Wie Spiele ich die wahrscheinlich bessere Hand

    • blizzer1987
      blizzer1987
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2008 Beiträge: 210
      Hallo Leute,

      ich habe mir gerade die Artikel zur BSS durchgelesen und habe zu folgenden Beispiel einige Fragen....

      Vor dem Flop - NL25 Blinds: $0.10/$0.25
      Du bist in MP2 JJ :spade: :club:


      * UTG1, UTG2, UTG3 und MP1 steigen aus
      * Du erhöhst auf $1
      * MP3 und CO steigen aus
      * BU geht $1 mit
      * SB steigt aus
      * BB geht $0.75 mit


      Am Flop - Aktive Spieler(3): Du, BB, BU - Pot: $3.10
      4 :heart: 7 :spade: 9 :heart:

      * BB schiebt
      * Du setzt $2.5
      * BU geht $2.5 mit
      * BB steigt aus

      Am Turn - Aktive Spieler(2): Du, BU - Pot: $8.10

      2 :heart:

      * Du setzt $6.5
      * BU erhöht auf $15
      * Du steigt aus

      Die beste Spielweise bei dieser Turnkarte ist, zu setzen und auf eine Erhöhung hin auszusteigen. Dein Gegner wird zu selten mit einem schlechteren Blatt als deinem erhöhen. Du kannst aber auch nicht schieben, denn sogar ein Blatt wie 22 hat geschätze drei Millionen Chancen gegen dein Paar Buben.

      Geht dein Gegner deinen Einsatz nur mit, dann gibst du am River entweder direkt auf oder machst einen kleinen Einsatz und steigst auf eine Erhöhung hin aus.

      -


      So jetzt meine Frage... Ist es einfach Anfänderdenken, dass ich diese hand nicht aufgeben möchte? Ist es nicht gerade so auf den microlimits das der gegner hier z.B. mit 10 10 reraist, weil er denkt er wäre vorne?

      Wie ändert sich die Situation wenn ich 2 Asse oder Könige halte? Seit mal bitte ehrlich wer würde hier diese Hand weglegen?

      Wie ändert sich die Situation wenn ich Asse oder könige oder Buben halte wovon einer :heart: ist?



      Ich hoffe auf viele Antworten und sage schon einmal danke!
  • 10 Antworten
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      Original von blizzer1987
      So jetzt meine Frage... Ist es einfach Anfänderdenken, dass ich diese hand nicht aufgeben möchte? Ist es nicht gerade so auf den microlimits das der gegner hier z.B. mit 10 10 reraist, weil er denkt er wäre vorne?

      Wie ändert sich die Situation wenn ich 2 Asse oder Könige halte? Seit mal bitte ehrlich wer würde hier diese Hand weglegen?

      Wie ändert sich die Situation wenn ich Asse oder könige oder Buben halte wovon einer :heart: ist?



      Ich hoffe auf viele Antworten und sage schon einmal danke!
      hey :)

      also es ist definitiv schlecht, hier weiterspielen zu wollen. schreib dir einfach mal auf, welche hände er hier haben könnte, die er so spielt. du wirst sehen, in den meisten fällen bist du hinten. im endeffekt ist alles was du schlägst TT. wenn du ihm jetzt ne range mit overpairs, sets und flushdraws am flop gibst, dann wirst du sehen, dass TT nur einen minimalen teil der range ausmacht. dh. du schlägst zwar TT, viel öfter wird er aber einfach ne bessere hand als du halten. die meisten spieler sind auf den micros einfach extrem passiv und fangen erst an gas zu geben, wenn sie was getroffen haben. deshalb ist seine line sehr offensichtlich (callen wenn er noch den flushdraw hat, gas geben, sobald er tirfft).
      ausserdem: sollte er mit TT die intention haben zu raisen, warum macht er das nicht schon am flop?

      die situation ändert sich bei AA oder KK nicht, und das ist imo nen ziemlich einfacher fold. sollte ein herz dabei sein, kann man durchaus pushen. lass mich hier den range gedanken von oben wieder aufgreifen: die flushes schlägst du zwar immernoch nicht, hast aber noch 20% gegen sie (bei der JJ hand bist du drawing dead). ausserdem schlägst du auch noch KK und QQ (was do oben bei der JJ hand nicht tust) zusätzlich zu TT.


      also: du solltest deinen gegnern immer ranges geben und sie nicht probieren auf eine feste hand zu setzen. natürlich wird er hier manchmal TT haben, den größten teil hat er aber ne hand, die dich schlägt. und deshalb ist ein fold hier korrekt.
    • blizzer1987
      blizzer1987
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2008 Beiträge: 210
      Vielen Dank für die Antwort. So habe ich das "mal wieder" nicht betrachtet...

      Wie rechnest du dir diese Range aus?
      Gibt es für die Ranges hilfen oder Eselsbrücken?
      Machst du das im Spiel alles im Kopf und wie kommst du auf den Wert 20%?
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Für die Ranges braucht man einfach Übung. Überleg dir was dein Gegner für Hände haben könnte die er so spielen würde.

      Wenn du´s noch nicht getan hast dann lad dir den Equilator runter und spiel mal damit rum.

      Hol dir auch den Elephant. Ich glaub Hände aufzeichnen tut auch schon die Testversion für Anfänger. Dann kannst dir zu Händen überlegungen machen, die Hand im Ele makieren, nach der Session deine Überlegungen nochmal überprüfen und die Hand bei Bedarf einfach ins Forum stellen.

