Wie erhöhe ich Sinnvoll den VpiP und PFR?

  • 12 Antworten
    • GK1984
      GK1984
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 2.559
      wie kommt man denn auf 10/7?
      und wieso willst du es jetzt ändern?
      ich würd mir n paar videos anschauen um meine opening range zu erweitern. aber es bringt ja auch nichts mit T8s vom cutoff zu raisen nur damit die stats looser werden. musst halt auch wissen wie man postflop damit umgeht.
      wie gesagt wenn du dich mit deiner jetzigen spielweise wohl fühlst würd ich nun nich wild rumraisen nur damit die stats anders aussehen...
    • pocketquads
      pocketquads
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2007 Beiträge: 3.639
      wenn man das nicht weiß, dann sollte mans lassen.
    • UrielSeptim
      UrielSeptim
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 3.487
      FR ist 10/7 sicher nicht schlecht, die meisten Regs ab NL200 sind da nicht oder nur wenig looser, ev. bis 13/10 oder in seltenen Fällen spielt jemand 15/12.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      ich würd die CO und BU-range erweitern auf suited gapers und so.
    • Ondrasch
      Ondrasch
      Silber
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 279
      Denke mal, du sprichst von FR.

      Du spielst nach dem shc von ps.de und willst etwas aufloosen.
      Du siehst hier z.B., dass einige Hände in Gruppen (z.B. AQ ist in der Gruppe AT, AJ, AQ) und einige Positionen ebenfalls in Gruppen (z.B. MP3 wird gleich behandelt mit MP2 und MP1). Das wird einfach gemacht, um den Einstieg zu erleichtern. Ist aber nicht unbedingt optimal.

      Was du nun machen kannst: Splitte die Gruppen auf und finde Hände, die du dann in den besseren Positionen dazu nehmen willst.

      Wenn A9s-A2s in MP nach Limpern ein Fold ist, dann kannst du also anfangen die stärkste Hand der Gruppe (A9s) in der besten Position der Gruppe (MP3) zu spielen - in dem Falle mit zu limpen.

      Oder raist AQ aus MP3.

      Generell machst du solche Anpassungen aber sehr vorsichtig und nimmst immer nur eine Hand dazu. In der Situation dann natürlich entsprechend vorsichtig agieren, da du Postflop in immer marginalere Situationen kommst.
    • Dekor2007
      Dekor2007
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2007 Beiträge: 445
      Original von Ondrasch
      Denke mal, du sprichst von FR.

      Was du nun machen kannst: Splitte die Gruppen auf und finde Hände, die du dann in den besseren Positionen dazu nehmen willst.

      Wenn A9s-A2s in MP nach Limpern ein Fold ist, dann kannst du also anfangen die stärkste Hand der Gruppe (A9s) in der besten Position der Gruppe (MP3) zu spielen - in dem Falle mit zu limpen.

      Oder raist AQ aus MP3.

      Generell machst du solche Anpassungen aber sehr vorsichtig und nimmst immer nur eine Hand dazu. In der Situation dann natürlich entsprechend vorsichtig agieren, da du Postflop in immer marginalere Situationen kommst.
      Ja ich meinte FR.
      Gute erklärung wie man es machen kann.Werde das in Verbindung mit Hasenbratens Videos versuchen.
      Danke erstmal...
    • hansafan77
      hansafan77
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 299
      Praxis meinte ma in nem coaching das er bis NL1000 mit 10/6 gespielt. (nur ma so zur info)
    • Shore
      Shore
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2007 Beiträge: 4.086
      Ich raise any pocket preflop. Man staubt einfach zu oft den Pot unimproved am Flop ab. Nur wenn sehr viele CS am Tisch sitzen, limp ich die Hände aus UTG.
    • UrielSeptim
      UrielSeptim
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 3.487
      Original von Dekor2007
      Original von Ondrasch
      Denke mal, du sprichst von FR.

      Was du nun machen kannst: Splitte die Gruppen auf und finde Hände, die du dann in den besseren Positionen dazu nehmen willst.

      Wenn A9s-A2s in MP nach Limpern ein Fold ist, dann kannst du also anfangen die stärkste Hand der Gruppe (A9s) in der besten Position der Gruppe (MP3) zu spielen - in dem Falle mit zu limpen.

      Oder raist AQ aus MP3.

      Generell machst du solche Anpassungen aber sehr vorsichtig und nimmst immer nur eine Hand dazu. In der Situation dann natürlich entsprechend vorsichtig agieren, da du Postflop in immer marginalere Situationen kommst.
      Ja ich meinte FR.
      Gute erklärung wie man es machen kann.Werde das in Verbindung mit Hasenbratens Videos versuchen.
      Danke erstmal...
      Finde den Ansatz nicht so gut. Ein Aufloosen der Range muss mit der Verbesserung des Verständnises von Preflop- und Postflopspiel einhergehen. Dazu gehört auch gegnerangepasstes Spiel. Es ist z.B. ein Unterschied, ob ein Fisch mit einer weiten Range oder ein guter Spieler mit einer engen Range vor dir limpt. Noch wichtiger ist der Unterschied, ob du in MP3 oder CO sitzt. Die Wahrscheinlichkeit, im CO Position zu haben, ist 100% grösser als in MP3. Dies betrifft v.a. Hände wie A9s, die leicht dominiert werden, du aber nicht einfach folden kannst, wenn du TP triffst.

