SNG style überdacht

    • Andragon
      Andragon
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 902
      Ich habe meinen SNG style mal überdacht. Nach ca. 1000 SNG war ich bei ca. 5% ROI und 32+2 angelangt. Manchmal etwas höher. Die Spielweise war eigentlich die hier oft propagierte von tight am Anfang zu LAG auf dem bubble.

      Nach Analyse stellte ich fest, das ich den bubble viel zu aggressiv gespielt habe.

      Ich habe also folgende ßnderung probiert. Am Anfang in Position etwas mehr Lag spielen. Höhere connectors und auch suited werden mitgelimpt. Ich sehe am Anfang also mehr Flops und lerne sehr viel darüber wie einzelne Spieler postflop reagieren. Meist gelingt es mir durch dieses Smallball die chips gut aufzustocken.
      Wenn nun 2-3 Spieler draussen sind, werde ich etwas tighter. Damit bekomme ich mehr action wenn gute Hände kommen. Sehr oft geh ich nun als chipleader oder 2nd chiplead in den bubble, den ich sehr tight spiele. Abundzu ein push mit guter Hand oder ein 3 bb raise

      Hier wird von den coaches ein sehr aggressiver bubble propagiert, der auf Gewinn ausgelegt ist. Allerdings bekomme ich persönlich diesen Style nicht hin. Ich werde fast immer gecalled und bin meist underdog.

      Harrington propagiert den tight bubble, da der erste Geldplatz sehr viel mehr wert ist als der bubble in einem großen Turnier. Ich habe das probiert und mein ROI in den letzten 100 SNG ist durch die Decke gegangen. Ich bin 60% im Geld und davon 40% 1. 40% 2. und 20% dritte Plätze.

      Klar sind 100 nicht aussagekräftig, aber ich fühle mich absolut wohl wie ich spiele und das ist für mich die Hauptsache.
  • 38 Antworten
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      Tight in der Bubble ? Was machst du, was ja oft der Fall ist, wenn fast jeder unter 10bb ist, z.b. bei en 200/400er Blinds auf PP ? Dort Tight zu sein ist so gut wie selbstmord.
    • Andragon
      Andragon
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 902
      Original von nomar
      Tight in der Bubble ? Was machst du, was ja oft der Fall ist, wenn fast jeder unter 10bb ist, z.b. bei en 200/400er Blinds auf PP ? Dort Tight zu sein ist so gut wie selbstmord.
      Meist komm ich als 1. oder 2. an die Bubble und die Anderen pushen sowieso und callen alles weil eh egal. Ich lasse einfach einem den Vortritt rauszufliegen. Natürlich pushe ich wenn ich der lowstack bin. Auch wenn ich unter 10BB bin sind andere meist halt tiefer und die müssen halt eher alles riskieren.

      Auf PP spiel ich allerdings keine SNG, da die Rake ja immer über den anderen Anbietern liegt :)
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      lern ICM, so spielt man SnGs perfekt ;)

      du musst nur die calling ranges der gegner richtig anpassen



      ich weiß leicht gesagt, schwer gelernt, aber das ganze wird auf das herauflaufen, was wir hier so einfach als LAG anner bubble und später gepriesen wird =)
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      Original von HoRRoR
      lern ICM, so spielt man SnGs perfekt ;)

      du musst nur die calling ranges der gegner richtig anpassen



      ich weiß leicht gesagt, schwer gelernt, aber das ganze wird auf das herauflaufen, was wir hier so einfach als LAG anner bubble und später gepriesen wird =)
      Ja, ist wirklich leicht gesagt..im Coaching bekommt man sowas ja auch nur bedingt mit, da heisst es dann immer:

      "Ich denk das er hier mit AJ+ den minraise macht, mit schlechteren Händen würde er wenn direkt pushen, der hat nen hohes PP oder so, also lohnt sich der call mit meinem AT nicht"...

      Man hört ja nix von ICM oder so.

      Wie hast du das denn z.b. gelernt, was muss man tun um behaupten zu können,dass man nach ICM spielt ?
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      man liest sich das prinzip von icm erstma durch, versteht es und dann gibt es programme sng pt / sng wiz oder bubble trainer :)
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      sprich man analysiert seine hände und weiß dann einfach irgendwann während eines sngs, weil man so ne änhliche situation mal durchgespielt hat, was jetzt einfach richtig ist ?
    • qno1337
      qno1337
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2006 Beiträge: 3.052
      jop
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      guck mir grad den sng wiz an, scheint ganz cool zu sein...

      hab mal direkt 2 fragen:

      1.habe bei eingelesenen summaries oft ne wanring wo er mir keine action zuteilt, wieso das, steht doch alles in der History !?

      2.Wieviel bringt das Quiz ? Denke da grad an meine theoretosche Führerscheinprüfung zurück..da habe ich mittels trainer auch so oft Fragebogen durchgespielt bis ich wirklich nahzu jeden Fehlerfrei hatte...


