espresso Maschine

    • VEGAStoMAINZ86
      VEGAStoMAINZ86
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2007 Beiträge: 1.595
      Hallo,

      ich ziehe demnächst um und will mir eine neue Espresso Maschine zulegen. Bin ein Kaffee Junkie und eigentlich will ich nur Espresso. also ein vollautomat kommt eigentlich nicht in frage.

      Lieber ne gute Siebträgermaschine. Nicht überteuert, aber trotzdem hochwertig.

      Was habt ihr für Maschinen, oder was würdet ihr empfehlen??

      Gruß
  • 16 Antworten
    • PizzaTaxi
      PizzaTaxi
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2006 Beiträge: 704
      Ganz klar eine Poccino!

      Nicht ganz günstig, halten aber ewig.
    • VEGAStoMAINZ86
      VEGAStoMAINZ86
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2007 Beiträge: 1.595
      okay , und welche ist das die richtige für den hausgebrauch??
    • busulette666
      busulette666
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2007 Beiträge: 4.872
      die hier sind auch nicht schlecht, allerdings auch nicht ganz billig.....
      http://www.ascaso.com/cafe/2005/eng_cafe05/dream.html
      Gibt bei amazon...
    • fightchicken
      fightchicken
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 60
      ich bin ja für die mit handhebel, schon immer! bei dir musst du das schon selber wissen. welchen qualitätsanspruch hast du an maschine und espresso, wieviel zeit soll die zubereitung kosten usw..
      ich z. B. habe seit jahren eine kleine krups (mit siebträger, ziemlich hässlich und damls ca. 90 eur teuer dazu eine kleine mühle) weil ich mir keine teurere leisten will bis jetzt. mit übung und ein bisschen rumprobieren am mahlgrad, beim festdrücken des kaffeemehls usw. gibts einen echt leckeren espresso.
      alternativ bieten teurere vollautomaten (angeblich??) mittlerweile eine gute qualität.
      ...
      mach mal eine positionsbestimmung

      edit: achso siebträger soll es also schon mal sein, habe ich übersehen. bei mir hat der siebträger den konsum übrigens eingeschränkt, weil die zubereitung länger dauert :rolleyes:
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Meine: Nuova Simonelli - Oscar

      Optisch macht sie zwar nicht so viel her aber für den privaten Gebrauch einer der besten.

      Die Frage ist halt willst du nur Espresso oder, brauchst du auch regelmässig Milschaum.
      Bist du der einzige Nutzer oder musst du häufiger mal 3-4 Kaffee hintereinander machen.

      Für nur Espresso sind die Gaggias für 300-500€ zu empfehlen, dazu musst du noch etwa 150€ für ne Mühle einplanen.
      Ja eine Mühle ist absolut notwendig, wenn du denkst du kannst dir ne Mühle sparen nehme lieber gleich Nespresso oder ne Pad Maschine.

      Hier bekommst du weitere Hilfe.
    • Tomuck
      Tomuck
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2007 Beiträge: 123
      Das ist meine, eine Pavoni Europiccola Lusso.

      http://www.esperanza.ch/osc/images/ELH.gif

      Nicht ganz günstig (zwischen 500 und 600 €) dafür echt chic und da das ne Handhebelmaschine ist, die eben keine Pumpe hat, da das Wasser mit dem Handhebel durch den Espresso gedrückt wird ist sie nahezu unkaputtbar.
      Die ist aus Kupfer, vollverchromt. Da musste höchstens mal ne Dichtung wechseln und das is da echt simpel.

      Bin echt zufrieden

      Ne eigene Espressomühle wär allerdings zu empfehlen.
    • KlausZumwinkel
      KlausZumwinkel
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2008 Beiträge: 264
      was ist mit einer nespresso?

      maschinen günstig, kapseln teuer aber qualität ungeschlagen!
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Original von KlausZumwinkel
      aber qualität ungeschlagen!
      definitiv NEIN.

      Ich meine Nespresso ist nicht schlecht, schlägt jeden Vollautomaten um Längen.

      Ein richtiger Espresso aus einem Siebträger mit gut eingestellter Mühle ist aber einfach eine andere Liga, und nicht zu vergleichen.

