Krankenkassen-Bonus durch Fitness

    • Pioti24
      Pioti24
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2006 Beiträge: 216
      Hi all,

      ich habe folgendes Anliegen:

      Ich trainiere mehrmals die Woche Karate im Kampf- und Fitnessstudio Nippon in Berlin.
      Seit einiger Zeit sind sie eine Kooperation mit einem "medizinischem Dienstleister" eingegangen. Das Ding heisst medi-convent und funktioniert nach dem Prinzip, wer etwas für seine Gesundheit tut, der soll auch dafür belohnt werden.

      Ich zahle momentan knapp 50€ Monatsbeitrag bei Nippon um dort trainieren zu können.

      Nun haben die ein Angebot, falls ich mich bei medi-convent anmelde, dass ich dann nur knapp 20€ Monatsbeitrag zahlen muss. Dafür allerdings muss ich die Krankenkasse wechseln, zu einer, die mit medi-convent kooperiert. In meinem Fall von der AOK zur mir völlig unbekannten BKK Gruner + Jahr (monatl. Beitrag bleibt der Standard-Studentensatz).

      Ich darf ab dem Zeitpunkt auch nur zu teilnehmenden Ärzten gehen und muss einmal im Jahr ein Health-Check machen und mir alle Paar Monate die aktive Mitgliedschaft bei Nippon bescheinigen lassen. Die vierterjährliche Praxisgebühr fällt komplett weg.

      Hat einer von Euch Erfahrungen mit derartigen Bonus-Systemen?
      Welche Nach- bzw. Vorteile seht ihr, außer dass ich mir "den Arzt des Vertrauens" nicht aussuchen darf?

      Ich werd aus der Nummer nicht schlau. Wo ist der Haken? Übersehe ich was?

      Gruß, James
  • 4 Antworten
    • Petathebest
      Petathebest
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 2.634
      http://medi-convent.de/index.php?sec=m

      Möglichkeit der Inanspruchnahme qualifizierter Gesundheitsstudios ab 19,95 EUR im Monat, gekoppelt an die mit dem medi-convent-Arzt abgestimmte Teilnahme an Präventionskursen

      Keine freie Artzwahl wäre für mich persönlich ein KO Kriterium, dann noch Pflichtteilnahme an Präventionskursen. Auf der anderen Seite 360 € im Jahr sparen ist über dem Durchschnitt der Krankenkassen. Es bieten aber viele was an. Interessant ist auch folgendes:

      Beitragsrückerstattung von 200 Euro, wenn innerhalb eines Kalenderjahres lediglich Vorsorgeuntersuchungen stattfanden

      Dann kämen ja bis zu 560 € Ersparnis zusammen, das ist schon was.

      Ich würds mich doch per Google mal genauer informieren, gibt ne Menge Krankenkassen, die Zuschüsse anbieten.
    • Pioti24
      Pioti24
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2006 Beiträge: 216
      Danke erstmal für deinen Beitrag.
      Auf der Inet-Seite war ich natürlich auch und hab mir da alles durchgelesen.

      Ich war auch bei einer Vertreterin von medi-convent. Hat sich alles zu gut angehört. Deswegen die Frage, ob da jemand schon ähnliches durchgemacht hat.

      Diese Präventionsuntersuchungen finde ich an sich nicht schlimm. Das letzte mal war ich krank als ich 14 war. Also vor rund 13 Jahren. Und so ein Health-Check alle paar Monate ist bestimmt nicht schädlich.

      Ich kenne niemanden, der das Angebot angenommen hat, daher habe ich gehofft, dass hier jemand nen "Erlebnisbericht" darüber gibt.

      Gruß, James
    • Petathebest
      Petathebest
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 2.634
      Kann eigentlich nix mehr zu beitragen. Aber ich verstehe das so, dass dein Fitnesscenter in Zukunft Präventivkurse anbietet, z.B. Rückenschule und so ein Gedöns, wo du warscheinlich verpflichtet bist, mitzumachen.
    • hotnix
      hotnix
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2008 Beiträge: 1.012
      Nach dem gleichen System arbeitet die MHPlus, ich weiß zwar nicht ob nur hier in Bayern oder auch anderswo. Dürfte aber nicht schwer rauszufinden sein.
      Durch die Mitgliedschaft bei der MHPlus zahle ich fürs Studio effektiv nur € 16,60 / mtl. Auch das mit den angeschlossenen Ärzten gibt es nicht. Es werden zwar auch bestimmt Vorsorgemaßnahmen, Kurse und minimum Anwesenheitsplicht vorausgesetzt, mein Studio bestätigt das jedoch automatisch, auch für alle anderen Mitglieder. Also Nachteile hab ich bisher dadurch noch nicht erfahren, außer daß du evtl. einen höheren Krankenkassenbeitrag zahlen musst, keine Ahnung ob sich das bei einem Studenten auswirkt.