      Bringt das was, angenommen ich mache bei 100 Fragen einen Fehler, kann man dann sagen dass man das ICM beherrscht oder ists nur ne kleine Spielerei ?
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      Das quiz halte ich schon für sehr sinnvoll, weil man einfach in relativ kurzer zeit viele unterschiedliche situationen durchspielen kann, wenn du dich damit regelmäsig beschäftigst dann wird dir das auf jeden fall was bringen ;)

      grüsse
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von Andragon
      Ich habe meinen SNG style mal überdacht. Nach ca. 1000 SNG war ich bei ca. 5% ROI und 32+2 angelangt.
      ...
      Klar sind 100 nicht aussagekräftig,
      du sagst es eigentlich selbst. 100 sind nicht genug. auch bei den 1000 sngs kann varianz eine (negative) rolle gespielt haben. umso mehr bei den 100 sngs, dort zum positiven.
    • qno1337
      qno1337
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2006 Beiträge: 3.052
      Ich finde die Idee, als Bigstack am Bubble etwas tighter zu spielen, gar nicht schlecht. Du meinst sicherlich, die Pushes, die nur knapp +$EV sind, nicht zu machen oder? Halte ich als Bigstack für ganz sinnvoll. Als Shortstack muss man natürlich jede noch so kleine Edge nehmen.
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Original von qno1337
      Ich finde die Idee, als Bigstack am Bubble etwas tighter zu spielen, gar nicht schlecht. Du meinst sicherlich, die Pushes, die nur knapp +$EV sind, nicht zu machen oder? Halte ich als Bigstack für ganz sinnvoll. Als Shortstack muss man natürlich jede noch so kleine Edge nehmen.
      Naja, als riesieger Stack hat man sehr viel FE. Würde mir die nicht entgehen lassen und die kleineren Stacks herumschubsen. Verstehe nicht warum als Chipleader tight/passiv spielen soll. Die Situation zwingt die anderen dich zu respektieren und du profitierst von diesem Respekt.
    • eiseC
      eiseC
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 497
      muß Destruction zustimmen. Als Chipleader in Passivität zu verfallen ist der falsche Weg. Man verpasst einiges an FE. Man sollte natürlich nicht jeden Small/Middle mit crap dauerhaft rum schubsen, aber marginale +EV Situationen kann man als BigStack ganz einfach mitnehmen!!! Man sollte sich immer vor Augen halten. Man selbst hat nur einen Teil seines Stacks zu verlieren während dein Gegner sein komplettes Turnierticket aufs Spielsetzt und man selbst den Ton angibt!
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Ich denke es kommt stark darauf an, wie die Stackgrößen im Verhältnis stehen. Z.B. unterscheiden sich die folgenden Situation (bei einem 10-Spieler-SnG) meines Erachtens grundlegend:

      a) 10500 / 1500 / 1500 / 1500
      b) 5000 / 3300 / 3300 / 3300

      In beiden Fällen ist Spieler 1 Chipleader. Im ersten Fall würde ich aber fast alles pushen (bein einigermaßen hohen Blinds natürlich), im zweiten Fall würde ich nicht so aggressiv spielen, d.h. gute Hände spielen, hin und wieder Blinds stehlen.

      Beim ersten Fall spielen 2 Faktoren eine Rolle: die Spieler 2-4 sehen selbst nicht mehr die riesen Chance auf den Sieg - sie wollen erstmal ITM kommen und sich daher nicht auf Coinflips oder 60/40 Chancen einlassen. Zudem führt der Verlust einer Hand gerade mal zu einem Verlust von 1500 Chips - man ist immer noch ganz klarer Chipleader mit den besten Voraussetzungen das Spiel zu gewinnen. Im zweiten Fall bin ich bei Verlust der Shortstack. Zudem hat jeder Spieler noch eine gute Chance auf den Sieg.

      Die Ausführung beziehen sich auf meine Erfahrung bei Micro-SnGs (3$) - insofern weiss ich nicht inwiefern das auf hohe Limits übertragbar ist. Aber rational scheint mir das Verhalten schon, da ich zwar als Sieger den größten Buyin-Anteil erhalte, der größte Profit-Anstieg ist aber an der Grenze zwischen 4. und 3. Platz.
    • Andragon
      Andragon
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 902
      qno1337 hat es verstanden. Als chipleader pushe ich die knapp EV pushes nicht mehr sondern spiele sehr selektiv. Die klaren pushes lasse ich natürlich nicht aus.

      ICM habe ich lange angewannt und auch mit SNGAnalyzer viele Sessions durchgerechnet. ICM hat für mich einen Riesen Nachteil. Die Pushingranges in SNG's zu bestimmen ist nach meiner Meinung fast unmöglich. Stats selbst alte sind fast nicht zu gebrauchen, da die Variabelen immer unterschiedlich sind.

