Karriere beendet - Rückblick

    • NattyDread
      NattyDread
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2006 Beiträge: 6.656
      Hallo erstmal

      Ich habe mich schon ziemlich lange nicht mehr gemeldet, weil ich seit Weihnachten meine "Pokerkarriere" an den Nagel gehängt hab.
      Geplant war ja, dass ich mir nen bestimmten Betrag erspiele und dann aufhöre. Leider ist der Staking Deal geplatzt, weshalb da eingeplante Gewinne ausblieben und ich so viel zu lange für das Ziel hätte spielen müssen. Ich hatte eh keine Lust mehr, also hab ich einfach direkt aufgehört.

      Ich hoff mal, dass der Post nicht zu lange wird... Ich schreib einfach mal meine Erfahrungen und rückblickend einige Sachen über meine Pokerlaufbahn und das Spiel allgemein auf. Wem irgendwas zu lange wird, kann ja einfach nen Absatz überspringen.

      Die Frage, die wohl die meisten Leute interessiert ist die, warum ich aufhöre.
      Poker macht mir seit ca. 3 Monaten einfach keinen richtigen Spaß mehr. Ich könnte mich natürlich zwingen, weiterzuspielen, weil ich dadurch Geld verdiene. Aber beim Poker bringt man es zu nichts, wenn man unmotiviert spielt. Entweder man ist voll dabei, oder lässt es (sowieso ein Lebensmotto von mir ).
      Außerdem möchte ich im Sommer 09 ein Praktikum in Amerika machen und anschließend studieren (dazu später mehr) und mich darauf voll konzentrieren. 1.5h oder 1h am Tag wären da schon drin, aber wenn ich NL400+ spiele, beschäftigt mich Poker viel zu sehr. Ich denke dann immer darüber nach, wie ich mein Spiel verbessern könnte, welche Gedankengänge meine Gegner haben etc.
      So werden aus 1.5h schnell mal 4-5, was einfach zu viel ist.

      Einen Rückblick auf meine "Karriere" erspare ich euch mal, weil das die Leute, die es interessiert, sowieso schon im Blog gelesen haben. Ich schreib einfach mal ein paar wichtige Entscheidungen auf, die ich fällen musste und wie ich sie jetzt bewerte:
      Die Grundentscheidung, überhaupt Poker zu spielen:
      Getroffen habe ich sie, weil ich eine PS.de Reportage auf DSF gesehn hab und mir schnell klar war, dass man damit Geld machen kann.
      Die nächste wichtige Entscheidung war der Umstieg von FL auf NL. Ich war fast broke nach nem sicken Downswing + Semitilt und so gut wie broke. Ich hab glücklicherweise nicht aufgegeben und mich mit SSS und dann NL SH BSS recht schnell auf NL400 hochgekämpft (in 10 Monaten ca.).
      Die letzte wichtige Entscheidung war dann eigtl die, aufzuhören, die ich momentan als richtig erachte, aber natürlich nicht sicher sein kann.

      Was hat mir Poker gebracht?
      An erster Stelle mal ein finanzielles Polster, das es mir erlaubt, ruhig und konzentriert zu studieren, ohne immer ans Geld denken zu müssen. Darüberhinaus hab ich beim Pokern aber noch einige positive Eigenschaften entwickelt bzw verstärkt. Ich konnte schon immer Menschen recht gut einschätzen, aber das hat sich durchs Pokern stark verbessert. Ich beobachte die Menschen, mit denen ichs zu tun habe und kann sie "lesen" und mich so in sie hineindenken.
      Dazu bin ich beherrschter, habe meine Emotionen besser unter Kontrolle und kann mich besser konzentrieren als davor.
      Außerdem habe ich durchs Pokern quasi perfektes Kopfrechnen gelernt... Ich habe beim Pokern und auch im Sessionreview alles im Kopf gerechnet, weil ich Taschenrechner nicht mag und bewusst mein Kopfrechnen verbessern wollte.

      Was mache ich jetzt?
      Heute habe ich den GRE Test gemacht, auf den ich mich seit 2 Wochen intensiv vorbereite. Diesen Test fordern viele Unis als Zulassungsbedingung an. Unter anderem auch die Uni St. Gallen, für deren Wirtschaftsstudium ich mich interessiere.
      St. Gallen hat nur den Matheteil des GRE als Bedingung gestellt, der aus 28 Aufgaben besteht, die man in 45 Minuten erledigen muss. Man darf keinen Taschenrechner benutzen, muss also Kopfrechnen (Thx@Poker ) und muss recht viel mit Prozenten arbeiten.
      Heute habe ich also den Test gemacht und 790/800 Punkten erreicht. St. Gallen akzeptiert Studenten aus dem Ausland ab 760 Punkten.


      Ich bin einfach nur happy, dass ich den Test geschafft hab und damit in St. Gallen studieren kann. Hab imo also die fälligen Entscheidungen ziemlich gut getroffen - Pokern anfangen; auf NL umsteigen; aufhören, um an die Uni zu kommen und mich aufs Studium zu finanzieren.

      Ist also definitiv ein schöner Abschluss meiner Pokerkarriere und ich erinnere mich gerne an die zeit zurück.
      Falls ihr noch Fragen an mich habt, könnt ihr sie gerne hier stellen - ich antworte, wenn ich reinschaue


      Gruß,

      NattyDread
  • 45 Antworten