OOP-Raise - Blinddefense und andere HU-Situationen

    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      Ich beziehe mich hierauf auf eine Diskussion, die hier: 3bet 3-way pot, flopped flush und kein plan startete.

      Kurzzusammenfassung:
      Ist es sinnvoll, OOP _nie_ zu 3betten?

      Bedingungen:
      klassische Defense-Dinger:
      Ihr seid in den Blinds, irgendwer openraised.
      und: Fullstacked - also eine 3bet bringt nicht bereits 2/3 Stack oder so in die Mitte.

      Nun muessen wir uns Gedanken darueber machen, wie gross der Pot wird, wenn wir 3betten und welche Moeglichkeiten wir und Villain haben, Postflop zu spielen.

      Ich werd ma nicht zuviel ausfuehren, sondern erst mal nur Gedankenanstoesse geben:

      Preflopequity vs Playabilty vs Potsize vs Position vs Postflopequity.

      Das sind die Sachen, die man einfliessen lassen muss, in die Ueberlegung, meiner Meinung nach.

      Jetzt seid ihr gefragt!
      Welche Ranges 3betted ihr? (ggn unknown/fish/tag/lag/etc)
      Warum?
      Wie sehen eure Standard-Postflop-Situationen aus bei Blind Defenses?

      Jau, go on ...

      - georg
  • 9 Antworten
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      - wir verbessern die SPR zu unseren Gunsten
      - Villain hat IP immer den Vorteil und wenn wir 0% OOP spielen verlieren wir verdammt viel Geld
      - ausgewogene 3-betting Range -> Gegner hat ka was wir halten
      - Initiative
      - es gibt viele Hände die gegen eine BU Range ok spielen aber nicht multiway zu gebrauchen sind



      Ich 3-bette alles was mir zu schön zum folden und so schlecht zum coldcallen ist.
    • ChrisA3
      ChrisA3
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2005 Beiträge: 6.481
      OOP 3bette ich eine recht tighte Range, nur die Premiums unter den spielbaren Händen. Doublesuited Aces, bessere Doublesuited Kings (KKQT,KKJ9, KK87 usw, nicht unbedingt KKT2) und doublesuited rundowns.

      Dafür muss auch der Gegner stimmen, imo macht es Sinn gegen Fische und gegen TAGs die am Flop nicht superlight broke gehen. Gegen wirkliche LAGs die uns auf scary Boards sehr light von der Hand pushen wollen muss es nicht unbedingt sein.

      Wenn man aber IP sehr light 3bettet checken die Gegner den Unterschied normalerweise nicht und geben einem eine zu schwache Range, woraus wieder Profit werden kann ;)
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      @brotsalat stimmt, das hab ich vergessen - wir sind bereits HU, also Wir schliessen die Action ab im BB, das muss als Bedingung selbstverstaendlich rein, sonst isses sinnlos :)

      - Villain hat IP immer den Vorteil und wenn wir 0% OOP spielen verlieren wir verdammt viel Geld

      Da wir durch den Vorteil von Villain nicht 1:1 unsere Equity als Gewinn anrechnen koennen ist das eben der Punkt, an dem ich mir grad Gedanken mache :)
      Kurz: Ich erhoehe meinen OOP-Gewinn dadurch, dass ich meinem Gegner gezielt in 100% die Initiative lasse und er somit nicht weiss, wie er auf die Boards reagieren soll.
      Auf nem Board AK6 haben sehr sehr viele Gegner nen leichten fold gegen nen Preflop 3bettor. auf 773 hingegen sehe ich sehr haeufig bluffs bei ner 3bet, sogar schon auf PLO50 und PLO100. Ich gebe mir also eine groessere Range an Haenden, die ich repraesentieren kann, und gleiche damit den nicht genutzten Postflop-edge aus, zumindest ist so die Theorie dahinter :)
      Ich habe da allerdings noch keine grosse Samplesize da ich grad aus Testgruenden hauptsaechlich die Lowstakes spiele, und da solche Situationen von Natur aus sehr selten sind ;)

      - georg
      - georg
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      Auf 773 zu bluffraisen im 3-Bet Pot ist ziemlich spaßig, in paar Fällen gewinnst du den Pot und in den restlichen steckt man ~50BB mit 0% Equity rein - jo nais.

