Problem bekämpfen?

      Nutze die Vorteile eines online casinos: Bunte virtuelle chips, die mit Du mit Mausklicks verschiebst (Wie scared wären wir alle, wenn wir beim Spielen unseren Geldbeutel aufmachen müssten!?). Versuch so wenig wie möglich an das Geld zu denken. Immer wieder und immer wieder. Zwing Dich regelrecht dazu.

      Du spielst erfolgreich NL 25. Glückwunsch, Du hast offensichtlich schon einige erfolgreiche Aufstiege hinter Dir. Wie war das damals? Du hast ein Limit erfolgreich geschlagen und hast Dich an das nächst Höhere herangetastet. Am neuen Limit angekommen, hast Du irgendwann fest gestellt, dass es ja gar nicht so schlimm ist, im Gegenteil. Die Gegner waren nicht sonderlich härter, nur hast Du pro Hand mehr Geld bekommen. Das neue Limit wurde Dein Stammlimit, Dein Wohlfühllimit und Du warst insgeheim froh, dass sich die Zahl der donks, die preflop mit J3o all in gegangen sind, deutlich reduziert hat.

      Wenn Du aufsteigst und bekommst derbe auf die Fresse (davon kann ich ein Lied singen), probiers noch einmal. Das passiert. Und wenn Du wieder aufsteigst und wieder auf die Fresse bekommst, lass Dich nicht beirren. Sei stur. Greif an. Denkst Dir nicht auch beim Betrachten der ps.de NL 50+ Lehrvideos: "Scheisse, wie schlecht spielen die Leute teilweise auf diesen hohen Limits?"

      Und nicht zuletzt: Wenn Du erfolgreich NL 25 schlägst, solltest Du locker in der Lage sein, auf NL 50 zu bestehen. Jede Hand, die Du noch auf NL 25 spielst, heisst entgangener Gewinn auf NL 50. Absurd, oder?

      Viel Erfolg! =)
    • UncleBums
      UncleBums
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 743
      also mir hat es extrem geholfen mir die ups nach den downs anzusehen.

      ich habe defitniv auch das problem das ich bei 20 stacks down (sss) kurz vorm pc aus dem fenster werfen bin. das ich in meinen downs bestimmt 10% der stacks vertilte und erst wieder anfange A Game zu spielen wenn ich mich der 0 nähere versauts mir auch herrlich


      Mein problem ist dann aber nicht das ich im limit absteige. im gegenteil, ich fang dann an rumzuflippen so oft es geht. ev -50 cent ? scheiß drauf kompletter stack rein. Nl200 ach scheiß drauf, kann man auch mal NL1000 grinden ^^

      Dazu kommt das ich mitlerweile im RL keinen bezug mehr zum geld hab. Pizza bestellen 12.40 => 20 stimmt so

      gib mir was von deinem "nittigen" dann geb ich dir was vom gambler :D
    • Goliath1000
      Goliath1000
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 3.618
      Original von Hannen82
      Ich war selbst sehr lange von dem Phänomen scared money betroffen, daher kann ich Dich gut verstehen.

      Ich muss meinen Vorrednern leider widersprechen, bzw. möchte ich einen anderen Ansatz zur Lösung Deines Problem aufzeigen.

      "Fahr doch einfach ein konservativeres BRM" hilft dann nicht weiter, wenn man ständig den Wert des Geldes im Hinterkopf hat. Der Rat nach einem konservativeren BRM würde nur dann nutzen, wenn man (z.B. als SNG Spieler) Angst hat, schnell broke zu gehen, wenn man bei einem Limitaufstieg einen down erwischt.

      Scared money aber heisst doch was völlig anderes. Scared money ist der Gedanke an: "Scheisse, vorhin habe ich in meinem Nebenjob 5 Stunden hart gearbeitet und jetzt sitze ich mit meinem kompletten Lohn an den Tischen" oder "Scheisse von dem Geld, das ich an den Tischen habe, könnte ich mir xxxx kaufen". Dabei ist es völlig unerheblich, wie groß die BR ist. Deine BR interessiert bei Deinem Problem überhaupt nicht. Du denkst doch beim Spielen auch nicht an Dein Sparkonto.

      Doch wie willst Du dann Dein Problem bekämpfen?

      Nutze die Vorteile eines online casinos: Bunte virtuelle chips, die mit Du mit Mausklicks verschiebst (Wie scared wären wir alle, wenn wir beim Spielen unseren Geldbeutel aufmachen müssten!?). Versuch so wenig wie möglich an das Geld zu denken. Immer wieder und immer wieder. Zwing Dich regelrecht dazu.

      Du spielst erfolgreich NL 25. Glückwunsch, Du hast offensichtlich schon einige erfolgreiche Aufstiege hinter Dir. Wie war das damals? Du hast ein Limit erfolgreich geschlagen und hast Dich an das nächst Höhere herangetastet. Am neuen Limit angekommen, hast Du irgendwann fest gestellt, dass es ja gar nicht so schlimm ist, im Gegenteil. Die Gegner waren nicht sonderlich härter, nur hast Du pro Hand mehr Geld bekommen. Das neue Limit wurde Dein Stammlimit, Dein Wohlfühllimit und Du warst insgeheim froh, dass sich die Zahl der donks, die preflop mit J3o all in gegangen sind, deutlich reduziert hat.

      Wenn Du aufsteigst und bekommst derbe auf die Fresse (davon kann ich ein Lied singen), probiers noch einmal. Das passiert. Und wenn Du wieder aufsteigst und wieder auf die Fresse bekommst, lass Dich nicht beirren. Sei stur. Greif an. Denkst Dir nicht auch beim Betrachten der ps.de NL 50+ Lehrvideos: "Scheisse, wie schlecht spielen die Leute teilweise auf diesen hohen Limits?"

