neue Wohnung - was man wissen sollte

    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      Ich habe es endlich geschafft und eine Zusage für eine neue Wohnung bekommen, doch schon jetzt häufen sich die Fragen, wäre nett, wenn jemand der sich auskennt oder auch nur eine einzelne Antwort weiß, sich dazu äussern könnte, sind bissel breitgefächert, aber dennoch.

      - Die Wände muss laut Vertrag der Vormieter streichen, d.h. das ganze renoviert übergeben, doch soweit ich weiß muss auch alle x-Jahre so etwas wie Türrahmen und Heizung gestrichen werden und die sahen bei Besichtigung so aus, als ob sie es müssen. Wie sieht hier die Regel aus, das muss doch normal der Vermieter alle x-Jahre machen lassen oder, sprich ich kann ihm das einfach vorm Einzug mitteilen oder? (in der Küche befindet sich eine blau gestrichene Heizung mit gut abgesplitterter Farbe)

      - Im Großteil der Wohnung ist bereits ein ordentlicher Boden drin, nur im Schlafzimmer befindet sich ein hässlicher PVC-Boden, welcher wohl vom Vormieter meines Vormieters mit einem auch nicht mehr grad schönen Teppichboden überdeckt wurde. Würde den gerne rausnehmen und durch Laminat ersetzen, was dann aber logischerweise für längere Zeit in der Wohnung bleibt, ist es da normal, dass der Mieter für solche Ausbesserungen selber 100% aufkommt, oder zahlt der Vermieter so etwas oder macht man sowas 50/50? Ist klar, dass das verhandlungssache ist, aber so etwas erhöht ja auch den Mietwert der Wohnung. Wie schaut das also erfahrungsgemäß aus?

      - Ähnliches bei der Küche, sie besteht aus einem alten einzelnen Kühlschrank, einem alten einzelnen Herd/Backofen und einer etwas größeren Spüle. Die Elektrogeräter gehörten wohl dem Vormieter, nur die Spüle war schon drin, also man kann derzeitig nicht von einer ganzen Küche reden :) Ich würde sehr gerne eine komplette Küchenzeile kaufen und einbauen (da ich ka hab wie lang ich dadrin wohne, eher etwas günstigeres, so ~2000€). Das mir hier der Vermieter höchst warscheinlich nicht beisteuert ist zu erwarten, oder? Normalerweise wird die Küche doch dann nach Auszug an den Nachmieter gegen Abschlag weiterverkauft, womit ich gut leben könnte. Nur inwiefern ist sowas sicher? Was ist wenn ich nachher einen Nachmieter habe, der die Küche garnicht übernehmen will und ich nachher auf dieser sitzenbleibe, wenn ich sie nicht mehr brauche? Gibt es da irgendeinen Weg, dass man irgendwie sicherstellen kann, dass man eine gewisse Mitwahl auf den Nachmieter hat und nur einen nimmt, der die Küche übernehmen würde oder so? Hält man sowas dann auch irgendwie schriftlich fest ?
  • 8 Antworten
    • rowd
      rowd
      Bronze
      Dabei seit: 30.05.2007 Beiträge: 384
      - Die Wände muss laut Vertrag der Vormieter streichen, d.h. das ganze renoviert übergeben, doch soweit ich weiß muss auch alle x-Jahre so etwas wie Türrahmen und Heizung gestrichen werden und die sahen bei Besichtigung so aus, als ob sie es müssen. Wie sieht hier die Regel aus, das muss doch normal der Vermieter alle x-Jahre machen lassen oder, sprich ich kann ihm das einfach vorm Einzug mitteilen oder? (in der Küche befindet sich eine blau gestrichene Heizung mit gut abgesplitterter Farbe)

      so genannte "starre renovierungsfristen" sind nicht mehr zulässig.

      vermieter beteiligen sich meist ungern an solchen investitionen und es stellt für sie auch keine aufwertung der wohnung dar.
      ihn deswegen anquatschen lohnt sich auf jeden fall um event. ein arangement zu finden (schriftlich!),
      aber du kannst nicht drauf bestehen.
      im schlimmsten fall musst du sogar beim auszug den urzustand wiederherstellen (hängt aber auch vom nachmieter ab)

      ich selber hab (wie warsch. einige) schlechte erfahrungen gemacht.
      deshalb alles schriftlich regeln und sich über seine rechte/pflichten informieren (notfalls beim mieterschutz)

      gl
    • Muellmuetze
      Muellmuetze
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 69
      Hi!

      Sehr umfangreiches und von vielen Fakten und Formulierungen im Mietvertrag/Gesetz abhängiges Thema.

      Grob:

      Starre Renovierungsfristen (auch, wenn sie noch so ausführlich im Mietvertrag stehen), sind ungültig. Schönheitsreparaturen sollten erfolgen, "wenn es notwendig" ist.

      Welche Renovierungs- Übergaberegelung du auch immer im Mietvertrag vereinbart hast: Du solltest grundsätzlich 1. Fotos machen, 2. auf ein Übergabeprotokoll bestehen und alles, was nicht renoviert ist, darin festhalten. Jeden noch so kleinen Mangel und Kratzer.