      Einen gut gemachten Espresso schmeckt man noch 20 Minuten lang im Gaumen, das habe ich bei Nespresso bisher nicht festgestellt.
    • VEGAStoMAINZ86
      VEGAStoMAINZ86
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2007 Beiträge: 1.595
      habe mich jetzt für ne gaggia von amazon entschieden. dazu werd ich mir dann bei gelegenheit noch ne mühle holen.

      danke für die hilfreichen antworten.
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      also eine Mühle ist imo nicht nötig, die ganzen italienischen Espresso Sorten aus dem Einzelhandel (Lavazzaro z.B.) sind grobkörnig genug für eine Siebträger-Maschine.
    • VEGAStoMAINZ86
      VEGAStoMAINZ86
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2007 Beiträge: 1.595
      je feiner =| besser?

      wie siehts mit illy espresso Mahlgrad N aus??
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      naja, bei normalen Kaffeemaschinen benutzt man ja einen Kaffeefilter, da kann der Kaffee staubfeingemahlen werden, der Filter lässt nur das aller flüssigste durch.

      bei Espressomaschinen hat das Metallsieb relativ große Löcher. Wenn Du da zu feingemahlenen Kaffee nimmst, dann hast eine 3/4 Tasse Kaffeesatz. Klar sind die Löcher im Espresso Sieb mit Absicht so groß, dass auch ein gewisser Anteil Pulver mit durchkommt und der Espresso deswegen auch so stark ist. Allerdings sollte man da wie gesagt darauf achten, dass der gemahlene Kaffee nicht allzu fein ist.

      Illy N und S sind beide ok. Wie gesagt, die ganzen italienischen Marken (Lavazza, Illy, Segafredo) sind alle passend gemahlen (solange Du eine Espressosorte wählst)

      €: das ist übrigens auch der Grund, warum bei guten Espressomaschinen bei der Zubereitung erst ganz kurz Wasser kommt, dann die Maschine ein paar Sekunden anhält und erst dann dann der Brühvorgang beginnt. Das kleine bisschen Wasser vorab gibt die Maschine ab, damit das etwas grober gemahlene Pulver kurz quellen kann,... so wird mehr Aroma aus dem Pulver rausgeholt und es entsteht eine schönere Crema. Wenn der Brühvorgang sofort beginnen würde, dann bliebe nicht genug zeit um wirklich das komplette Aroma aus dem etwas grobkörnigeren Pulver herauszuholen.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Sorry donpokers, aber das ist jede Menge Halbwissen, und das meiste davon absolut falsch.

      Ich habe eine Gastromühle hier stehen und mahle deutlich feiner als alles was du im Supermarkt kaufen kannst, und ohhh Wunder ich habe kein Bodensatz, zumindest nicht aus Kaffeemehl, wenn dann ein wenig Zucker der sich nicht gelöst hat als Bodensatz. Ein Espresso ist stark (ich würde es eher als aromatisch bezeichnen) weil durch den Druck nicht nur die Wasserlöslichen Stoffe, sondern auch die Öle und Fette gelöst (bzw emuliert) werden.

      Und das Vorbrühen das du erwähnst machen nicht gute Maschienen, sonder nur schlechte. Bei guten Maschienen geht der Hersteller davon aus das der Anwender eine Mühle hat und über den Mahlgrad eine ausreichend lange Durchlaufzeit erreichen kann.

      Bei schlechten Maschienen geht der Hersteller davon aus das der Anwender vorgemalahlenen Kaffee benutzt, der würde dann in 10 Sekunden durchrauschen, was deutlich zu schnell ist, deshalb gibt es hier eine Vorbrühfunktion. Prinizipiell ist der vorgemahlene Kaffee eher für diese Herkocher ausgelegt, und die brauchen relativ grobes Kaffeemehl. Auch Vollautomaten haben solch eine Vorbrühfunktion, obwohl dort eine Mühle eingebaut ist, das hat einfach damit zu tun das das Innenleben eine so feinen Mahlgrad teschnisch nicht aushalten würde, und diese Mühlen relativ grob mahlen, sonst würde der Druck in dem System zu groß werden, und die Plastikschläuche abreißen oder Platzen.

      Durch das Vorbrühen wird der Espresso zwar stärker aber eben nicht aromatischer, da man zwar die selben Durchlaufzeiten erreicht aber eben nicht den nötigen Druck, der ja erst durch den Wiederstand des Kaffeemehls ensteht.

