Lohnsteuererklärung

    • hgoa21
      hgoa21
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2006 Beiträge: 173
      Hallo zusammen,

      muss mal wieder eine LSE machen. Habe dazu ein paar Fragen:

      1.) Wenn ich z.B. durch die Kilometerpauschale ausgerechnet habe, dass ein Betrag X rauskommt, kriege ich das vom Finanzamt wieder, oder wird das irgendwie verrechnet?

      2.) Was gibt es für Sachen, welche man ohne irgendwelche Beweise (Rechnungen, etc.) bei der Erklärung geltent machen kann? Dachte da so an Arbeitsmaterial, Werbungskosten...

      Vielen Dank für eure Bemühungen
  • 7 Antworten
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      Wenn man zu versteuerndes Einkommen hast wird der Betrag damit verrechnet, bzw. um den jeweiligen Betrag gemindert. Sollte das Einkommen jedoch zu gering sein um steuerpflichtig zu sein (ich glaube unter 5750 EUR / Jahr) bekommt man den Betrag ausgezahlt.


      Was Werbungskosten sind sagt der §9 EStG. Jüngere Leute haben jedoch mit den meisten dieser absetzbaren Sachen nichts zu tun.

      Interessant st eigentlich nur §9a EStG Die Werbungskosten Pausch-Beträge. Das sind:

      1. Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 EUR

      2. Pauschbetrag für Einnahmen aus Kapitalvermögen von 51 EUR (ACHTUNG: Zinsen zählen nicht dazu, nur Aktien, Anleihen, etc.)

      und dann noch der Sparer Freibetrag von 750 EUR nach §20, Abs. 4 EStG

      und falls man evtl. doch schon höheren Alters oder größeren Vermögens ist,... als kleine Abendlektüre der §9 EStG

      § 9 Werbungskosten
      (1) 1Werbungskosten sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen.2Sie sind bei der Einkunftsart abzuziehen, bei der sie erwachsen sind.3Werbungskosten sind auch
      1.Schuldzinsen und auf besonderen Verpflichtungsgründen beruhende Renten und dauernde Lasten, soweit sie mit einer Einkunftsart in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen.2Bei Leibrenten kann nur der Anteil abgezogen werden, der sich nach § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a Doppelbuchstabe bb ergibt;
      2.Steuern vom Grundbesitz, sonstige öffentliche Abgaben und Versicherungsbeiträge, soweit solche Ausgaben sich auf Gebäude oder auf Gegenstände beziehen, die dem Steuerpflichtigen zur Einnahmeerzielung dienen;
      3.Beiträge zu Berufsständen und sonstigen Berufsverbänden, deren Zweck nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet ist;
      4.(weggefallen)
      5.notwendige Mehraufwendungen, die einem Arbeitnehmer wegen einer aus beruflichem Anlass begründeten doppelten Haushaltsführung entstehen, und zwar unabhängig davon, aus welchen Gründen die doppelte Haushaltsführung beibehalten wird.2Eine doppelte Haushaltsführung liegt nur vor, wenn der Arbeitnehmer außerhalb des Ortes, in dem er einen eigenen Hausstand unterhält, beschäftigt ist und auch am Beschäftigungsort wohnt.
      6.Aufwendungen für Arbeitsmittel, zum Beispiel für Werkzeuge und typische Berufskleidung.2Nummer 7 bleibt unberührt;
      7.Absetzungen für Abnutzung und für Substanzverringerung und erhöhte Absetzungen.2§ 6 Abs. 2 Satz 1 bis 3 kann mit der Maßgabe angewendet werden, dass Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis zu 410 Euro sofort als Werbungskosten abgesetzt werden können.
      (2) 1Keine Werbungskosten sind die Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte und für Familienheimfahrten.2Zur Abgeltung erhöhter Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte ist ab dem 21. Entfernungskilometer für jeden Arbeitstag, an dem der Arbeitnehmer die Arbeitsstätte aufsucht, für jeden vollen Kilometer der Entfernung eine Entfernungspauschale von 0,30 Euro wie Werbungskosten anzusetzen, höchstens jedoch 4.500 Euro im Kalenderjahr; ein höherer Betrag als 4.500 Euro ist anzusetzen, soweit der Arbeitnehmer einen eigenen oder ihm zur Nutzung überlassenen Kraftwagen benutzt.3Die Entfernungspauschale gilt nicht für Flugstrecken und Strecken mit steuerfreier Sammelbeförderung nach § 3 Nr. 32; in diesen Fällen sind Aufwendungen des Arbeitnehmers wie Werbungskosten anzusetzen, bei Sammelbeförderung der auf Strecken ab dem 21. Entfernungskilometer entfallende Teil.4Für die Bestimmung der Entfernung ist die kürzeste Straßenverbindung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte maßgebend; eine andere als die kürzeste Straßenverbindung kann zugrunde gelegt werden, wenn diese offensichtlich verkehrsgünstiger ist und vom Arbeitnehmer regelmäßig für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte benutzt wird.5Nach § 8 Abs. 3 steuerfreie Sachbezüge für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mindern den nach Satz 2 abziehbaren Betrag; ist der Arbeitgeber selbst der Verkehrsträger, ist der Preis anzusetzen, den ein dritter Arbeitgeber an den Verkehrsträger zu entrichten hätte.6Hat ein Arbeitnehmer mehrere Wohnungen, so sind die Wege von einer Wohnung, die nicht der Arbeitsstätte am nächsten liegt, nur zu berücksichtigen, wenn sie den Mittelpunkt der Lebensinteressen des Arbeitnehmers bildet und nicht nur gelegentlich aufgesucht wird.7Aufwendungen für die Wege vom Beschäftigungsort zum Ort des eigenen Hausstands und zurück (Familienheimfahrten) können jeweils nur für eine Familienheimfahrt wöchentlich wie Werbungskosten abgezogen werden.8Zur Abgeltung der Aufwendungen für eine Familienheimfahrt ist eine Entfernungspauschale von 0,30 Euro für jeden vollen Kilometer der Entfernung zwischen dem Ort des eigenen Hausstands und dem Beschäftigungsort anzusetzen; die Sätze 3 bis 5 sind entsprechend anzuwenden.9Aufwendungen für Familienheimfahrten mit einem dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer Einkunftsart überlassenen Kraftfahrzeug werden nicht berücksichtigt.10Durch die Entfernungspauschalen sind sämtliche Aufwendungen abgegolten, die durch die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und durch die Familienheimfahrten veranlasst sind.11Behinderte Menschen,
      1.deren Grad der Behinderung mindestens 70 beträgt,
      2.deren Grad der Behinderung von weniger als 70, aber mindestens 50 beträgt und die in ihrer Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sind,
      können an Stelle der Entfernungspauschalen die tatsächlichen Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und für die Familienheimfahrten ansetzen.12Die Voraussetzungen der Nummern 1 und 2 sind durch amtliche Unterlagen nachzuweisen.
      (3) Absatz 1 Satz 3 Nr. 5 und Absatz 2 gelten bei den Einkunftsarten im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 bis 7 entsprechend.
      (4) (weggefallen)
      (5) 1§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 bis 5, 6b bis 8a, 10, 12 und Abs. 6 sowie § 4f gelten sinngemäß.2§ 6 Abs. 1 Nr. 1a gilt entsprechend.
      Fußnote
      § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 Satz 2: Zur erstmaligen Anwendung vgl. § 52 Abs. 23e


