Scared Money Problem

    • DrHackenbush
      DrHackenbush
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2006 Beiträge: 355
      Hallo zusammen,

      ich habe ein kleines (oder großes?) scared money problem, und versuche dafür eine lösung zu finden.

      folgendes ist passiert:

      eigentlich spiele ich auf stars und habe da eine ansehnliche bankroll (> 3k). für pokerstrategy points spiele ich allerdings auf titan und eier da mit den 50$ rum.

      ich hab mich auf 20eu runtergespielt, und mir fürs wochenende eine ersatz paysafe card gekauft, damit ich bei totalverlust am wochenende weiterspielen kann. diese habe ich allerdings noch nicht eingezahlt und mit den verbleibenden 20eu erstmal weitergespielt. und siehe da, ich hab in einer stunde meine bankroll auf 50eu mehr als verdoppelt.

      ich kann mir das nur so erklären, dass ich voll "cool" und ohne angst vor totalverlust frei von der leber weg gespielt habe. das habe ich bereits mehrfach erlebt und frage mich nun, wie ich das "scared money problem" in den griff bekomme.

      zur info: ich habe ein montasgehalt von mehr als 10k, und die 50eu jucken mich wirklich nicht die bohne. aber wenn ich sehe, dass meine bankroll sich dem ende zuneigt, werde ich kribbelig. und ich weiss auch jetzt schon genau, dass ich vermutlich lange brauchen werde, um die "magische 50eu" grenze auf titan zu brechen (auf stars hatte ich ähnliche barrieren zu überwinden: zuerst die 350$ grenze (ca. 2 monate), dann die 1000$ grenze (4 monate). was für eine psychonummer läuft da ab, und was habt ihr für tipps, diese barriere zu brechen?
  • 81 Antworten
    • CallOnMeXD
      CallOnMeXD
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2008 Beiträge: 242
      Also ich poker zwar erst seit 3 Monaten, aber auf Stars hab ich ähnliche Probleme, ich komme nicht über 150$ immer wenn ich kurz davor binn, bekomme ich den übelsten Downswing......
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Ich würde dir raten, ein etwas konservativeres Bankrollmanagement zu fahren, als in den Artikeln geraten wird.

      Also zB für FL FR 500BB, NL cash 50 stacks, FL SH 750bb usw.
      Ich weiss ja nicht, welche Art du spielst.

      Hört sich aber bei den Swings sehr danach an, als würdest du überhaupt kein BRM befolgen?


      Ansonsten ist es sicherlich noch hilfreich, sich mit dem "Risk of Ruin" zu beschäftigen.
      Wenn man die mathematischen / statistischen Hintergründe erfährt, dürfte man dem BRM mehr Aufmerksamtkeit schenken und zugleich wissen, dass man eigentlich bei wenig Tilt und gutem Auf- bzw Abstieg in den Limits nicht broke gehen kann.
    • CoinNo1
      CoinNo1
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2006 Beiträge: 375
      [x] PS iss obv. rigged

      Lösung
      [ ] weiter grinden
      [x] Anbieter wechseln

      Ist doch einfach oda??
    • Akonuk
      Akonuk
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 1.401
      Eine Frage: hab ich das jetzt richtig verstanden, dass Du, wenn Du nur noch 20€ auf Deinem Account hast, mit "scared money" am Tisch sitzt bei einen montl. Gehalt von über 10.000€?
      .
      .
      .
      .
      .
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Original von Akonuk
      Eine Frage: hab ich das jetzt richtig verstanden, dass Du, wenn Du nur noch 20€ auf Deinem Account hast, mit "scared money" am Tisch sitzt mit einen montl. Gehalt von über 10.000€?
      Ich glaube, es geht eher darum, dass er scared ist, broke zu gehen und sich das auf die kleine Bankroll projiziert.
      Im eigentlichen Sinne scared money wird er sicherlich nicht sein. :)
    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      wie hier immer alle >10k im monat verdienen...
    • DrHackenbush
      DrHackenbush
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2006 Beiträge: 355
      das beantwortet mein fragen nicht so ganz...

      ich betreibe BRM. ich spiele SNGs und weiss, dass die varianz recht hoch sein kann.

      ein beispiel: um die 1000$ marke zu durchbrechen, hab ich mich auf ca 1050$ hochgespielt... dann habe ich so ziemlich ALLES verloren (suckouts, bad beats, tilt inklusive) und war bis auf 450$ down, um dann in einer "ach jetzt ists auch alles scheiss egal" stimmung locker flockig in vier wochen auf 1500$ zu kommen.