      Und nicht zuletzt: Wenn Du erfolgreich NL 25 schlägst, solltest Du locker in der Lage sein, auf NL 50 zu bestehen. Jede Hand, die Du noch auf NL 25 spielst, heisst entgangener Gewinn auf NL 50. Absurd, oder?

      Viel Erfolg! =)
      ein schöner beitrag, danke dafür :) davon werde ich mir einiges zu herzen nehmen

      @uncle: gern :D

      @schirm: ich habe oft ausgecasht... und mir immer wieder vorgenommen, die restlichen paar $ nun als "spielgeld" anzusehen... hilft nicht... denn wenn dann doch wieder 1,5k$ als BR daliegen, isses wieder die menge kohle, die mich scared

      @lord: danke für das nette angebot! komme ich gerne drauf zurück :) welches limit spielst du derzeit?

      goli
    • UncleBums
      UncleBums
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 743
      meine ICQ:

      241745084

      ich spiele zwar SSS NL100, hab dadurch aber denke ich auch schon eine Menge erfahrung. Klar meine Bss skillz sind nicht überragend, allerdings sehe ich da keine probleme. ich will eh umsteigen, spiele live nur BSS, hab die konzepte verstanden und bin eigentlich nur auf turn und river zu ängstlich.
      wir können ja ne gemeinsame coachingruppe starten oder so :)
    • McKenna
      McKenna
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 247
      Noch ein Ansatz: Erhöht eure Anzahl Hände/Monat drastisch, wenn das möglich ist. Das kann einen Gewöhnungseffekt durchaus beschleunigen, weil einfach, -sagen wir mal- das umgesetzte Volumen inkl. Up and Downs vergrössert wird. Irgendwann wird es dann egal. Andere Dinge treten in den Vordergrund. Man ist dann einfach zu sehr beschäftigt mit Spielen (Es gibt nämlich ne ganze Menge SM-Player, die kaum Hände spielen, weil die Angst ja nicht nur pro Session, sondern durchaus auch per Hand existieren kann).

      Ansonsten gibt es erstmal kein Patentrezept. Ein kons. BRM kann helfen, natürlich, weil die eingesetzten Beträge irgendwann zur Gesamt-BR nur noch in einem unbedeutenden Verhältnis stehen. Oder eben auch andere Punkte, die von den Pokerkollegen schon angesprochen wurden…

      Letztendlich ist es aber DEINE Entscheidung, ob du dich über deine Ängste hinwegsetzt oder nicht. Klar, du willst das Thema vom Tisch haben, sonst würdest du hier nicht posten, aber es könnte trotzdem sein, dass dich das Problem noch eine ganze Weile als Teil deines Spiels verfolgt. Und das ist dann letztendlich auch zu akzeptieren. Wie jedes andere Leak auch. Der Unterschied ist hier nur, dass du dir deines Leaks schon bewusst bist im Gegensatz zu dem, der seine Schwächen im Spiel noch nicht erkannt hat. Auf was ich hinaus will, ist einfach auch die Möglichkeit, dein Spiel erstmal so zu akzeptieren, wie es ist. Findest du kein Mittel dagegen, musst du es halt noch ne Weile aussitzen. Durch die Auseinandersetzung lernst du ja auch dazu. Könnte sogar sein, dass das Thema Vermeidung von Scared Money irgendwann zu einem Thema wird, wo du wirklich kompetent bist, weil du es selber erlebt und durchgemacht hast.

      Ein Punkt noch: Das Ganze ist natürlich auch eine Frage des eigenen Pokerselbstbewusstseins. Im Falle Scared Money ist die Erwartung ganz klar: Ich verliere mein Geld. Das Forum ist ja auch voll von Horrorgeschichten über Downs, vernichtete BR’s usw. Für den Scared Money-Spieler ist solche zusätzliche Lektüre natürlich Gift.
      Empfehlung: absoluter Lesestopp in der Richtung. Unbedingt!

      Wie wäre es, wenn du dich stattdessen in eine Erwartungshaltung des Gewinnens versetzt?
      Denn anscheinend bist du ja winning player. Wie wäre es, wenn du dir selbst die Möglichkeit einräumst, auch auf den höheren Limits erfolgreich zu sein. Wie viele Andere vor dir auch? Sieh dich als Gewinner, der mit einer +EV-Erwartungshaltung an den Tisch geht.
      Winning Player is doch schon mal gut. Das ist real. So. Und ob du tatsächlich weiter oben abloost wie du erwartest, müsste erst noch zu prüfen sein. Da wirfst du dir selber Knüppel zwischen die Beine, wenn du das UNGEPRÜFT annimmst. Deine Erwartungshaltung ist da gar nicht realitätsbezogen, weil nicht bewiesen. Verliere doch erstmal ordentlich. Und DANN kannst du mit ruhigem gewissen scared sein, weil ja die empirischen Beweise vorliegen.

      Die meisten Menschen fürchten sich vor Dingen, die zu 95% gar nicht eintreffen.

      …und ausserdem gibt es ja neben Gewinn und Verlust noch die Möglichkeit, BE zu spielen. Wie wäre es denn damit? Aufstieg muss ja nicht gleich im völligen Disaster enden.

      Und noch eine Bitte zum Schluss: Hör auf, deine BR bis hinters Komma zu berechnen! :D

      Beste Grüsse und gl!
    • loggableim
      loggableim
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.227
      brm macht wirklich viel aus, seit ich mit 100 stacks fahre spiel ich viel relaxter, auch wenns wesentlich langsamer die limits hochgeht, was eigtl eh gut ist!
    • 1
    • 2