Feedback: NL-Kolumne: Das Spiel mit Overpairs: AA

    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Muss man in NL nicht auch die Zahl der Kartenkombinationen zählen anstatt einfach nur Hände? In Beispiel 1.2 heisst es, man liegt gegen 4 Hände vorne und gegen 4 Hände hinten. Nun ist aber Hand nicht gleich Hand, da es unterschiedlich viele Kartenkombinationen pro Hand gibt. Zählt man die Kombinationen, so bekommt man

      Preflop: Hero is MP3 with A:club: , A:heart:
      5 folds, Hero raises to $0,16, 2 folds, SB calls $0,16, BB folds

      Flop: ($0,30) 2 :club: , 6 :diamond: , J :heart: (2 players)
      SB checks, Hero bets $0,25, SB calls

      Turn: ($0,75) 3 :spade:
      SB checks, Hero bets $0,6, SB raises $2,5

      Vorne gegen AJ, KK, QQ, selten KJ = 6 + 6 + 6 + 25% * 12 = 21 Kombinationen
      Hinten gegen JJ, 66, 22, selten 33 = 3 + 3 + 3 + 25% * 3 ~ 10 Kombinationen

      D. h. man ist nicht ungefähr zu 50% vorne, sondern in mehr als 2/3 der Fälle! Man ist selbst dann noch deutlich vorne, wenn man KJ ausschliesst und 33 voll rechnet.

      Mir ist nicht klar, wieso man hier folden sollte, wo man doch in der weit überwiegenden Zahl der Fälle vorne ist.

      Eine zweite Frage ist die nach dem geeigneten Move, wenn man weiterspielen will. Die Empfehlung ist Push, aber zahlen das Hände wie KJ, QJ und sogar AJ denn aus? Da man in Position ist, scheint mir ein Call mit der Absicht, jeden River zu callen bzw. dort selbst zu pushen viel besser.

      z. B. schlechteste Riverkarte K, verbessert Villain am meisten:
      Vorne gegen AJ, QQ = 9 Kombinationen, rechnet man mit KJ, QJ, vorne gegen 21 Kombinationen
      Hinten gegen KK/JJ/66/33 = 12 Kombinationen, mit KJ/QJ = 21 Kombinationen

      Odds gegen all-in (5,5 + 2,09) : 2,09 = 3,6:1, langt also selbst im ungünstigsten Fall.
  • 3 Antworten
    • Timechen
      Timechen
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2008 Beiträge: 4.696
      hallo cjheigl

      wichtig ist hierbei das limit zu beachten. ich persönlich habe aus eigener erfahrung, während meiner nl5 handbewerter zeit, mitbekommen, dass noch sehr sehr wenig gebluffed wird und viele marginale tp hands einfach bloß down gecalled werden. ich kann mir nicht vorstellen, dass inenrhalb von 5monate sich das spiel dort unten so drastisch verstärkt hat, dass jeder affe meint den flop floaten und turn c/r zu müssen. der push deswegen, weil villain und ich eh nur noch 2$ left haben und er wohl hier niemehr folden wird. also warum im den river geben um dann wohlmöglich noch ne 5,4 oder j zusehen?

      zudem hab ich nirgens erwähnt, dass wir 1/2 haben auf grund 4:4 HANDS nicht handkombinationen.
    • Egozocker
      Egozocker
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 7.019
      Du schreibst:

      Da du bisher erst wenig Geld investiert hast und Villain dir zeigt, dass er zum All-In bereit ist, wirst du hier eher folden. Wenn du jedoch der Meinung bist, dein Gegner ist eher einer der schlechteren Sorte und du setzt ihn auch auf Hände wie QJ, TJ dann ist eine Erhöhung zum All-In von dir der bessere Spielzug.

      Wieso spielt es eine Rolle, wieviel Geld Hero investiert hat? Bislang dachte ich immer, es käme darauf an, wie groß der Pot ist, und nicht von wem das Geld kommt.

      Edit: Sorry, dass ich hier den fred hijacke, ich dachte zunächst es wäre der "offizielle" Feedback-thread.
    • Timechen
      Timechen
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2008 Beiträge: 4.696
      Original von Egozocker
      Wieso spielt es eine Rolle, wieviel Geld Hero investiert hat? Bislang dachte ich immer, es käme darauf an, wie groß der Pot ist, und nicht von wem das Geld kommt.
      ich werfe mal die begriffe pot-odds und equity in den raum ;)