      Am besten schaust du dir einige Videos an und machst dir Gedanken über das Potential von verschiedenen Händen und wie sie Postflop gespielt werden. Zudem brauchst du eine Vorstellung darüber, welche Range die Limper vor dir haben und was das nun für das Potential deiner Hand bedeutet. Wenn du dein Spielvertändnis verbesserst, wirst du mit der Zeit schon herausfinden, wann du welche Hand wie spielen kannst.
      Ein weiterer Ansatz ist, dass man sich überlegt, mit welchen Händen man eine Edge (equitymässig) gegenüber den Spielern nach und den Spieler, die vor dir in die Hand eingestiegen sind, hat. Bsp: Du hast A2o und vor dir ist niemand in die Hand eingestiegen. Sitzt du am BU, hat zu 40% ein Spieler nach dir eine bessere Hand, also kannst du die Hand profitabel spielen. Sitzt du im CO, steigt die Wahrscheinlichkeit auf 60% und es braucht schon besondere Umstände, damit man die Hand noch profitabel spielen kann.
      Und 10/7 ist nicht zu tight, auch wenn es an der untersten Grenze von dem ist, was ich empfehlen würde.
    • Dekor2007
      Dekor2007
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2007 Beiträge: 445
      Finde den Ansatz nicht so gut. Ein Aufloosen der Range muss mit der Verbesserung des Verständnises von Preflop- und Postflopspiel einhergehen. Dazu gehört auch gegnerangepasstes Spiel. Es ist z.B. ein Unterschied, ob ein Fisch mit einer weiten Range oder ein guter Spieler mit einer engen Range vor dir limpt. Noch wichtiger ist der Unterschied, ob du in MP3 oder CO sitzt. Die Wahrscheinlichkeit, im CO Position zu haben, ist 100% grösser als in MP3. Dies betrifft v.a. Hände wie A9s, die leicht dominiert werden, du aber nicht einfach folden kannst, wenn du TP triffst.


      Muss ich dir zustimmen!Bin gestern mit 14/10 in einige dumme (für mich ungewohnte) Situationen gekommen.Das PostFlop spiel unterscheidet sich doch Stark, da ich nicht mehr so oft als Favorit in die Hand gehe und habe auch direkt 2,5 Stacks Verloren ;( .

      Ein weiterer Ansatz ist, dass man sich überlegt, mit welchen Händen man eine Edge (equitymässig) gegenüber den Spielern nach und den Spieler, die vor dir in die Hand eingestiegen sind, hat. Bsp: Du hast A2o und vor dir ist niemand in die Hand eingestiegen. Sitzt du am BU, hat zu 40% ein Spieler nach dir eine bessere Hand, also kannst du die Hand profitabel spielen. Sitzt du im CO, steigt die Wahrscheinlichkeit auf 60% und es braucht schon besondere Umstände, damit man die Hand noch profitabel spielen kann. Und 10/7 ist nicht zu tight, auch wenn es an der untersten Grenze von dem ist, was ich empfehlen würde.


      Werde mein PreFlop spiel also noch stark anpassen und verbessern müssen.
      Werde mal mit dem Equilator und Ranges rumspielen um herauszufinden gegen welche Range ich welche Karten, profitabel spielen könnte(PreFlop).

      Danke für die vielen Ratschläge.
    • UrielSeptim
      UrielSeptim
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2007 Beiträge: 3.487
      Original von Dekor2007

      Werde mein PreFlop spiel also noch stark anpassen und verbessern müssen.
      Werde mal mit dem Equilator und Ranges rumspielen um herauszufinden gegen welche Range ich welche Karten, profitabel spielen könnte(PreFlop).

      Danke für die vielen Ratschläge.
      Es zählt natürlich nicht nur die Equity, sondern auch Implied Odds, Position, Playability etc. Mit A2o werden Pot Control und Position wichtig sein, mit 22 v.a. Implied Odds. Darum ist das Verständnis von gutem Postflopspiel so wichtig.
      Der Equilator vermittelt dir nur eine Vorstellung, wie du mathematisch gegen eine gewisse Range von Händen dastehst, zeigt dir aber nicht die optimale Spielweise an.
      Wenn du dir also ein bestimmte Hand ansiehst, überlege dir immer, was die Spieler vor dir für Hände halten könnten und wie du die Hand Postflop spielen musst (mit A2o möchtest nie um einen grossen Pot spielen wollen, mit A9s nur, wenn du den Flush triffst). Wenn du nicht weisst, was du am Flop machen musst, dann folde einfach (folden ist nie -EV!).

      Arbeite also an deinem Spielverständnis und loose dann die Range auf. Wenn du dein Spielverständnis verbesserst, wirst du mit der Zeit schon sehen, wie du deine Range aufloosen kannst.
    • TimTolle
      TimTolle
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 1.160
      wenn du mit 10/7 zurechtkommst... spiel halt so weiter. wenn du es erhöhen willst, kannst du ja im CO/BU mehr hände first in raise (SC, Ax, broadways) oder auch schon in MP2/3 (mittlere paare, suited broadways).
      wenn du dich mit den händen postflop unwohl fühlst, dann musst du sie nicht spielen. aber: ne cbet gewinnt immer noch oft genug den pot, und wenn du mal richtig triffst, gewinnst du vllt. großen pot.
      aufpassen musst halt, wenn hinter dir der BU 3bettet, dass du nicht mit den schwächeren händen in probleme rennst.