      Ohne Iniative zu spielen ist einfach murks weil Villain nicht folden kann und eine gute 3-betting ist sicher nicht klar definiert und hittest deshalb genug Flops..
    • tobitem
      tobitem
      Black
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 391
      Original von brotsalat1234
      Auf 773 zu bluffraisen im 3-Bet Pot ist ziemlich spaßig, in paar Fällen gewinnst du den Pot und in den restlichen steckt man ~50BB mit 0% Equity rein - jo nais.

      Ohne Iniative zu spielen ist einfach murks weil Villain nicht folden kann und eine gute 3-betting ist sicher nicht klar definiert und hittest deshalb genug Flops..
      jo seh ich genauso.

      im 3bet pot wird auf solchen boards recht ehrlich gespielt seh da eigentlich selten bluffs.
    • Moye
      Moye
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2006 Beiträge: 858
      hatte schonma ne diskussion über 3-bets in omaha gestartet. ip find ich 3-bets mittlerweile auch sinnvoll, aber oop 3-bette ich nich, da ich bisher keinen sinn darin sehe.

      http://


      Original von brotsalat1234
      - wir verbessern die SPR zu unseren Gunsten
      Was meinst du damit ? SPR = Stack/Pot-Ratio oder ?


      - ausgewogene 3-betting Range -> Gegner hat ka was wir halten
      wenn ich nur calle, weiß der gegner auch nich was ich halte


      - Initiative
      bringt mir in omaha nich so viel. es sei denn der gegner foldet sehr oft auf contibets. das sind dann meist gute spieler, die uns ip, aber auch ausspielen können und mit denen wir uns eigentlich nich anlegen wollen. gegen callingstations bringt die initiative nich viel.

      mit nem call hält man den pot klein, was oop denk ich sinnvoll ist.

      generell find ich is oop postflop schwer zu spielen. weiß immer nich welche line ich nehmen soll, wenn ich keine bzw. zu wenig reads auf den gegner hab.
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      Ja ich meine damit die Stack to Pot Ratio.
    • eXcuilor
      eXcuilor
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2006 Beiträge: 1.226
      Es hat immer Vor und Nachteile und die muss man halt abwiegen. An einigen Spots ist es sicherlich sinnvoll zu 3betten, da unsere Stack/Pot-Ratio dann gut wird und wir oft vor einfachen Entscheidungen stehen, an anderen Stellen ist es weniger sinnvoll, da gerade diese Ratio dann ein Faktor dafür ist nur zu callen.

      Wenn wir 3betten müssen wir allerdings darauf achten, dass wir unsere Range nicht polarisieren, so ist es mMn nur sinnvoll entweder einen beachtlichen Teil unserer Range zu 3betten oder nur zu coldcallen, da wir sonst super predictable sind und OOP dann Schwierigkeiten bekommen unsere Hand gut weiterzuspielen.

      Weiterhin ist es wohl obv. ,dass es profitabel ist AKQJds zu 3betten wenn der Gegner AJ73 raise/called. Es ist mMn also sehr gegnerabhängig ob wir 3betten oder nicht.
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      es gibt ja generell nur wenige spieler, die der meinung sind IP auf ne 3bet überhaupt folden zu können. Gegen diese (guten) gegner kann man dann imo mehr 3betten, während ich gegen zu loose gegner lieber nur starke hände 3bette, was dann immer sehr for value ist.

      Wenn ich nur coldcalle hab ich halt auch immer die option zum bluffcheckraise auf passenden boards, wie 773 oder 89Q. Hier isses für den gegner selbst wenn er AA protetion cbet gemacht hat schwer nen raise zu callen.

      Ich spiele daher z.b. AJT3ss lieber nur call aber AJT8ds 3bet gegen die meisten gegner.