      @VEGAStoMAINZ86
      Du kannst Illy ausprobieren, er soll schon feiner sein als Segafredo und Co, besser ist es aber meist in einen Coffeeshop der selber röstet zu gehen, denen zu sagen was für eine Maschine du hast, und meist bekommen die dann was hin was wenigstens halbwegs hinkommt.

      Wirklich glücklich wirst du aber nur mit einer Mühle.
    • KlausZumwinkel
      KlausZumwinkel
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2008 Beiträge: 264
      Original von Tandor1973
      Einen gut gemachten Espresso schmeckt man noch 20 Minuten lang im Gaumen, das habe ich bei Nespresso bisher nicht festgestellt.
      nimm das nächstemal den ristretto(schwarze kapsel).. :)
    • VEGAStoMAINZ86
      VEGAStoMAINZ86
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2007 Beiträge: 1.595
      @ tandor. vielen dank für deine hinweise. werde das ganze mal ausprobieren und dann ziemlich bald wohl auf eine eigene mühle umsteigen. zu gegebener zeit werde ich dich evtl wieder kontaktieren
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      einiges was Du gesagt hast stimmt Tandor1973, z.B. die dass durch den Druck eben auch die Öle und Fette zum Aroma beitragen,... darauch bin ich in meinem Post einfach nur nicht eingegangen. Auch stimmt es dass kurze Durchlaufzeiten schädlich sind, weil der Espresso dadurch sauer wird.

      Allerdings sind einige deiner Ausführungen einfach nur falsch. Es ist richtig was ich gesagt habe. Auf keinen Fall darf man die Bohnen zu fein malen, da der Espresso dadurch bitter und die Cream zu dunkel wird (ja das auch trinkt auch mit ;) ). Das Bittere schmeckst Du wahrscheinlich nur nicht, da Du deinen Espresso (deinen Ausführungen nach) anscheinen mit sehr viel Zucker trinkst.
      Auf der anderen Seite darf das Pulver natürlich auch nicht zu grob sein, da der Espresso dann sauer wird und keine/wenig und zu helle Crema und Aroma entwickelt (bei Vollautomaten unter 1000 EUR oft der Fall, weil auf unterschiedliche Mahl- und Druckprogramme verzichtet wird).

      Am wenigsten kann ich deine Haltung zur "Vorbrühfunktion" verstehen. Vielleicht verwechselst Du da auch nur was. Was Du meinst ist evtl. das preiwerte maschinen das Wasser durch einen Thermoblock (Durchlauferhitzer) jagen und daher nur wenig Druck aufbauen können, weil immer nur kleine Wassermengen, schrittweise erhitzt werden können. Teure Profi-Maschinen haben dahingegen einen Boiler (da kann es nur passieren, dass bei kleineren Maschinen dann nach 2 oder 3 Tassen erst mal schluss ist und erst wieder neuer Druck aufgebaut werden muss).

      Was ich meine ist, dass gute Maschinen - aus den im letzten Post genannten Gründen - vorab das Pulver "anfeuchten" damit es - wie gesagt - quellen kann. Das kannst Du mir ruhig glauben, denn ich gehe davon aus dass eine 30.000 EUR La Cimbali Espresso Maschine schon für den absoluten Profi gedacht ist,... und stell dir vor? Sie hat eine Vorbrüh-/Anfeuchtungs-Funktion.

      Durch die Überschwemmung von sogenannten Coffee-Shops (ala Starbucks), kursiert leider jede Menge Halb-/Falsch-Wissen. Da sind irgendwelche Studenten die da mal kurz eine Einweisung in die Mengen der Eiswürfel für den Frappachino und die Handhabung der Maschinen bekommen haben und von dem Franchise nehmer, der ebenfalls keine Ahnung hat ein paar Geschichten aufgetischt bekommen hat und die dann an die Kunden weitererzählt.

      Leider, leider findet man heutzutage in den wenigsten Coffee-Shops einen ausgebildeten Barista (so nennt man die Leute die dir den Kaffee zubereiten und evtl. sogar - mit Hinzugabe von ein wenig Schokosirup - hübsche Bildchen in die Crema zaubern). Wenn Du mal einen triffst oder einen Barista-Lehrgang mitmachst, wirst du meine Ausführungen bestätigt bekommen.