      Unabhängig einer Wertsteigerung kannst du nur "nachfragen", ob dein Vermieter "so nett wäre", etwas zum neuen Boden usw. beizusteuern. Es ist sogar so, dass du ihn fragen musst, wenn du etwas in dieser Größenordnung eigenmächtig erneuerst.

      Anders sieht das aus, wenn der Boden "kaputt" ist. Dann muss der Vermieter ihn auf seine Kosten ersetzen. Der aktuelle Zustand ist entscheidend. Dies ist allerdings sehr oft Ansichtssache. Ich würde ihm erklären, dass dort mehrere alte, gammelige Beläge übereinander liegen, und du Interesse an einem neuen Boden hättest. Nachfragen kostet nichts.

      Wenn dein Nachmieter die Küche nicht will (vielleicht baut er aus Geldmangel lieber seine alten Geräte ein), musst du deine Küche ausbauen. Solltest du selber einen Nachmieter bestimmen dürfen, ist das (in Münster?) sicherlich kein Problem, den entsprechenden Nachmieter zu finden.

      Habe jetzt nicht mehr so viel Zeit.

      Bin Vermieter, kenne mich einigermaßen gut aus.

      Skype: muellmuetze

      Viel Erfolg!

      MM
    • RoflKartoffel123
      RoflKartoffel123
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2008 Beiträge: 3.210
      Bzgl. Laminat kann ich dir helfen:

      Ich bin vor kurzem ebenfalls umgezogen und habe dem Vermieter gesagt dass ich die ganze Wohnung binnen einer Woche mit Laminat auslege und er hat mir dann die ersten drei Monatsmieten erlassen :)
    • eXcuilor
      eXcuilor
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2006 Beiträge: 1.226
      frag doch einfach den besitzer ob er was zur küche beisteuert und dafür bleibt sie in der Wohnung wenn du ausziehst.
    • JustgAMblin
      JustgAMblin
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 11.439
      Hab in meiner Wohnung auch ne neue Küche und Boden vom Vermieter bekommen(Laminat). Beides war veraltet. Wenn du selbst ne eigene Küche/Boden einbauen willst musst mim Vermieter absprechen. Eventuell kommt der für alle Kosten auf.
      Ist alles ne Frage der Überzeugung oder Kompromissbereitschaft. ;)

      GL in der neuen WHG
    • rossoneri06
      rossoneri06
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 3.260
      bzgl des bodens wird es oft so gehandhabt, dass der vermieter für eine gewisse zeit die kaltmiete erlässt, wenn der neu-mieter auf eigene kosten renovierungsarbeiten vornimmt... natürlich solltest du das vorher mit dem vermieter absprechen und nicht nachdem du es gamacht hast forderungen stellen... eine ähnliche lösung könnte ich mir auch mit der küche vorstellen, aber da diese investition größer ist, würde ich definitiv erst das gespräch suchen...
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      Boden + Heizung: Wenn Du da 2 Jahre oder weniger leben willst, würde ich das an deiner Stelle alles vom Vermieter machen lassen und evtl. die Monatsmiete um 5-10 EUR erhöhst. Wenn Du dort länger als 2 Jahre leben möchtest würde ich es selbst machen und dann versuchen die Monatsmiete um 5-10 EUR zu senken, oder auf die erste 2-4 Monatsmieten (je nach Kostenaufwand) verzichten lassen.

      Küche: Da kommt es drauf an: Ist es eine attraktive Wohnung (also gute Lage, guter Zustand und nicht allzu teuer). Dann würde ich es selbst machen, weil Du dir dann nicht allzu viele Sorgen machen musst, dass Du sie nicht los wirst. Wenn es aber eher eine große, teurere Wohnung ist, wo es nicht so viele Interessenten gibt, läuft die Gefahr dass Du für die eingebaute Küche nachher nur noch ein Taschengeld bekommst (so habe ichs bei meiner Wohnung gemacht, 4.000 EUR-Küche, 1,5 Jahre alt, für 800 EUR übernommen, weil er 3 Monate lang keinen Nachmieter gefunden hat... gnihihihihi "STRIKE"), dann würde ich entweder versuchen es vom Vermieter machen zu lassen, oder aber mir eine "mobile" Küche (also eine Küche aus mehrere, einzelnen Komponenten/Modulen, die aber dennoch zusammenpassen und aufeinander abgestimmt sind) zulegen. Sowas gibt es in Küchenfachgeschäften,... sind aber nicht ganz billig, dafür kann man sie aber auch in jede Wohnung mitnehmen und muss nicht mehr als 100 EUR für ein paar Stücke Küchenablage bezahlen um sie der Größe und den räumlichen Gegebenheiten der jeweiligen Wohnung anzupassen.
    • Sefant77
      Sefant77
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 14.913
      Bei der Übergabe alle minimalen Schäden etc festhalten.

      Bzgl Laminat: Mit dem Vermieter reden. Mein Bruder wollte auch mal in einer Bude überall Laminat legen. Der Vermieter hat dann die Rohstoffe bezahlt und mein Bruder halt mit seinen "Arbeitsstunden".