Cashgame oder Tourneys?

    • LeoLouse
      LeoLouse
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 327
      Hi Leute

      ich habe in letzter Zeit gemerkt, dass ich Tourneys (auch S'n'Gs) deutlich besser spiele als Cashgames mit SSS. Dies bestätigt sich vorallem dadurch, dass ich in meiner Play-Money Zeit viele Tourneys gespielt habe und zu 75% im Geld war. Zudem spiele ich mit meinen Freunden fast jede Woche ein S'n'G, kann also stetig mein Wissen über Taktik meinerseits und Taktik der Gegner erweitern.

      Meine Frage nun: Ist es in diesem Sinne profitabler, statt ausschliesslich Cashgames nun auch noch S'n'Gs und kleinere Tourneys nebenbei zu spielen, oder sollte ich doch bei den C-Games bleiben?

      Ich hab mir gedacht, ich frag lieber vorher. Ich weiss ja nicht, ob die gleichen Spieler S'n'Gs und Tourneys spielen die auch Cashgames spielen. Also ob die Tische gleich fishig sind, oder ob mehr gute Spieler dabei sind.

      Grats
      leo
  • 13 Antworten
    • TimTolle
      TimTolle
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 1.160
      Ich denke, dass muss jeder für sich selbst entscheiden.

      Wenn du mehr Profit mit SNGs machst, spiel diese.

      Die 75% ITM bei play money solltest du aber vergessen. Das ist kein Vergleich zu real money. Und private real life SNGs kann man auch nicht mit Online-SNGs vergleichen.

      Aber wie gesagt: jeder sollte das spielen, was einem besser liegt (FL vs. NL, SH vs. FR, Ringgames vs. SNG/MTT).
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.541
      wenn deine br es zuläßt, teste beides.

      aber wie shcon gesagt wurde, play money und real tuniere sollte man nicht überschätzen.
    • DrJ22
      DrJ22
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 759
      Kann mich meinen Vorrednern anschließen.

      Wenn dir Turniere mehr liegen, dann spiele diese.
      Von der Qualität der Gegner gibt es da meiner Erfahrung nach keinen großen Unterschied.
    • LeoLouse
      LeoLouse
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 327
      Ok danke erstmal für die Antworten. Werde nun mal testen wie ich mich auf einen längeren Zeitraum mit SnGs und/oder Tourneys schlage und gegenfalls wieder auf Cash umsteigen.

      Crax
      leo
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Das Problem ist Anfangs vor allem die Bankroll. Bei PP sind leider die SNGs erst ab 11$ spielbar. Die billigeren haben einen sehr hohen Rake.

      MTTs werden deswegen schwierig weil es ne ganze Weile gehen kann ohne das man ITM ist, selbst mit solidem/gutem Spiel.
      Dann noch die 100$ Bonus wenn du 5000 Raked Hands schaffts (hab ich gestern :D ) zudem werden Cashgames dein Spiel in early Phase bei Turnieren deutlich verbessern ;) geht mir zumindest so.
    • DevilRobot
      DevilRobot
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2006 Beiträge: 2
      Hallo zusammen - mein erster Beitrag ... ohje

      Aber ich denke hier bin ich richtig.
      Ich bin erst seit 2 Wochen dabei und habe gesehen, daß es sog. Rookie-Tuniere (Freerolls) gibt, wo man sich einfach registrieren lassen kann und im Payout auch real-Money bekommt.
      Zwar nur cents und nicht vergleichbar mit einem gewinnorientierten BR-Management ... aber da es ohne Verlustrisiko oder Einsatz ist, wollte ich fragen, ob das zur einer "realeren" Spielerfahrung, als an den Spielgeldtischen führt?

      Kurz: Hat jemand aus der "Einsteiger"-Sektion damit Erfahrungen gesammelt?

      Alles Gute
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.541
      Wenn du es schaffst unter die ersten sagen wir mal 40% zu kommen (egal wie ^^) dann kommst du dort langsam zu dem Punkt an dem sie anfangen Poker zu spielen.

      Inwieweit dir das im Bezug auf cashgames nützt, nun ich schätze das muss jeder für sich selbst rausfinden, ich habe die dinger am anfang gern gezoggt, eben weil sie vollkommen risikofrei sind und Erfahrun am Anfang nie schaden kann, egal wie "zweifelhaft" das Nivau ist. ,)
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.461
    • Kysus80
      Kysus80
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2006 Beiträge: 1.632
      In sngs spielt man den player und in cashgames die karten?
      sngs:
      Bei den im Vergleich zu den blinds sehr niedrigen stacks fällt doch meistens das postflop spiel komplett weg und man spielt bloss noch noch push or fold -> relativ simpel und langfristig sehr eintönig

      cashgames(deep):
      Man hat preflop und postflop sehr viel Spielraum und kommt sogut wie in jeder Hand in eine neue Situation. Man kann seine Spielweise sehr stark varieren und verschiedenen Gegebenheiten anpassen.
      Dadurch wird er sehr komplex und abwechslungsreich.
    • numb3r1
      numb3r1
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 866
      ich denke auch, dass cashgames viel mehr skill brauchen, weil man in SNGs zu 90% keinen flop sieht und somit fast alles rumgepushe ist. Matürlich hat man ne edge gegen die Gegner, die das nicht wissen, vor allem bei den niedrigeren limits. In cashgames, da muss man wirklich jede einzelne betting sequenze schon ab preflop genau interpretieren um da die richtige Entscheidung zu treffen.

      SNGs und tourneys sind aber ne nette Abwechslung
    • TroyMcLure
      TroyMcLure
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 179
      Naja "fast alles rumgepushe" ist schon übertrieben. Habe vorher lange Cashgames gespielt und mittlerweile fast nur noch SNGs (ca 1.000 mittlerweile).
      Ans viele pushen kommst Du nur, wenn Du stackmäßig < 10 BB bist ansonsten braucht man da meiner Erfahrung nach mehr Skill (oder muss konzentrierter sein) als bei Cashgames, weil man besser readen muss, denn ein Fehler kann da schnell tödlich sein und das ganze SNG kosten.
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.541
      der gleiche fehler bei cashgames kostet dich nen stack - nimmt sich nicht viel ,)

      cashgames und tuniere kann man einfach nicht vergleich, sie mögen teilweise ähnlich sein, aber bei tunieren kommt man einfach öfter in situationen dies in cashgames so nie geben würde, was schwerer oder leichter ist, muss jeder für sich selbst festlegen.
    • TroyMcLure
      TroyMcLure
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 179
      was schwerer oder leichter ist, muss jeder für sich selbst festlegen


      Ja hast schon recht damit, jeder so wie er mag.

      Ein Unterschied besteht meiner Meinung nach darin, dass man bei Cashgames ja jederzeit den Tisch verlassen kann, wenn man mal richtig abgesahnt hat und dann mit nem kleineren Stack einfach an den nächsten Tisch wechselt und sich die Differenz einsackt. Beim Turnier "musst" Du (macht ja eigentlich Spaß ;) ) weiter spielen. Machst Du dann einen Fehler, kostet Dich das ggf. alles, auch den "Chipgewinn" von 20 guten Moves davor, die Du Dir bei Cashgames einfach schon voher an die Seite gepackt hättest. Beim Turnier musst Du bis zum Geld "quasi fehlerlos" durchspielen, sonst kriegst Du garnichts.