      Dann können dir erfahrenere Spieler helfen ob du die Range des Gegners gut eingeschätzt hast usw. Mit bissel Übung geht das locker.

      20% ist einfach die Wahrscheinlichkeit das am River dein Flush ankommt.
    • blizzer1987
      blizzer1987
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2008 Beiträge: 210
      Ok danke...

      Zu den 20%:

      ich halte A :heart:
      gebe meinem gegner 2 :heart:
      und auf dem board liegen 2 :heart:

      Heißt mir bleiben noch 8 :heart:

      und wenn ich das nicht falsch mache, muss ich doch 8 outs mal 2% rechnen oder nicht?

      ergibt 16%

      Die Asse kann ich mir ja nicht anrechnen, wenn ich meinen Gegner auf einen Flush setze...
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      Original von blizzer1987
      Vielen Dank für die Antwort. So habe ich das "mal wieder" nicht betrachtet...

      Wie rechnest du dir diese Range aus?
      Gibt es für die Ranges hilfen oder Eselsbrücken?
      Machst du das im Spiel alles im Kopf und wie kommst du auf den Wert 20%?
      nein, es gibt keinen weg, solche ranges zu berechnen. das ist reine übungssache. was dir extrem viel helfen wird, ist einfach konkrete hände zu posten, und immer die frage dazuzustellen, auf welche range man den gegner setzen kann. normalerweise geben die handbewerter hier kompetente antworten.

      denk dir einfach: was für ne hand macht hier für den gegner sinn. natürlich macht TT im obigen beispiel sinn, aber genauso macht QQ, KK, AA, der flush, ein set etc sinn. wie gesagt, denk einfach über alle möglichen hände nach, die der gegner haben könnte.

      du kannst auch einfach in den beispielhand foren deine ideen zu irgendwelchen hände posten, machs einfach zur übung. natürlich wirst du oft andere meinungen zu hören bekommen, aber durch fehler lernt man halt mal am besten. wenn du gut mit kritik umgehen kannst, ist das ein sehr guter weg zu lernen.

      und harry sagts schon, die 20% sind nur die wahrscheinlichkeit, wenn du auf obigem board A :heart: A :diamond: hältst, dass dein flush noch ankommt.
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      Original von blizzer1987
      Ok danke...

      Zu den 20%:

      ich halte A :heart:
      gebe meinem gegner 2 :heart:
      und auf dem board liegen 2 :heart:

      Heißt mir bleiben noch 8 :heart:

      und wenn ich das nicht falsch mache, muss ich doch 8 outs mal 2% rechnen oder nicht?

      ergibt 16%

      Die Asse kann ich mir ja nicht anrechnen, wenn ich meinen Gegner auf einen Flush setze...
      ja stimmt, im konkreten beispiel kommen 16% genau hin:

      Board: 4h 9h 2h 7s

      Hand 0: 84.091% 84.09% 00.00% 37 0.00 { KhQh }
      Hand 1: 15.909% 15.91% 00.00% 7 0.00 { AcAh }

      allerdings reicht es eigentlich, das auf 20% zu überschlagen, da du einfach nie 100% sicher sein kannst. rein mathematisch gesehen hast du natürlich recht.

      ingame wirst du aber eben nie die genauen % angaben brauchen, weshalb man der einfachheit halber überschlagswerte nimmt (ich mach das zumindest so)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Im Kopf zu wissen wieviele Handkombinationen KQ, AK, QJ, KK, TT, 22 es jeweils auf einem KT2 Board gibt, wenn du AA hälst wäre z.b. ein Anfang.
    • blizzer1987
      blizzer1987
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2008 Beiträge: 210
      Ja das ist schon richtig... aber man darf auch nicht vergessen, dass ich (auch wenn ich es gerne würde) nicht alles sofort erlernen kann.

      Aber so weiss ich wieder ein bisschen mehr, daher danke ich Dir.
    • EvilSucker
      EvilSucker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 5.688
      Original von blizzer1987
      Gibt es für die Ranges hilfen oder Eselsbrücken?
      Um die Ranges besser abschätzen zu können, bietet sich das SHC an.
      Damit kommt man ungefähr auf vpip14-16/pfr9-10.
      Wenn du ein Gegner mit diesen oder ähnlichen Stats hast, dann kannst du schon ziemlich gut vorhersagen, welche Hände abhängig von seiner Position in Frage kommen. Bei einem höheren vpip muss du noch ein paar spekulativere Hände dazu nehmen.
      Wenn z.B. jemand mit o.g. Stats aus MP openlimpt, dann kann er nach SHC nur 22-99 haben. Ist er etwas looser, dann solltest du auch suited connectors und Broadways in Erwägung ziehen. Wenn der pfr auch etwas höher ist, dann kannst du hier 99 und 88 sogar ausschließen, weil er die openraisen würde.
      (Die Werte gelten für FR. Bei SH sind sie natürlich höher.)

      Zumindest auf den Micros funktioniert das ganz gut, weil hier die wenigsten Spieler durch abweichende Spielzüge von ihrem Tableimage abweichen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Um die Ranges besser abschätzen zu können, bietet sich das SHC an. Damit kommt man ungefähr auf vpip14-16/pfr9-10.


      Falsch. Vpip 10 - 12/PFR ca. 7 sind die Werte die man erreichen, wenn man sich 1:1 an den SHC hält.