Erlischt die KFZ-Versicherung wenn jemand fährt der nicht im Vertrag steht?

    • Excellent
      Excellent
      Global
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 351
      hey leute,
      ich fahre gelegentlich mit dem auto meiner mom, stehe aber nicht im versicherungsvertrag.
      ich bin mir grad ein wenig unsicher ob ich bei dem glatteis fahren soll, denn wenn mal was schief geht bin ich aufgeschmissen^^

      ich habe gehört dass die versicherung grundsätzlich gilt und für schäden aufkommt egal wer das auto fährt. die versicherung kann aber im nachhinein noch forderungen stellen oder?

      need help!!!
  • 14 Antworten
    • Nuts343
      Nuts343
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2008 Beiträge: 366
      Die Kfz Versicherung erlischt nicht. Das beudeutet aber auch nur, dass die Polizei dir keine Strafe aufbrummen kann, weil ein Versicherungsvertrag bestehen muss.
      Allerdings wirst du kein Geld von der Versicherung bekommen, wenn es zu einem Unfall kommen wird.


      ..Soweit ich weiß
    • Tunnelblicker
      Tunnelblicker
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 5.260
      Das es immer noch Leute gibt die Wikipedia nicht kennen, kaum zu glauben.
    • Excellent
      Excellent
      Global
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 351
      In der Praxis führt dies dazu, dass Autos in aller Regel auf das Familienmitglied zugelassen werden, das den Führerschein am längsten hat, da nur wenige Extremfälle teurer sind, als ein vergleichsweise junger und unerfahrener Halter. Zwar ist der Versicherer bei einem Verstoß des Versicherungsnehmers gegen die vertraglich vereinbarten „weichen Tarifmerkmale“ nicht von der Leistungspflicht befreit, jedoch sind in der Regel Vertragsstrafen, die bis zur Höhe der korrekten Jahresprämie gehen können, vorgesehen.

      das is aus wiki

      mit anderen worten: ich verursache einen riesigen schaden über 5mio €, die versicherung sagt DAMN!!! aber zahlt den schaden und verlangt von meiner mom als strafe eine einzige jahresprämie da ich das auto fuhr und nicht sie?
    • xsardasxxl
      xsardasxxl
      Bronze
      Dabei seit: 16.05.2007 Beiträge: 841
      es kommt darauf an wie der Vertrag geschlossen wurde.

      Tarifmerkmal:

      Einzelfahrer ,mit Lebenspartner, anderen unter x Jahre, weiblich, männlich u.s.w.

      Mit der Jahresprämie ist dann gemeint, dass deine Mom die korrekte Prämie zahlen muss, wenn zbsp nur Einzelfahrer vereinbart wurde und Du dann einen Schaden machst, wird der Vertrag auf Mehrfahrer umgeschrieben. Diesen Restbetrag musst sie auf jedenfall nach bezahlen.

      Ein Beispiel aus einem Versicherungsvertrag: Ist aber von Versicherung zu Versicherung teilweise verschieden.

      A.2.16 Können wir unsere Leistung zurückfordern, wenn Sie nicht selbst gefahren sind?
      Fährt eine andere Person berechtigterweise den Pkw und kommt es zu einem Schadenereignis, fordern wir von dieser Person unsere Leistungen nicht zurück. Dies gilt nicht, wenn der Fahrer das Schadenereignis grob fahrlässig oder vorsätzlich
      herbeigeführt hat. Lebt der Fahrer bei Eintritt des Schadens
      mit Ihnen in häuslicher Gemeinschaft, fordern wir unsere Ersatzleistung selbst bei grob fahrlässiger Herbeiführung des Schadens nicht zurück, sondern nur bei vorsätzlicher Verursachung.
      A.2.17 Was ist nicht versichert?
      Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit
      A.2.17.1 Kein Versicherungsschutz besteht für Schäden, die Sie oder der Fahrer vorsätzlich herbeiführen. Bei grob fahrlässiger
      Herbeiführung des Schadens sind wir berechtigt, unsere Leistung in einem der Schwere des Verschuldens entsprechenden
      Verhältnis zu kürzen.