      ich denke, dass es bei mir weniger die varianz, als vielmehr die einstellung/verbissenheit oder was auch immer zum erklimmen der "nächsten stufe" ist.
    • DrHackenbush
      DrHackenbush
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2006 Beiträge: 355
      Original von Akonuk
      Eine Frage: hab ich das jetzt richtig verstanden, dass Du, wenn Du nur noch 20€ auf Deinem Account hast, mit "scared money" am Tisch sitzt bei einen montl. Gehalt von über 10.000€?
      .
      .
      .
      .
      .
      hab ich mich unklar ausgedrückt?
    • Pokerxx
      Pokerxx
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 6.317
      Als was arbeitest du?
    • DrHackenbush
      DrHackenbush
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2006 Beiträge: 355
      Original von Kraven
      Original von Akonuk
      Eine Frage: hab ich das jetzt richtig verstanden, dass Du, wenn Du nur noch 20€ auf Deinem Account hast, mit "scared money" am Tisch sitzt mit einen montl. Gehalt von über 10.000€?
      Ich glaube, es geht eher darum, dass er scared ist, broke zu gehen und sich das auf die kleine Bankroll projiziert.
      Im eigentlichen Sinne scared money wird er sicherlich nicht sein. :)

      natürlich ist das nicht "scared money" im sonne von: oh, ich werde meine miete nicht zahlen können.

      vielleicht ist es auch nur eine frage des ehrgeiz?

      ich habe mein monatseinkommen nicht erwähnt, um anzugeben (was immer einer von euch darüber auch denken mag), sondern um die relation zwischen 20eu und meinem üblichen "geldverbrauch" klar zu machen.
    • DrHackenbush
      DrHackenbush
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2006 Beiträge: 355
      Original von Pokerxx
      Als was arbeitest du?
      ich habe eine software firma
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Original von DrHackenbush
      das beantwortet mein fragen nicht so ganz...

      ich betreibe BRM. ich spiele SNGs und weiss, dass die varianz recht hoch sein kann.

      ein beispiel: um die 1000$ marke zu durchbrechen, hab ich mich auf ca 1050$ hochgespielt... dann habe ich so ziemlich ALLES verloren (suckouts, bad beats, tilt inklusive) und war bis auf 450$ down, um dann in einer "ach jetzt ists auch alles scheiss egal" stimmung locker flockig in vier wochen auf 1500$ zu kommen.

      ich denke, dass es bei mir weniger die varianz, als vielmehr die einstellung/verbissenheit oder was auch immer zum erklimmen der "nächsten stufe" ist.
      Ich habe zeitweise auch starke Ego-Probleme beim pokern.
      Bei mir kommt es von einem übertriebenem Fairness-Verlangen. Wenn man sehr ehrgeizig ist, ist das sicherlich auch manchmal hinderlich (im Bezug auf das spielen).
      Man muss einfach checken, dass Poker v.a. kurzfristig KEIN faires Spiel ist, riesigen Swings unterliegt und es reicht, wenn man die richtige Entscheidung trifft. Den Rest regelt Ms. Variance. ;)
      Mittlerweile habe ich das sehr gut im Griff.


      Mein Vorschlag:

      Setz dir keine monetären Ziele (1k$ usw.), sondern Samplesize bezogene Ziele.
      Klar, unterbewusst schwingt son monetäres Ziel natürlich mit, aber evtl. kannste das ja ein wenig unterdrücken. ;)

      btw: Du spielst aber nicht die Jackpot-SNGs?Die sind wegen des hohen Rakes eher ungeeignet.
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 9.406
      also des mit tighterem brm würd ich auf den micros aufjdnfall net so fahren weil einfach der rake zu hoch is
    • DrHackenbush
      DrHackenbush
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2006 Beiträge: 355
      schwierige sache...

      schon von meinem job her habe ich ein "milstone" denken verinnerlicht, und bin da bisher sehr erfolgreich mit klar gekommen. ich werde mal versuchen, dass beim pokern abzustellen, um zu testen, was dbei rauskommt. wobei ich denke, dass es ne echte herausforderung sein wird.
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Original von DrHackenbush
      schwierige sache...

      schon von meinem job her habe ich ein "milstone" denken verinnerlicht, [...]
      jo, das is bei der software-entwicklung natürlich echt son bisschen eingebrannt.
      allerdings scheitern ja auch dort sehr viele projekte (ok, evtl nicht deine) bzw liegt der kosten- bzw zeitaufwand im endeffekt weit über den erwartungen. ;)
    • asaraki
      asaraki
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2009 Beiträge: 30
      Hiya

      Vielleicht kann ich dir ja helfen. Bei mir ists ähnlich... die paar Dollars die ich im onlinepokern brauche sind nicht wirklich viel Geld im Verlgeich zu meinem Gehalt.