      § 9 Abs. 5 Satz 1: Zur erstmaligen Anwendung vgl. § 52 Abs. 23c Satz 3

      § 9 Abs. 2 Satz 1 u. 2: Nach Maßgabe der Entscheidungsformel mit Art. 3 Abs. 1 GG (100-1) unvereinbar gem. BVerfGE v. 9.12.2008 I 2888 - 2 BvL 1/07, 2 BvL 2/07, 2 BvL 1/08, 2 BvL 2/08 -

      Achso,... nur um das klar zu stellen,... dies war keine individuelle Beratung sondern nur eine allgemeine Erklärung des Einkommensteuergesetzes und geschah völlig kostenlos.
    • Chaos-I
      Chaos-I
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 805
      Original von hgoa21
      Hallo zusammen,

      muss mal wieder eine LSE machen. Habe dazu ein paar Fragen:

      1.) Wenn ich z.B. durch die Kilometerpauschale ausgerechnet habe, dass ein Betrag X rauskommt, kriege ich das vom Finanzamt wieder, oder wird das irgendwie verrechnet?

      2.) Was gibt es für Sachen, welche man ohne irgendwelche Beweise (Rechnungen, etc.) bei der Erklärung geltent machen kann? Dachte da so an Arbeitsmaterial, Werbungskosten...

      Vielen Dank für eure Bemühungen
      1) wirkt sich nur Steuermindernd aus

      2) Die Frage ist ob Du über die 920 Euro mit Deinen Werbungskosten hinaus kommst, das ist inkl der Fahrten zur Arbeitsstätte.