      Berechtigter Fahrer
      D.1.2 Der Pkw darf nur von einem berechtigten Fahrer gebraucht
      werden. Berechtigter Fahrer ist, wer das Fahrzeug mit Wissen und Willen des Verfügungsberechtigten gebraucht. Außerdem dürfen Sie, der Halter oder der Eigentümer des Pkw nicht wissentlich ermöglichen, dass der Pkw von einem unberechtigten Fahrer gebraucht wird.
      Im Versicherungsschein genannte Fahrer
      D.1.3 Sie haben uns bei Vertragsschluss alle Fahrer bzw. Fahrergruppen (Anhang 2, Buchstabe C), die den Pkw als Fahrer nutzen sollen, anzuzeigen. Zudem sind Sie gemäß K.3.2.1 verpflichtet, uns Änderungen des Nutzerkreises unverzüglich mitzuteilen.

      D.3.3 Für den Fall, dass der Pkw entgegen D.1.3 von einem nicht im Versicherungsschein oder einem Nachtrag genannten
      Fahrer genutzt wird, verweisen wir auf die Folgen nach A.2.13.3 (zusätzliche Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung)
      und K.3.2.3 bis K.3.2.5 (Nacherhebung der tatsächlichen
      Tarifprämie und Vertragsstrafe bei vorsätzlich unterlassener
      Mitteilung).

      Zusätzliche Selbstbeteiligung bei nicht im Versicherungsschein
      genanntem Fahrzeugnutzer
      A.2.13.3 Für den Fall nach A.2.3.2 (Schäden durch Unfall) durch einen Fahrer verursacht wurde, der nicht zu den im Versicherungsschein oder seinen Nachträgen genannten, Fahrzeugnutzern gehört, ist eine Selbstbeteiligung in der Höhe von € 1.500 vereinbart.
    • martin123
      martin123
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 464
      ein kumpel von mir ist damals noch ohne führerschein mit dem auto seines papas beim rangieren vor dem haus in auto des nachbars gefahren.

      versicherung zahlte den haftpflicht-, aber nicht den kaskoschaden.
    • xsardasxxl
      xsardasxxl
      Bronze
      Dabei seit: 16.05.2007 Beiträge: 841
      Original von martin123
      ein kumpel von mir ist damals noch ohne führerschein mit dem auto seines papas beim rangieren vor dem haus in auto des nachbars gefahren.

      versicherung zahlte den haftpflicht-, aber nicht den kaskoschaden.

      Ja den Haftpflicht schaden müssen sie ja auch zahlen.
    • andrej11
      andrej11
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2007 Beiträge: 771
      Original von martin123
      ein kumpel von mir ist damals noch ohne führerschein mit dem auto seines papas beim rangieren vor dem haus in auto des nachbars gefahren.

      versicherung zahlte den haftpflicht-, aber nicht den kaskoschaden.

      ... wer ist bitte so blöd und sagt, dass mein Sohn gefahren ist, der kein Führerschein hat? Wollte der Papa seine %te nicht verlieren? :D
    • exsmo
      exsmo
      Silber
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 3.213
      Ich hab mit 19 Jahren das Auto meiner Tante bei Aquaplaning zerlegt und laut Versicherungsvertrag durfte eigentlich nur sie selbst fahren. Wir sollten dann bei der Versicherung angeben, dass ich das Auto normal nicht benutze und es eine Überführungsfahrt von A nach B war, weil sie ihr Auto am Abend zuvor in A stehen ließ. Gab keine Probleme. Es wurde alles bezahlt.
    • Kirsche69
      Kirsche69
      Silber
      Dabei seit: 19.09.2007 Beiträge: 622
      hoi,

      arbeite bei versicherung und hab jetzt nicht alle antworten durchgelesen.

      wenn deine eltern zB einen vertrag haben in dem nur personen über 23 fahren dürfen und du das fzg als 18-jähriger deiner eltern fährst (natürlich mit erlaubnis der eltern) und einen unfall baust, bezahlt die versicherung trotzdem - sowhohl haftpflicht (fremdschaden), als auch kasko (eigenschaden).

      schlimmste was passieren kann ist eine vertragsstrafe: höhe je nach versicherung und tarif unterschiedlich.

      bei uns passiert dann folgendes:

      keine vertragsstrafe aber der vertrag wird rückwirkend zum 01.01.09 so umgestellt, als wären auch fahrer von unter 23 mit eingeschlossen gewesen und der beitrag wird rückwirkend nachberechnet.