      Das lasse ich aber völlig ausser Acht beim spielen. Ich habe 50$ oder 1000$ oder was auch immer... es sind 100% meiner Bankroll.
      Das einzige was nun zählt ist die Bankroll intelligent zu investieren.

      D.h. ich rege mich nicht auf über einen Badbeat - rege mich aber tödlich auf wenn ich was verdonke, weil ich dumm gespielt habe.

      Dein Milestone muss in diesem Fall ausnahmsweise nicht das rechtzeitige Erreichen eines Ziels sein sondern die Perfektion deines Spiels.

      Du solltest die 50$ weder über noch unterbewerten - es sind schlicht und einfach "1 Startkapital". Die Höhe ist eher irrelevant.

      Ich schaue Abends z.B. nur auf den BB/100 Wert. Solange der bei mir insgesamt positiv ist, ist alles gut. Ob ich jetzt grosse Sprünge geschafft hab oder nicht spielt doch keine Rolle. Hauptsache langfristig immer win.

      Gerade da du ja die Gewinne aus dem Pokern nicht zum leben brauchst würd ich versuchen das Pokern komplett losgelöst von allem anderen zu sehen und die Umwelt wirklich auf den Pokertisch zu beschränken. Quasi deine Systemgrenzen da setzen ;-)

      Wenn du in Milestones denkst und so gut funktionierst, dann behalt das bei. Dein Milestone ist das nächste Limit. Wie du es erreichst weisst du ;-)
    • asaraki
      asaraki
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2009 Beiträge: 30
      Original von Kraven
      Original von DrHackenbush
      schwierige sache...

      schon von meinem job her habe ich ein "milstone" denken verinnerlicht, [...]
      jo, das is bei der software-entwicklung natürlich echt son bisschen eingebrannt.
      allerdings scheitern ja auch dort sehr viele projekte (ok, evtl nicht deine) bzw liegt der kosten- bzw zeitaufwand im endeffekt weit über den erwartungen. ;)
      Darum bin ich so mies in meinem Job *g* ich denke ganz anders... was meine PLs manchmal ned verstehen *g*

      Und ich finde wie erwähnt, er sollte seinen "Arbeitsweisen" treu bleiben. Wenn er als Milestone das nächste Limit nimmt bin ich fast sicher sein rationaler Mind wird im dabei helfen, das Limit zu erreichen. Unabhängig ob das Limit nun einen Monatslohn oder nen Stundenlohn bedeutet.
    • Kraven
      Kraven
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 5.319
      Original von asaraki
      Und ich finde wie erwähnt, er sollte seinen "Arbeitsweisen" treu bleiben. Wenn er als Milestone das nächste Limit nimmt bin ich fast sicher sein rationaler Mind wird im dabei helfen, das Limit zu erreichen. Unabhängig ob das Limit nun einen Monatslohn oder nen Stundenlohn bedeutet.

      Prinzipiell kann man sich dann ja genauso 1000$ als Ziel setzen.
      Nur manchmal dauert es halt länger, diese zu erreichen. ;)
    • DrHackenbush
      DrHackenbush
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2006 Beiträge: 355
      Original von Kraven
      Original von DrHackenbush
      schwierige sache...

      schon von meinem job her habe ich ein "milstone" denken verinnerlicht, [...]
      jo, das is bei der software-entwicklung natürlich echt son bisschen eingebrannt.
      allerdings scheitern ja auch dort sehr viele projekte (ok, evtl nicht deine) bzw liegt der kosten- bzw zeitaufwand im endeffekt weit über den erwartungen. ;)
      klar verdonken wir auch das ein oder andere projekt :-))

      aber so ist das eben. und da die hier varianz eine ganz andere ist, lassen sich software- oder kosten-donkaments durch erhöhten arbeitseinatz oder aktivierung von drittressourcen auflösen.