      Wenn Du da drüber bist oder kommst kannst Du je nach Beruf vieles mit einrechnen :

      Kontoführungsgebühren habe ich immer pauschal 10 Euro genommen
      Arbeitskleidung ( je nachdem was Du arbeitest ) 100 Euro (ohne Quittung)
      Kosten für Schreibmaterialien etc 20 Euro im Jahr
      Handy Kosten habe ich auch pauschal angesetzt gehabt ( Bescheinigung vom Arbeitgeber geben lassen, dass man sein privat Handy nutzt )

      Je nachdem was Du arbeitest , kannst Du Dir auch fahrten für den Betrieb mit Deinem PKW bescheinigen lassen -> gibt gut Geld macht eigentlich jeder Chef mit.

      Fahrt zum Finanzamt wegen abgabe der Steuererklärung zaehlt auch als Fahrt in den WErbungskosten.

      USW USW Je nachdem was Du halt arbeitest.

      Verpflegungsmehraufwand wenn Du Termine ausserhalb des Büros hast .. Dauern dann halt mal länger :) ( Liste führen )

      Wenn Du sagst was Du arbeitest , dann kann man da genauer was zu sagen
    • hgoa21
      hgoa21
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2006 Beiträge: 173
      Hallo, ich danke euch für die ausführliche Beantwortung.

      Ich bin Dipl.-Ing. , und da ich gerade noch meinen Master mache (Zweitstudium), arbeite ich als WiMi bei mit an der Uni.

      Ich habe aber nur eine halbe Stelle, und da ich ja Student bin, musste ich 2008 nur ca. 1200,- euro Lohnsteuer bezahlen...

      Die hätte ich ja nun gerne wieder.

      Ich wohne ca 35 km von meiner Arbeit entfernt. bei 218 Arbeitstagen (ist das das Maximum?) komm ich auf eine Pauschale von ca 2300,-
    • Chaos-I
      Chaos-I
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 805
      Original von hgoa21
      Hallo, ich danke euch für die ausführliche Beantwortung.

      Ich bin Dipl.-Ing. , und da ich gerade noch meinen Master mache (Zweitstudium), arbeite ich als WiMi bei mit an der Uni.

      Ich habe aber nur eine halbe Stelle, und da ich ja Student bin, musste ich 2008 nur ca. 1200,- euro Lohnsteuer bezahlen...

      Die hätte ich ja nun gerne wieder.

      Ich wohne ca 35 km von meiner Arbeit entfernt. bei 218 Arbeitstagen (ist das das Maximum?) komm ich auf eine Pauschale von ca 2300,-
      Also bei 1200 Lohnsteuer denke ich mal dass Du rund 14k Gehalt bekommen hast. Das müsstest Du auf ~7000-8000 senken um alles wiederzubekommen.


      Die Arbeitstage, na da würde ich mal so 225 ansetzen :)

      Eventuelle Krankenversicherungen , Kfz Versicherungen, private Rentenversicherungen etc nicht vergessen in der Erklärung.

      Laborkittel oder was weiss ich mit rein nehmen, brauchste auch keine Rechnung wenn es in einem normalen Rahmen ist.
      Einen Besuch gemacht bei einer anderen Uni im Rahmen der Arbeit ? mit dem privaten PKW ? Oder lass Dir einfach soetwas bestätigen.


      Eine Interessante Frage wäre ob man das Zweitstudium als Fortbildung durchbekommt, da müsste man Fachlichen Rat einholen, glaube aber mal eher nicht...
    • CapDaRipa
      CapDaRipa
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 983
      Dank der SuFu mal kein neues Topic :)

      Ich bin auf der Suche nach einer verständlich gehaltenen Anleitung zum Ausfüllen einer Steuererklärung. Was ich in den letzten Monaten gefunden habe war einfach zu tiefgehend und ich konnte nicht mal den Ansätzen folgen.

      Hat jemand da was parat?

      Mir geht es nur darum mal meine Steuererklärung für die letzten beiden Jahre abzugeben. An sich ohne großes "Trara", mir ist nur wichtig, dass ich die Pendlerpauschale ausnutzen kann und alle Vorteile, die mir durch meine private Rentenversicherung und sonstige Altersvorsorge-Verträge entstehen. Natürlich auch alle weiteren Versicherungen wie KFZ.

      Ich arbeite mich gerne in so ein Thema rein, aber dazu müsste ich erstmal eine Vorlage finden, die dem Normalverbraucher gerecht wird, und das ohne vorher das Steuerwesen studiert zu haben :)

      DANKE...
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 8.230
      Wie lange brauch das verf**** amt eigentlich die Elster Formulare auszuwerten und mir mal endlich den Steuerbescheid zuzuschicken ich hab das ding schon im Februar abgeschickt...
    • RiotAZ
      RiotAZ
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2006 Beiträge: 3.230
      Also ich habe den ganzen Elster Kram online ausgefüllt und übermittelt, hatte nach 3 Wochen den Bescheid und nach 4 Wochen das Geld.

      Zur Info, Rheinland-Pfalz.