      anders gilt das ganze bei sachen wie alkohol/drogen/unfallflucht. das sind schwere obligenheitsverstöße und die versicherung kann im schadenfall nach zahlung in der haftpflicht 5000€ zurückfordern und ist in der kasko sogar vollkommen leistungsfrei.
    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      Original von Kirsche69
      hoi,

      arbeite bei versicherung und hab jetzt nicht alle antworten durchgelesen.

      wenn deine eltern zB einen vertrag haben in dem nur personen über 23 fahren dürfen und du das fzg als 18-jähriger deiner eltern fährst (natürlich mit erlaubnis der eltern) und einen unfall baust, bezahlt die versicherung trotzdem - sowhohl haftpflicht (fremdschaden), als auch kasko (eigenschaden).

      schlimmste was passieren kann ist eine vertragsstrafe: höhe je nach versicherung und tarif unterschiedlich.

      bei uns passiert dann folgendes:

      keine vertragsstrafe aber der vertrag wird rückwirkend zum 01.01.09 so umgestellt, als wären auch fahrer von unter 23 mit eingeschlossen gewesen und der beitrag wird rückwirkend nachberechnet.


      anders gilt das ganze bei sachen wie alkohol/drogen/unfallflucht. das sind schwere obligenheitsverstöße und die versicherung kann im schadenfall nach zahlung in der haftpflicht 5000€ zurückfordern und ist in der kasko sogar vollkommen leistungsfrei.
      this

      Vertragsstrafen werden in der Regel nicht angewendet, weil diese vor Gericht niemals durchgesetzt werden können.
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.617
      Kann ich bestaetigen, eines der Autos meiner Eltern hatte die über 23 Klausel und als ich mit 22 einen Fahradfahrer umgemaeht habe, der zwar Vorfahrt, aber wohl keinen Verkehrsverstand hatte, hat die Versicherung auch bezahlt, sowohl Kasko also auch Haftpflicht. Allerdings haben wir auf die Kaskozahlung verzichtet und die Kratzer von einem Bekannten entfernen lassen.
    • gromit78
      gromit78
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2008 Beiträge: 1.975
      als ich mit 22 einen Fahradfahrer umgemaeht habe, der zwar Vorfahrt, aber wohl keinen Verkehrsverstand hatte


      Immerhin weiß der Radler nun, dass er einen LKW braucht um Deinen Verkehrsverstand auf Vordermann zu bringen...

      lol
    • Coldplay01
      Coldplay01
      Black
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 4.979
      Original von luxxx
      ... der zwar Vorfahrt, aber wohl keinen Verkehrsverstand hatte...
      Wer da wohl keinen "Verkehrsverstand" hatte.

      Schon mal dran gedacht, dass es einige Radfahrer gibt die keinen Führerschein haben und die STVO garnet kennen?
      Da muß man immer aufpassen, dazu brauch ich keinen Verkehrsverstand, sondern nur nen gesunden Menschenverstand.
      Wenn er noch dazu Vorfahrt hatte ists noch schlimmer.
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 12.617
      Original von Coldplay01
      Original von luxxx
      ... der zwar Vorfahrt, aber wohl keinen Verkehrsverstand hatte...
      Wer da wohl keinen "Verkehrsverstand" hatte.

      Schon mal dran gedacht, dass es einige Radfahrer gibt die keinen Führerschein haben und die STVO garnet kennen?
      Da muß man immer aufpassen, dazu brauch ich keinen Verkehrsverstand, sondern nur nen gesunden Menschenverstand.
      Wenn er noch dazu Vorfahrt hatte ists noch schlimmer.
      Wenn ein Radfahrer in der Daemmerung ohne Licht mit Tempo 25 aus meinem toten Winkel kommt dann kann man selbst mit Schulterblick den schonmal uebersehen. Das hat jetzt nichts mit der StVO zu tun, einfach nur mit gesundem Menschenverstand. Mit 17 Jahren kann man soviel Denkvermoegen eigentlich vorraussetzen.
      "Umgemaeht" ist jetzt vielleicht auch das falsche Wort, er ist nur ueber den Lenker abgestiegen, hat ne kleine Rolle ueber meine Haube gemacht und sein Bike hatte danach ne kleine 8 im Vorderreifen.
      Ich geh auch nicht ueber einen Zebrastreifen ohne zumindest mal geschaut zu haben, ob mich gleich einer ummaeht.