      Ich sollte vieleicht noch sagen, das ich dazu übergegangen bin nur noch einen Tisch zu spielen. Ich benutze viele notes um unterschiedliche Aktionen bei unterschiedlichen M zu notieren. Bei einem Tisch ist es sehr viel leichter das große Ganze am Tisch zu sehen. Bei mehreren Tischen muss man nach ICM pushen, da einem die Zeit fehlt alle Nuancen zu erkennen.
    • SushiExpress
      SushiExpress
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2006 Beiträge: 451
      ich glaub cih muss auhc tighter spielen als big stack vorallem an der bubble...
      die spackos die callen so viel und haben danna cuh noch so viel glück das kein stack lange hält... und das schlimme ist dann immernoch das aus dem super shortstack dann auf einmal wieder einer geworden ist der gut dabie ist udn ich immer merh chips verlier :evil:
      mir egal ob ich dann schlechtere chacnen auf dne ersten platz hab aber lieber 4 mal 3 oder 2 werden anstatt 4 mal 4 (wie eben und in 3 von den 4 fällen war mein stack > ca 2x average)
    • qno1337
      qno1337
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2006 Beiträge: 3.052
      Ich unterteile die Gegner-Ranges im Prinzip auch nur in Ultra-tight, tight, loose und sehr loose, schätze meinen Gegner je nach Situation so ein wie ich es für richtig halte und spiele dann danach, jemand auf eine konkrete Range zu setzen ist eigentlich unmöglich.
    • andi23
      andi23
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 2.607
      Original von Andragon
      qno1337 hat es verstanden. Als chipleader pushe ich die knapp EV pushes nicht mehr sondern spiele sehr selektiv. Die klaren pushes lasse ich natürlich nicht aus.

      ICM habe ich lange angewannt und auch mit SNGAnalyzer viele Sessions durchgerechnet. ICM hat für mich einen Riesen Nachteil. Die Pushingranges in SNG's zu bestimmen ist nach meiner Meinung fast unmöglich. Stats selbst alte sind fast nicht zu gebrauchen, da die Variabelen immer unterschiedlich sind.

      Ich sollte vieleicht noch sagen, das ich dazu übergegangen bin nur noch einen Tisch zu spielen. Ich benutze viele notes um unterschiedliche Aktionen bei unterschiedlichen M zu notieren. Bei einem Tisch ist es sehr viel leichter das große Ganze am Tisch zu sehen. Bei mehreren Tischen muss man nach ICM pushen, da einem die Zeit fehlt alle Nuancen zu erkennen.
      Also ob die Taktik die du da propagierst (nicht nach ICM zu spielen und nur 1 Tisch) so +EV is wage ich einfach mal zu bezweifeln.
    • Andragon
      Andragon
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 902
      Original von andi23
      Original von Andragon
      qno1337 hat es verstanden. Als chipleader pushe ich die knapp EV pushes nicht mehr sondern spiele sehr selektiv. Die klaren pushes lasse ich natürlich nicht aus.

      ICM habe ich lange angewannt und auch mit SNGAnalyzer viele Sessions durchgerechnet. ICM hat für mich einen Riesen Nachteil. Die Pushingranges in SNG's zu bestimmen ist nach meiner Meinung fast unmöglich. Stats selbst alte sind fast nicht zu gebrauchen, da die Variabelen immer unterschiedlich sind.

      Ich sollte vieleicht noch sagen, das ich dazu übergegangen bin nur noch einen Tisch zu spielen. Ich benutze viele notes um unterschiedliche Aktionen bei unterschiedlichen M zu notieren. Bei einem Tisch ist es sehr viel leichter das große Ganze am Tisch zu sehen. Bei mehreren Tischen muss man nach ICM pushen, da einem die Zeit fehlt alle Nuancen zu erkennen.
      Also ob die Taktik die du da propagierst (nicht nach ICM zu spielen und nur 1 Tisch) so +EV is wage ich einfach mal zu bezweifeln.
      Wieder eine S/W interpretation. Ich spiele ja nach ICM aber nicht die kleinen Edges. Da ich die Range nie genau einschätzen kann, sind die small Edges bei kleinen Fehleinschätzungen der Range auch schon mal kleinen negative Edges. Diese nehme ich nun aus dem Spiel.

      Was du hier als +EV anzweifelt ist für mich locker nachweisbar. Im Grunde nehme ich sehr viele 4. und 5. Plätze aus der Statistik ohne das die 1. Platz Quote viel leidet. Ich werde das weiter beobachten, aber meine Statistik der 1000 SNG davor zeigt eindeutig, das das Spiel um den 4. und 5. Platz absolut nicht optimal war, obwohl nach ICM gespielt.

      Das ein 1 Tisch spiel nicht unbedingt zum Lebensunterhaltverdienen dienen kann ist klar. Allerdings verdiene ich mein Geld auch anders und im Poker versuche ich spaß zu haben. Meine BR zeigt allerdings, das es nicht wirklich -EV sein kann ;)
    • 1
    • 2